Jump to content

Schön, dass Du hier bist!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. Kostenlos alle Funktionen nutzen!

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Delia w

Aggressiv gegen fremde Rüden, was tun?

Empfohlene Beiträge

Hallo,

Wir haben einen 4 Jahre alten kastrierten labradorrüden.

Wir leben sehr ländlich und das nutzen andere Hundehalter und gehen dann auch mit ihren Hunden hier spazieren.Ich bin jetzt 14 und unser Hund ist für einen Labrador einigermaßen groß und ohnehin nicht gerade sehr schlank, er wiegt so um die 40 Kilo.

Das problem ist ,dass er sich gegen fremde Rüden ein wenig agressiv zeigt.Das heißt :seine Haare stehen im Nacken hoch, er bellt und jault und zieht dann auch ziemlich, das ist im Grunde ja auch nicht "agressiv" nur ziemlich anstrengend und viele Halter bekommen nach ein wenig Gejaule dann auch tatsächlich Angst um ihren fast doppelt so großen, riesen Schäferhund ,der auch nicht gerade der leiseste ist:DAuf jedenfall lief hier auch eine Zeit lang ein schwarzer Dackel bei uns rum,den unser Hund GAR nicht mochte.Der Dackel lief dann auch tatsächlich immer ohne Halter herum.

Der Dackel ist...naja sehr pöpelhaft und bellt dann auch die ganze Zeit usw.Unser Labi ist dann auch ziemlich agressiv geworden und hat sich dan mit dem

Kleinen angelegt und sich auf ein kleines Kämpfchen eingelassen,was er zuvor noch nie gemacht hat.Er ist sonst die Ruhe in Person und lässt sich von niemanden sein Mittagschläfchen versauen.Auch wenn Besuch kommt bleibt er in seinem Körpchen liegen und schläft seelenruhig weiter.Und wer sich jetzt Sorgen um den Dackel macht kann sich berruhigen ,dem ist soo rein gar nichts passiert und ist nach dem Pöpelanfall von unserem Hund weggelaufen.Er zeigt sich nur gegenüber fremden Rüden agressiv nicht gegen Welpen oder Hündinnen auch nicht gegen bekannte Rüden.Was kann man gegen das Verhalten tun?Und woran liegts?

LG

Delia+Jesko

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wurde der Hund in jungen Jahren sozialisiert, d.h. hatte er viel Kontakt mit vielen anderen Hunden? Durfte er als Welpe/Junghund an der Leine immer zu anderen Hunden hin?

Wann hat das Verhalten angefangen? Zeigt er das nur an der Leine oder auch im Freilauf? Macht er das nur bei Dir oder auch bei Deinen Eltern?

Wann wurde er kastriert? Wird der Hund auch anders beschäftigt und ausgelastet?

Gibt es sonst noch Schwierigkeiten in der Erziehung?

Zeigt er das Verhalten nur auf ihm bekannten Spaziergehwegen?

Für mich hört sich das nach einer typischen "Leinenaggression" (blödes Wort) an, wofür es mehrere Gründe geben kann (Frust, Unsicherheit, tatsächliche Aggression).

Dass man als Hund mal einen anderen Rüden nicht mag, halte ich für völlig normal (Beispiel Dackel). Jedoch solltest Du dann Deinen Hund unter Kontrolle haben können und einen Kontakt eher nicht zulassen.

Um raus zu finden, was die Ursache ist, würde ich Dir empfehlen, Dir einen Trainer zu suchen, der sich das bei Dir zuhause mal genauer ansieht. Aus der Ferne kann man das nicht beurteilen und Dir auch keinen Tipp geben.

Und, 40 kg finde ich erschreckend viel für einen Labrador. Vielleicht sollte der Hund etwas abspecken, dann kannst Du ihn vielleicht auch ein bisschen besser halten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sorry das ich erst jetzt antworte hatte aber ein wenig Streß bei einem anderem Thema:

Also ich denke schon das er in jungen Jahren gut sozialisiert wurde.Er war in der Hundeschule,Dummytraining mit anderen Hunden und da alle anderen Familienmitglieder auch nen Hund mit denen sind wir immer spazieren gegangen.

Er durfte nur bei den Hunden von der Leine die wir auch kennen und wissen das da nichts passieren kann.Sonst blieb er meistens an der Leine.

Angefangen hat das ganze so mit zwei Jahren denke ich mal.Kastriert wurde er ein paar Monate vorher.Kann es damit was zu tun haben?Er macht es bei jedem also auch bei meinen Eltern.Er zeigt es nur an der Leine und ne Minute nach dem man ihn von der Leine lässt ,dann hört es auf.Er wird auch außerhalb der Spaziergänge gefordert;Dummytraining usw.Sonstige Schwierigkeiten gibt es nicht außer das er manchmal nachts im Wohnzimmer uriniert.Und soweit ich das beurteilen kann zeigt er es bei bekannten und unbekannten Wegen.

Und zu dem Abspeck Thema wir waren jetzt ich glaub vor zwei drei tagen beim Tierarzt und die Waage zeigte- zum Glück- nur noch 32 Kilo an.Du kannst dir nicht vorstellen wie erleichtert wir waren,das die ganze Diät und der zusetzliche Sport geholfen haben.

LG

Delia+jesko

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.