Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Sequana1970

Nachbarin droht unseren Hund abschaffen zu lassen!

Empfohlene Beiträge

@Steffen:

So wie du das beschreibst, gebe ich dir Recht, aber wieviele Leute müssten dann ihren Hund abgeben? 70%?

Es soll ja auch HH geben, die etwas verstehen und dann auch durchaus in der Lage sind "Umzudenken". Und so lange würde ich auf jeden Fall abwarten, sonst gibt es bald kaum noch Hunde in deutschen Haushalten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

An dem Problem würde nicht gearbeitet werden, wenn sich niemand beschweren würde. Somit ist das Problem für den Hund als solches nicht erkannt worden und es bestand im Vorfeld offensichtlich keine Bereitschaft, das Problem für den Hund zu lösen.

So wird jetzt nur aus Angst vor der Nachbarin gehandelt, nicht im Sinne des Hundes.

Wer sich so gleichgültig seinem Tier gegenüber verhält, sollte sich keins halten.
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=70410&goto=1487101

natürlich werde ich das "alleine bleiben" auch weiterhin mit ihm üben.

Das hört/liest sich wiederum doch danach als ob das Problem erkannt wurde, auch vor der Beschwerde, ergo sehr wohl eine Bereitschaft bestand.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)
Darf gar nicht dran denken den Hund abgeben zu müssen.

Wäre aber das beste für den Hund!

Dein Hund hat während deiner Abwesenheit offensichtlich ein psychisches Problem (hätte er keins würde er in sich ruhen und nicht jammern). Schuld an diesem Problem bist allein DU!

Da du bisher offensichtlich nicht in der Lage warst' das Problem als soches zu erkennen, offensichtlich auch nicht willens oder in der Lage bist, das Problem zu beheben (psychische Probleme löst man nicht mit Erziehung und schon gar nicht mit Antibellhalsbändern), ist für den Hund meiner Meinung nach das beste, ihn in adäquate Hände abzugeben. :kaffee:
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=70410&goto=1487080"

Quatsch! Wissen darüber wie Hunde lernen reicht auch und ist nicht ganz so dramatisch ;)

Hunde lernen häufig ritualisiert, d.h. morgens ist nicht das Gleiche wie nachmittags und abends.

Da du morgens arbeitest, hat dein Hund dies regelmäßig geübt und beherrscht es nun. Er "weiß", dass du wiederkommst und kann entspannen. Nachmittags und abends sind- wie du selber schreibst- Ausnahmesituationen, das gilt dann auch für den Hund und er ist beunruhigt, hat Verlassensängste, hat kein Ritual, an dem er sich festhalten kann!

Das musst du ihm geben.

Ich würde folgendes machen:

1. Mit der Nachbarin sprechen. Klingel an, nimm eine Packung Schoki mit und erkläre ihr, dass sie recht hat und du an dem Problem arbeiten willst, dafür aber noch für wenige Wochen ihre Unterstützung brauchst.

2. Wenn du von der Arbeit kommst, kümmere dich um deinen Hund, geh mit ihm gassi, laste ihn aus!

3. Ist er ausgelastet und zur Ruhe gekommen, dann gib ihm etwas Nettes zum Kauen -sag am besten einen festen Satz (z.B. Komme gleich wieder) und gehe KURZ raus! Eine Minute reicht!!!

4. Geh wieder rein und ignoriere ihn, falls er kommen sollte. Auch wenn er bereits jaulen sollte (ideal wäre es, wenn du wieder drinnen bist, bevor er es tut) kannst du trotzdem rein gehen, aber sprich ihn erst an, wenn er wieder völlig ruhig ist.

5. Mache das mehrfach am Tag, aber nie wenn der Hund eh gerade aktiv ist! Und am Anfang wirklich nur sehr kurz.

6. Hast du das Gefühl, dass es deinen Hund nicht mehr sonderlich interessiert, dass du gehst, weil es normal ist, dann verlängere die Zeit LANGSAM.

