Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
vommi

Tierarztkosten nach Rauferei

Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen,

Ich habe eine Frage und hoffe ihr könnt mir weiterhelfen.

Meine Hündin ist eine geprüfte Therapiebegleithündin (Schäferhund/Huskymix)und ich habe bis diese Woche noch nie Schwierigkeiten wegen ihr gehabt.

Da ich viele Hausbesuche mache und sie nicht stundenlang im Auto parken möchte, wird sie seit Monaten zwei Vormittage in der Woche von einer befreundeten Hundebesitzerin mit einer kleinen Terriermixhündin für ein paar Stunden in Pflege genommen.

Vorgestern bekam ich dann einen Anruf, es hätte eine Beisserei gegeben und die kleine Hündin ist verletzt.

Ich bin dann sofort hingefahren und habe meine Bekannte nebst Hunden zum Tierarzt begleitet. Die kleine Hündin hat ein geschwollenes Auge und es besteht lt Tierarzt die Gefahr, es könnte sich ein Glaukom bilden.

Im Nachhinein erfuhr ich, dass die Auseinandersetzung wegen eines Balls im Garten passierte, weil die kleine Hünden den nicht gerne teilt und der Sohn meiner Bekannten mit beiden Hunden gespielt hatte.

Für gewöhnlich interessiert sich meine Hündin nicht für Bälle sn sich-

Aber diesen wollte sie nun doch einmal haben. So entstand eine Rauferei, bei der die Verletzung am Auge entstanden sein muss (ohne Kratzer und Beissspuren).

Jetzt zahlt meine Versicherung aber nicht, weil sie ja zu dem Zeitpunkt in Pflege war und meine Bekannte erwartet, dass ich die gesamten Kosten übernehme, weil ja ihr Hund eine Verletzung hat und meiner nicht.

Ich bin ein wenig ratlos, weil ich im Internet nichts passendes finden konnte.

Vom Bauchgefühl her würde ich sagen, dass man sich die Kosten teilt, weil mein Hund ja nicht die kleine Hündin "angegriffen" hat, sondern beide Hunde am Zickenkrieg beteiligt waren....

Hat jmd von euch vielleicht einen Tipp?!

Danke u Gruß!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Jetzt zahlt meine Versicherung aber nicht, weil sie ja zu dem Zeitpunkt in Pflege war und meine Bekannte erwartet, dass ich die gesamten Kosten übernehme, weil ja ihr Hund eine Verletzung hat und meiner nicht.


http://www.polar-chat.de/topic.php?id=70272&goto=1482666

Hallo erstmal und herzlich Willkommen :winken:

Ich habe das mal fett gemacht, was bei der Hundehaftpflicht wichtig ist, dies im Vorfeld abzuklären.

Oftmals ist hirt ein Ausschluss der Versicherung, wenn der Hund "fremd" untergebracht ist.

Ja hmmm ... ansonsten schwierig.

Ich würde die Kosten erstatten, da ich nicht dabei war und es leider nicht berurteilen kann, wie es dazu kam, dass mein Hund den anderen gebissen hat. Jeder Hund, auch Therapiehund, ist nun mal ein Hund, der nicht 100% so reagiert, wie man es ansonsten von ihm kennt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

wie haette die Versicherung denn reagiert, wenn du nur gerade mal auf die Toilette gegangen waerst?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Uli hat es schon angemerkt.

Ich hatte einmal eine Beisserei zwischen meiner Hündin und deinem Besuchshund. Da wurden die Tierarzt Kosten von der Versicherung des Besuchshundes, der ohne HH hier war übernommen.

Die beiden hatten sich auch wegen einem Stock in der Wolle und Lanya eine Bisswunde am Bein.

Bei der Beisserei zwischen Buddy und dem Rüden einer Bekannten, sind die Kosten von der Versicherung nur zur Hälfte gezahlt worden. Genauso als Lanya angeleint eine Hündin gebissen hat die unangeleint zu ihr hinkam.

