Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
dragsterrobby

Unsere Hündinnen beißen sich neuerdings!

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

Hallo, wir sind neu hier und haben eine Frage:

Seit ca. 3 Monaten müssen wir leider feststellen das sich unsere 2 Hündinnen beide kastriert 9 u. 12 Jahre alt, völlig ohne Vorwarnung schon 3 mal ziehmlich böse gebissen haben!!

Das letzte Mal am vergangenen Freitag als meine Frau mit der Laika (9 Jahre) an der Leine vom spatzieren gehen zurück ins Haus kam. Laika ging ohne Vorwarnung auf Jule (12 Jahre) los und biß sich im Nacken fest, ich habe versucht sie irgentwie auseinander zu bekommen, leider ohne Erfolg!! Erst ein Eimer kaltes Wasser hat sie getrennt!! Leider habe ich auch bissel was abbekommen aber nicht sooo schlimm!!

Dies ist bereits das dritte Mal und wir wissen nicht den Grund dafür, zumal die Hunde sich nun schon 9 Jahre kennen. Der Rüde (11 Jahre) hält sich völlig zurück und beobachtet das ganze aus der Ferne. Wir wissen keinen Ausweg mehr und haben furchbare Angst das es wieder vorkommt, was einfach nur schrecklich wäre. Dazu muß ich sagen das immer Laika damit anfängt und immer oben drauf ist. Jule unten drunter kann sich nicht wehren und versucht nur wild um sich zu beißen und hat bei meinen Versuch sie zu trennen auch mich getroffen!

Zum Karakter der Laika ist zu sagen, das sie sich schon immer sehr separiert hat und immer alleine irgentwo auf den Grundstück ist. Wir haben die Laika von einer Bekannten die sie mit ca. 5 Wochen aus Polen mitgebracht hat, wo sie angeblich erschlagen werden sollte!!!

Wir haben sie dann mit ca. 7 Wochen bekommen und alles war gut, nur das sie immer ein sehr unsicherer Hund war und ist. Sie reagiert auf alles neue sehr agressiv im Rückwärtsgang!!

Es wäre toll wenn uns einer von euch ein paar Tips geben könnte, wie wir in Zukunft damit umgehen müssen/sollten.

Vielen Dank im voraus,

dragsterrobby

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es macht mich stutzig das die Hündinnen nach so langer Zeit anfangen sich zu beissen.

Hat sich irgendwas geändert ?

Ansonsten kann ich nur raten das ihr die Hündinnen in Ruhe an einen Maulkorb gewöhnt damit sie sich und euch nicht nochmal verletzten können.Am besten sucht ihr euch einen guten Trainer in eurer Nähe der sich das ganz mal vor Ort anschauen kann weil aus der Ferne kann man das wirklich schlecht beruteilen.

Lg Birgit

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vielen Dank nützt mir nur grade wenig, denn es kann ja im nächsten Moment schon wieder passieren!!!! Es ist bisher auch nur im Haus passiert, wenn sie draußen sind (10.000qm) ist nix aber ich muß sie ja auch mal rein holen und dann ist die Gefahr da!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Klar nützt es Dir was, wenn du einen Hundeverhaltenstherapeut aufsuchst.. der wird euch bestimmt helfen können..

So könnt ihr ja schließlich nicht weitermachen.. und hoffen, dass es einfach so aufhört ist wahrscheinlich auch nicht der richtige Weg.

Der Maulkorb sollte doch nur als Übergang dienen.. dass solange nichts mehr passieren KANN

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wer war bisher die ranghöhere Hündin? Es könnte sein, dass Jule (wenn sie die Höhere war) altersbedingt nicht mehr in der Lage ist, sich durchzusetzen. Diese Schwäche nutzt Laika jetzt womöglich aus.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Laika schon mal Tierärztlich untersuchen lassen? Vielleicht fehlt ihr was, vielleicht etwas Organisches?

Vielleicht hat sie Schmerzen ?

Es kann viele Ursachen haben, dies aus der Ferne zu beurteilen, ist schlicht unmöglich!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich denke du solltest als erstes mal deine alte Dame auf Herz und Nieren durchecken lassen. Mag sein das es einfach nur Zeit für sie ist ihre Rangstellung abzugeben mag sein das sie ohne das du es merkst etwas ausbrütet.

Draußen ist genügend Freiraum so das es weniger zu Außernandersetzungen kommen wird innen sind besonders alle Engstellen ein Kampfrisiko vermeide dort zu stehen locke sofot die Junge aus einer engstelle ( türen etc raus). Wenn sie bei einander stehen faß keine davon an. sondern bewege dich möglichst schnell weg und lenke irgendwie ab.

Das der Rüde nicht eingreift liegt daran das das Weiberkram ist und ihn nix angeht - gut so!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das der Rüde nicht eingreift liegt daran das das Weiberkram ist und ihn nix angeht - gut so!

