Jump to content
polar-chat.de  Der Hund
Doreen217

Hund bellt und geht aggressiv nach vorn

Empfohlene Beiträge

Hallo, es geht um einen 4 jährigen kastrierten Rüden den wir seit ca. 10 Tagen bei uns haben.

Er kommt aus Spanien und war dort mehrere Monate in einer Tötungsstaion, wurde dann da rausgeholt und nach Deutschland gebracht. Wie lange er hier ist wissen wir nicht.

Er wurde von einer Hundepsychologin betreut und kam dann in eine Pflegefamilie. Mehr wissen wir selber nicht, eigentlich nur das er viel grausames erlebt haben muss. Soviel zu ihm.

Nun zum eigentlichem Problem:

Er bellt wenn es klingelt (das kleinere Übel), schlimmer jedoch ist er geht aggresiv auf andere Hunde egal welche Rasse bzw Grösse. Was können wir da machen?

Beim fressen beisst er unseren anderen Hund weg wenn er in die nähe kommt, ansonsten vertragen sie sich. Denke das wird mit der Zeit, er merk ja irgendwann das es immer regelmässig genügend Futter für alle gibt oder?

Bei Menschen schnappt er nur zu wenn er sich bedroht und in die ecke gedrängt fühlt (hauptsächlich wenn man ihn anfasst, sonst macht er nichts).Er ist auch sehr schreckhaft und hört auf jedes kleinste Geräusch bzw schreckt bei jeder Berührung auf.

Unser Problem da, wie Pflege ich einen Hund der ausser sich steicheln lassen bei allen anderen schnappt. Und streicheln nur wenn er das möchte, sonst schnappt er ebendfalls.

Der kleine ist sehr unberechenbar und wir möchten ihm ein schönes zu Hause geben.

Das er Zeit brauch um uns kennenzulernen wissen wir.Nur pflegen müssen wir ihn von Anfang an.

Wenn ihr noch nähere Angaben braucht oder genauere Beschreibung des Verhaltens dann einfach fragen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo erst mal willkommen.

Dein Hund hat schlicht gelernt das er so prima durchs leben kommt.

Übertrieben gesagt ist er sozialisiert, nur eben auf seine Art und weise.

Nun gilt es ihm das sehr schnell und dauerhaft abgewöhnen. Tips gibt es von meiner seite keine Außer Maulkorb und bitte schnell eine Hundeschule die das rasch dauerhaft mit dir regelt.

Wenn 100 km okay sind für dich hätte ich dir eine Adresse.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi du,

ich würde dir wirklich empfehlen dir einen guten Hundetrainer/in ins Haus zu holen.

Etwas anderes kann ich dir leider nicht empfehlen.

Liebe Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)
er geht aggresiv auf andere Hunde egal welche Rasse bzw Grösse.
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=70277&goto=1482695

Das macht Gwenda (auch aus einer Tötungsstation, vermutlich Straßenhund) auch. Ich erlaube es ihr einfach nicht. Sie muss bei Hundebegegnungen hinter mir gehen.

Sie ist sehr entspannt, wenn ich ihr das Regeln der Begegnungen abnehme.

Mit Hunden, die sie kennt, ist sie sehr gut verträglich.

Am besten suchst du dir einen Hundetrainer, der dir zeigt, wie das geht, und zwar ohne Ablenken und Leckerchen ...

So war es bei uns:

http://www.polar-chat.de/topic_55548.html

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wie du schon schreibst niemand weiß was er erlebt hat. Aber er ist ganz sicher von einer Streßsituation in die nächste gerutscht.

Verteidigen heißt für ihn überleben!

Ich denke ich würde mir dieses Halsband und auch den Raumzersteuber holen.

http://www.vetpharm.uzh.ch/reloader.htm?tpp/00000000/V0001-XX.HTM?inhalt_c.htm

Es wird erlebtes nicht wegwischen und auch nicht training sowie Geduld erspaaren aber es kann deinen Hund sicher etwas entspannen und ihm ein gewisses Wohlbefinden verschaffen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Maus (auch aus Spanien, auch aus der Tötung) hat dasselbe Problem, aber nur mit fremden Hunden..und nur beim Vorbeigehen bzw die ersten paar Minuten, wenn wir in der Gruppe gehen und es sind fremden Zunde dabei.

Mit meiner anderen Hündin gab es von Anfang an keine Probleme und auch Menschen gegenüber ist sie ausschließlich freundlich und aufgeschlossen.

