Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Wolfsblutjule

Provisorischer Hundezaun - welche günstigen Möglichkeiten gibt es?

Empfohlene Beiträge

Hallo,

wir haben einen sehr großen Garten, der momentan noch von hohen Tannen umgarnt ist, wodurch allerdings Hund und Katz problemlos überall durchschlüpfen können. Die Tannen wollten wir wahrscheinlich erst nächstes Jahr entfernen. Es ist ja leider auch nicht gerade billig!!! Dieses jahr können wir es uns nicht leisten, leider!

Dann wollen wir auch so einen großen, glaube etwa 2m-Zaun um unser Grundstück spannen, damit es dann schön hundesicher ist!!!

Aber: was machen wir bis dann??? Einzäunen müssten wir jetzt schon, halt eben provisorisch. Julchen nur an der Kette, bzw. Hundeleine rauslassen möchten wir weniger gern.

Was gäbe es denn für Möglichkeiten, die sehr sicher und kostengünstig sind??? Hat jemand gute Tipps von euch??? Ich hoffe es sehr!!! :kaffee:

:winken:

LG

Jule und Susanne

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

:winken:

Keine Ahnung, ob dir dass sicher genug ist, aber ich habe als Kind immer Zaune mit den elastischen Tannenästen gebaut. Stabile Stöcke in den Boden und dazwischen Tannenäste "pflechten", festklemmen, nageln, was auch immer.

Ist blickdicht und zumindest in meiner Erinnerung relativ stabil. Und da die Tannen ja so wie so weg sollen. :D

Nachteile: Der Hund kann es unterbuddeln und durchknabbern. Ich weiß ich nicht wie gut es hält wenn man sich mit voller Wucht dagegen wirft. Und sieht nur so lange wirklich schön aus, bis die Nadeln abfallen.

Aber kostet halt so gut wie nix und wäre wieder leicht abzumontieren, wenn der richtige Zaun kommt ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Schwierig - Du brauchst ja auch Pfosten usw.

Ich würde den Hunden ein begrenztes Areal einzäunen - Pfosten und Maschendraht (ist das günstigste Angebot) und ansonsten eben im neuen Jahr alles mit sogenannten Gittergewebe einzäunen.

Gruß Christa

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Schafdraht.

Kostet bei 1m Höhe ca 50 Euronen /50m

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Einfach ein fingerdickes Seil ca. 50 cm über der Erde spannen ,

dabei alle 3 Meter einen halben Besenstiel in die Erde schlagen und das obere Ende durchbohren und das Seil (kein Flatterband) mit einer Drahtschlaufe da oben dann befestigen.

Nun dem Hund sofort "sagen und aktiv zeigen" das er über die Seil-LINIE nicht gehen darf.

Verstehen die ganz schnell, wenn "das Timing richtig" angewendet wird.

LG :winken:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Gebrauchter Wildschutzzaun, mal beim Förster nachfragen oft haben die welchen liegen wo sie Neuanpflanzungen mit eingezäunt haben. Der wird dann schon mal sehr günstig abgegeben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sichtschutz für Balkone,1 m hoch,5 m lang,Besenstil oder Dachlatten usw. in den Boden.Sichtschutz mit dem beiliegenden Seil befestigen.

Provisorium fertig.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Trennung oder bessere Möglichkeiten

      Hallo ihr Lieben!   Ich hatte schon einmal einen Beitrag verfasst. Nun gibt es ein Problem: Ich habe einen Job gefunden und Kappa müsste 7 Stunden täglich alleine verbringen. Ein Hundesitter kommt nicht in Frage, das Budget gibt es nicht her.   Hier der Link für eine kleine Nebeninfo:   Ich bitte Euch mir tipps zu geben, oder wäre es in diesem Fall besser den Hund abzugeben?  Liebe Grüße

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Möglichkeiten auf Hundeverhalten Einfluss zu nehmen

