Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
gast

Wunder Pfotenballen

Empfohlene Beiträge

Moin, habe vorhin bei Räuber am Ballen hinten links eine Wunde Stelle entdeckt nachdem er sich dort wiederholt geleckt hat ....

Laufen tut er ganz normal .. also keine "Entlastung" oder ähnliches der Pfote ... er leckt auch nicht fortwährend dran ...

Habe die Stelle erstmal Gründlich mit "Prontosan Wundspüllösung" gereinigt ... hat sonst noch jemand eine Empfehlung ... z.B: irgendeine Salbe aus dem Hausgebrauch etc. ??

Frauchen meinte morgen ab zum Tierarzt ... ich denke, dass man dafür nicht unbedingt dort hin müßte ...

Danke im voraus ..

Hab mal 2 Fotos gemacht (nach der Reinigung)

post-21220-1406417864,16_thumb.jpg

post-21220-1406417864,2_thumb.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also zum Tierarzt würde ich damit auch nicht gehen! Chuma und Kaja hatten sowas auch schon desöfteren. Wir machen dann einfach Beataisadona salbe drauf, eine Socke drüber und nach maximal 2 Tagen ist die sache auch schon wieder gegessen! :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hab hier nur Bepanten im Notfallkasten liegen und noch nen bissel Aluspray ... und ne alte Socke sollte sich auch finden lassen ... mal schauen ob er damit "Klar" kommt .. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Merlin hat das STÄNDIG. Mindestens einmal im MOnat. Ich hab deshalb schon Marathon-TA-Besuche veranstaltet. Der schickt mich immer wieder Heim.

Wie Nadine schon sagt. Betaisadona drauf. Socken an damit er es nicht ableckt und fertig. Nicht großartig verbinden, durch wenig Luft nässt es.

TA hatte mal die Vermutung es kommt durchs Schwitzen. Weil Hunde da ja Schweis absondern. Aber das war nur ne Vermutung...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Paula hatte/hat das auch öfters. Besonders im Zusammenhang "lange Pfotenhaare" und Wärme oder Sand und Wasser. Ich schneid dann nur die Haare raus, Socke drüber, fertig. :)

Bei uns hilfts die Haare zwischen den Ballen kurz zu halten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vielleicht Grasmilben :???

Passt zwar nicht zur Jahreszeit....

Grasmilben

ich hab noch folgende Erfahrung gemacht: Vorsicht bei eingecemten Pfoten, wenn sich da Staub oder Ministeinchen reinsetzen reibt es noch zusätzlich, auch mit zu kurz abgeschnittenen Haaren im Zwischenzehbereich, die können dann piksen.

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja, eine Wundsalbe - einige wurden schon genannt; ich nehme meist Bepanthen, meiner hat grad eine kleine rauhe Stelle unter der Achsel, offenbar bekommt den Tieren dieser abrupte Witterungsumschwung nicht so gut - und Söckchen drüber, damit ers nicht wieder ableckt.

Gute Besserung!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es sieht auf den Bildern leicht nässend aus. Da würde ich ehr von Bepanthen abraten.

Und zu Zinksalbe tendieren. Und ihn am Lecken hindern.

Gute Besserung :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Denke da wie Nicole: Zinksalbe wäre meine erste Wahl. Dick drauf und kein Socken - so würde ich das machen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi und Danke für die Tips ...

@Nicole: das "Nässende" kommt von der Reinigung mit Prontosan ...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Das Leben - Zufall, Wunder oder was?

      Bin darauf gestoßen, dass der Schweizer Mathematiker und Physiker Marcel Goly berechnet hat, dass die Wahrscheinlichkeit einer zufälligen Entstehung selbst des einfachsten lebendigen Proteins bei 1 zu 10 hoch 450 liegt.   Der Leiter der Universität von Utah Frank Salisbury berechnete die Wahrscheinlichkeit der Existenz eines gewöhnlichen DNA-Moleküls auf 1 zu 10 hoch 600.   Der englische Astronom Sir Fred Hoyle und der Astrobiologe und Mathematiker Chandra Wickramasinghe schätzten die Chance auf weniger als 1 zu 10 hoch 40000, auf der Basis der Anzahl bekannter Enzyme, von deren Notwendigkeit für das Leben man weiß, und der Wahrscheinlichkeit ihrer zufälligen Entstehung.   Vielleicht können die mathematisch besser aufgestellten user die Wahrscheinlichkeiten mal einordnen.    Ist das letztlich das Fazit, was der Chemiker und Nobelpreisträger Ilya Prigogine zieht, nämlich, dass die statistische Wahrscheinlichkeit, dass organische Strukturen und die äußerst genau harmonisierenden Reaktionen, die lebende Organismen auszeichnen, durch Zufall entstehen könnten“, bei "null" liegt?   Und was ist die Konsequenz daraus?

      in Plauderecke

    • Tierheim Aixopluc: Perli & Milú, beide 15 Jahre - wo ist das Wunder?

