Jump to content
Hundeforum Der Hund
Angela2807

Aggression clickern?

Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen!

Nigel und ich clickern sehr viel um alle möglichen Tricks, aber auch Alltagskommandos zu lernen.

Er ist verträglich mit anderen Hunden, allerdings nur, wenn er kein Futter oder Spielzeug in seiner Nähe hat. Also sagen wir mal, er sieht eigentlich alles mögliche als seine Ressource an.

Letztens auch einen Baumstumpf auf dem er Tricks gemacht hat -> anderer Hund kommt, Nigel knurrt und fletscht die Zähne.

Er beisst nicht, aber er fackelt auch nicht lange mit Knurren. Das auch ziemlich laut und mit Zähne zeigen. Die meisten Hunde haben das bist jetzt auch immer verstanden und sind wieder abgezogen. Bei fremden Hunden ist es schlimmer als bei bekannten.

Am schlimmsten ist es, wenn er gerade einen Keks kriegt und ein anderer Hund daneben steht und auch einen will -> passiert natürlich nur, wenn der andere sich von hinten an mich heranschleicht, sonst gibt es natürlich für keinen der beiden was.

Jetzt hat neulich eine Trainierin (bei der ich 2 Mal war, sie arbeitet nach CumCane) gemeint, als sie das gesehen hat, ich solle diese Situation clicken??

HÄ??

Also natürlich versuchen zu clicken bevor Nigel knurrt. Aber sie meinte auch es wäre nicht so schlimm, wenn ich dann das Knurren erwische.

Das ist für mich unlogisch. Sie argumentiert, dass man Aggression nicht verstärken kann. Das denke ich schon: Nigel hat verschiedene Stärken des Knurrens. Wenn ich dann ein leichtes Knurren schon clickere, dann denkt er vielleicht er muss nächstes Mal noch mehr...

Im Moment handhaben wir es so, dass ich in so einer Situation ein Abbruchsignal gebe: "NEIN" - in einem unmissverständlichen Ton für ihn.

Ich denke, ich würde die Aggession durch den Click schon verstärken. Denn es ist ja nicht so, dass ich durch den Klick quasi erst "in sein Gehirn vordringen müsste". Er macht das ja ganz bewusst und ist ansprechbar in solchen Situationen.

Was meint ihr, Click oder nicht?? :???

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Huhu! :winken:

Auf gar keinen Fall würde ich das clickern! Ich bin ja eh kein Clickerfan für Alltagssituationen, wie alle wissen, aber wie kann man so eine heftige Ressourcenverteidigung versuchen wegzuclickern? Meine Hündin hatte auch eine Phase, wo sie mich, samt Leckerchen, die ich hatte, verteidigen wollte. Fazit: klarer deutlicher Anschiss von mir und ich bin heute absolut kein Futterautomat mehr und es ist alles MEINS. Sowas geht gar nicht finde ich.

Aber mal sehen, was noch für Meinungen kommen. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Diese Ansicht habe ich auch, aber die Trainerin ist der festen Überzeugung, dass es ginge. Gemacht habe ich es natürlich noch nicht :-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wie, Aggression kann man nicht verstärken?

Ach, gibt es nur noch ein Aggressionslevel?

Genial. Richte der Dame mal aus, dass sie die Aussage noch mal überdenken sollte. :D:kaffee:

Also, wenn du dem Geknurre einen Sinn ansiehst, es verstärken möchtest oder auf Kommando abrufbar machen willst (was dann aber auch ein Verstärken im Allgemeinen bringen -könnte-!), mach das ruhig. :)

Ich sehe nichts schlimmes dran, wenn man einen Hund scharf macht mit für den Hund "freundlichen" Methoden (Klicker ist so eine), wenn man den Hund dann als Wachhund o.Ä. halten möchte - bitte, ist jedem seine Sache, aber es klang ja nicht so, als ob du das möchtest.

Und "wegclickern"? Uaahhh. Da hätte ich wirklich Bedenken, dass der Hund das aber ganz anders sieht, wenn du ihn "belohnst" wenn er knurrt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Solche komischen Experimente dürfte die Trainerin gerne an ihren eigenen Hunden ausprobieren, aber bitte nicht an meinem! Ich sehe das ähnlich wie Simone. Auf gar keinen Fall würde ich das tun.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn Du vorher clickerst, bevor Dein Hund fixiert, sich steif macht

bzw. irgendwie Aggression hat, dann kannst Du das positive Verhalten

Deines Hundes mit Clickern bestätigen!

Nur ist das sehr gefährlich, wenn man seinen Hund nicht genau lesen kann

und er schon aggressives Verhalten zeigt und Du es nicht erkennst, dann

erreichst Du das Gegenteil, d. h. Du bestärkst die Aggression!

Weiss jetzt nicht, ob ich das für Dich verständlich ausgedrückt habe!?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Herzlichen Dank. Ihr bestätigt damit auch meine Meinung. Aber sie ist eben felsenfest davon überzeugt.

