Jump to content
Hundeforum Der Hund
gast

Korrektur unerwünschten Verhaltens - Wie macht ihr es?

Empfohlene Beiträge

Die Korrektur unerwünschten Verhaltens ist sicherlich mit vielen verschiedenen Meinungen versehen.

Mich würde interessieren wie ihr es macht.

Gemäß meiner Trainerin soll ich körperlichsprachlich arbeiten und je nach Situaion wegversperren, abdrängen, "kschhhhhhhhhhhhten", Schnauzengriff und Nackenstoss (nein, nicht schütteln!).

anwenden.

Zum Schnauzengriff und Nackenstoss kommt es bei mir fast nie, da der Hund sehr gut auf Körpersprache kommuniziert. Irgendwie habe ich jedoch meine Linie nicht gefunden die ich zu 100% vertreten kann.

Wie macht ihr es? Wie setzt ihr Tabus? Wie korrigiert ihr Fehlverhalten?

Ich persönlich bin kein großer Freund von ignorieren. Zum einen glaube ich dass Fehlverhaltung zu ignorieren als Zustimmung gewertet werden kann. Zum anderen stellt in meinen Augen ein langes (!) ignorieren eine viel härtere Strafe als ein kurzer Schnauzengriff dar, nachdem die Welt wieder sofort in Ordnung ist, da dieser als Ausschluss von der Gruppe gewertet werden kann.

Wie seht ihr es? Wie macht ihr es?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

meist positive/negative Strafe , welche angekündigt wird.Aber auch Alternativverhalten

Ist immer der Situation entspechend angepasst.

Ein ganz einfaches Beispiel (mir fällt grad nix besseres ein)

Z.b. Hundi ist angeleint und schnuffelt an einer Stelle rum, kommt auf Signal nicht mit, dann gibts ne Ankündigung die immer gleich ausfällt :"So nicht" <- damit Hundi es sich evtl noch anders überlegen könnte, hört Hundi nicht wird er unter Leinenspannung mitgenommen und ignoriert, solange bis er aufgeholt hat und wieder gesprächsbereit ist.

Mini Timeout.

Ich muss nicht "gewalttätig" werden.

Ich belohne/erkenne gutes verhalten an und gebe die Chance aus Situationen was mitzunehmen....(kann das nicht besser formulieren).

Soll heissen. Ich belohne, aber setze auch Grenzen und bin Konsequent.

Ich persönlich würde mich schlecht fühlen, wenn ich um mich durchzusetzen Nackenschütteln,Schnauzengriff,Alphawurf etc. anwenden müsste

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

also unerwünschtes Verhalten solltest du vielleicht genauer schildern, denn es kommt darauf an was unerwünscht ist. :)

Beispiel; es klingelt und Gina meint kläffen zu müssen (kommt fast nie vor) "Ruhe" .. dann zeige ich nur die Wasserpistole :D

Freilauf ... ich rufe Gina und sie ignoriert mich .... schwupps bin ich weg (verstecken)

Freilauf ... ich rufe Gina und andere Hunde oder Leute sind interessant ... uuuuuuuuuui und wedel mit dem Ball, Stöckchen oder gehe einfach in die Hocke ...

Gina möchte an mir hochspringen ... ich will das nicht also blockiere ich sie mit dem Knie seitlich und sage nein

...also es gibt vieles was unerwünscht ist und allein von der unterschiedlichen Größe der Hunde, Sensibilität und auch Vorgeschichten muß man da schon differenzieren. So pauschal geht das ..glaube ich ...nicht. Grüßele Nana

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Hallo,

also unerwünschtes Verhalten solltest du vielleicht genauer schildern, denn es kommt darauf an was unerwünscht ist. :)

Beispiel; es klingelt und Gina meint kläffen zu müssen (kommt fast nie vor) "Ruhe" .. dann zeige ich nur die Wasserpistole :D

Freilauf ... ich rufe Gina und sie ignoriert mich .... schwupps bin ich weg (verstecken)

Freilauf ... ich rufe Gina und andere Hunde oder Leute sind interessant ... uuuuuuuuuui und wedel mit dem Ball, Stöckchen oder gehe einfach in die Hocke ...

Gina möchte an mir hochspringen ... ich will das nicht also blockiere ich sie mit dem Knie seitlich und sage nein

...also es gibt vieles was unerwünscht ist und allein von der unterschiedlichen Größe der Hunde, Sensibilität und auch Vorgeschichten muß man da schon differenzieren. So pauschal geht das ..glaube ich ...nicht. Grüßele Nana
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=70512&goto=1490188

Danke für die Nachfrage.

Es geht mir eindeutig nicht um die Ignoranz von Kommandos, sondern um unerwünschtes Verhalten.

Einige fiktive Beispiele:

Hund knabbert Stuhlbein an.

Hund will zum Hund auf der anderen Strassenseite losstürmen.

Hund will vom Tisch klauen.

Hund knurrt Familienmitglied an.

Hund will gegrillte Hühneknochen vom Boden fressen.

