Jump to content
Hundeforum Der Hund
Milo-taurus:)

Blutige Hundeattacke

Empfohlene Beiträge

Gute Besserung für Ada. :)

An deiner Stelle würde ich mir die Behandlungskosten ersetzen lassen.

Anzeigen allerdings nicht, denn es liegt ein Fehlverhalten von beiden Halterseiten vor.

...aber Milo hat die Kurve gekratzt und hat signalisiert dass er keinen Streit will ...


http://www.polar-chat.de/topic.php?id=69573&goto=1465156

Hast du das denn gesehen, oder vermutest du das nur?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Danke für die schnellen Antworten. Der Besitzer hat uns immerhin seine Adresse genannt. Die wir heute noch prüfen werden, da er zu einem vereinbarten Treffpunkt auch nicht mehr erschienen ist. Mal schauen...

@kristinaM: Es geht uns hier nicht um einen Racheakt, sondern wir sehen uns vielmehr in der Pflicht andere Leute und deren Hunde ( sowie den Staff und vielleicht folgende Hunde des Besitzers) vor diesem Typen zu schützen. Meiner Ansicht nach geht ein vernünftig erzogener und sozialisierter Hunde JEDER Rasse nicht so ab.

Also wenn die Adresse stimmt, werden wir den Vorfall beim Veterinäramt und der Polizei anzeigen.

Die müssten dann die weiteren Auflagen festlegen,bzw einen Wesenstest durchführen,oder?

Hoffe es gibt auch für Hundebesitzer Maulkorbspflicht und Wesenstest;)


http://www.polar-chat.de/topic.php?id=69573&goto=1465206

Feg mal vor deiner Haustüre.. und schütze die Umwelt vor deinem Hund...

Das wäre mal ein Sinnvoller Anfang.

Gruß Iris

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Eine Mitschuld sehe ich da jetzt nicht.

Wahrscheinlich wäre der Hund eh gekommen.

Anzeigen würde ich nicht - davor wird der HH eh schon Angst haben.

Hole Dir die Kostenerstattung und gut isses. Vielleicht hat der andere HH ja auch was daraus gelernt.

Gruß Christa

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Der TE hat schon im Eingangsposting geschrieben, dass er WEISS, dass es Mist war, dass sein Hund nicht abrufbar war! Also warum weiter rumhacken?

Ich persönlich kann verstehen, dass man hier versuchen möchte andere Hunde und Halter vor sowas zu bewahren.

Denn hier hat es sich so wie es sich liest ja nicht mal eben um eine "Unstimmigkeit" unter Hunden gehandelt.

Und einfach nur darauf hoffen, dass der andere HH daraus gelernt hat würde ich auch nicht.

Das nächste mal steht ein Kind im Weg wenn der Hund gerade mal Frust hat :(

Geht gar nicht!

Ich würde dies ebenfalls anzeigen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also ich verstehe gerade nicht, was daran falsch ist, den Mann anzuzeigen.

Klar, sie hat ebenfalls nicht richtig gehandelt, in dem ihr Hund freilief, wo sie doch weiß er wildert womöglich und das in der Leinenpflichtzeit.

Andererseits lasse ich das in diesem Fall irgendwo außen vor. Der Hund der angegriffen hat, hat nicht mal eben geknurrt oder mal kurz getackert. Laut Aussage hat er nicht mehr abgelassen und das darf meiner Meinung nach nicht passieren. Wenn dort ein Kind gestanden hätte (womöglich noch sehr klein) wäre er vielleicht (oder eher wahrscheinlich) auch dieses angegangen.

Ich würde anzeigen, aber auch ganz klar meinen Fehler zugeben, dass mein Hund ohne Leine unterwegs war.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

also ich würde den HH auch Anzeigen.....bei diesem Verhalten des Hundes, sollte er ein Maulkorb bekommen. Ich hoffe Ada geht es bald wieder besser.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich gehöre ja immer noch zu der Fraktion, die glaubt, dass der betroffene Hundehalter jetzt eine gewisse Erkenntnisse gezogen hat und für alle Zukunft Vorsorge treffen wird.