      Es wird ja in einigen Philosophien zB. mittels Anti-Dominanz-Programmen, also gezielten Veränderungen im alltäglichen Umgang, oder auch mittels "minimaler  , nichtaversiver, nicht furchtkonditionierten" Korrekturen, schon im Verhaltensansatz, bewirkt, dass der Hund allgemein "entspannter und ausgeglichener....... (ich nenne es) erscheint und auf Grund dessen seine zuvor "störenden" Verhaltensweisen, ohne sie gezielt, situativ zu trainieren oder zu konditionieren, von sich aus sein lässt, also sich nicht mehr um die Auslöser kümmert.   Welche Prinzipien wirken dabei? Was genau wird da gemacht? Welche Informationen kommen da tatsächlich beim Hund an? Auf welchen Ebenen erreicht man dabei den Hund? Was steckt da konkret dahinter?   Ursprünglich war das so formuliert, aber leider unverständlich: Kann mir jemand erklären, welchen Inhalt eine Korrektur transportieren und wie sie beschaffen sein muss, damit ein Hund generalisiert Auslösereize meidet, anstatt konfrontativ drauf zuzugehen, sodass man nicht situativ einzelne Verhaltensstrategien im Umgang /Training modifiziert, sondern sich der Umgang auf alle weiteren Lebensbereiche und Situationen gleichermaßen auswirkt?   Was mir bekannt ist: Wie sich ein liebevoller, gutes Verhalten belohnender Umgang auswirkt - auch auf Situationen, in denen der Hund zuvor bei anderen Umgangsformen keinen Kooperationswillen zeigte.   Was mir ebenso bekannt ist: Wie sich aversives Verhalten auswirkt hinsichtlich verhaltenshemmender Folgen gegenüber Auslösereizen.   Was mir an Infos fehlt: Welche Korrekturen, ohne die Folgen aversiver Einwirkungen in Form von Furchtkonditionierung, sind möglich, um einen Hund dauerhaft zuverlässig dazu zu bringen, nicht nur situativ Erlerntes, sondern auf Grund der erfahrenen Korrekturen, die als Basis im Umgang vermittelt werden, generalisiertes Verhalten in Situationen zu zeigen, die ihn ohne Anwendung dieser Korrekturen hoch erregt haben würden?   Ich kann es mir nicht vorstellen, würde es aber gerne.

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Möglichkeiten, einem reaktiven Hund etwas "klar zu machen"

      Da ich in meinem Videothread zu meinen Hunden keinen Methodendiskussionsthread haben will, sondern mich dort einfach nur über meine Hunde freuen möchte, Bitte hier rein mit den Gedanken.

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Aggressiven Hund abgeben, welche Möglichkeiten?

      Guten Tag,   vor einiger Zeit habe ich mich bereits an euch gewendet. Damals ging es um das sporadisch aggressive Verhalten unseres Golden Retrievers. Bis heute ist einiges passiert, unzählige Untersuchungen und Trainingsstunden unter professioneller Betreuung, leider ohne positive Ergebnisse. Es gab zahlreiche Vorfälle bei denen Personen von unserem Finnley gebissen wurden, ohne jegliche Ankündigung, unabhängig von Person oder Situation. Leider hat meine Frau , die Hauptbezugsperson, anscheinend völlig den Verstand verloren.  Es kommen Aussagen wie "Das war ein freundliches Knurren" oder " Dann habt ihr wohl einen Fehler gemacht"...  Schluss endlich der Hund muss leider weg, wir bekommen die Situation auch mit allen Mitteln nicht in den Griff und mittlerweile ist es auch eine  finanzielle Belastung. Nun brauche ich eure Hilfe wohin mit einem unberechenbaren Tier? Einer anderen Familie möchte ich das nicht antun und die Aussage einen neun Monate alten Hund einschläfern zu lassen ist für mich keine Option.  Über Hilfe evtl. Kontakte oder Einrichtungen wäre ich sehr dankbar. 

      in Aggressionsverhalten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.