Jump to content
Hundeforum Der Hund
Angela2807

Aggression clickern?

Empfohlene Beiträge

Ja, es geht in bestimmten Fällen mit "zeigen und benennen".

Erklären kann ich es nicht, habe selbst auch so nicht trainiert, ich bin kein Clicker-Mensch.

Ich schicke Dir aber einen Link per PN, da kannst Du es nachlesen, da Fremdforen-Link möchte ich den nicht öffentlich einstellen ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
dass es besonders schlimm ist wenn

er einen Keks bekommt während ein anderer Hund daneben steht den

du nicht bemerkt hast.

Du hättest da aber längst an der Körpersprache deines Hundes sehen

müssen dass da etwas ist. Sorry, aber wenn du das nicht erkennst, wie

kannst du dann glauben in solchen Situationen schnell genug zu sein.

LG Sabine
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=69811&goto=1472096

Sehe ich ganz genauso, ohne mich im Entferntesten mit Click und Co auszukennen! Wie hättest Du denn diese Situation "rechtzeitig" geklickert?

Laß es!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

ich möchte mich hier auch ganz kurz zu äußern - was ich selten genug tue - eben weil ich

gerade in einer "ähnlichen" Situation stecke.

Auch meine Hundetrainerin sagt, man kann Emotionen nicht bestärken (Angst oder Aggression).

Da ich ihr vertraue, denn bisher haben alle ihre Tipps Wunder gewirkt, mache ich folgendes:

Ich marker (statt clickern benutze ich ein Wort) bei meiner ängstlich-aggressiven HÜndin

in ihr Verhalten hinein.

Sprich: Fremder kommt auf uns zu/an uns vorbei,

Keiko knurrt/bellt,

ich lasse sie bei mir absitzen, bzw. sie sitzt schon bei mir (ist halt defensiv/ängstlich) und

ich sage "Tick" + Leckerchen, solange bis der Fremde bei uns ist.

Geht er vorbei, wird nicht mehr geklickert, damit das wegknurren/verbellen nicht belohnt wird.

Nutzen ist klar, die für sie unangenehme Situation, in der ich sie sonst nicht mehr erreiche, wird positiv belegt. Ich marker auch schonmal bei bloßem Sichtkontakt in der Ferne (Kinder z.b.).

Klappt SUPER - ich mache quantenartige Fortschritte mit Keiko dadurch - habe mehr Möglichkeiten eben auf sie einzuwirken. Aber es ist auch nur ein kleiner Schritt vom langen Weg zum angstfreien Hund.

ABER:

In der zur Diskussion stehenden Situation sehe ich - als Leie wohlgemerkt - aber nicht eine solche, ich nenne sie mal, Daueraggression/angst, in der der Hund nicht erreichbar ist, sondern eine Reaktion, ein falsches Verhalten. Kurz und gezielt.

Was aber nicht heißt, daß man hier nicht clickern könnte. Vielleicht sollte sie das mal vormachen, deine HTin.

Meine Hündin verteidigt aber auch wie wild. Das sollte ich also mal angehen, denn ich mag das garnicht. Mir haben nur alle anderen erzählt, daß sei normal :Oo

lieben gruss

maya

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi, Gudrun

@Paul: der konditionierte Verstärker verstärkt Verhalten, ist eine Emotion nicht Bestandteil eines Verhaltens?
Nein, es ist sein Auslöser.

Erst ergreift dich die Eifersucht, dann bringst du deinen Mann um oder so.

Erst bist du wütend, dann schmeißt du den Teller an die Wand.

Emotionen entstehen in den ältesten Teilen des Gehirns. Das stiftet dann den Rest an.

Wenn man die Emotionen beeinflussen kann, hat man viel gewonnen.

Paul

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mit dem Clicker verstärke ich doch kein Verhalten, ich bestätige es

als richtig. So jedenfalls habe ich es gelernt. Wenn schon könnte man

clickern wenn der Hund auf ein Kommando sofort aufhört zu knurren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi, Sabine

Mit dem Clicker verstärke ich doch kein Verhalten, ich bestätige es als richtig. So jedenfalls habe ich es gelernt. Wenn schon könnte man clickern wenn der Hund auf ein Kommando sofort aufhört zu knurren.
Naja, das ist illusorisch. Wenn er auf Kommando sofort aufhört, hast du bereits alles, was du willst. Die Kunst ist aber, den Fuss in die Tür zu bekommen, den Anfang einer Änderung zu erreichen. Und da ist es sehr gut zu wissen, dass man die Situation sehr wohl beeinflussen kann, am besten durch ein frühzeitiges Click, noch bevor das Knurren auftritt. Aber es ist auch nicht weiter tragisch, wenn der Hund gerade den Knurrer startet. Dazu müsstest du mal Infos zu Clicker & Dopamin suchen.
Wie' Aggression kann man nicht verstärken?