Okay, vielleicht ein bisschen blauäugig!

Wer aber seinen Mitmenschen keine Chance auf Besserung einräumt, der hat ja irgendwo vorverurteilt, keine andere Möglichkeiten gelassen.

Alles passiert ein 1. mal, das heißt aber nicht, dass es immer passieren wird. Manche Hundehalter sind ja recht einsichtig und bevor ich jemand endgültig verurteile, halte ich ihm zu Gute, dass es ein Einsehen gibt. Vor Gericht würde das heßen: "Im Zweifel für den Angeklagten".

Und genau so urteile ich! Ein Erstesmal ist zu verzeihen - mehr aber nicht!

Gruß Christa

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Grüße,

dumm gelaufen würd ich sagen.

Allerdings, wenn du eine Anzeige machen willst, kannst du davon ausgehen, dass es eine Gegenanzeige gibt und dann Aussage gegen Aussage steht.

Fakt ist: alle drei Hunde waren nicht angeleint - also auch deine dort wo Leinenpflicht gewesen ist.

Fakt ist ebenfalls, dein einer Hund hat sich weit außer eurer Sicht - und Reichweite begeben.

Falls du also auf Leinen und Maulkorbpflicht für den anderen Hund hoffst, sei dir bewußt, dass dies auch gegen deinen großen Hund passieren kann.

Ansonsten, hätte der (angebliche) Staff deinen Hund töten wollen, dann hätte dieser nicht das Bein verletzt sondern am Kopf und Hals Verletzungen.

Ich würde vernünftig mit dem Halter reden und versuchen die Tierarztkosten zurückzubekommen. Aber auch dies ist kein muß, da beide Hunde unangeleint waren.

gruß

sabine

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Ich gehöre ja immer noch zu der Fraktion, die glaubt, dass der betroffene Hundehalter jetzt eine gewisse Erkenntnisse gezogen hat und für alle Zukunft Vorsorge treffen wird.

Okay, vielleicht ein bisschen blauäugig!

Wer aber seinen Mitmenschen keine Chance auf Besserung einräumt, der hat ja irgendwo vorverurteilt, keine andere Möglichkeiten gelassen.

Alles passiert ein 1. mal, das heißt aber nicht, dass es immer passieren wird. Manche Hundehalter sind ja recht einsichtig und bevor ich jemand endgültig verurteile, halte ich ihm zu Gute, dass es ein Einsehen gibt. Vor Gericht würde das heßen: "Im Zweifel für den Angeklagten".

Und genau so urteile ich! Ein Erstesmal ist zu verzeihen - mehr aber nicht!

Gruß Christa


http://www.polar-chat.de/topic.php?id=69573&goto=1465393

Wenn dieser Fall wirklich so abgelaufen ist, wie beschrieben, dann hätte es bei mir ein "Verzeihen" oder eine "Chance" gegeben, wenn er sich entschuldigt oder mich zumindest nicht angeblafft hätte.

Ich denke man urteilt halt im Vorfeld, wenn man Annahme dazu hat, richtig zu liegen.

Hätte er reagiert und wenigstens irgendetwas vernünftiges gesagt, wäre es ja ("in Ordnung" kann man nun nicht sagen) besser gewesen.

Er hätte sich kümmern können.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich stehe immer noch dazu, dass der HH die Kosten für den verletzten Hund übernehmen sollte und meine zitierte Stellungsnahme bezieht sich ausschließlich auf weitere Anzeigen - nicht auf die Kostenübernahme.

Gruß Christa

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ganz einfach ein Benutzerkonto

Du musst ein Benutzerkonto haben, um Beiträge verfassen zu können

Registrieren

Deine Hunde Community

Benutzerkonto erstellen

Du hast ein Benutzerkonto?

Melde Dich an

Anmelden

×
×
  • Neu erstellen...