7. Die Kauartikel würde ich der Zeit, die du weg bist, anpassen. Sprich- da du am Anfang nur kurz gehst, auch nur eine Kleinigkeit geben. Später- wenn du länger weg bist, dürfen es dann Sachen sein mit denen er einige Minuten beschäftigt ist.

8. Lasse ihn solange du dies trainiertst NICHT allein- außer zu der Zeit in der du arbeiten bist.

9. Solltest du ihn - warum auch immer- allein lassen müssen, dann gib ihm NICHTS zum Kauen und sag den Satz NICHT. Am besten wäre es aber, wenn du dies def. ausschließen könntest!

Du baust damit ein Ritual auf. Dem Hund gibt es Sicherheit und Halt. Er "weiß" dann was kommt. Übst du oft und kurz genug, dann sollte es nach einiger Zeit für ihn normal werden auch tagsüber mal allein zu sein.

Da es beim Training aber dazu kommen kann, dass er zwischendurch immer mal wieder jault - wie gesagt, optimal wäre es, wenn du es schaffst, dass dies nicht passiert!- MUSST du vorher mit der Nachbarin sprechen, die denkt sonst nämlich, du würdest sie mit Absicht ärgern!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Steffen, so gedacht, müssten ziemlich viele Menschen ihre Hunde besser abgeben.

Ich weiß was du meinst, aber, es fällt eben nicht jedem leicht, drüber nach zu denken, wo die Ursache für solch ein Verhalten liegen könnte.

Davon abgesehen, liegt das Problem des allein sein´s, selten beim allein sein. (Versteht das irgendwer?)

Soll heißen, es wird dir, liebe TE nix bringen, nur am "allein sein" zu basteln. Es liegen wahrscheinlich ganz andere Ursachen zu Grunde, die sich eben nur in diesem Problem spiegeln.

Überdenke einfach mal grundsätzlich euren Alltag, euren Umgang, was willst du vom Hund, was will der Hund von dir.

Höre ihm doch einfach mal zu.

Ich wünsche deinem Hund, dass dir ein Licht aufgeht.

@Stürmchen: Was du auflistest, ist ein "Übungs-Programm" für Hunde, die das allein sein nicht gelernt haben. Ich denke, dass das Problem für den Hund nicht daran liegt, dass er nur Vormittags allein sein kann, und nachmittags dann nicht mehr.

Ich glaube, hier spielen ganz andere Dinge mit eine Rolle.

Und du kannst das Übungs-Programm 100 male durchlaufen...wenn etwas in der Beziehung im wesentlichen nicht simmt, wird der Hund davon nix haben.

Vertraut mir ein Hund, kann ich ihn zu jeder Tages UND Nachtzeit allein lassen, ohne dass er "Streß" bekommt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das hört/liest sich wiederum doch danach als ob das Problem erkannt wurde, auch vor der Beschwerde, ergo sehr wohl eine Bereitschaft bestand.


http://www.polar-chat.de/topic.php?id=70410&goto=1487112

Das Problem ist offensichtlich schon älter..... :kaffee:

Warum wird erst jetzt daran gearbeitet?

.....

Unser Dackelmix lebt jetzt seit ca. 3,5 Jahren bei uns..............Dann jault er aber wirklich über einen langen Zeitraum............Vorher hat es nie gestört......


http://www.polar-chat.de/topic.php?id=70410&goto=1486964

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

meine gute Freundin hat auch das Problemm mit dem bellen , hat auch einen Brief bekommen von der Hausverwaltung. Gelöst hat sie das ganze so: einen Hundesitter ( je nach dem wer nicht arbeiten muss) solang es nicht klappt und einen Hunde-Menschen-trainer. Und natürlich Auslastung muss sein.