In unserer Diskussion hatten ich ja extra nachgefragt, ob sie annimmt, dass er in der Situation quasi nicht mehr ansprechbar ist. Wenn dem so WÄRE hätte ich es auch zu einem gewissen Grad verstehen können - eben um zu ihm "durchzudringen" wenn er austickt.

So ist es aber ja nicht. Er setzt es völlig punktuell und gezielt ein. In der nächsten Sekunde ist es dann alles wieder gut und er spielt evtl. sogar mit dem anderen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Kimi2: ich denke unsere Beiträge haben sich überschnitten. Ich kann ihn gut lesen und er macht sich nicht steif oder fixiert o.Ä. siehe oben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Lanya hat ein Problem mit Artgenossen an der Leine, das habe ich auch mal versucht zu Clickern um es in den Griff zu bekommen. War erfolglos. ;)

Ich würde es nicht machen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hmm, ich kenne einen Hund, bei dem das Leinenpöbeln beclickert wird.

Als ich ihm begenete, machte es dauernd "Click" Hund sah Frauchen an, bekam einen Keks, fixierte sofort wieder meine Hunde, Klick! Keks!, sofortiges Fixieren, auch mal kurzes Blaffen und Toben: Klick! Keks!. Bis ich vorbei war, hat es bestimmt 20mal geclickt, fixiert, getobt und geblafft.

Also: es geht tatsächlich! ;)

(Alternativ wird dieser Hund auch beballt, wenn der andere Hund weit genug weg ist.)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Unerklärliche Aggression. Kraniopharyngeom, Tornwaldtzyste

      Évtl. haben einige von Euch schon von der Krankheit "Cockerwut" oder "Bulliwut" gehört. Leider wurden in der Vergangenheit jede Menge erkrankter Hunde eingeschläfert, die HH als unfähig hingestellt. Die Anfälle wurden als "Erziehungsproblem" abgetan. Ich habe schon mehrfach so erkrankte Hunde erlebt und es ist einfach nur grauenvoll und unbeschreiblich. Grauenvoll für die erkrankten Hunde und auch extrem grauenvoll für die Menschen. Nun wurde endlich die genaue Ursache gefunden und auch eine

      in Hundekrankheiten

    • Problemverhalten und Aggression beim Hund (HSG Franken Schnauzen)

      Seminar: Problemverhalten und Aggression am 22 September 2019   Anmeldung und weitere Infos unter: manuela.bablitschky@t-online.de   HSG Franken Schnauzen e.V. (Lauf 91207 / bei Nürnberg) http://www.franken-schnauzen.de https://www.facebook.com/hsg.frankenschnauzenev/   Anmeldung und weitere Infos unter: manuela.bablitschky@t-online.de

      in Seminare & Termine

    • Rassetypische Spielaufforderung oder Aggression?

      Hi,    hier gibt es ja Besitzer vieler unterschiedlicher Rassen. Nun fällt mir folgendes auf: Manchmal erzählt mir ein fremder Hunde Halter, dass Bellen und Knurren seines Hundes an der Leine eine Spielaufforderung sei.    Nun meine Einschätzung: Beide Male war es in meinen Augen deutliche Aggression. Besitzer dann eingeschnappt, dass ich es anders sehe. Einmal DHS, einmal Rotti. Verhält sich ein Labbi so, bin ich mir zu 100% sicher, dass es Aggression ist.   I

      in Aggressionsverhalten

    • Hochgradige Aggression beim Tierarzt

      Hallo,   wollte mal so in die Runde fragen, ob noch jemand so ein Problem hat.   Wir haben einen Malinois. Er war bis vor 4 Jahren weitgehend problemlos beim Tierarzt. Misstrauisch und aufmerksam, aber der Tierarzt konnte ihn noch untersuchen. Dann kam ein Tag wo er in einen Bach sprang und sich an der Vorderpfote den Ballen fast abriss. Er wurde dann unter Vollnarkose operiert und das wars dann mit Tierarzt. Den Verbandswechsel konnte er schon nicht mehr machen. De

      in Aggressionsverhalten

    • Miro zeigt Territoriales Aggression gegen Besuch

      Hallo ihr Lieben  Seit Knut von uns gegangen ist lebt Miro bei uns, seit April 17 Vorher war er Kettenhund in Spanien, Miro war hinter unserem Zaun schon von Anfang an ein wenig Aggressiv,  aber wir konnten mit Besuch rein und raus und es ging gut er hat nicht geknurrt nicht die Zähne gezeigt er wahr nur Nervös, Miro ist auch  etwas ein Kontroller , aber eher bei anderen Hunden, Wenn wir Spazieren gehen zeigt Miro keine Aggression gegen Menschen auch an der Leine nicht

      in Aggressionsverhalten

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.