Solche Sachen meine ich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das Beagletier wird gemaßregelt indem ich ihn z.B. einschränke/bedränge, ich schubs ihn auch mal mit der flachen Hand weg oder so und in Situationen wo er mir total auf die Nerven geht pack ich ihn auch mal im Nacken. Das Schäfertier muss ich nur böse angucken damit er schmilzt...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ein "Kscht!" verbunden mit einem Stups vor die Brust; nur ein "Kscht!"; ein tief und bestimmt gesprochenes "HEY!", je nachdem, was ich für nötig erachte.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei mir kommt es auf die Situation an..

Z.b. wenn einer der Hunde was fressen will kommt ein lautes Pfui, da es da sofort wirken muss ( könnte ja giftig sein).

Normalerweise reicht ein kscht, wenn Lindo z.b. zum hund weiter vorne losrennen will.

Wenn ich aber merke, das kscht nix bringt, z.b. bei fremden Katzen dränge ich die Hunde schon mal leicht zurück, zb mit der Hand oder einfach indem ich einen Fuss vor sie schiebe, dann schauen sie mich sofort wieder an.

Aber mehr als wegschieben mache ich nicht, also Schnauzengriff usw gibts bei mir nicht, sondern höchstens ein wegschieben mit der Hand.

Normalerweise reicht aber ein kscht oder Hey vollkommen aus.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Huhu,

die Maßregelung kommt wahrscheinlich ganz auf den Hund an.

Kann mir vorstellen, dass es da ganzschön hartnäckige Vertreter gibt.

Ich werd immer ganz ernst und streng und stocksteif und guck böse, das

reicht schon bei meinen beiden. :D Klingt komisch so aufgeschrieben :D

Wenns arg kommt muss ich meinen Rüden auch wegblocken-der testet

gerne aus, wie ernst ich das wohl meine ;)

LG Dely

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi,

also beim anknabbern von Möbeln ... bin ich dabei kommt ; nein ... nicht kaputt machen ... was bei mir nicht notwedig ist aber manche Hundis machen es ... werden die bevorzugten Möbelteile mit leckerer Chili/Pfeffer/Leberwurstpaste präpariert .... :) hilft meistens aber bitte auf gefüllten Wassernapf achten ;)

Hundi will auf die Straße zum anderen Hund ... kscht und ich blockiere ihn bis ich ein Spielzeug oder Leckerchen in der Hand habe um ihn auf mich zu konzentrieren

:klatsch: jeep ... da habe ich noch den alten Trick von meinem ersten Hundi ... solchen Dieben muß man eine Falle stellen ;) also das absolut verlockendste Schnitzel oder (bei meinem war es Hähnchen) auf einen Teller packen und diesen so nah an der Tischkante platzieren das der bei Berührung nur fallen kann ... das natürlich so das Hundi das nicht bemerkt .... so im alltäglichen ;)

... danach hat sich das Problem damals erledigt ... Gina klaut nicht (noch) daher kennt sie das nicht. Der scheppernde Teller ist damals sogar heil geblieben aber Charlie hat nie wieder geklaut =)

... Familienmitglied anknurren ist ein no go bei mir (bei mir) ... ab auf den Platz ... Ruhe ignorieren und notfalls 20 Mal dasselbe Prozedere notfalls mit auf dem Arm nehmen und tragen ...da ist Konsequenz gefragt und wenn es noch so nervt aber das ist wirklich in meinen Augen "no go"

...fressen was so rumliegt ... ich unterbinde dies mit "Pfui" und bei Gina klappt es bisher aber ... hartnäckige Vertreter fressen alles was ihnen vor die Nase kommt und das kann gefährlich sein. Da habe ich auch nur einen Trick aus der Zeit meines ersten Hundis. Ohne das Hundi das mitbekommt, die normale Gassiroute mit leckeren (bei mir waren es Leberwurstbrotstückchen) kräftig mit Pfeffer gespickt -präparieren ... bei Charly war das Thema dann fertig :D ...aber es gibt viele Hunde, die schreckt das nicht ... da mußt du schon selber schauen wie dein Hundi reagiert oder womit du ihn .. kriegen kannst. Es geht nicht einfach so pauschal.. auch ein Tier hat eine eigene Persönlichkeit, Charakter und Vorgeschichte. Da solltest du drauf achten. Grüßele Nana

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ayla bringt mich zum kochen wenn sie Müll von der Straße fressen will (Pommes, Taschentücher, Alufolie etc) ich hab mich dann für die Wasserpistole entschieden und Junge! Das hat gesessen! Seitdem sagen ich nur "Nein" und berühre ggf die Pistole dann ist sie aber auch schon davon :)

Was ich aber auch sagen muss: bei uns ist es Personenabhaengig. Ich muss beim Thema Müll zur Pistole greifen, bei meinem Dad reicht schon ein imposantes "was soll das" und es ist Schluss. Mein Dad macht aber auch was her wenn er sauer ist O Ha ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.