Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Gianna

Hilft Kastration gegen das Markieren in der Wohnung?

Empfohlene Beiträge

So mein großer makiert dauernd in der Wohnung bis her allerdings immer nur bei Fremden jetzt aber auch bei uns! Ich denke das ist wegen des zweiten Hundes. Meint ihr eine kastration würde daran etwas ändern?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

hey

ich glaube da weniger dran, ich kenne genug Hunde die kastriert sind und trotzdem markieren.

WIe wärs denn wenn du ihm klar machst das das gar net geht was er da treibt???

Wir haben hier auch immer 2 Rüden aber würde einer der Beiden auch nur auf die Idee kommen gebe es ein Donnerwetter, das die beiden sich das 10 x überlegen ob sie nicht lieber draußen makieren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das Problem ist er macht das Grundsätzlich nur wenn keiner da ist! Sei es auch nur das ich in einem anderem Raum bin und wenn ich wieder komme kann ich ihn nicht mehr bestrafen weil ich nicht weiß wie lange das makieren schon her ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Gibt es denn eine Hauptstelle die er makiert?

Oder kreuz de quer??

Ich würde mich an deiner Stelle mal auf die "Lauer legen"

falls du hast ne Webcam installieren in dem Raum wo er sich befindet,

und das beobachten und wenn er auch nur anzeichen macht reingehen und nein sagen

Was anderes fällt mir nicht ein, aber ich glaube nicht das eine Kastra da hilft.

Ich würde meinen Hund aus solchen Gründen sowieso nicht seiner Männlichkeit berauben sondern nach dem Grund suchen warum er das macht ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Klar ich würde das auch ungern machen! Aber ich muss auch bedenken das ich ne kleine Tochter habe und er macht das wirklich überall! Wenns helfen würde, wäre es auf jedenfall eine Option für uns da wie gesagt ich keine lust hab das liv irgendwann in pipi krabbelt... heute morgen war der ganze boden im Wohnzimmer voll uriniert.

Ich weiß auch einfach nicht wie ich ihm das abgewöhn kann muss ich ehrlich zugeben, bei meiner Mutter macht er es auch jedes mal wieder! Obwohl ich ihn da auch schon das ein oder andere mal erwischt und ermahnt habe.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich glaube nicht, dass kastrieren da hilft, das klingt eher nach massivem Erziehungsproblem.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja das kommt allerdings nicht von mir... ich erzieh schon seit 1 jahr gegen an aber alle maken hab ich einfach noch nicht aus ihm raus, und man weiss eben auch nicht immer alles.. und wie schon gesagt hier weiß ich nicht weiter ich bin mit meinem latein am ende.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

War auch nicht persönlich gemeint, kenne weder Dich noch Deinen Hund ;) noch Eure Vorgeschichte. Nur geht´s ebend darum dass deshalb (meiner Meinung nach) kastrieren nicht hilft.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
War auch nicht persönlich gemeint, kenne weder Dich noch Deinen Hund ;) noch Eure Vorgeschichte. Nur geht´s ebend darum dass deshalb (meiner Meinung nach) kastrieren nicht hilft.
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=70658&goto=1493890

Achso war von mir auch nich irgendwie böse gemeint,wollte es halt nur erwähn das ich jetzt nicht einer von den bin wenns arbeit gibt wird halt lieber kastriert

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Du sagst du ermahnst ihn?

Wenn ich ihn dabei erwichen würde gebe es ein Donnerwetter glaub mal, ich würde da nicht nur Du du du du sagen sondern ihm mal richtig zeigen das ich das sche**e finde was er da macht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hund will nicht raus und macht seine Geschäfte in die Wohnung.

