Jump to content
polar-chat.de  Der Hund
Doggenfans

Lotta kommt endlich am Donnerstag - habt Ihr Tipps?

Empfohlene Beiträge

Hallo :) Ich brauche Eure Tips:

endlich ist es soweit: unsere Lotta, 18 Monate, schwarze Deutsche Dogge mit weissem Fleck auf der Brust (jaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa!! Fotos kommen ;) ) hole ich am Donnerstag bei der Pflegestelle ab.... :megagrins

Da sie in den letzten 3 Monaten auf 2 verschiedenen Pflegestellen war, möchte ich ihr den Einstieg bei uns so leicht wie möglich machen...mit der vorigen Pflegemutter war sie einmal für mehrere Stunden bei uns (hat sich nach anfänglichem Geschnuppere auf den Teppich in die Sonne gelegt), wir haben sie auch 3 Mal besucht, Gassi gegangen, mit ihr gespielt. Nachdem sie nun vor vier Wochen die Stelle wechseln musste, sollten wir sie laut der Tierschutzorga nicht mehr besuchen, um sie nicht mehr zu verwirren...d.h. ich weiss gar nicht, ob sie uns wiedererkennt.

Lotta ist ein verspielter, neugieriger, zugewandter, mit Menschen und Hunden freundlicher und offener Hund und punkto Leckerli gut zu bestechen ;) Sie kann nix ausser Sitz&Platz, welches sie selbst auflöst...

Welche Tips habt Ihr für mich für die ersten Tage und Nächte? Wie habt Ihr das so gemacht?Ich habe natürlich Urlaub :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Meinen Glückwunsch zum neuen Hund! :)

Sei einfach Du selbst und zeige ihr Deinen Alltag.

Bleib entspannt und lass es auf Dich zukommen!

Du schaffst das schon. :so

Edit: Ich denke schon, dass sie Euch wiedererkennt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja dann mal herzlichen Glückwunsch und ganz viel Spaß mit deiner Lotta! :)

Mein Tipp wäre, stelle klare Regeln auf, woran sie sich orientieren kann.

Als Beispiel: Soll sie niemals auf die Couch, oder in die Küche oder sowas, dann sag ihr das vom ersten Tag an.

Lob sie viel, wenn sie etwas richtig macht.

Lass sie ankommen, sprich sich eingewöhnen.

Was die Nächte angeht, denkst du da an die Stubenreinheit?

Mein Junghund war, wie er als 5 Monate alter Welpe zu uns gekommen ist, nach der ersten Nacht stubenrein.

Wenn sie das nicht schafft, dann nicht schimpfen, sondern wie einen Welpen dran gewöhnen, dass sie draußen ihr Geschäft machen muss.

Erziehungsarbeit, wie so Dinge wie Sitz und Platz sind in der Eingewöhnungsphase nicht so wichtig. Die kann man später üben, wenn der Hund angekommen ist.

Der Hund hat in der ersten Zeit genug damit zutun, alle neuen Eindrücke in der Familie zu verarbeiten und sich einzuleben. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Überlegt Euch, welche Regeln bei Euch strickt gelten sollen und setzt diese von Anfang an durch. (Hund soll nicht in die Küche, auf´s Sofa, auf´s Bett....) Laßt sie sich erstmal an ihr neues Rudel gewöhnen und "ankommen" bevor sämtliche Freunde, Verwandte und Bekannte vorbeikommen, um den Hund zu begrüßen.

Nehmt von der letzten Pflegestelle etwas mit (ein Tuch o.ä., was den Geruch von dort trägt und legt ihr das ins Körbchen, dann fühlt sie sich nicht so verlassen, sie ist ja schon öfters umgezogen und dass ihr jetzt ihre Endstelle werdet, weiß sie ja nicht.

Ansonsten: laßt es auf Euch zukommen! Viel Spaß zusammen!!! :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke für Euren Zuspruch :yes:

Was die Nächte angeht, denkst du da an die Stubenreinheit?

zitieren

Ich dachte eher an evtl. Unruhe oder Gefiepe in der Nacht.....ich habe ihr zur ersten Pflegestelle so ein Kauseil mitgebracht...das hat sie auch in die zweite Stelle mitbekommen und liebt das heiss und innig....da ist bestimmt auch der Geruch vom Hunderudel dran....die anderen Hunde wird sie bestimmt vermissen :o ...da hilft das vielleicht...