Beim einfachen Vorbeigehen arbeite ich zur Zeit mit einer Mischung aus Abruchsignal,wenn sie sich zu sehr hochschaukelt, zeigen und belohnen, sowie Vorbeigehen im Marschschritt.

In der Gruppe bleibt sie Anfangs an der kurzen Leine, bis sie sich beruhigt hat und mit den fremden Hunden in der Gruppe vertraut ist - dann darf sie an der Schleppe mit rein in die Gruppe.

Damit kommen wir ganz gut zurecht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke erstmal für die vielen Antworten.

Habe mit einer Hundetrainerin aus einem Hundesportverein Kontakt aufgenommen und gehe nächste Woche Samstag direkt mit Lucky dahin (diese Woche geht leider nicht, da auf dem Platz Prüfungen sind). Sie sagt auch das man viel Zeit braucht aber das wussten wir auch vorher das es nicht von jetzt auf gleich eine "komplett Umwandlung" gibt. 100 km ist für mich leider zuweit da ich regelmässig 10 h und mehr arbeite, teilweise 7 Tage die Woche. Danke auch für den Link mit der Hundeformel werde dies nach dem posten hier durchlesen. LG Torsten

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Er bellt wenn es klingelt (das kleinere Übel), schlimmer jedoch ist er geht aggresiv auf andere Hunde egal welche Rasse bzw Grösse. Was können wir da machen?

Hey :) So lang ihr daran noch nicht aktiv arbeitet (also mit einem Hundetrainer) würde ich dich bitten diese Situationen einfach nicht mehr zuzulassen. Das heißt dein Hund hat ein gut sitzendes Geschirr an und trägt eine Leine und zur Not einen Maulkorb. Kommt dir ein Hund entgegen läufst du vor deinem Hund und versuchst mit festem Schritt einfach vorbei zu gehen, dein Hund ist dabei hinter dir.

Beim fressen beisst er unseren anderen Hund weg wenn er in die nähe kommt, ansonsten vertragen sie sich. Denke das wird mit der Zeit, er merk ja irgendwann das es immer regelmässig genügend Futter für alle gibt oder?

Ich würde ihn in Ruhe füttern mit etwas Abstand zu den anderen. Damit er erst gar nicht wegbeißen muss. Dann kann sich das Problem schnell erledigen :)

Bei Menschen schnappt er nur zu wenn er sich bedroht und in die ecke gedrängt fühlt (hauptsächlich wenn man ihn anfasst, sonst macht er nichts).Er ist auch sehr schreckhaft und hört auf jedes kleinste Geräusch bzw schreckt bei jeder Berührung auf.

Lasse bitte niemals nicht zu, dass der Hund schnappt. Und vor allem dränge ihn nicht in die Ecke. Der Hund weiß doch gar nicht was er sonst machen soll, um dir zu zeigen, dass es ihm zu viel ist. Und schnappen ist da ein beliebtes Mittel, was sich aber wirklich ungut auswachsen kann. Berührt ihn doch bitte erstmal kaum. Er möchte es noch nicht und hat noch nicht genug Vertrauen. Lasst ihm Zeit. Er wird es euch danken.

Unser Problem da, wie Pflege ich einen Hund der ausser sich steicheln lassen bei allen anderen schnappt. Und streicheln nur wenn er das möchte, sonst schnappt er ebendfalls.

Der kleine ist sehr unberechenbar und wir möchten ihm ein schönes zu Hause geben.

Das er Zeit brauch um uns kennenzulernen wissen wir.Nur pflegen müssen wir ihn von Anfang an.

Ich finde ihn gar nicht unberechenbar. Ihr unterschreitet seine Individualdistanz und er zeigt es euch. Was soll er denn sonst machen? Es ertragen und den Frust anstauen lassen, bis er explodiert? Das wäre die schlimmere Lösung.

Was musst du denn so dringend an ihm pflegen? Was ist da nach 10 Tagen so dringend? Ich würde den Hund erstmal Hund sein lassen und ihm Zeit geben euch zu vertrauen. Durch die Überschreitung seiner Grenzen baut ihr kein Vertrauen auf!

Im Haus könnte sich zudem eine Hausleine (mit 1m oder so) als sinnvoll erweisen. Dann musst du ihn nicht direkt anfassen und wahrst die Distanz, die er noch braucht. Wenn dann mal was ist kannst du die Leine nehmen und hast einen Abstand, der für ihn passt.