      PERLI, Beagle-Mix, Hündin, geb: 08/2000, Gewicht: 17,4 kg, Größe: 46 cm MILÚ, Mischling, Rüde, geb: 08.2000, Gewicht: 26,7 kg, Größe: 61 cm   Perli lebte ihr ganzes Leben zusammen mit Milú bei einem sehr netten Mann. Sie hatten wirklich ein tolles Zuhause, in dem sie sich sehr wohl fühlten. Nun aber starb ihr Besitzer und niemand aus seiner Familie wollte die Hunde zu sich nehmen. Perli ist so mit Milú gemeinsam im Tierheim gelandet. Das Leben im Zwinger war ein Schock. Inzwischen hat sich Perli mit der Situation arangiert. Milú hingegen ruft noch viel nach seinem Besitzer und möchte einfach nur raus aus dem kalten Zwinger. Perli und Milú sind wie ein altes Ehepaar. Sie fressen gemeinsam, schlafen zusammen und laufen immer nebeneinander her. Sie geben sich gegenseitig Halt und verlassen sich stark aufeinander. Wir wissen, dass es schon fast unmöglich ist, einen Gnadenplatz für nur einen von beiden zu finden. Wie sollen wir es da nur schaffen für die beiden ein gemeinsames Zuhause zu finden? Wir werden aber auf jeden Fall das Unmögliche versuchen, denn wir sind uns sicher: eine Trennung würden sie beide nicht verkraften. Vielleicht haben wir ja doch Glück und es bietet ihnen jemand nochmal ein warmes Wohnzimmer, damit sie nicht den kalten Winter im Zwinger leben müssen. Perli wird von den Mitarbeitern im Tierheim als Geschenk des Himmels bezeichnet. Sie ist einfach nur süß. Sie ist sehr ruhig und dankbar und genießt jede Zuwendung der Menschen. Milú ist ein in sich ruhender und ruhiger Hund. Aber der Schein trügt! Trotz seines Senioralters hat er eine Menge Energie und würde am liebsten den ganzen Tag langsam spazieren gehen! Mit anderen Hunden verstehen sich Perli und Milú gut und kommunizieren mit ihnen klar. Allerdings liegt ihre Aufmerksamkeit nur auf dem Menschen. Sie kleben förmlich an den Zweibeinern während die anderen Hunde den Auslauf abschnüffeln. Milú und Perli können problemlos in ein Zuhause mit schon einem netten, ruhigeren Hund ziehen. Auch Katzen dürfen dort schon leben, denn sie interessieren sich beide nicht für Samptpfoten. Gegen Kinder haben die Beiden auch nichts einzuwenden. Sie sind sehr sanft zu ihnen und genießen deren Nähe. Aufgrund ihres Alters haben sie ein paar Wehwehchen. Neben Artrosen haben beide einen Katarakt, der sie aber nicht beeinträchtigt. Milú hat zudem eine chronische bilaterale Otitis und hört nicht mehr ganz so gut. Aber für ihr hohes Alter sind sie noch sehr fit.   Nun bleibt uns nur noch das Hoffen. Vielleicht wird unser Traum ja wahr und wir finden jemanden, der den Beiden noch ein paar schöne Monate (hoffentlich auch Jahre) bieten würde.   Beide sind geimpft, gechipt und Milú auch kastriert. Sie sind zudem negativ auf Mittelmeererkrankungen getestet.  














          Kontakt: Ilona Fischer, Tel.: 02991 2379897 , Handy: 0151 22632537 , Mail: iloaixopluc@googlemail.com Rebecca Brock, Handy: 0172 3290732 , Mail: beccyaixopluc@googlemail.com Manuela Kroneck, Handy: 0170 2843235 , Mail: manu008900@yahoo.de Eddie Gonzales, Tel.: 08678 747718, Handy: 01522 9626859 , Mail: office@natural-dog-training.de Sven Frey, Handy: 0177 7885949 , Mail: svenaixopluc@googlemail.com     Homepage: www.hunde-aus-manresa.cms4people.de

      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • Milztumor... gibt es noch Wunder auf der Welt?

