Jump to content

Schön, dass Du hier bist!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. Kostenlos alle Funktionen nutzen!

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
gast

Frage zum Hund am Rad laufen

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

Huhu Fories,

vorweg mein Läppi streikt im Moment sehr oft und die Suchfunktion hängt dann immer :(

Deswegen eröffne ich besser ein Thema.

Falls es dazu schon was gibt, gerne den Link dazu :D

Es geht um meinem Podenco Paco, im August wird er 3.

Meine Frage ist, nach wie viel Zeit steigert ihr die Entfernung am Fahrrad fahren, also damit ihr weite Strecken fahren könnt.

Das Problem hier, trotz Dorf mäßig, gibts hier nicht gerade soooo viele Möglichkeiten wo ich mit ihm hin kann. Alle schönen Orte sind weiter weg als 12 km.

Am Fahrrad kann er als Podenco das normalerweise perfekt hinkriegen, doch er fährt, zumindest sonst jeden zweiten Tag, täglich gerade mal 3-4 km Gassi Runde.

Da mir halt die Idee fehlt wohin ich wirklich es wagen soll :(

Das doofe dabei ist, egal welchen Zielort ich wähle, das ALLER MEISTE geht nur über Strasse und Asphalt Weg.

Dazu muss ich sagen es gibt ab und an Grünstreifen neben her, ABER drauf laufen tut er freiwillig nicht, auch wenn ich so nahe fahren würde das er nur da drauf laufen soll bremst er ab und lauft hinter mir auf dem Asphalt weiter.

Zwingen kann ich ihn nicht, aber ist es sehr schädlich solange KM auf Asphalt zu fahren?

Er trabt nur,ABER er selber zeigt mir NIE wann er Fertig ist, er würde laufen bis zum umkippen (so schätze ich ihn ein) da er das so liebt.

Zu seiner kleinen Vorgeschichte gehört auch noch das ich mit ihm als er 13 Monate war, direkt Fahrrad gefahren bin, ich hatte es damals anders gesagt bekommen, Heute würde ich immer noch länger warten.

Verletzungen, Humpeln, generell Krank war er noch NIE. Sein Herz ist laut Tierarzt in Ordnung, HD habe ich noch nie überprüfen lassen.

Nun ist es nicht mehr "so" heiß, ist ja durch den Regen gestern ziemlich abgekühlt, und ich würde gerne mit ihm nach Holland fahren (wohn ja direkt an der Grenze).

Zum Ziel Ort wären es aber MEHR als 10 Km.

Wann sollte ich denn Pause machen und für wie lange, denn wenn ich angekommen wäre, würde ich Fahrrad abstellen und ganz gemütlich dort mit ihm an der Schleppi laufen.

Ich möchte gerne dort zum Wald, der ist wunderschön!!!

Die zweite Möglichkeit wäre das ich nicht zum Wald fahre, sondern nur die 6-8 km laufe mit ihm, um Kaffee Pads zu holen, also eher nix Ausflugsmäßiges.

Das ich einen Hundeanhänger will, steht fest, Aber er war bis jetzt noch nicht drine :(

Für Tipps wäre ich immer gerne offen, mich kotzt es ziemlich an, das es nur über Asphaltwege geht, nix mit Feldwege hier :wall: Gibbet nüscht, alle weiter weg...

EDIT: Wie teuer wäre HD/ED Untersuchung eigentlich?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wieso denn einen Hundeanhänger?

Mein Beagle ist wahrscheinlich halb so groß wie dein Podenco, aber der läuft Sommer wie Winter ohne Training auf Tagestouren mit. Wir fahren zwar nie weit (10 bis 20 Kilometer), aber da lacht der nur drüber. Ich glaube nicht dass ein Hund einer lauffreudigen Rasse dafür besonderes Training braucht. Wenn es sehr heiß ist planen wir Gewässer ein damit er sich abkühlen kann. Mehr beachte ich nicht. Der Schäfermix durfte bisher nur Ministrecken von ein bis zwei Kilometer mitlaufen. Er ist erst acht Monate, aber was an einem Kilometer lockerem Trab schlimm sein soll erschließt sich mir nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn Du eine paar Pausen zwischendurch machen kannst und nicht zu schnell fährst,

dürften 10 - 12 km ihm nichts ausmachen. Allerdings würde ich nicht allzu lange in der

prallen Sonne fahren, sondern auch Schatten und langsamer Trab sind erholsam.

Teile die Strecke gut ein, dann geht das schon.

Viel Spass beim radeln. :winken:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würd mir das nicht so kompliziert machen... wenn der Hund gesund ist und die Tagestemperatur stimmt.

Du kennst deinen Hund. Nimm ausreichend Wasser für ihn zum Trinken mit, und fahr los. Langsames/gemäßigtes Tempo, und wegen des Asphaltes auf der Hälfte des Hinweges mal nach den Pfoten gucken. Wenn da noch alles ok ist, geht es weiter.

Am Zielort nicht so viel rennen lassen, eher Pause, bischen rumgehen, sitzen und dann wieder heim.

Ist Paco am nächsten Tag noch kaputt, war das erstmal genug. Wenn nicht, dann hats geklappt, und du kannst am Ziel/im Wald beim nächsten Mal bischen mehr machen...