Ich finde sogar sehr nett von der Nachbarin dir den Brief zu schicken als der Hausverwaltung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
.... wieviele Leute müssten dann ihren Hund abgeben? 70%?


http://www.polar-chat.de/topic.php?id=70410&goto=1487109

Steffen, so gedacht, müssten ziemlich viele Menschen ihre Hunde besser abgeben.


http://www.polar-chat.de/topic.php?id=70410&goto=1487115

Ja, so ist das offensichtlicn. Guckt euch doch hier und auf den Straßen um! :kaffee:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Zum Thema:

Sucht euch eine Hundeschule. Und übt das dort gelernte sonst ist der kleine wirklich weg.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nicole, warum rollst du mit den Augen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Da will jemand an dem Problem arbeiten .....

An dem Problem würde nicht gearbeitet werden' wenn sich niemand beschweren würde. Somit ist das Problem für den Hund als solches nicht erkannt worden und es bestand im Vorfeld offensichtlich keine Bereitschaft, das Problem [b']für den Hund[/b] zu lösen.

So wird jetzt nur aus Angst vor der Nachbarin gehandelt, nicht im Sinne des Hundes.

Wer sich so gleichgültig seinem Tier gegenüber verhält, sollte sich keins halten.
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=70410&goto=1487101

Auch wenn ich nicht gerne zustimme zu sofortigen abgeben, hat Steffen aber Recht. :Oo

Vorher wurde der Hund dem Stress ausgesetzt, es war ja "normal" und jetzt wo es zu spät sein kann will man dran arbeiten :???

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Oberhausen: "Unbekannter droht mit Giftködern ...

      Was für ein A*sch: https://www.waz.de/staedte/oberhausen/unbekannter-droht-in-oberhausen-mit-giftkoedern-gegen-hunde-id214856915.html

      in Warnungen

    • Der Hund der Nachbarin

      Hallo, ich weiß nicht wirklich wie ich dieses Thema anfangen soll, die Situation ist aber langsam an der Stelle, wo ich finde das eigentlich etwas getan werden müsste und es so wirklich nicht weitergehen kann. Zu meiner Wohnsituation, ich wohne in einem Mehrparteienhaus, im 2. Stock. Im Erdgeschoss wohnt eine ältere Dame mit ihrem Dackel (und anscheinend hat jemand oben auch noch einen Jack RUssel Terrier, der im Sommer auf einmal ein paar mal auf dem Balkon aufgetaucht ist- im Treppenhaus oder gar draußen sieht man den aber nie ). Um diesen Hund soll es hier aber nicht gehen, sondern eben um den Dackel unten. Zu der Frau; sie ist wirklich schon sehr alt, kann nicht viel laufen und ist nicht ganz richtig im Kopf. Soll heißen, sie ist völlig unberechenbar und hat auch schon Leute beschuldigt, ihrem Hund was getan zu haben. Der Hund ist wohl ihr ein und alles, ich habe sie auch noch nie Besuch bekommen sehen, aus der Wohnung dringt auch ein relativ strenger Uringeruch, wenn im Sommer mal die Tür offen steht. Der Dackel sieht körperlich auch (so weit ich das bewerten kann, gestreichelt habe ich ihn nie) einigermaßen okay aus, auf jeden Fall nicht zu dünn oder etwas anders auffälliges. Getrimmt ist er natürlich nicht.  Das eigentliche Problem ist aber, dass der Hund mindestens 3-4 mal die Woche einfach draußen, vorm Haus auf einer kleinen Wiese an einer 1,5 m Leine angebunden wird. Stundenlang. Auch im Winter. Alleine. Und er wimmert natürlich die ganze Zeit herzzereißend, er will ja rein. Wenn man vorbeigeht, winselt er noch mehr und versucht auch verzweifelt einem an der Leine zu folgen, bellt teilweise auch. Ich höre das Wimmern übrigens auch in meinem Zimmer, teilweise selbst wenn das Fenster zu ist.  Tierschutz wurde bereits mehrmals von Nachbarn verständigt, die finden die Situation aber okay so und/oder wollen sich mit der Frau nicht mehr auseinandersetzen, weil sie keine Hilfe annehmen will. Andere Behörden interessiert es auch nicht, obwohl die Lärmbelästigung auch schon relativ hoch ist. Nun ist meine Frage, was kann ich da machen? Hilfe anbieten? Aber was wenn sie auch mich beschuldigt, ihrem Hund was getan zu haben? Und wirklich Hilfe möchte sie auch nicht, hat sie auch bereits abgelehnt, ihrer Meinung nach ist ja alle super und ihrem Hund geht es top. Aber so so geht es ja nicht?   Grade im Sommer, wenn das Fenster eben offen sein muss, ist es einfach sehr belastend für mich (mein Freund ist eher nur genervt, aber mir geht es wirklich nah) und seitdem 'mein' Hund nicht mehr ist, kann ich kaum vorbeigehen, ohne in Tränen auszubrechen, weil ich einfach den Hund nicht mehr wimmer hören kann (eventuell ein wenig seltsam, aber ist nun einmal so, er tut mir einfach so leid). 