      Hallo liebe Forengemeinde,   mein Leben ist derzeit eine einzige Anhäufung tragischer Umstände, die ich gar nicht alle erzählen kann und mag. Ich kann langsam nicht mehr. Eine davon war, dass meine bis dahin gesunde, Aussiehündin erst Anaplasmose bekam und dann einen Mammatumor. Eigentlich wollten wir sie nicht mehr operieren lassen, aufgrund ihres Alters (13), doch zwei Zähne verursachten Probleme und mussten raus, weshalb wir uns dazu entschieden, im Zuge dieser Vollnarkose auch den Tumor mit zu entfernen, da die Luge noch frei von Metastasen war. Das war im März. Leider kam es in der Folge zu Wundheilungsstörungen, in der sich die Naht öffnete, und einer erneuten Not-OP. Es dauerte Wochen bis alles verheilt war und zwischenzeitlich bestand sogar der Verdacht auf MRSA, was sich aber nicht bestätigte.   Inzwischen ging es ihr wieder richtig gut und wir schauten hoffnungsvoll in die Zukunft. Erst letztes Wochenende lief sie wieder einen Horse Dog Trail mit ...   Seit zwei Tagen war sie etwas kürzer und flacher in der Atmung, weshalb ich gestern erneut mit ihr in der TK war. Mit dem niederschmetternden Ergebnis, das sie uns dann mitteilten, hätte ich niemals gerechnet. Shadow hat einen Milztumor und bereits Metastasen in der Leber. In der Lunge wird vermutet, aber die TA meinte, dass wir das gar nicht erst noch untersuchen müssten, da dieser Befund so schwerwiegend ist, dass wir gar nichts mehr machen können. Eine erneute Operation würden wir ihr nicht zumuten und aufgrund der Metastasen, wäre es auch nicht sinnvoll. Ich dachte erst, wir reden wenigstens noch über ein paar Monate oder Wochen, aber sie sagte, dass es tatsächlich schon recht bald so weit sein könnte. Irgendwann würde der Tumor reißen und der Hund innerhalb von Sekunden schmerzfrei innerlich verbluten. Da wir (mein Ex-Freund und ich) das nicht möchten, haben wir entschlossen ihr noch ein paar schöne Tage zu schenken, da es ihr sonst sehr gut geht und sie dann einschläfern zu lassen.   Ich weiß im Moment nicht mehr ein, noch aus. Dieser Hund ist alles für mich und ich hatte immer gehofft, dass sie mal steinalt, weil sie immer gesund und munter war und vor allem so klein und leicht ist (46 cm) und die Kleinen ja meist älter werden. Wir werden sie nicht leiden lassen und dennoch möchte ich wenigstens den einen Versuch starten und fragen, ob es noch Wunder gibt... ob irgendjemand jemanden kennt, bei dem ein Hund mit dieser oder ähnlicher Diagnose durch eine bestimmte Behandlung (egal was), trotz dass er dem Tode geweiht war, zumindest noch einige Zeit länger beschwerdefrei leben konnte? Ich muss das wissen, da ich mir sonst ewig Vorwürfe machen würde, wenn ich davon im Nachhinein höre.   Bitte schreibt mir.   Traurige Grüße Tina

