Jump to content

Alles über Hunde !
seit 13 Jahren • 3 Mio. Beiträge

Erstelle in 30 Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich einfach mit Deinem Facebook oder Google account ein.

➡️  Registrieren oder Anmelden

Hundeforum Der Hund
Szeged

Wir sind in großer Not!

Empfohlene Beiträge

Wir sind in grosser Not.

Mein Dackelchen will nicht mehr in die Wohnung.

Benny - Rauhaardackel 10 1/2 Jahre alt - mein ein und alles

Erklärung:

Ich habe in den letzten 3 Jahren sehr viel Einstecken müssen. Was mein Nervenkostüm mehr als überstrapaziert hat.

Mein Ruhepool war zuhause - bei meinem Dackel.

Er ist ein gaaanz ruhiger und ausgelichener Hund - bellt nicht. verschmust, hört unten sehr gut - ich brauche absolut keine Leine für ihn.

Er ist aber auch hochintelligent - hatte mich schon öfters mit Kleinigkeiten manipuliert.

Nun ist das schlimme das mein ruhepool nicht mehr da ist - es gibt hier einen Nachbarn der so öfter am Tag einen permanenten Lärm verursacht. Ich versuchte mit - oben - zu reden - die leugenen alles. Nun hatten wir auch Tests gemacht - es sieht so aus als ob sie es nicht sind. Muss dazu sagen ich wohne im Plattenbau.

Nebenan habe ich noch nicht gesprochen, werde ich aber noch.

Ansonsten gehe ich in dieser Sachen zu meinem Vermieter.

Nun bin ich vor lauter Hilflosigkeit und Wut über diese Geräusche auch ein paar mal ausgetickt- habe Türen geknallt und einfach nur mal geschrien - ich konnte nicht mehr.

Benny rannte völlig verängstig in seine Hütte - und war kaum noch zu beruhigen.

Er wollte nicht mehr in die Wohnung. Ich habe ihn vor Ostern zu meiner MMutter gegeben - er war relaxt und entspannt und so wie ich ihn sonst kannte. Nur ich habe mordsmässig unter der Trennung gelitten.

Er kam wieder sah auch alles relaxt aus.

Das Geräusch kam wieder - ich beherrschte mich - fing nur desöfteren an zu weinen.

Nun will er gar nicht mehr rein - ist nur amm lauschen. Sobald das Geräusch kommt fängt er an zu zitter wie espenlaub - auch wenn ich gelasen bleibe merkt er das ich verkrampfe - habe hier nun einen heulkrampf nach dem anderen.

Er ist im mom viel bei meiner Nachbarin - da gehts ihm gut.

Vorige Woche habe ich eine Tierheilpraktikerin angagiert - sie gab ihm Bachblüten (mimulus und Star of Betlehem ).

Scheint nicht zu helfen - im Gegenteil scheint alles schlimmer zu werden.

Er kommt zwar widerwillig rein (mit leckerli oder auf kommando) - will aber auch ständig wieder raus.

Sie sagte auch - ich soll ihn ignorieren - er kommt immer zitternd zu mir und will sich wenn ich auf mich legen - ich hatte es auch zugelassen - weil dann schien er ruhiger zu werden.

Die Therapeutin sagt - ich soll das nicht machen - aber er ist doch mein ein und alles - es zerreisst mir das Herz - ich denke -er leidet.

Essen tut er in der wohnung aber auch nur wiederwillig - weil die Therapeutin jegliche Fütterung woanders untersagt hat.

Trinken weigert er sich obwohl er richtig hechelt vor Aufregung - er weiss aber das wenn wir bei Nachbarn - gibt mehrere - da gibbet auch wasser.

Wenn er zittert - ist er auch durch nix abzulenken - habe ihm extra quitschies gekauft - und auch mit leckerlis geht nix. Er macht komplett dicht und will nur massive Körpernähe - oder sitzt in seiner Hütte

Ganz ehrlich im mom. will noch nicht mal ich in die Wohnung - reisse mich aber für Benny tierisch zusammen und Stärke zu zeigen. Kann aber nicht sein Kuschelbedürfnis ablehenen - wir haben früher immer gekuschelt - viel und oft.

Ich bin nur noch am weinen - es ist ein Teufelskreis - ich habs versaut - bitte helft uns - bin verzweifelt und völlig am Ende.

Daaaaanke für die schnelle Reaktion.

Das Geräusch - ist ein Rollen - hin und zurück - und danach gebbet einen knall gegen die Wand.

Wie gesagt Plattenbau. Kommt aus dem wohnzimmer was aber direkt neben dem Schlafzimmer liegt und Nachts ist es durch die Ruhe unerträglich - hört sich an als obb ne U-bahn durch das zimmer fährt.