Ich habe bei Buddy den Rest von meiner Bekannten bezahlt bekommen und als Lanya gebissen hat die andere Hälfte übernommen.

Es kann immer mal passieren das Hunde sich in der Wolle haben. Vielleicht hat deine Hündin sich auch einfach nur gewehrt, aber der andere Hund hat was abbekommen und das würde ich auch zahlen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Genauso als Lanya angeleint eine Hündin gebissen hat die unangeleint zu ihr hinkam.
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=70272&goto=1482683

Wie sieht es da aus, müsstest du die andere Hälfte noch übernehmen oder hast du es aus Freundlichkeit gemacht?

Ich glaube du solltest mal in deine Unterlagen von der Versicherung schauen und überprüfen was abgedeckt ist. Einige Versicherungen bieten keinen Schutz bei Fremdbetreuung..

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe das aus Freundlichkeit gemacht.

Das waren 1. Hundbesitzer aus meiner Hundeschulgruppe. Ich habe immer wieder darauf hingewiesen, das sie ihren Hund nicht zu meinen lassen sollen und schon mal gar nicht wenn sie angebunden irgendwo liegen.

Tja, Auto auf Hund raus und zu Lanya hin. Die hat sie dann in die Seite gebissen...

Die Versicherung zahlt meist nur die Hälfte und beruft sich da auf Eigenhundgefahr oder so ähnlich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke für eure schnellen Antworten. Natürlich habe ich bis jetzt alle Kosten übernommen. Und ich hoffe auch, dass sich die Kleine schnell wieder erholt. Ich habe auch gerade mit meiner Hundetrainerin gesprochen - sie meinte auch, dass man nie mit einem Ball spielen sollte, wenn bekannt ist, dass einer der Hunde so darauf reagiert. Aber vielleicht wusste das der Sohn meiner Bekannten nicht. Und der Tierarzt sagte ja auch schon, dass bei einer Beisserei ganz andere Wunden entstanden wären.

Im übrigen würde ich nie meinen Hund mit "Fremdhunden" alleine lassen, geschweige mit Kindern-das Risiko ist mir selbst mit meinem geprüften Hund zu groß! Sie würde sich immer verteidigen, wenn sie keinen Ausweg weiß!

Ich habe schon oft erleben müssen, wie kleine Hunde auf meine recht große Hündin losgegangen sind und sie sich sofort unterworfen hat-und ich werde jetzt noch vorsichtiger sein-man lernt eben immer dazu. Ich möchte ja schließlich weiter mit ihr arbeiten!

Meine Versicherung ist ganz klar an mich als Hundehalter gebunden und läuft komplett über die Praxis.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Dein Hund hat einen anderen verletzt, also trag die Kosten, sonst gibts nur Streit und das nützt keinem was.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Dein Hund hat einen anderen verletzt, also trag die Kosten, sonst gibts nur Streit und das nützt keinem was.
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=70272&goto=1482699

Grundsätzlich stimmt das schon-aber ich denke wenn mein Hund angegriffen wird und sich "nur" verteidigt, ist diese Einstellung nicht mehr fair!

Ich habe unendlich viel Zeit und Geld und vor allem Liebe in die Ausbildung von meinem Hund gesteckt - und das bestimmt nicht, um für die Fehlerziehung anderer zu zahlen.

Zum Glück kam es ja bis heute nie dazu....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das sind Tiere und da gehts nicht darum wer angefangen hat.

Ich bin der Meinung, es muss der zahlen dessen Hund die Verletzung verursacht hat.

Lanya war beide Male nicht schuld. Einmal ist sie gebissen worden und einmal hat sie gebissen...

Das hat doch nichts mit der Ausbildung des Hundes zu tun, es kann immer mal passieren, das sie sich streiten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast
Dieses Thema wurde für weitere Antworten geschlossen.

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.