Jump to content
Hundeforum Der Hund
Nicole10

Was geschieht nur mit den Kindern heutzutage?

Empfohlene Beiträge

Ich muss jetzt doch ein bischen schmunzeln- das sind alles Dinge, die für mich als Kind selbstverständlich waren- ausser Spülmaschiene, die hatten wir damals nicht. Für den Hund wäre ich damals dankbar gewesen und hätte ihn mit Freuden ausgeführt- trotzdem wusste ich mich immer von meinen Eltern geliebt.

Stell doch mal eine ehrliche Liste auf, was tun meine Eltern für mich, auf was müssen sie wegen mir verzichten und was leiste ich. Wenn man schon bei den "Pflichten" auflisten ist.

Glaubst du, du hast später jemanden, der dir das "alles" erledigt?

Das ist auch so eine Geschichte, wie bringe ich einem Menschlein bei , ein vollwertiges Mitglied einer Gemeinschaft zu sein- mit allen Rechten UND Pflichten.

Zugegeben, durch meine Hunde habe ich gelernt auch meine Kinder wirklich zu loben ( Schande über mein Haupt) auch Eltern sind gestresst und vergessen es leicht, aber lieben werden sie dich sicher!

zitieren

Natürlich sind das auch selbstverständliche dinge für mich und die mache ich auch meistens ohne zu murren,aber das es mir nun nicht so gut gefällt nach der Arbeit statt ein lob ein genervtes rumgezicke zuhören ist ja wohl klar;)natürlich machen sie viele sachen für mich und für die bin ich auch dankbar,und ich kann auch verstehen das sie bei all der arbeit oft gestresst sind,aber das sollte man nicht unbedingt an seinem kind auslassen.wahrscheinlich hat meine Mutter auch alles recht dazu mir immer alle möglichen sachen vorzu werfen ,wenn man bedenkt das sie eine unschöne Kindheit hatte,aber sollte es man dann nicht besonders gut machen wollen?

Naja ich meine das was ich hier schreibe ist ja eh "normal" schließlich bin ich ein teene und die lästern ja gern ml über ihre eltern ab :D

Außerdem bin ich natürlich auch froh einen hund zu haben mit ihm spielen zu dürfen und schmusen ihm tricks bei zu bringen etc.

und ich machs auch gerne,aber dann seine eltern stundenlang vor der glotze rum sitzen zu sehen ,während man selber die ganze zeit eigentlich "ihre Arbeit" macht ,geht einem das schon auf die nerven :(

Lg

Delia+Jesko

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es war also ein gesund ausgewogenes Verhältnis von Liebe, Disziplin, Grenzen und Nachgiebigkeit.

Ich denke, dass ist der Schlüssel, sowohl bei Hunden als auch bei Kindern.


http://www.polar-chat.de/topic.php?id=70309&goto=1483985

Sehe ich auch so :)

Nur sehen einfach viel zuviele heutzutage, jede Grenze als Einschränkung für das arme Kind.

Wenn ich hier spät abends 12-13 jährige mit Bierpullen und Alcopops rumhängen sehe wird mir schlecht :Oo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vielleicht sollten wir statt Wickelkursen (das bekommt man mit ein wenig Trial and Error auch selbst hin) eher Erziehungskurse anbieten in denen zumindest die grundlegenden Dinge der Kindererziehung gelehrt werden und statt Kindergartenfesten könnten die Eltern ja Erziehungsseminare organisieren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Vielleicht sollten wir statt Wickelkursen (das bekommt man mit ein wenig Trial and Error auch selbst hin) eher Erziehungskurse anbieten in denen zumindest die grundlegenden Dinge der Kindererziehung gelehrt werden und statt Kindergartenfesten könnten die Eltern ja Erziehungsseminare organisieren.


http://www.polar-chat.de/topic.php?id=70309&goto=1484033

90% sehen ihre Erziehung aber als genau richtig an ist hier das Problem.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
90% sehen ihre Erziehung aber als genau richtig an ist hier das Problem.zitieren

Vielleicht würde zumindest bei einem Teil der 90% Aufklärung helfen - oder meinst Du, die sind so selbstüberzeugt, dass sie keine Hilfen annehmen wollen? Insgeheim wissen sie vielleicht bei aller Überzeugung nach außen doch innerlich, dass irgendwas nicht richtig läuft.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
90% sehen ihre Erziehung aber als genau richtig an ist hier das Problem.zitieren

Vielleicht würde zumindest bei einem Teil der 90% Aufklärung helfen - oder meinst Du' die sind so selbstüberzeugt, dass sie keine Hilfen annehmen wollen? Insgeheim wissen sie vielleicht bei aller Überzeugung nach außen doch innerlich, dass irgendwas nicht richtig läuft.
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=70309&goto=1484043"

teils , teils würd ich sagen es gibt echt Eltern den kann man nichts sagen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also ich gebe Nicole10 recht, die Kinder lernen heute leider nicht mehr was es heisst, vor einem anderen Lebewesen Respekt zu haben

Man darf aber nicht die Kinder dafür Strafen, sondern den Eltern sollte mal der Marsch geblasen werden. :motz:

Denn genau DIE regen sich auf wenn der Hund auf der Wiese sein Geschäft erledigt (obwohl man die Kottüte schon in der Hand hält), und IHR Kind schmeisst mal eben das Schokoladenpapier hin (was gesehen wird), und da wird nichts gesagt.

