Jump to content
Hundeforum Der Hund
Milo-taurus:)

Blutige Hundeattacke

Empfohlene Beiträge

Hallo,

gestern waren meine Freundin und ich mit unseren Hunden Milo (2,5J /Labrador/Dalmatiner/D-Doggenmix/40kg) und Ada (Terrier/Labradormix/15kg) in einem Teichgebiet im Leipziger Umland spazieren. Beide Hunde waren nicht angeleint, da weit und breit niemand zu sehen war und unsere Hunde unkompliziert sind. Da passierte das Unglück:

Milo sah einen Hasen und rannte diesem hinterher (ist sch... und darf nicht vorkommen,ich weiß. Jedoch ist es bisher erst zwei mal vorgekommen, dass ich ihn vor Wild nicht verbal stoppen konnte.). Jedenfalls verschwand Milo im Wald und 2 Minuten später kam er wieder zurück, allerdings nicht alleine, sondern verfolgt von einem Staffordshire Terrier.

Dieser konnte Milo nicht fassen und stürzte sich stattdessen auf Ada, welche direkt neben uns stand und den Hund schwanzwedelnd begrüßte. Was jetzt folgte habe ich noch nicht erlebt und kannte ich auch nur aus Dokumentationen über Hundekämpfe. Der Staff biss ohne Gnade auf Ada ein, die hilflos am Boden lag und mehrmals versuchte zu fliehen.Bis sich der Hund endgültig in ihr verbiss und sie nur noch schrie.

Wäre nach 5-10 Minuten der Besitzer des Hundes nicht erschienen, wäre Ada vor unseren Augen zerfleischt wurden.

Auf die Anfrage was mit seinem Hund los wäre, kam ein: "Schnauze halten, das Riesenvieh war ohne Leine unterwegs und ist an meinem Hund vorbeigerannt."Laut eigener Assage war der Mann mit seinem Fahrrad unterwegs und hatte seinen Hund unangeleint neben sich her traben. Der Staff hatte sich erschrocken und wollte Milo vertreiben. Soweit so gut, ist nachvollziehbar, aber Milo hat die Kurve gekratzt und hat signalisiert dass er keinen Streit will und der Staff hat sich, auf die am Vorfall nicht beteiligte (und einige hundert Meter entfernte, sowie nicht sichtbare) Ada gestürzt und versucht sie zu töten. Wäre Milo in eine andere Richtung geflohen und an einem anderen fremden Hund vorbeigekommen, wäre dieser von dem Staff genauso attackiert worden.

Von dem Besitzer kam keine Entschuldigung, für ihn stellte die Situation kein Problem dar. Sein Hund war ja unversehrt.

Fazit: Ada liegt seit gestern in der Leipziger Tierklinik und wir können sie erst morgen wieder abholen. Ihr Vorderbein ist stark ramponiert (mit diesem hatte sie instinktiv ihre Kehle geschützt), ebenso ihr Hinterbein. glück im Unglück.

Worum mir es jetzt geht, ist was man tun kann, dass dieser Mensch seinen Hund abgeben muss. Mir geht es nicht um die Rassenproblematik, ich hatte auch sehr viele positive Begegnungen mit Listenhunden. Allerdings kann es meines Erachtens nicht sein, dass andere Hunde( vielleicht auch Menschen, die versuchen ihre Hunde zu retten) von diesem unfähigen Hundehalter und seinen Tieren gefährdet werden. V.a., da die Reaktion des Besitzers auch nicht darauf schließen ließ, dass dies der erste Vorfall war und nicht einmal eine Entschuldigung kam.

Sorry für den langen Text und vielen Dank für eure Hilfe. Wünsch euch, dass ihr nie in so eine Situation kommt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Herrscht bei Euch für Listenhunde keine Leinenpflicht?

Das der Besitzer sich weder Entschuldigt,noch geholfen hat,finde ich nicht wirklich Lobenswert,aber dafür Sorgen das er seinen Hund abgibt genauso wenig...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo :winken: und herzlich willkommen!!

Es ist ja nicht zu fassen, ich hoffe Ada geht es den Umständen entsprechend gut???

Man die arme Maus hätte ja Tot sein können. :(

Kanntest Du den Mann denn zufällig?? Wenn ja, sofort anzeigen. Solch einem Hund gehört der Maulkorb angelegt, und an die Leine. Und solche "Menschen" dürften gar keinen Hund halten. :wall:

Schon die Aussage: "Schnauze halten", lässt darauf schliessen das auch der HH nicht einer der "nettesten" seiner Art ist!!!! :motz:

Ich wünsche Dir das es der armen Maus bald wieder besser geht. Und hoffentlich bleibt kein Trauma davon zurück!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde mich jetzt gar nicht darum kümmern, dass der seinen Hund abgeben muss. Wenn, dann hat der eh wieder ganz schnell einen anderen.

Für mich würde im Vordergrund stehen, dass er für die Kosten aufkommt.

Alles andere sollen andere entscheiden!

Gruß Christa

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn du ihn kennst, zeig ihn an.