      Hallo,   ich weiß nicht ob ich hier richtig bin und ob man mir hier weiterhelfen kann aber so langsam weiß ich keine Möglichkeit mehr.  Ich habe einen Hund in Pflege für 2 Wochen. Jetzt nur noch für eine Woche. Sie ist eine englische Bulldogge und 6 Jahre alt.  Eigentlich eine total problemlose und brave Hündin. Nur seit Silvester will sie nicht mehr raus. Schon Tage davor gab es Probleme. Sobald sie ein Böller gehört hat, hat sie so lange gezogen bis sie wieder an der Tür war. Seit Silvester traut sie sich aber gar nicht mehr vor die Tür. Auch jetzt wo alles rum ist... Es ist total schwierig sie überhaupt vor die Tür zu bekommen. Geschweige denn sie auf die Wiese zu locken ist total viel Arbeit. Da sie zu lange nicht draußen war, hat sie ausversehen Pipi in unsere Wohnung gemacht. Gestern Abend waren wir kurz mit ihr draußen (nach 1h) da hat sie ganz bisschen Kacka und Pipi gemacht. Das war aber anscheind nicht genug denn gestern Abend hat sie als wir wieder drin waren direkt wieder Kacka gemacht und eben gerade nachts auch wieder Kacka und Pipi in die Wohnung.  Obwohl sie so sehr muss bekommen wir sie nicht raus. Sie wehrt sich richtig und zieht so lange an der Leine. Mit Leckerlis zu locken ist auch nicht so einfach   Was Soll ich tun, dass sich das wieder ändert? Und dass sie vielleicht wieder problemlos rausgeht?

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hund pinkelt immer mal wieder in die Wohnung

      Hallo zusammen ,   Vielleicht hat ja jemand eine Idee oder kann mir helfen:   Mein Rüde (1.5 Jahre ) pinkelt nachts immer mal wieder in die Wohnung. Er war schon stubenrein und seit 2 Wochen macht er es immer wieder mal, aber nicht jede Nacht. Er hat genügend Auslauf und untertags wenn er raus möchte meldet er sich sogar. Versteh das irgendwie nicht. Er war gechippt und der läuft gerade aus , kann es evtl daran legen?    VG  

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Welpe dreht durch in fremder Wohnung

      Hallo  Ich bin neu hier, lese immer mal wieder sehr interessiert eure Beiträge. Ich bin sehr froh um diese Hilfestellung.   Shira ist 18 Wochen alt und eine Labradorhündin. Nun habe ich ein Problem das mich etwas ratlos macht. Ich wollte euch fragen ob ihr mir einen Tipp geben könnt. Ich gehe wöchentlich zu meinen Schwiegereltern auf Besuch. Zuerst kamen sie zu uns bis ich das Gefühl hatte, sie kennt sie nun inzwischen. Dann bin ich zu ihnen. Ich mache davor einen Spaziergang, schaue dass sie ihr Geschäft gemacht hat, bevor ich hochgehe. Sie ist dann wie bei allen Leuten, selbst fremden total aufgedreht. Will hochspringen, was aber dann unterbinden mit Nein und sie dann ins Sitz nehmen. Dann wenn sie ruhig ist loben wir sie. Danach läuft sie ruhig um die Beine und riecht an ihnen. Wenn wir dann denken es ist nun gut, dann rennt sie urplötzlich minutenlang wie eine Irre durch die Wohnung. Zu Hause hat sie das vielleicht so 2x in der Woche. Aber da in der Wohnung ist das jedesmal. Später liegt sie dann schlafend unter dem Tisch. Mir ist auch klar dass sie ein Welpe ist und sich das irgendwann legt. Ich möchte nur nichts falsch machen und überlege, wie ich ihr helfen kann, oder ob ich was falsch mache. Vielen Dank für Eure Ratschläge Sandra