Ein soveräner Rüde würde für Ordnung sorgen, das mal zu Weiberkram!

Irgendwas hat sich verändert, sonst würden die Rangordnung nicht kippen. Ich würde für Drinnen der Hündin, die die Attacken reitet, wirklich einen Maulkorb anlegen. Du musst die alte Hündin schützen - das hat sie jetzt im Alter, wo sie sich körperlich nicht mehr so wehren kann, einfach verdient.

Benutze bitte einen richtigen Maulkorb (hier kann die Hündin Hitze abhecheln und auch Wasser trinken), keinen Nylonmaulkorb (hier kann sie das nämlich nicht).

Ich halte hier auch mehrere Hündinnen und einen Rüden. Der Rüde kann durchaus auch mal grantig werden, wenn 2 Hündinnen sich zu sehr anzicken. Dann ist aber Ruhe im Karton! Passieren tut das allerdings nur, bei beginnenden oder bestehenden Läufigkeiten.

Gruß Christa

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vielen Dank für die div. Tips, haben einen Hundetrainer angerufen aber auf den AB gesprochen und hoffen das er/sie sich heute meldet!! Werden sie bis ein Kenner hier war versuchen auseinander zu halten spez. beim füttern und hoffen das es bis dahin gut geht!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn das seit 3 Monaten ist, was ist eure Konsequenz für die Hunde wenn Sie das tun?

Anmerkung: mit Weiberkram hat das gerade mal gar nix zu tun. Ein richtiger Rüde würde dort für Ordnung sorgen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Plötzlicher Streit zwischen Hündinnen

      Hallo zusammen! Mir brennt dieses Thema seit geraumer Zeit auf der Seele. Die Hündinnen von meinen Eltern und mir (Weimeraner-Ridgeback und OEB) geraten vor einigen Tagen stark aneinander.  Es ergab sich aus folgender Situation:  Ich war mit beiden spazieren und als wir wieder zurück kamen, wollte ich an meiner Hündin (OEB) einen Schmutzfleck beseitigen, so nahm ich sie in der Hocke zwischen meine Beine und hielt sie mit einem Arm um sie gelegt fest und versuchte nun mit einem Lappen den Fleck weg zu machen. Die Hündin meiner Eltern kam langsam auf uns zu und wollte quasi schauen was ich da mache - mit der Nase (wirklich vorsichtig)  an meiner Hündin angekommen, brach die Situation in einem Kampf zwischen beiden aus, so arg dass beide mit (Gott sei dank) leichten aber blutenden Verletzungen auseinander gingen (keine Sorge, wurden beide im Nachhinein vom Tierarzt gecheckt).    Sie haben sich vorher immer immer gut verstanden, es gab höchstens kleine Raufereien wegen Spielzeugen, welche aber nie körperlich wurden. Auch am Tag darauf verstanden sie sich wieder prächtig bis zum heutigen Tag?!  Woran kann das gelegen haben? Eifersucht? Jemand auch schon ähnliche Erfahrung?   Danke im Voraus für eure Antworten, liebe Grüße. 