Zu erklären wäre es mit einem Rollstuhl mit Rollen - und wenn derjenige amm Pc arbeitet und sich bewegt könnte das so entstehen.

Will jetzt auch Tellington Touch mit ihm probieren.

Ich total verkrampft und traurig.

Ich schlafe jetzt auch schon woanders - aber auch da will er nicht wirklich zu mir kommen - bzw schläft oder sitzt in der Ecke - ich hoffe es liegt nicht an mir - und ich muss ihn weggeben - weil dann wäre mein Leben sinnlos.

Ist ja nicht so, dass ich nicht alles versuche - leider wie gesagt ICH habs verbockt.

War mit anderen sorgen sooo beschäftigt - das ich das vor mir hingeschoben habe.

Nun wirds immer massiver - auch nachts.

Hatte hier auch klassische Vorführeffekte - wen ich Zeugen rief.

Die Therapeutin meinte Igno für Hund wenn er schmusen bzw. totale Körpernähe sucht - halte ich auch für verkehrt und werde ich auch nicht mehr machen - weil ich kenne ihn - und ich weiss er sieht das als bestrafung an.

Ich werde wenn er kommt allles zulassen. Nur nicht überschwenglich - weil ich habe gemmerkt er zitterte als das geräusch war - ich blieb gelassen - äusserlich zumindest - und er beruhigte sich bei mir. Konte sogar ein bisschen die augen zumachen und das in seiner lieblingposition - auf dem Rücken liegend.

Was unternehme ich dagegen:

Wende mich diese Woche an den Vermieter.

Nehme seit Samstag Johanniskraut-Tabletten und habe mir auch eine Bachblütenmischung zusammengestellt.

Schalfe woanders - damit ich zur Ruhe komme ( was auch erst seit 2 Tagen ist - und schwieirg ist, da ich in der Wohnung nur noch auf diese Geräusch lauere und mich schon innerlich gegen wappne.

Habe jetzt von meinem Arzt der mir bei der Problembehandlung die sonst noch bestehen - auch ohne zu zögern eine Kur mit Hund - Glottertalklinik - verschrieben bekommen.

Es ist auch Land und Hilfe in Sicht - ich weiss es braucht Zeit - aber ich habe Panik - das ich die nicht habe.

_________

Vielen Dank

Eure Szeged

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

Du hast es ja selbst erkannt: Deine innere Zerrissenheit, die Unruhe!

Das überträgt sich leider auf Deinen Hund, der sich damit genauso unwohl fühlt wie Du.

Ich würde den Hund nicht ignorieren - warum denn auch, sondern seine Nähe suchen und die ihm so angenehm wie möglich machen. Deine Stimmung musst Du dabei kontrollieren - es soll schön sein!

Geht gemeinsam nach draußen, genießt die Natur und drinnen musst Du genauso ruhig bleiben!

Johanniskraut wird Dir wenig nützen, vielleicht benötigst Du stärkere Medikamente, die Dir die nötige Ruhe zurück bringen.

Drück Dir die Daumen und fühl Dich geknuddelt. Das wird wieder!

Gruß Christa

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

An deiner Stelle würde ICH zum nächsten Arzt gehen und meinen Zustand dort schildern... offensichtlich brauchst du Hilfe ... und den Hund gib so lang zu deiner Mutter.

Gruß Iris

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
An deiner Stelle würde ICH zum nächsten Arzt gehen und meinen Zustand dort schildern... offensichtlich brauchst du Hilfe ... und den Hund gib so lang zu deiner Mutter.

Gruß Iris
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=70688&goto=1494527

Wirklich sehr taktvoll :wall:

Und wenn Du den Text aufmerksam gelesen hättest, wäre Dir aufgefallen, dass sie weiß, dass sehr sehr viel an ihr liegt und sie bereits in Behandlung ist- und ihr sogar eine Kur mit Hund verschrieben wurde.

Aber wenn es einem nur wichtig ist, nochmal hinterherzutreten, reicht das was Du gelesen hast ja anscheinend aus.

Freu Dich, dass es Dir gut geht - nicht alle Menschen haben dieses Glück! Hoffentlich verlässt es Dich nie.

@Szeged: Ich kann Dir zwar leider nicht helfen und auch nicht wirklich Tipps geben.

Aber ich wünsche Dir von Herzen, dass diese Unruhe und Verzweiflung bald aufhört und es Euch beiden wieder besser geht und Ihr Eure Zweisamkeit wieder richtig genießen könnt.

Fühl Dich gedrückt!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.