Wie Christa schon schreibt, wenn er diesen Hund abgeben muss, hat er schnell wieder einen anderen. Er muss auflagenb ekommen, dass sein Hund einen Maulkorb trägt und nicht ohne Leine läuft! Und natürlich müsste er die Behandlung von Ada bezahlen!

Für Ada gute Besserung! Sie hat hoffentlich keine bleibenden körperlichen Schäden und kommt dann hoffentlich auch mit den seelischen Verletzungen klar!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Schau mal....

Sachsen

Das Gesetz zum Schutze der Bevölkerung vor gefährlichen Hunden (GefHundG) vom 24. August 2000 trifft Regelungen für das Halten von Hunden, deren Gefährlichkeit vermutet oder im Einzelfall festgestellt wird. Eine entsprechende Verordnung legt die Vermutung für die Rassen American Staffordshire Terrier, Bullterrier und Pitbull Terrier fest. Bei Hunde, die sich gegenüber Menschen oder Tieren als aggressiv erwiesen haben, wird die Gefährlichkeit gesondert festgestellt. Zucht und Handel dieser Tiere sind verboten. Wer einen gefährlichen Hund halten will, bedarf der Erlaubnis der zuständigen Kreispolizeibehörde. Die Erlaubnis wird nur erteilt, wenn der Antragsteller insbesondere die erforderliche Sachkunde und Zuverlässigkeit besitzt und das Bestehen einer besonderen Haftpflichtversicherung nachweist. Gefährliche Hunde sind außerhalb entsprechend sicher umfriedeter Grundstücke an einer geeigneten Leine zu führen und haben einen Maulkorb zu tragen. Sie dürfen nicht auf Kinderspielplätze, auf gekennzeichnete Liegewiesen oder in Badeanstalten. Die Gemeinden sind verpflichtet, für gefährliche Hunde Abgaben nach Maßgabe des kommunalen Satzungsrechts zu erheben. Ordnungswidrigkeiten können mit einer Geldbuße bis zu 25.000,-- Euro geahndet werden.

->Ich würde auch dafür Sorgen,den Halter ausfindig zu machen damit er in erster Linie für die Tierarztkosten auskommt und dann schauen das er seinen Hund ohne Leine nicht mehr führen darf...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Tja... das ist die Folge, wenn man seinen Hund nicht unter Kontrolle hat und ihn wildern lässt. Nun hat es einen anderen getroffen und zwar heftig...

Ich an deiner stelle würde wohl ganz kleine Brötchen backen... Abgesehen davon das wir Brut und Setzzeit haben, dein Hund gewildert hat und den Radfahrer vermutlich in Gefahr brachte... bringt der auch noch einen anderen Hund mit, welcher seinen frußt an dem einzigen Hund in dieser Geschichte auslässt der vermutlich wohl hört.

Zeig dich also mal gleich mit an. Denn alles was folgte geht auf deine Kappe!

Gruß Iris

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich finde speziell in dieser Situation eine Anzeige etwas überzogen!

Bitte nicht falsch verstehen, das geschilderte Verhalten des anderen HH ist absolut daneben, das Verhalten des Hundes sowieso und ich hoffe sehr dass Deine Ada sich erholt. Die Tierarzt Rechnung würde ich ihm auf jeden Fall präsentieren.

Aber anzeigen? Dein Hund hat sich im gleichen Moment genauso falsch verhalten, dem Hasen gegenüber. Nur, weil der niemandem gehört, macht das das Jagen ja nicht ungeschehen. Der Hase hat sich sicher auch nicht besser gefühlt, und hätte Dein Hund ihn bekommen, wäre er auch nicht von ihm nur abgeleckt worden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke für die schnellen Antworten. Der Besitzer hat uns immerhin seine Adresse genannt. Die wir heute noch prüfen werden, da er zu einem vereinbarten Treffpunkt auch nicht mehr erschienen ist. Mal schauen...

@kristinaM: Es geht uns hier nicht um einen Racheakt, sondern wir sehen uns vielmehr in der Pflicht andere Leute und deren Hunde ( sowie den Staff und vielleicht folgende Hunde des Besitzers) vor diesem Typen zu schützen. Meiner Ansicht nach geht ein vernünftig erzogener und sozialisierter Hunde JEDER Rasse nicht so ab.

Also wenn die Adresse stimmt, werden wir den Vorfall beim Veterinäramt und der Polizei anzeigen.

Die müssten dann die weiteren Auflagen festlegen,bzw einen Wesenstest durchführen,oder?

Hoffe es gibt auch für Hundebesitzer Maulkorbspflicht und Wesenstest;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Milo-taurus:)

Ich meine das absolut nicht böse,aber die Tierheime sind schon voll mit Hunden solcher Rassen und der Gute Herr wird sich bestimmt den nächsten Hund anschaffen wenn er diesen abgeben sollte.

Da soll er doch seinen Hund behalten,seine Auflagen kassieren und den Hund in Zukunft mit Maulkorb und Leine führen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ganz einfach ein Benutzerkonto

Du musst ein Benutzerkonto haben, um Beiträge verfassen zu können

Registrieren

Deine Hunde Community

Benutzerkonto erstellen

Du hast ein Benutzerkonto?

Melde Dich an

Anmelden

×
×
  • Neu erstellen...