Ganz ehrlich? Lass die Pflege bitte hinten an stehen. Selbst wenn er verklettet unf verfilzt ist ist das erst einmal wurscht. Gib ihm Zeit zu Vertrauen. Er lernt grad Menschen kennen, euren Tagesablauf und muss ganz ganz viel verarbeiten. Da ist ein gepflegtes Fell aktuell noch nicht sooo wichtig ;)

Bei der Trainerauswahl würde ich dich auch dringend bitten nicht irgendeinen Trainer zu nehmen. Nimm bitte jemanden, der sich mit Angsthunden auskennt. Wenn da irgendwer irgendwie dran herum puzzlet kann das bös ins Auge gehen :) Gern steh ich per PN bereit dir Trainer in deiner Nähe zu nennen.

Ansonsten: Alles Gute und eine schöne Zeit euch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hey :) So lang ihr daran noch nicht aktiv arbeitet (also mit einem Hundetrainer) würde ich dich bitten diese Situationen einfach nicht mehr zuzulassen. Das heißt dein Hund hat ein gut sitzendes Geschirr an und trägt eine Leine und zur Not einen Maulkorb. Kommt dir ein Hund entgegen läufst du vor deinem Hund und versuchst mit festem Schritt einfach vorbei zu gehen, dein Hund ist dabei hinter dir.

gestern abend und heute morgen beim Gassi gehen gemacht, funktioniert danke ;-)

Ich würde ihn in Ruhe füttern mit etwas Abstand zu den anderen. Damit er erst gar nicht wegbeißen muss. Dann kann sich das Problem schnell erledigen :)

Abstand haben sie beim fressen nur können die Hunde sich hier frei bewegen...

Lasse bitte niemals nicht zu, dass der Hund schnappt. Und vor allem dränge ihn nicht in die Ecke. Der Hund weiß doch gar nicht was er sonst machen soll, um dir zu zeigen, dass es ihm zu viel ist. Und schnappen ist da ein beliebtes Mittel, was sich aber wirklich ungut auswachsen kann. Berührt ihn doch bitte erstmal kaum. Er möchte es noch nicht und hat noch nicht genug Vertrauen. Lasst ihm Zeit. Er wird es euch danken.

Wir drängen ihn nicht extra in die enge...

wir geben uns die grösste mühe, das er nicht in so eine situation kommt, nur wissen aussenstehende nun mal nicht was sein problem ist und wir müssen es immer erklären das dauert aber kurz, und schnappen tut er nur wenn man mit die hände zu nah kommt sonst geht er einfach weg.

Was musst du denn so dringend an ihm pflegen? Was ist da nach 10 Tagen so dringend? Ich würde den Hund erstmal Hund sein lassen und ihm Zeit geben euch zu vertrauen. Durch die Überschreitung seiner Grenzen baut ihr kein Vertrauen auf!

Ganz ehrlich? Lass die Pflege bitte hinten an stehen. Selbst wenn er verklettet unf verfilzt ist ist das erst einmal wurscht. Gib ihm Zeit zu Vertrauen. Er lernt grad Menschen kennen, euren Tagesablauf und muss ganz ganz viel verarbeiten. Da ist ein gepflegtes Fell aktuell noch nicht sooo wichtig ;)

Als er letzte Woche zu uns kam hatte er etwas Durchfall, das ist nun leider am Po noch im Fell und das ist denke ich für ihn unangenehm. Er macht meistens sitz und zieht dann seinen Po übers Laminat, deswegen wollen wir das wegmachen...

Bei der Trainerauswahl würde ich dich auch dringend bitten nicht irgendeinen Trainer zu nehmen. Nimm bitte jemanden, der sich mit Angsthunden auskennt. Wenn da irgendwer irgendwie dran herum puzzlet kann das bös ins Auge gehen :) Gern steh ich per PN bereit dir Trainer in deiner Nähe zu nennen.

wie gesagt nächsten Samstag schauen wir uns die mal die hundeschule an, wenn ich ein ungutes gefühl habe, werde ich gern auf dich zurückkommen.

Danke erstmal LG Torsten

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Den Po über's Laminat ziehen spricht dafür, dass ne Wurmkur gut wäre oder eine Entleerung der Analdrüsen. Wenn du aber meinst es liege wirklich an der Unsauberkeit an der Stelle versuch doch mal an einem Teich spazieren zu gehen oder durch feuchtes Gras etc. Das könnt helfen?

Lasst mehr von euch hören! :) Vor allem nach den Trainerbesuch. Ich bin gespannt.

Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.