      in Hundekrankheiten

    • Ein Wunder ist tot

      Er war "nur" ein Hund, etwas das in den allermeisten Fällen, zwar irgendwie dazu gehört, aber in den wenigsten Fällen den "Sinn des Lebens" ausmacht.   Nun nachdem Tod meiner Partnerin, und den darauffolgenden Rückschlägen, inklusive dem Verlust der Beruflichen Existenz, dem sozialem Abstieg, wurde aus unserem Ersatzkind, der Sinn meines Lebens. Er stellte mir eine Aufgabe, umsorge und behüte mich, dann heile ich deine Seele. Perfekter Deal, für 10 einhalb Jahre.   Er war ein Magier, dessen Charisma und Charme nicht nur mich verzauberte, Obwohl er die Inkarnation dessen darstellte wovor viele Menschen Angst haben, groß,kräftig,maskulin und pechschwarz, berührte seine Aura viele Menschen.   Passanten in den Strassen wollten ihn berühren, wenn er seine Fleischwurst vom Einkauf selbst nach Hause trug, glitten Seitenscheiben an Autos, nach unten um einen Schnappschuss mit dem Handy zu machen. Er heilte sogar eine Katzenfrau mit Hundephobie,die später nicht ihre Finger von Ihm lassen konnte. Ja und er heilte meine Seele. Seine Magie brachte mich zurück ins Leben.   Er war ein Herzensbrecher, ohne groß rumzuschleimen, ohne sich anzubiedern, oder mit devot gesenktem Kopf auf die Leute zuzugehen, er war einfach souverän und präsent. Er ließ die körperlichen Kontakte beinahe huldvoll geschehen, als ob er wüsste das die Menschen diese Berührungen brauchten.     Sein Ende kam schnell, sehr schnell...Ich wußte das wir uns in einem Alter bewegten wo es von jetzt auf gleich zuende gehen könnte,aber es gab keinen konkreten Anlass zur Sorge.   Erst vermuteten wir eine Medikamentenunverträglichkeit, er bekam seit ein paar Tagen Karsivan, aber nach eingehenden Untersuchungen, (Blutbildern,Urin,Röntgen, und Ultraschall) wurde mir am 17.12 meinem Geburtstag die Diagnose Krebs in Milz, Leber und Darm mitgeteilt. Man sagte mir es gäbe eine gewisse Chance das er operrativ gerettet werden könne, aber diese Chance wäre minimal, weil es soviele Baustellen zugleich wären. Man riet mir ihn baldmöglichst von seinen jetzt wohl schlimmen Schmerzen zu erlösen.   Da stand ich nun, völlig überrollt, vor drei Tagen gings ihm noch gut, und nun sollte ich den Tod meines besten Freundes, meines Lebensretters beschließen.   Man sagte mir das man ihn noch ein paar Tage relativ schmerzfrei halten könne, aber keinesfalls bis, oder gar über Weihnachten...zwei, drei Tage maximal.   Ich sah ja selbst, mit eigenen Augen wie er innerhalb der 3Tage der Diagnostik verfiel, doch ich konnte ihn einfach nicht sofort erlösen, dazu reichte meine Kraft einfach nicht, adhoc zu entscheiden wir machen jetzt und hier Schluß, ich brauchte etwas Zeit.   Wie gesagt, da war ich nun, musste in meiner Angst die weiteren Entscheidungen für das wichtigste Wesen der letzeten Jahre meines Lebens treffen. Musste funktionieren, seinen Tod und seine Bestattung organisieren... und meine Seele schrie nur NEIN.   Ich lud alle Bekannte, Verwandte und Nachbarn die sich zu meinem Geburtstag angekündigt hatten wieder aus, und sie kamen trotzdem...nicht um zu feiern, sondern um mir beizustehen und vorallem um sich von dem schwarzen Magier zu verabschieden. Sie kamen in Scharen, und keiner ging mit trockenen Augen heim, selbst die ganz coolen hatten dieses Glitzern in den Augen.   Am 19. Dez. um 10Uhr morgens ließ ich meinen Liebling dann erlösen, ich wusste das alles andere nicht mehr vertretbar gewesen wäre. Ich hielt seinen Kopf und blickte in seine wunderschönen Augen bei seinen letzten Atemzügen. Ich trug seinen schlaffen toten Leichnam zum Auto, und ein Freund fuhr uns zum Krematorium. Er hatte sich angeboten, und ich nahm Dankbar an, aber auch er hatte mit seinen Gefühlen zu kämpfen, denn auch er war von Teddys Magie berührt worden... Da saßen wir nun, zwei gestandene Männer die schon viel erlebt hatten, und heulten wie Kinder um einen toten Hund!   Ich begleitete meinen Liebling noch bis zum Ofen, hielt seine abkühlende leblose Pfote, verabschiedete ihn mit zwei Küssen auf Ohr und Wange und wandte mich ab als man ihn in den Ofen schob.   Nun steht diese Urne hier auf einem Regal, es ist alles was mir von blieb, und ich hoffe das es so einen Ort gäbe, wo ich finden kann wenn meine eigene Uhr abgelaufen ist. Derzeit empfinde ich nur Trauer und Verlust, die Urne steht ohne Bilder da, ich möchte keinen Tempel bauen, aber ich finde keinen Trost, auch die aufrichtigen Beileidsbekundungen und die Trauer unserer Freunde helfen mir leider nicht.   Ich möchte am liebsten allein sein, aber hier ist es so leer, trotz Einrichtung und es ist kalt...trotz Heizung.   Mein Bärchen, Ich bin stolz das du mich liebst, ich bin stolz das du mir bedingunglos vertraut hast, ich bin berührt von deiner grenzenlosen loyalität, und in tiefer Dankbarkeit für die Zeit die du für mich da warst!   Sollte es soetwas wie eine Seelenwanderung geben, behalte mal besser deine große Schnüffelnase, und finde mich bitte. Denn ich liebe und vermisse Dich.  

      in Regenbogenbrücke

    • Ich erlebe gerade das Wunder der Geburt.

      Hallo zusammen..mein Name ist Michael, ich habe zwei Hunde (Nina/Labbimix+Nato/Schäfer-Bordermix) und meine Nina ist gerade in der Vorbereitung zum Werfen. Für alle Fälle wollte ich schon mal ein wenig vorbereitet sein. Für den Fall das etwas schief geht..

      in Vorstellung


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.