      in Kummerkasten

    • Bargeld abschaffen !

      Der letzte Deal der Mächtigen ist mit der Einführung des Euros kaum kalt geworden, arbeitet man heiß und innig und mit Hochdruck an der *Abschaffung des Geldes*, hier die Petition dazu:   https://www.volkspetition.org/petitionen/bargeldverbot-stoppen/?i&ehkz=ENL5799&emhk=gaw&gclid=CNPEruij980CFVXNGwod0AEBmw     Da mach ich mir schon so meine Sorgen um Deutschland. Was steckt so alles dahinter ? In USA haben einige schon den Chip unter der Haut und halten die Hand nur über die Kasse.      

      in Plauderecke

    • Nachbarin stresst wegen unserem Shiba Inu

      Hallo, der Text wird etwas länger aber ich brauche wirklich Hilfe. Wir haben ein 4 Monate altes Shiba Inu Weibchen bei uns. Wie einige schon wissen, sagt man das Shiba Inus sehr eigenständige Hunde sind, die nicht einwandfrei hören, nicht apportieren etc. Das stimmt auch, zumindest war es bei uns anfangs so. Aber mit viel Liebe und Geduld habe ich es geschafft, das sie immer zu mir kommt wenn ich sie rufe, sie kann die Grundkommandos alle einwandfrei, und apportiert hin und wieder sogar. Seit wir sie bei uns haben, begannen wir mit der Sozialisierung. Die auch gut ablief, außer ein kleines...eher doch großes Problem: die Dominanz. Sie erwartet von jedem Hund, egal wie alt und groß, bedingungslose Unterwerfung und/oder dementsprechendes Verhalten. Natürlich, tut das nicht jeder und so fängt sie natürlich an die Hunde zu unterwerfen. Sie beißt nicht, sie knurrt und hebt nur ihre Pfote und drückt diese an die Brust des anderen Hundes oder wirft sich auf seinen Nacken. Wenn er sich dagegen wehrt, schnappt sie auch oder bellt. ^ das ist so die Zusammenfassung ihres Verhaltens. In letzter Zeit habe ich es aber geschafft (mit viel Übung) das sie an Hunden einfach vorbeigeht und nicht zu jedem gehen muss. Sie unterwirft auch nicht jeden Hund, manchmal steht sie einfach nur still da. Sie ließ sich sogar von einem Schäferhund anbellen und ging danach ganz ruhig weiter. Jedenfalls zu meinem eigentlichem Problem: Wir haben eine Nachbarin die sich einen kleineren Mischling hält. Ich habe mich noch nie sonderlich gut mit ihr verstanden, also ging man sich auch immer aus dem Weg. Aber seit wir unsere Hündin haben, meint sie immer ihren Hund dazuzubringen wenn man sich mal in der Straße trifft und mich im Nachhinein für ihr Verhalten zur Schnecke zu machen. Schon am zweiten Tag kam sie zu mir und meinte wie aggressiv mein Hund doch wäre (dabei knurrte sie nur aus Unsicherheit, was man ihr auch ansehen konnte!). Nach ein paar Wochen posaunte sie in der Nachbarschaft herum das mein Hund ihrem Hund den Schweif blutig gebissen hätte weil sie ihr Revier verteidigen wollte wobei das nicht stimmt, da sie lange danach nicht mehr aufeinandertrafen. Vor ein paar Tagen war es dann aber wieder so, sie kam einfach zu unserem offenem Tor am Vorgarten und meine Hündin reagierte sofort mit einem Bellen. Sie lässt nämlich nur Hunde einfach auf ihre Spielwiese die sie auch kennt. Wir hatten zu dem Zeitpunkt auch Besuch eines Labradors (mit dem sie sich, ohne Unterwerfungsversuche! Einwandfrei versteht). Nachher sprang meine auf den Nacken des Hundes der Nachbarin um diesen zu unterwerfen, wich danach auch gleich wieder zurück und wollte zurücklaufen da der Hund sich sofort unterworfen hatte. Dann stampfte die Nachbarin wie eine Irre, in Richtung meines Hundes und meinte sie solle zurückgehen (wobei sie das schon tat?). Danach machte sie mir eine laute Szene wie aggressiv mein Hund doch wäre und das was in der Zucht schiefgelaufen sei und das wir sie einschläfern lassen müssten...? Ich habe ihr ruhig versucht klarzumachen das ein Shiba Inu nicht wie jeder andere Hund ist, und sie nunmal Unterwerfung von anderen erwartet wenn er an ihre Spielwiese kommt, wenn ihr das Verhalten meines Hunds nicht passt warum sie denn dann auf unser Grundstück kommt usw. Sie gibt aber einfach keine Ruhe und ich will garnicht wissen was noch für Gerüchte in nächster Zeit dazukommen. Daher wollte ich fragen ob ich diese Dominanz unterbinden könnte? Ich finde sie ehrlich gesagt nicht schlimm, finden die anderen Hundebesitzer auch nicht da sie das auch oftmals von ihren eigenen Hunden kennen aber diese Nachbarin macht mir einfach Probleme. Oder sollte ich ihre Laberreien einfach ignorieren? Lange Rede, kurzer Sinn. Lg, Yoru & Shay