Ach, gibt es nur noch ein Aggressionslevel?Hier sollten wir genau sein. Natürlich kann ich Aggression verstärken=erhöhen. Ich muss nur mehr von dem tun, was den Hund erregt. Durch positive Bestärkung kann man aber Aggresssion nicht erhöhen. Und darum geht es hier. Dass das ganze nichts für Anfänger ist, ist wohl klar.

Am besten hierbei ist, wenn ein anderer als der Halter in der Situation mit dem Hund geht. Dann ist der eingeschliffene Mensch-Hund Dialog erst einmal unterbrochen.

Paul

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo!

Verhalten zu klickern halte ich für schwierig....man weiß nie was der Hund im Kopf hat und was man damit genau verstärkt.

Beispiel: Hund zeigt Aggression gegenüber Kindern - hat aber gelernt wenn er sein Herrchen/Frauchen anschaut gibt es Leckerlies. Kind rennt vorbei...Hund wird unruhig schaut aber sein Herrchen/Frauchen an (wegen Leckerlies) - hat aber im Kopf "dieses blöde Kind...am liebsten würde ich zupacken" und dann kommt der Klick + die Belohnung. *puuuuuuuuuh

Meiner Ansicht nach lässt sich Verhalten beim Hund nicht genau klickern und macht somit keinen Sinn - verstärkt unter Umständen sogar genau DAS was man nicht haben möchte.

Für mich....ein No Go.

LG,

Karen mit Bonny + Isa

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sehe ich wie Karen, bevor er knurrt werden noch andere Dinge passieren

er macht sich steif, fixiert den anderen Hund. Das zu clickern halte ich

für am Clickertraining vorbei. Ist ähnlich wie die, die den Clicker als

Abrufsignal verwenden. So wie ich das gelernt habe soll das clickern den

Hund halt sekundengenau bei einer Handlung bestätigen und das ist

bei Kunststücken schon schwierig genug, nur da richtet es keinen Schaden

an wenn man zu spät ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi, Karen

Verhalten zu klickern halte ich für schwierig....man weiß nie was der Hund im Kopf hat und was man damit genau verstärkt.

Und Verhalten auf andere Art zum gewünschten Ziel zu beeinflussen ist leicht?

Man weiß nie, was der Hund im Kopf hat.

Der Hund gibt aber eine Menge Hinweise, was er im Kopf hat.

Und wenn man die Auslöser kennt, wird es noch einfacher.

Beispiel: Hund zeigt Aggression gegenüber Kindern - hat aber gelernt wenn er sein Herrchen/Frauchen anschaut gibt es Leckerlies. Kind rennt vorbei...Hund wird unruhig schaut aber sein Herrchen/Frauchen an (wegen Leckerlies) - hat aber im Kopf "dieses blöde Kind...am liebsten würde ich zupacken" und dann kommt der Klick + die Belohnung. *puuuuuuuuuh
Der Fehler liegt hier darin, dass du in eine geschilderte Situation hinein ein Denken des Hundes hinein konstruierst. Und da frage ich, ob diese Konstruktion so möglich ist?

Wenn der Hund Herrchen/Frauchen anschaut (wegen Leckerlies) dann hat er, wenn du deinen Text folgerichtig interpretierst, die Leckerli im Sinn und nachgeordnet Herrchen/Frauchen. So geschildert, war das Kind Auslöser einer Assoziation: Kind -> Leckerli. Das machen manche Leute als positiv-Konditionierung. Ein Kind kommt vorbei, ein Haufen Leckerli wird in dem Moment auf den Boden verstreut.

Meiner Ansicht nach lässt sich Verhalten beim Hund nicht genau klickern.../QUOTE]In diesem Falle kommt es nicht auf die Genauigkeit (was soll das hier sein?) an, sondern auf die Nebenwirkungen des Clicks. Und uns ist ja jedes Verhalten recht, das nicht in Aggression gegen das Kind mündet oder?

... und macht somit keinen Sinn - verstärkt unter Umständen sogar genau DAS was man nicht haben möchte.

Das entspricht nicht meinen Beobachtungen. Aber das musst du mir ja auch nicht glauben.

