Jump to content
Hundeforum Der Hund
Cora86

Wo sollte der Hund gehen?

Empfohlene Beiträge

Hallo,

ich lese häufig bzw. sehe Videos wo die Hunde bei Spaziergängen neben oder hinter einem laufen, auch im Freilauf. Wer von euch macht das auch so? Und was hat das für Gründe?

Unser Hund läuft an der kurzen Leine, an die er ist wo viel los ist, auch neben einem, aber im Freilauf darf er eigentlich auch nach vorne.

Ist das für Hunde besser neben oder hinter einem zu laufen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nun ,

Ist das für Hunde besser neben oder hinter einem zu laufen? zitieren

...das ist einfacher für den Halter wenn der Abruf Lücken aufweist.

LG Jörg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also im grunde einfach nur daher. Nich weil der Hund dadurch Sicherheit bekommt und merkt Herrchen bzw. Frauchen regelt draußen alles und bestimmt den Weg?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nun ,

wenn du erst draußen glaubst , du solltest einem Hund Führung zuteil werden lassen ,

wirds evtl. ein wenig anstrengend.

Sollte es da allerdings "Nachholbedarf " geben , ist es kein Schaden den Hund ab und an ,

hinter dir laufen zu lassen.

Auch ohne Leine.

LG Jörg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nein er hat drinnen wie draußen regeln und ich übernehme natürlich auch drinnen die Führung. Er ist im grunde nur ein unsicherer Hund der wenn er vorne läuft und jemand kommt meint er müsste es regeln (außer ich bin neben ihm).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich lasse meine Hunde neben oder vor mir laufen, damit ich sie unter Kontrolle habe, also sehe, was sie gerade tun oder planen, damit ich rechtzeitig sagen kann, ob und was ich gerne möchte.

Dass sie manchmal hinter mir laufen, mag ich überhaupt nicht, lege dann entweder einen Schritt zu oder scheuche sie nach vorne.

Mein Älterer versucht das ab und zu (vor allem bei der letzten Runde) und hat dann ziemlich die Angewohnheit, MICH von hinten zu kontrollieren oder zur Rückkehr zu bewegen (bleibt stehen, sobald ich mich mal umschaue) - fehlt nur noch seine Beschwerde beim Tierschutzverein, dass er abends nochmal zum Pieselgang raus muss.

Ansonsten kommuniziere ich, wo ich sie jeweils situativ und individuell haben will - rechts, links, neben (Fuß) usw. - eben je nach Erfordernissen.

LG

Marita

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich lass Räuber laufen wo er grade laufen will .... sollte irgendetwas sein, weshalb ich ihn bei mir haben will, dann genügt ein kurzes "Kssss" und er kommt zu mir .... somit sind unsere Spaziergänge ziemlich entspannt ...

Aber z.Zt ist ja eh "Leinenzwang" .... und zwischendurch ist er auch mal dran ... ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn meine bei mir bleiben sollen: bestenfalls neben / schräg ein kleines bisschen hinter mir. (Klappt noch nicht immer sicher von Zeit zu Zeit ist doch mal eine (rote) Schnauze vor meinem Bein zu sehen :Oo

Im Freilauf laufen sie frei, d. h. (in einem geregeltem Rahmen) können sie laufen, wo sie wollen und das ist meist bis zu ca. 15 m vor mir. Klar auch mal hinter mir, wenn es was wichtiges zu schnuppern gibt und ich einfach weitergehe.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also ich mag es überhaupt nicht wenn die Hunde neben/hinter mir gehen, da kriege ich echt eine Krise.

Wenn sie vor mir gehen habe ich sie auch besser im Blick.

Im Freilauf dürfen sie gehn wo sie wollen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mein(e) Hund(e) dürfen vor mir laufen, solange die Bahn frei ist.

Wer zurück bleibt, frisst meist ekelige Dinge... :D

Je nach Hund sind 15 bis 20 Meter, bei Zora während sie "arbeitet" sogar 50 m, völlig okay - WENN der Rückruf sitzt!

An unübersichtlichen Stellen oder wenn uns fremde Hunde entgegen kommen, müssen sie in die "Homezone" kommen, sprich: sich innerhalb eines 2 m Bereichs um mich herum aufhalten.

Gerne hinter mir, aber neben mir geht auch.

Habe ich Pöbler in der Gruppe, müssen sie sich eh' hinsetzen.

Ich kläre aber gern die Leinenführigkeit über die "rote Linie":

"Überhol mich nicht! Nase nicht vor mein Knie." verstehen sie alle besser als "Nicht ziehen!".

Vermutlich liegt es an meinem Primatenerbe. :think:

Wenn ich an der roten Linie arbeite, nutze ich meine ganze körperliche Präsenz zur Bewegungseinschränkung und gerate nicht in Versuchung, Leinenrucke einzusetzen.

In einem besonderen Fall habe ich aber darauf bestanden und es hat dem Hund und mir sehr geholfen:

Die Hündin ist schlecht leinenführig, prollt und wildert.

Sie hat sich über Jahre an der Flexileine einen furchtbaren Gang und regelrecht stereotypes Verhalten angewöhnt.

Bei ihr hat das Hintengehen geholfen, weil sie erstmalig Normalverhalten hinter mir zeigt (Hey, sie hat am Boden geschnüffelt!) und sich nicht in die Leine hängen konnte.

Nachdem der Teufelskreis unterbrochen war, konnte sie an der Schlepp auch 10 m vor mir laufen und war abrufbar.

LG Corinna

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.