      in Hundewelpen

    • Nach 2 Jahren nach komplett Kastration anzeichen für Läufigkeit

      Hallo, ich möchte hier kurz eine Geschichte erzählen, vielleichthat das jemand hier auch an seiner Hündin erlebt, den ich bin mittlerweile total verzweifelt. Es geht hier um Honey, Honey ist 3 1/2 Jahren jung sie ist ein kleiner Mischling Pincher, Jack Russel  und Terrier also knapp gesagt die kleine hat Feuer im Hintern. Nun mitte April fing das alles an,  sie wollte nicht mehr fressen oder mehr als ein paar schritte laufen.  Alswir beim Tierarzt waren ,waren ihre Lymphknoten so geschwollenund Fieber hatte sie auch. Also gabs ne Spritze, Antibiotika.  Fieber wurde besser aber mein Hund war einfach anders. Plötzlich fing Erbrechen und Durchfall an der Durchfall war echt schlimmund der Fieber der war auch wieder da. Als ich bemerkte das der Stuhl ganz wässrig ,teerartig und blutig war schnappte ich sie und ging hier zum Tierarzt da ich keine Zeit verlieren wollte, ich hatte ja Panik.  Bei diesem Tierarzt meinten sie dann sie hätte ne Magen Darm Infekt und wurde dementsprechend behandelt. Nun ihr gings immer noch nicht besser es war ne Achterbahn fahrt, es gab Tage da dachte ich jetzt hat sies geschafft, aber dann kam wieder ein Rückschlag.. Ich schnappte eie und wir gingen zum Tierarzt mittlerweile war ihre Mumu sooo geschwollen. Es wurde ein Scheiden Anstrich gemacht und Blut genommen. Nun am Abstrich eigte sich Schollen, das gibt es NUR bei NICHT kastrierte Hündinnen. Da Honey auch 41 Fieber hatte und es nicht besser wurde,wurde sie in der Tierklinik vom Chefarzt operiert. Er hat einige Gewebe Proben genommen und ein geschickt. Das ergebnis des Labors keine Hormone gefunden. Mitlerweile  sind es über 3 Wochen her. Honey hat zwar und Gott sei Dank kein Fieber jetzt grad aber viel besser geht es ihr nicht. Die Aussagen von den Tierärztin und Chefarzt das was Honey hat gibt es nicht. Aber abstelle zu helfen was ich jetzt tun soll man wird nur weiter geschickt und man schsut Honey nicht mal mehr an. Die geschwollene Scheide / Mumu ist immer noch da. Sie sitzt auf ihrer Seite ich glsub das tut ihr weh .Ausfluss auch noch da. Nun ist guter Rat teuer, auf der einer Seite sind Hormone da aber auf der anderen Seite sind da keine. Ich bin soo verzweifel hat vielleicht jemand sowas erlebt mit ihrer Hündin? Oder vielleicht kennt ihr jemanden das wäre so so hilfreich Danke

      in Gesundheit

    • Hund "tigert" immer durch die komplette Wohnung wenn wir zu Besuch sind - Ursache? Was tun?

      Hallo liebe Hundefreunde
        Ich habe einen Siberian Husky Rüden der jetzt knappe 2 Jahre alt ist (unkastriert). Wenn wir bei uns zuhause sind, legt er sich ruhig hin und entspannt. Sobald wir aber woanders zu Besuch sind dreht er immer völlig ab. Er kommt gar nicht zur Ruhe und streunt durch die komplette Wohnung. Wenn er dann noch die Terassentür kennt dann läuft er dort ständig auf und ab und will raus. Er lässt sich auf keinen Platz legen, auf keine Decke in keinen Korb. Er fängt dann an unseren Gastgebern zu knabbern und ist wirklich unmöglich, wobei er sonst super sozial ist. Hat jemand eine Idee woran das liegt und vielleicht sogar einen Tipp was man machen kann? Es bringt mich echt zum verzweifeln weil ich ihn so wirklich ungerne mitnehme. Außerdem winselt er dann hin und wieder und spricht extrem viel, hechelt und ist so "gestresst", dass seine Augen rot unterlaufen...

      Ganz liebe Grüße!
      Verena & Zoro

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.