Jump to content
polar-chat.de  Der Hund
gast

Wie komme ich zurück zum (Teil)-Barfen?

Empfohlene Beiträge

Kurz die Vorgeschichte: Ich bekam meinen Hund (heute anderthalb) schon darmkrank; er wurde bereits 2 Wochen nach dem Eintreffen hier operiert aufgrund schwerer Darmentzündung mit beginnendem Darmverschluss) und wir hatten nachfolgend monatelang immer wieder Probleme mir seinem Darm.

Der Tierarzt verordnete Royal Canin (jo, ich weiß, ich weiß....Aber damals wusste ich eben noch nix), was der Hund mehr schlecht als recht vertrug. Wen wundert`s :Oo

Im Herbst letzten Jahres war ichs dann Leid und habe in einem Anfall von Verzweiflung mit Teilbarfen angefangen: Tiko - Frischfleisch aus Rind, Innereien, Knochen, Pansen, ab und zu gedünstete Pute, dazu Vollkornreis, Gemüse gedünstet und roh, Hüttenkäse und ab und zu Ei, dazu Distelöl(vertrug er am besten).

Kurz drauf waren Bobbys Darmprobleme völlig verschwunden und sind bis heute nie wieder gekommen trotz des Dauergemeckers meines (ansonsten echt guten) TAs.

Jetzt hatte Bobby 2 Wochen Magenprobleme - Karfreitag hatte er sich bös übergeben und seitdem war/ist er ziemlich magenempfindlich und war auch recht elend. Und fraß Unmengen von Gras - ich hatte eher das gefühl, eine Kuh zu haben denn einen Hund... :???

Es geht ihm inzwischen wieder gut, aber ich muss noch vorsichtig sein in Sachen Ernährung. Offenbar hatte er irgendwo (er läuft stellenweise frei und man weiß da ja nie, was die Kleinen erwischen) was Falsches gefressen.

Er bekam etwas zum Entkrampfen und Entzündungshemmendes sowie Hill`s Diät i/d. Jaja, ich weiß auch hier, aber es bekommt ihm derzeit am besten und ich bin nun auch nicht SO verbohrt, das völlig abzulehnen, wenn ich merke, dass es im Moment das ist, was Bobby verträgt.

Zwischendurch hatte ich es schon mal wieder mit Rohfütterung (vorsichtig gemischt mit Hill`s) versucht, aber es bekam ihm (noch?) nicht.

Zum einen meine Frage: Wie kommt das? Warum verträgt er rohes Futter einfach seither nicht mehr (Wölfe können doch auch nicht ihr Futter abkochen, wenn ihnen so etwas widerfährt)?

Zum anderen aber vorrangig: Ich würde eigentlich gern zu der Rohfütterung zurück kehren - mein Hund hatte viel mehr Power, sein Fell glänzte mehr, er futterte mit Begeisterung - irgendwie scheint mir das artgerechter zu sein (auch wenn ich sicherlich noch einige Fehler gemacht habe, da Neuling auf diesem Gebiet).

Habt ihr Tipps, wie ich das hin bekomme oder kann es echt sein, dass manche Hunde Rohfütterung nach einer solchen Sache nie wieder vertragen? Hill`s auf Dauer zu geben erscheint mir echt wenig erstrebenswert :(

LG

Eiky

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich kann dir da nicht wirklich weiterhelfen, tut mir leid, hoffe aber ihr findet das passende....

Als mein Hund zb läufig war hat sie auch Barf verweigert, es gab dann eben 4 Wochen lang gedünstetes Fleisch, ich meine who cares? wenns dem Hund eben ne zeit lang nur so schmeckt?

Und was ich dir noch Raten würde, bitte niemals Trockenfutter und Barf in einer Mahlzeit! Es sollten immer 12 std dazwischen sein....

Dünste ihm doch die sachen mal an und nach und nach gibst du sie wieder roh....

Ich würde evtl auch mal das getreide weglassen, viele Hunde ragieren darauf.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde auch eine Zeit lang Fleisch nehmen dass sich gut dünsten lässt (zB Hähnchen ) und auf Knochen mal verzichten. Wenn er das verträgt, kannst du nach und nach das Fleisch kürzer kochen und sehen ob ihm das gut tut.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde das Futter nicht mischen, also nicht das Diätfutter mit dem Rohfutter.

Wie wäre es, wenn du mit Diätfutter selbstgemacht anfängst? Gekochtes Hühnchen,

Reis und Karotte.

Bei so einem empfindlichen Hund würde ich mal über eine homöopathische

Behandlung nachdenken. Hör dich doch mal nach einem Tierarzt der so arbeitet

oder THP um. Ich habe damit schon sehr gute Erfahrungen gemacht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi, vielleicht hat es keine organischen Gründe, wenn ich Deine anderen aktuellen Themen nur mal ansatzweise mit berücksichtige, dann spürt er wg. anstehendem Umzug etc. sicher Dein eigenes Leid und das kann ihm auch auf den Magen schlagen. Ich würde eine Weile Schonkost kochen (gedünstetes Fleisch etc.) und evtl. in ein paar Wochen wieder nach und nach roh füttern.

Viele Grüße Chrystal - die Dir alles Gute wünscht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich antworte auch hier mal zwischen deinen Zeilen, ok?

Ich kann dir da nicht wirklich weiterhelfen, tut mir leid, hoffe aber ihr findet das passende....

Als mein Hund zb läufig war hat sie auch Barf verweigert, es gab dann eben 4 Wochen lang gedünstetes Fleisch, ich meine who cares? wenns dem Hund eben ne zeit lang nur so schmeckt?