Paul

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Verhalten zu clickern ist genauso ein Risiko wie ein "rot" zu geben in Anwesenheit von fremden Menschen und Hunden. Da weiß ich auch nicht, was der Hund im Kopf hat und wie er was verknüpft.

Wenn es Dein Weg ist mit dem Clickern, kannst Du da schon rein clickern, um einen Fuß in die Türe zu bekommen. Aber ich finde es fahrlässig, daß das von einem Trainer mal eben so im vorbeigehen einfach so gesagt wird. Sowas klappt nicht mal eben beim ausprobieren.

Ich hab es gemacht und es klappt wirklich, wenn der Hund gut auf den Clicker reagiert. Ich würde da unterscheiden, ob der Hund bellt, weil er halt schlechte Erfahrungen gemacht hat (da würde ich dann schon reinclicken, um die Emotion zu heben/halten) oder ob er beschädigen möchte, sich Leute/Hunde vom Hals halten möchte, da würde ich nicht clicken, sondern einschränken - und das dann sehr deutlich.

Aber niemals nie nicht solche Alleingänge ohne Trainer - und schon gar nicht ohne die Überzeugung dahinter ;) .

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Unerklärliche Aggression. Kraniopharyngeom, Tornwaldtzyste

      Évtl. haben einige von Euch schon von der Krankheit "Cockerwut" oder "Bulliwut" gehört. Leider wurden in der Vergangenheit jede Menge erkrankter Hunde eingeschläfert, die HH als unfähig hingestellt. Die Anfälle wurden als "Erziehungsproblem" abgetan. Ich habe schon mehrfach so erkrankte Hunde erlebt und es ist einfach nur grauenvoll und unbeschreiblich. Grauenvoll für die erkrankten Hunde und auch extrem grauenvoll für die Menschen. Nun wurde endlich die genaue Ursache gefunden und auch eine

      in Hundekrankheiten

    • Problemverhalten und Aggression beim Hund (HSG Franken Schnauzen)

      Seminar: Problemverhalten und Aggression am 22 September 2019   Anmeldung und weitere Infos unter: manuela.bablitschky@t-online.de   HSG Franken Schnauzen e.V. (Lauf 91207 / bei Nürnberg) http://www.franken-schnauzen.de https://www.facebook.com/hsg.frankenschnauzenev/   Anmeldung und weitere Infos unter: manuela.bablitschky@t-online.de

      in Seminare & Termine

    • Rassetypische Spielaufforderung oder Aggression?

      Hi,    hier gibt es ja Besitzer vieler unterschiedlicher Rassen. Nun fällt mir folgendes auf: Manchmal erzählt mir ein fremder Hunde Halter, dass Bellen und Knurren seines Hundes an der Leine eine Spielaufforderung sei.    Nun meine Einschätzung: Beide Male war es in meinen Augen deutliche Aggression. Besitzer dann eingeschnappt, dass ich es anders sehe. Einmal DHS, einmal Rotti. Verhält sich ein Labbi so, bin ich mir zu 100% sicher, dass es Aggression ist.   I

      in Aggressionsverhalten

    • Hochgradige Aggression beim Tierarzt

      Hallo,   wollte mal so in die Runde fragen, ob noch jemand so ein Problem hat.   Wir haben einen Malinois. Er war bis vor 4 Jahren weitgehend problemlos beim Tierarzt. Misstrauisch und aufmerksam, aber der Tierarzt konnte ihn noch untersuchen. Dann kam ein Tag wo er in einen Bach sprang und sich an der Vorderpfote den Ballen fast abriss. Er wurde dann unter Vollnarkose operiert und das wars dann mit Tierarzt. Den Verbandswechsel konnte er schon nicht mehr machen. De

      in Aggressionsverhalten

    • Miro zeigt Territoriales Aggression gegen Besuch

      Hallo ihr Lieben  Seit Knut von uns gegangen ist lebt Miro bei uns, seit April 17 Vorher war er Kettenhund in Spanien, Miro war hinter unserem Zaun schon von Anfang an ein wenig Aggressiv,  aber wir konnten mit Besuch rein und raus und es ging gut er hat nicht geknurrt nicht die Zähne gezeigt er wahr nur Nervös, Miro ist auch  etwas ein Kontroller , aber eher bei anderen Hunden, Wenn wir Spazieren gehen zeigt Miro keine Aggression gegen Menschen auch an der Leine nicht

      in Aggressionsverhalten

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.