Jump to content
Hundeforum Der Hund
Wolfsblutjule

Hündin hat kein Vertrauen zu Männern!

Empfohlene Beiträge

Hallo,

wir haben unsere Jule jetzt knapp über 3 Wochen. Sie kommt aus Litauen von einem männlichen Alkoholiker. Wir wissen nicht und die Hundehilfe ebenfalls nicht, wo wir sie abgeholt haben, was er mit ihr gemacht hat, jedenfalls hat sie kein Vertrauen zu Männern. Einzige Ausnahme ist glücklicherweise mein Mann, direkt von Anfang an! Sonst hätten wir sie auch nicht übernehmen können.

Sie ist etwas eifersüchtig, wenn mein Mann un ich mich umarmen und küssen, so möchte sie immer direkt bei uns sein. Hat mich auch schon etwas geknibbelt dabei! Aber ich denke, das Problem bekommen wir eher in den Griff, auch wenn ich sehr dankbar um gute Tipps gegen dieses Eifersuchtsverhalten bin!!! :winken:

Das große Problem ist jedoch, ihr angstvolles Verhalten, mit etwas Zähne zeigen bei Männern. Wenn wir um unser Dorf herum spazieren gehen, so begegnen wir doch auch mal Männern, auch wenn ich es versuche solche Begegnungen zu umgehen. Aber auf Dauer geht es natürlich nicht! Sie geht dann richtig in ihr Geschirr hinein und stellt sich gegen auf. Wie kann ich ihr helfen, dass auch Männer gute Menschen sind??? (Naja, jedenfalls die meisten! :klatsch: )

Ich denke beißen würde sie nicht unbedingt, aber wissen tue ich es natürlich nicht!!! Ich versuche sie dann schnell weiter zu ziehen und zu beruhigen. Aber ich bin doch etwas ratlos.

Wenn wir mit einem anderen Hund in Begleitung Gassi gehen mit Freunden, dann ist es etwas besser. Dann kann sogar ein Mann mit in der Gruppe sein. Ist dann kein Problem. Sie reagiert auch nicht bei allen Männern gleich, aber wir konnten noch nicht feststellen, an welchen Merkmalen es scheitert!!!

Wir sind auch schon in einer Hundeschule, aber da war das Problem noch nicht so augeprägt, deshalb habe ich heute meine Hundeschultrainerin angefragt, nur natürlich noch keine Antort bekommen.

Wollte deshalb gerne mehrgleisig fahren und bitte zusätzlich hier um Tipps!!! :kaffee:

LG

Susanne mit Julchen

und 3 Katzen, was jedoch problemlos funktioniert trotz starkem Jagdtrieb von Jule =)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Zuerst einmal freut es mich, das Deine Jule mit Euren Katzen zurechtkommt.

Und Deine Geschichte kommt mir auch bekannt vor. Auch ich habe eine Hündin mit einer unschönen Vorgschichte, die mit Männern anfangs nicht wirklich was anfangen konnte.

In jedem Fall habt ihr Eure Hündin ja erst sei kurzem, daher glaube ich, das sich das im Laufe der Zeit einspielen wird. Gebt dem Hund die Zeit, sich an seine neue Situation zu gewöhnen und zeigt ihr auf, das Männer gar nicht so schlimm sind.

Wenn ihr sie verständlicherweise an der Leine führt, habt Ihr dafür die beste Ausgangsposition. Macht ihr klar, das sie nichts zu melden hat, sondern Ihr solche Situationen regelt.

Das sind allgemeine Tipps, aber spezielle sind schwierig von der Ferne ohne weitere Details zu geben.

Daher bleibe ich bei meiner grundsätzlichen Aussage: Gebt dem Hund Zeit und seit geduldig. Irgendwie bin ich mir sicher, das sie sich in ihre neue "Welt eingliedern" und zurecht finden wird.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo, Danke euch,

so ähnlich hatte sich eine Bekannte von uns ebenfalls ausgedrückt, die auch einen Hund von einem Alki übernommen hatte.

Es ist doch etwas tröstlich, und die Zeit soll sie natürlich auch bekommen!!! :kuss:

Die Hunde mit so einer unschönen Vorgeschichte benötigen eben etwas mehr Zeit um sich einzugewöhnen.

Aber sonst ist sie ein Traumhund!!! :kuss:

LG

Susanne mit Julchen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe vor 10 Jahren einen Jungrüden zurück geholt, der vom Hundebesitzer sehr "derb angegangen" wurde, während dessen Ehefrau super mit dem Hund zu recht kam.

Er hat aus dem Stand heraus die Männer angegangen und hat sie "vorschriftsmässig, wie ein Schutzhund" an die Wand gestellt. Die mussten regelrecht stramm stehen! Gebissen hat er nie - jedoch lag das wohl eher daran, dass ich gut auf ihn aufgepasst habe und ihn rechtzeitig abgerufen habe.

Er hat mit mir die Hundeschule besucht, die Begleithundeprüfung gemacht und wurde anfangs vor allen Männern von mir beschützt. Er durfte Kontakte pflegen, wenn er das wollte, wurde von mir beim geringsten schrägen Blick sofort "abgerufen" und auf seinen Platz verwiesen.

Heute geht er nicht mehr nach vorne; stellt auch keine Männer mehr an die Wand. Entscheidet seine Kontakte selbst und dreht von selbst weg, wenn er den betreffenden Menschen nicht mag.

Die Angst vor Männern hat er bis heute nie ganz abgelegt, jedoch weiß er damit umzugehen.

Gruß Christa

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.