Nein, das ist es nicht - er mag es nach wie vor total gern, aber er verträgt es sehr offensichtlich nicht und scheint davon Magenschmerzen zu bekommen. :???

Und was ich dir noch Raten würde, bitte niemals Trockenfutter und Barf in einer Mahlzeit! Es sollten immer 12 std dazwischen sein....

Ist/war es - wenn er Trockenfutter bekam, dann abends als letzte Mahlzeit.

Dünste ihm doch die sachen mal an und nach und nach gibst du sie wieder roh....

Das ist eine gute Idee - das werde ich nächste Woche mal probieren, danke!

Ich würde evtl auch mal das getreide weglassen, viele Hunde ragieren darauf.
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=70524&goto=1490521

Er eigentlich nicht - auch dieses komische Hills Futter enthält sehr offensichtlich ja (viel zuviel) Getreide und es geht ihm gut.

Dankeschön!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Ich würde das Futter nicht mischen, also nicht das Diätfutter mit dem Rohfutter.

Wie wäre es, wenn du mit Diätfutter selbstgemacht anfängst? Gekochtes Hühnchen,

Reis und Karotte.

Bei so einem empfindlichen Hund würde ich mal über eine homöopathische

Behandlung nachdenken. Hör dich doch mal nach einem Tierarzt der so arbeitet

oder THP um. Ich habe damit schon sehr gute Erfahrungen gemacht.


http://www.polar-chat.de/topic.php?id=70524&goto=1490530

Hühnchen ist das einzige, von dem ich sicher weiß, dass er es NICHT verträgt. Und Pute nur sehr begrenzt.

Homoöpathie kommt für mich und meine mit mir lebenden Wesen aus Glaubensgründen nicht in Frage, sorry. Die dahinter stehende Ideologie Hahnemanns ist für mich nicht vertretbar.

Mein Tierarzt arbeitet eigentlich so, hat aber inzwischen akzeptiert, dass ich das nicht möchte.

LG

Eiky

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Hi, vielleicht hat es keine organischen Gründe, wenn ich Deine anderen aktuellen Themen nur mal ansatzweise mit berücksichtige, dann spürt er wg. anstehendem Umzug etc. sicher Dein eigenes Leid und das kann ihm auch auf den Magen schlagen. Ich würde eine Weile Schonkost kochen (gedünstetes Fleisch etc.) und evtl. in ein paar Wochen wieder nach und nach roh füttern.

Viele Grüße Chrystal - die Dir alles Gute wünscht.
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=70524&goto=1490539

Normalerweise würde ich sagen, ja, aber zum einen ging hier eine ähnliche Erkrankung um - mehrere Hunde hatten solche Symptome. Zum zweiten bestätigte auch der Doc, der mir gern psychische Probs meines "zu Tode geliebten Hundes" unterschiebt, dass da etwas Organisches vorgelegen haben muss und zum dritten ist es ja nun wieder weg - es geht ihm gut, außer, ich füttere frisch (bzw. ich traue mich derzeit nicht, es nochmal zu versuchen).

Insofern - vielleicht teilweise?

Eiky

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ich würd's auch mit angedünstet versuchen - meiner Mama ihr Hund vertrug Roh auch nicht, gab sofort Durchfall. Aber gekocht war alles klasse.

Wenn meine Magenprobleme haben - bzw. wie zur Zeit "Extrem-Weidehaltung" spielen (das frische Gras schmeckt scheinbar super-lecker) gibts Sauerkrautfleich

Sauerkraut und Fleisch (im gleichen Mengenverhältnis) in einen Topf, gründlich durchkochen. (Der Tierarzt damals hat eine Stunde Kochzeit empfohlen, so lange mach ich nicht mehr, aber halte dich vielleicht beim ersten Mal daran) - und dann ab in den Napf.

Bringt die Verdauung wieder ins Gleichgewicht

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)
ich würd's auch mit angedünstet versuchen - meiner Mama ihr Hund vertrug Roh auch nicht, gab sofort Durchfall. Aber gekocht war alles klasse.

Wenn meine Magenprobleme haben - bzw. wie zur Zeit "Extrem-Weidehaltung" spielen (das frische Gras schmeckt scheinbar super-lecker) gibts Sauerkrautfleich

Sauerkraut und Fleisch (im gleichen Mengenverhältnis) in einen Topf, gründlich durchkochen. (Der Tierarzt damals hat eine Stunde Kochzeit empfohlen, so lange mach ich nicht mehr, aber halte dich vielleicht beim ersten Mal daran) - und dann ab in den Napf.

Bringt die Verdauung wieder ins Gleichgewicht
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=70524&goto=1490906

Normales Sauerkraut???? :???:??? Irre, aber ich probiers :D Gemüse mag mein Hund ja total gern (Obst nicht, alles, was nur irgendwie süß schmeckt, lehnt er ab).

Ich machs einfach mal - dünste sein Fleisch an (dass ers GENERELL nicht verträgt, glaube ich eher nicht, da ich ihn schon ein halbes Jahr lang roh gefüttert habe ohne jedes Problem - ich vermute, seine Magenschleimhaut ist irgendwie noch gereizt und solange er Hill`s :Oo bekommt, gehts ihm derzeit echt gut) und mische mal ein bisschen Kraut drunter. Auf das Gesicht bin ich schon jetzt gespannt :D

Aber erstmal werde ich eine Woche doch noch bei dem Diätfutter bleiben und ok, besser also nicht mischen (dachte, es wäre richtig, aber ok, ich möchte ja lernen hier, denn ich hatte Jahrzehnte nur Katzen und nun seit 40 Jahren das erstemal wieder endlich einen auch Hund :) ).

Klasse Tipps, ganz lieben Dank an euch!!! :winken:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.