Nur Mut! :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Wieso denn einen Hundeanhänger?

Gute Frage, weil ich ja weiter weg fahren will und ich immer ein schlechtes Gewissen habe, wegen dem harten Untergrund das ich ihn damit schade.

aber was an einem Kilometer lockerem Trab schlimm sein soll erschließt sich mir nicht.

Kann auch sein, das ich ich mir zu viele Gedanken mache, wenn Paco mal langsamer wird (ich richte mich nur nach ihm) werde ich auch langsamer.

Da ich mal gelesen habe, möglichst Feldwege, am besten Strassen und so vermeiden, da schädlich, mache ich mir schon beim täglichen Gassi Fahren, nen Kopf.

Will ja nix kaputt machen oder schaden was sich im Alter erst zeigt.

Ja lauffreudig das ist er, sein Motto: Bloß nicht Denken, Beine benutzen.

Ich finde auch wenns natürlich "Sport" ist, macht ihm das laufen "glücklich", aber ich und meine Vorsicht :Oo Das wird immer schlimmer.

Also sollte ich es einfach wagen?

Wären ja gute 20 km morgen :???

Wie lange sollte ich am besten vorm Rückweg Pause machen?

Gewässer würde ich so gerne besuchen, es soll in dem Wald ein Bach geben, den ich schon alleine nicht gefunden habe :wall: Ich muss da noch mal Papa Fragen, wo der genau ist, will ja au Foddos machen für euch :Oo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

halte dir nur mal kurz vor Augen, dass dein Hund bei normalen Spaziergängen oft die dreifache Strecke von dir läuft. Er läuft vor, zurück, schnüffelt, rennt ein Stück und geht wieder nach vorne oder nach hinten. Da sind 10km als eine Strecke nichts utopisches ;)

Ich würde keine Riesenpause machen. Hol deine Kaffeepads, dann setz dich mit ihm an den Rand und schnauft beide eine Runde durch, trinkt was und wenn es euch dabei langweilig wird steht ihr auf und fahrt zurück. 30 min würde ich maximal Pause machen. Wobei 10-15 sicher eh reichen werden.

Auf Asphalt laufen ist sicher nicht optimal. Wichtig ist aber, dass der Hund keine harten Stopps oder lange Rennstrecken auf Asphalt macht ist meine Meinung. Bei harten Stopps leiden die Ballen doch sehr und bei langen Rennstrecken ists unangenehm an den Pfotln. Ich muss aber auch täglich 500m Asphalt laufen zum Wald ;) und den Weg traben meine Hunde auch immer. Genauso wie sie auf dem Schotterweg zum Wald traben. Das geht halt nicht anders, ich werd sie nun sicher nicht tragen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich hab da noch angrenzend eine andere Frage.

Undzwar was findet ihr schlimmer, dass ich mit einem 11 Monate altem Border Collie eine halbe Stunde normal Fahrradfahre oder dass ich in eine halbe Stunde wild mit anderen Hunden pesen lasse?

Ich würde gerne mit ihm das Fahrradfahren anfangen um seine Kondition zu steigern und es wäre praktisch wenn ich ihn dann mit Skipper direkt mitnehmen könnte.

Lg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde sagen, du kannst das locker mit ihm fahren..

Die Ausdauerprüfung für Hunde ist für große Hunde 20km lang. Diese müssen, mit einer Pause zwischendrin, durchweg gefahren werden.

Ich fahre mit meinen Dobi auch Fahrrad, und um in den Wald oder ähnliches zu kommen, muss ich auch auf Asphalt fahren.

Gehört hab ich auch schon öfter, das unterschiedliche Untergründe, und auch Asphalt (natürlich jetzt keine 20km am Stück), gut für die Muskeln und Bänder/Sehnen sind. Ob das stimmt, weiß ich nicht, jedenfalls hat sich meiner auch noch nie etwas gezerrt oder anderes getan.

Man sollte eben die Pfoten regelmäßig kontrollieren.

Also ich bin der Meinung, ein gesunder, ausgewachsener, schlanker Laufhund wie deiner es ist, kann locker mehrere Kilometer und Stunden regelmäßig laufen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Tanja,

beim Wechsel von 4 km auf 20 km kann es passieren, dass die Pfotenballenhaut Schaden nimmt. Von der Kondition wird er es sicher schaffen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

http://maps.google.de/maps?hl=de&tab=wl

Schaut mal kurz, meine Rechnung des täglichen Gassi fahrens ist dann auch falsch, das wäre die Strecke bis zum Laden der Kaffepads, laut Angabe (hälfte des Weges fahre ich aber anders, abkürzung durch den Wald) also nicht so viel Asphalt...

Wenn ihr weiter nach oben schaut seht ihr riesen grüne Fläche... DAS ist der Wald wo ich rein will.

(Wo ich mich leider gottes damals 6 std. verlaufen habe und im Nachbarort Elten raus kam :Oo , dieses mal biege ich aber nicht ohne zu denken in irgendnen Weg :D)

EDIT: :( Warum ist meine benannte Strecke nicht im Link :(

Es wären 4,1 km.

Ich würde gerne euch die Strecke einzeichnen, wie ich fahren würde oder generell fahre, aber weiß nicht wie man das macht, würde nämlich gerne mal paar Strecken ausrechnen :???

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.