Nicht das ich hier falsch verstanden werde, ich LIEBE Kinder, und sie sollten toben und auch mal schreien können, aber sie sollten Mensch und Tier, und der Natur mit dem nötigen Respekt entgegentreten. :(

UND DA SIND EINDEUTIG DIE ELTERN IN DER PFLICHT DAS IHREN KINDERN BEIZUBRINGEN!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Gut, dass ich keine Kinder haben - so habe ich mehr Zeit, meinen Hund zu verziehen und mit meinen Kohlrabipflänzchen zu sprechen (genau das tue ich jetzt gleich), also ein schönes WE.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Liegt es nicht vielleicht an auch daran, dass man früher nicht alles ins Detail zerpflückt hat, dass man noch anständig kommunizieren musste, wenn man sich mit seinem Gegenüber auseinander setzen musste, dass es noch Werte gab, die nichts mit Status, Geld und Macht zu tun hatten, dass mehr gehandelt als nachgedacht wurde, dass es weniger Erziehungsbücher und Fernsehsendungen gab, dass die Freizeitbeschäftigung ganz anders aussah als heute?

Hat das nicht auch mit einem gewissen "Wandel der Zeit" zu tun?

Wäre ich ein heute ein Kind oder Teenager - ich würde bekloppt werden und wäre mit meinem Handy, Laptop, Facebook, Twitter, Schüler-VZ, Internet etc. heillos psychisch überfordert...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@OldHemp:.....das ist wohl wahr. Früher mussten die Eltern sich mehr um die Kinder kümmern, heute werden sie wenn nötig vor den Fernseher oder Computer geparkt .

Das hat natürlich auch mit dem Wandel der Zeit zu tun.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hund will bellend Kindern hinterher

      Hallo zusammen, unsere Hündin ist jetzt 10 Monate alt, sie ist total verschmust, verträgt sich mit allen Hunden und reagiert auf fremde Menschen eher etwas ängstlich und zurückhaltend. Das einzige "Problem" sind Kinder: sobald Kinder laut und schreiend auf uns zu kommen oder an uns vorbeilaufen, fängt sie an zu knurren und will ihnen hinterher jagen. Sie lässt sich dann auch nicht mit Leckerlies ablenken, habt ihr vielleicht Tipps für uns? Wir hatten erst überlegt, an einen See zu

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Vermeidung von Hundekontakten & Abneigung ggü. Kindern

      Hallo liebe Forumsmitglieder,   ich habe mich hier angemeldet, um mich ein bisschen auszutauschen und weil ich gerne aus Euren Erfahrungen lernen würde.   Ich habe vor ein paar Monaten eine Hündin aus dem Tierschutz aufgenommen. Eine kleine Mischlingshündin, ca. 5 Jahre alt.  Sie muss mehrfach geworfen haben und wohl auch einiges anderes schlimmes erlebt haben.    Sie hat viel gelernt, bleibt inzwischen alleine, kann die Grundkommandos und das Zusammennleb

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hund hat Angst vor Kindern

      Da es grad den neuen Thread "Kinderliebe bei Hunden" hier gibt, wollte ich den gegenteiligen Thread mal aufmachen. Brannte mir schon länger unter den Nägeln, aber ist irgendwie in den Hintergrund gerutscht Also: Wir haben unsere Jack Russel Hündin seit der 9. Woche. Wir haben sie von Anfang an zu Kindern gelassen. Ich habe die Kinder immer gebeten in die Hocke zu gehen und ihr die Hand hinzuhalten, damit sie selbst dran schnuffeln und entscheiden kann und dann erst zu streicheln. Paula mag e

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Wie soll man reagieren beim Anbellen von Kindern

      Hallo, mein 7-Monate alter Rüde hat osnst Angst vor nichts, geht zu allen Fremden die sich über ihn freuen und lässt sich von ihnen streicheln... nur bei Kindern will er jedes mal sehr unruhig und bellt sie an, will hinterher rennen, edoch wenn sie zu nah sind hat er Angst und renn weg. Sein Bellen als Aufforderung zum Spiel kenne ich, das ist es nicht in dem Fall. Wenn er Kinder sieht kann man ihn gar nicht mehr ablenken. Als er noch Welpe war war das nicht so schlimm. Er hatte schom beim Züch

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Wer erlaubt seinen Kindern zu rauchen?

      Auf diese Frage bin ich vorhin gekommen, als ich bei meiner Freundin zu Hause war und ihre Mutter meinte : " kann ich ne Kippe von dir haben?" huch dachte ich mir.. das Mädel ist erst 14 ! Ich bin 15 und bin eine Stolze nicht-Raucherin! Wer von euch erlaubt es seinen Kindern ?

      in Plauderecke

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.