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hund droht, wenn er Kauknochen hat

      Hallo, Mir ist gerade etwas passiert, was ich von meinem Hund so nicht kenne. Ich habe ihr einen Kauknochen (Rinderhaut mit Getrocknetem Pansen gefüllt) gegeben. Kurz darauf wollte ich dass sie ihn kurz liegen lässt, damit ich ihren Brustumfang messe, für ein neues Geschirr. Normalerweise hat sie mir und auch anderen Leuten alles hergegeben, deswegen hab ich ihr gesagt, sie soll es liegen lassen und wollte es kurz zur Seite legen. Dann hab ich erst gemerkt dass sie sich versteift hat und den Kopf über dem Knochen hält. Ich habe ihn angefasst und ihr gezeigt dass ich ihn jetzt nehmen werde, da hat sie geknurrt. Ich war ein bisschen irritiert, weil ich dieses Verhalten von ihr nicht kenne und hab den Knochen einfach weggezogen. Ich habe ihn neben sie gelegt und und ihr verboten ihn zu nehmen. Dann habe ich mich wegbewegt und sie hat ihn genommen, ich hab nur kurz aus gesagt und sie hat ihn fallen lassen. Nach so 10 Minuten habe ich ihr dann wieder erlaubt ihn zu nehmen, und dann versucht nocheinmal es wegzunehmen und wieder das gleiche Verhalten. Sie ist jetzt etwas über 2,5 Jahre alt und hat das noch nie gemacht. Ich glaube diesen Knochen findet sie besonders lecker, den habe ich ihr vorher nur einmal gegeben, aber das rechtfertigt das drohen nicht. Sorry für den langen Text, ich wollte es genau beschreiben , vielleicht hat ja jemand eine Erklärung dafür oder weiß was ich dagegen machen kann. Ich fahre in zwei Wochen in den Urlaub und dort werden auch Kinder sein, ich will keine Angst haben müssen dass da was passiert. LG

      in Aggressionsverhalten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.