Noch etwas: Die Hundeschule meinte, wird sollten Samstags vorbeikommen.....meint Ihr schon nach 2 Tagen oder lieber 1 Woche später?....habe ein bischen Sorge, es schleichen sich sonst Fehler ein, die wir dann wieder schwer wegbekommen??? :think:

Jedenfalls freuen wir uns sehr; heute ist Ihr Kudde angekommen und die Postbotin hat mich erstaunt gefragt, ob im Paket Pferdezubehör sei ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Klare Regeln von Anfang an (die ihr jetzt schon unter Euch Menschen absprecht und nicht mit dem Hund diskutiert :D ) und ansonsten liebevoll in die Familie aufnehmen, sich kennen lernen und ankommen lassen.

Hundeschule in der 1. oder 2. Woche macht nach meiner Meinung schon Sinn, wenn ihr ohne Hund hingeht. Der Hund muss ankommen, Vertrauen fassen, Bindung aufbauen. Das dauert je nach Temperament wenige Tage bis einige Wochen und Monate. Ihr werdet merken was wir meinen, wenn es soweit ist. Wenn der Hund beim Gassi nicht mehr an der Leine mitgeführt wird, sondern mit Euch spazieren geht, freudig Eure Nähe sucht usw.

Hab nicht zu viel Angst vor Erziehungsfehlern. Du informierst Dich ja. Gesunder Menschenverstand und liebevolles Annehmen des Hundes so wie er ist. Dann wird das auch :kuss:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Herzlichen Glückwunsch!! Toll, dass Ihr Euch für eine Dogge entschieden habt. Ich wollte früher auch unbedingt Doggen. Und beinahe hätte ich eine mit dem Namen CharLOTTA übernommen. Lustig, oder?

Ich freue mich schon auf Bilder Eurer Lotta!

Lotta wird sich sicher ganz schnell an Euch gewöhnen. Sollte sie fiepen oder suchend umherlaufen, dann ignoriert das einfach und betüddelt sie in solchen Momenten nicht.

Die Hundeschule würde ich um eine Woche verschieben. In der Zeit "versaut" Ihr nichts, da braucht ihr keine Sorgen zu haben. Oder wie eben vorgeschlagen ohne Hund hingehen, das ist eine prima Idee.

Gewöhnt Euch erstmal aneinander, kuschelt viel und lasst Ruhe einkehren. Dann kann man entspannt ans Lernen gehen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

herzlichen glückwunsch zu eurer baldigen Dogge!!!

Wir haben auch erst seit 3,5 Wochen unsere Ersthündin Jule hier und haben sie erst am Abholtag in der Hundehilfe kennen gelernt. Und wir haben uns ganz schnell aneindergewöhnt und lieben gelernt. Könnte sie mir jetzt gar nicht mehr wegdenken!!! :kuss:

Unsere Hundeschultrainerin meinte auch, wir sollten sie erst einmal etwa 2 Wochen ankommen lassen und ihre Eigenheiten kennen lernen, dann könnte man besser daran arbeiten! So habe ich mir direkt von Anfang an per Telefon ein paar Tipps geben lassen und es klappt alles sehr gut!

Also lasse ihr Zeit, und euch auch, euch aneinander zu gewöhnen und es wird schon alles von ganz Alleine. Schmuse und kuschele viel mit ihr, macht viele Spaziergänge.

Lasse alles auf euch zukommen!!!

LG

von Susanne und Jule

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

puhhh...Ihr baut mich auf :klatsch:

Wahrscheinlich bekomme ich guten Kontakt zu ihr über das gemeinsame Spiel; sie meint echt sie wäre noch ein Welpe, so wie sie mit ihren langen Beinen durch die Gegend hüpft... ;)

Unsere Nachbarn und Hundebesitzer im Dorf habe ich soweit schon informiert, die Begegnungen langsam angehen zu lassen...denn beim letzten Spaziergang hier bei uns mit der Pflegemutter ist ein kleiner Yokshire-Terrier erhobenen Hauptes unangeleint schnurstraks auf Lotta an der Leine zugerannt und sie hat sich doch wirklich hinter uns "versteckt".....das zeigt, das sie in der ihr unbekannten Umgebung wahrschienlich sehr unsicher ist...nachdem Lotta dann aber die Lage gecheckt hatte, ist die Begegnung mit freundlichem Geschnupper weiterverlaufen....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Und wie macht sich euer Neuankömmling. Ist doch jetzt den 4.Tag bei euch, oder??? Hoffe, ihr gewöhnt euch langsam aneinander!

LG

Susanne und Jule

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.