      in Aggressionsverhalten

    • Unsere Wundertüte Motte

      Hey ho ihr Lieben Ich hab uns schon kurz vorgestellt im Vorstellungstheard   Unsere Motte ist jetzt etwas über 8 Monate alt und sehr unsicher und unsozialisiert... Eine Trainerin steht uns schon zur Seite und wir gehen Sonntags zur Hundeschule soweit unsere Jobs das zu lassen. Erziehungstechnisch steht Motte am Anfang. Ok sie ist stubenrein,kann Sitz und Platz und im Gegensatz zu unserem Anfang ist ihre Leinenführigkeit schon besser geworden. Aber natürlich ist das noch ausbaufähig. Alles andere müssen wir noch zusammen erarbeiten und erlernen. Für uns momentan ist das entspannte Alleine bleiben sehr wichtig. Zur Zeit ist es so das wir Motte nicht länger als eineinhalb Stunden alleine lassen.Dank Videoüberwachung wissen wir das sie max. die ersten 5 Minuten bellt, danach dauert es noch ein paar Minuten bis sie runter fährt und dann legt sie sich meistens hin. Wir haben von unserer Trainerin den Rat bekommen Motte so wenig Raum wie möglich zu geben damit sie nicht überfordert wird. Also ist sie an der Heizung fest gemacht damit sie lernt das man nicht kontrollieren muss und das man entspannen kann. Mittlerweile haben wir eine Hundebox und die wird von Motte sehr gut angenommen und darin entspannt sie viel schneller und viel besser. Und mit Hilfe der box wollen wir das Alleine bleiben aufbauen. Für Tipps, Tricks und Anregungen sind wir sehr dankbar   Grad eben haben wir Maulkorbtraining gemacht, denn Motte hat manchmal richtige Aussetzer an der Leine wo sie von jetzt auf gleich einfach ausrastet(zumindest ist für uns nicht ersichtlich was der Auslöser ist).Sie beißt in die Leine, fängt an dran rum zu zerren und zu schütteln, sie springt an uns hoch, greift immer wieder mit der Schnauze an der Leine nach...und leider nimmt sie dann keine Rücksicht auf unsere Finger...gestern dann die ersten blutigen Kratzer bei meiner Freundin an der Hand. Und damit wir nicht unsere Selbstsicherheit ihr gegenüber verlieren gehts erstmal nur mit Maulkorb raus. Wenn Motte wieder am rum spinnen ist dann treten wir immer auf die Leine so das sie nach Möglichkeit nur ganz wenig Spielraum hat und sich im Prinzip nur noch hinlegen kann , um die Spannung aus der Leine zu nehmen.Und dann warten wir in Ruhe ab bis sie wieder ansprechbar ist.Wir bestrafen in dem Moment nicht direkt sondern ignorieren sie einfach und versuchen Ruhe und Entspanntheit auszustrahlen...Ist halt nur doof wenn das grad beim Überqueren einer Straße passiert.   Spielen in dem Sinne von Ball werfen, holen und abgeben ist auch nicht möglich da Motte es nicht kennt das Spielzeug abzugeben. Auch das Üben wir brav mit Leckerlie geben wenn das Spielzeug fallen gelassen wird. Dazu sagen wir Aus in der Hoffnung das sie das miteinander verknüpft.   Und jetzt auch mal was positives von Motte. Sie ist schon viel entspannter zu hause und in ihrer Box entspannt sie noch schneller. Da interessiert sie es auch nicht wenn wir mal kurz nicht im Raum sind. Sie bleibt einfach liegen. Wenn wir Draußen unterwegs sind gelingt es uns mittlerweile auch unter Ablenkung (andere Menschen, fliegende Blätter, vorbei fahrende Autos usw ) Motte ins Sitz bzw Platz zu schicken. Die Treppen zieht sie uns mittlerweile auch nicht mehr runter, denn da sind wir auch dran am trainieren...Es ist zwar nicht perfekt aber schon deutlich besser.   So das ist erstmal alles was mir grad so einfällt.   Wie gesagt wenn ihr genaueres wissen möchtet, Fragen habt oder Tipps habt dann immer her damit

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hündinnen im Großraum Frankfurt / Rhein Main

      Hallo zusammen,   suche Hündinnen im Großraum Frankfurt / Rhein-Main für gelegentliche Gassi-Runden in der Natur. Mein 1,5 Jahre alter Rüde Max tobt sehr gerne mit Hündinnen und verhält sich dabei auch sehr sozial.
      Wenn du eine Hündin hast, die gerne auch mit einem temperamentvollen und bewegungsfreudigen Rüden tobt, dann melde dich doch gerne!   Idealerweise sollte die Hündin mittelgroß bis groß sein (20-40 kg).

      Gruß

      in Spaziergänge & Treffen

    • Unsere 3

      Alles Ausländer Määx. labi seines zeichens aus Belgien  und blond, Winzig ist weiß mit grauen punkten aus Spanien, und Idda aus Portugal 5 Monate alt frisst genau so viel wie Labi

      in Hunderudel

    • Wäre ein Chihuahua für unsere Familie geeignet?

      Hallo Liebe Hunde-Freunde! Mein Mann, meine 14 jährige Tochter und ich wollen uns unseren Traum erfüllen, und einen Hund anschaffen. Mein Mann und ich sind beide Berufstätig, können es uns jedoch so einteilen, dass rund um die Uhr jemand bei dem Hund ist. Wir hatten aber beide noch nie einen Hund und somit auch keine Hundeerfahrung. Gewünschte Eigenschaften wären: •Sollte nicht ständig beschäftigt werden müssen •Sollte mit 3 Stunden Auslauf pro Tag ausgelastet und nicht unterfordert sein •Sollte keinen Jagdtrieb haben •Sollte sich als Ersthund eignen •Sollte möglichst leicht zu erziehen und unkompliziert zu Halten sein.  Wir haben ein Auge auf die Hunderassen Malteser und Havaneser geworfen, sind jedoch momentan in Kontakt mit einer Chihuahua Züchterin in der Nähe, die gerade Welpen hat. Wäre ein Chihuahua denn eine Option für uns? Die sollen aber Probleme mit der Sache "Bezugsperson" haben und schwer zu erziehen sein. Wir haben ein Haus mit einem kleinen Garten. Was meint ihr? Habt ihr Erfahrungen mit einem Chihuahua als Ersthund? Oder würdet ihr eher einen Malteser oder Havaneser empfehlen? Hört ein Chihuahua wirklich immer nur auf eine Person?   

      in Der erste Hund


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.