Jump to content

Schön, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast !

Erstelle in 30 Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich einfach mit Deinem Facebook oder Google account ein.

➡️  Hier geht's ruck zuck weiter

Hundeforum Der Hund
Enjoy

Mir gehen die Ideen aus!

Empfohlene Beiträge

So, mittlerweile ist Zoe im Alltag ein super Hund geworden.

Wir kennen allerdings keinerlei Kommandos, brauchen wir so eigentlich auch im Alltag nicht. Sie läuft zu 99 % offline, alles funktioniert wunderbar, entspanntes Leben.

Doch habe ICH irgendwie ein schlechtes Gewissen!

Denn, wir machen nichts. Also kein Sport, kein Bällchen, keine Tricks, kein gar nix.

Egal, was ich versuche, sie braucht es nicht :D

Apportieren, inlinern, suchen, Fahrrad fahren, schwimmen.... bei allem ist ihr anzumerken: Nein Danke!

Heißt 3xtägl. durch Wald und Wiese, mal miteinander rennen, ein bischen rum ulken, das wars.

Zuneigung geniesst sie, dabei sein scheint das einzig wichtige für sie zu sein.

Selbst im Wald, merke ich, mit ihrer Kondition ist es nicht weit her. Nach ca. 20 Min. schleicht sie nur noch hinter mir her, interessiert sich für nix mehr am Wegesrand...zu Hause angekommen, gehe ich mit ihr in den Garten, versuche sie ein wenig zum rennen, toben zu animieren....allenfalls ein kruzer Sprint von ihr...das wars. Schmusen, kann sie mit einer Wahnsinnsausdauer ;)

Ist das alles????

Ich komm mir richtig schlecht dabei vor...würde sehr gern etwas mehr mit ihr machen, weil etwas in mir drin sagt, dass ein Hund doch Bewegung und Kopfarbeit braucht. Vielleicht sollte ich sie aber auch einfach so akzeptieren?

Das einzige was ihr wirklich spaß gemacht hat, war das Clickern. Allerdings hat sie dabei so aufgedreht, dass an ein Training mit Ruhe nicht zu denken war. Dementsprechend war ihre Übungen dahin gehuddelt... habe ich dann mit dem Click gewartet, bis sie "sauber" ausgeführt hat, hing sie in der Luft, ist auf ihren Platz und hat sich hingelegt.

So richtig, das passende habe ich noch nicht gefunden...es mangelt nicht an Ideen, sondern eher daran, dass sie nichts annimmt, und auf alles, was sie nicht versteht, recht schnell mit "Beschwichtigen" reagiert. Beispiel: Das apportieren! Erst das angucken bestätigt, irgendwann das hingehen, das mit der Pfote dran kratzen etc... doch Zoe macht die Schnute nicht auf. Sie nimmt NICHTS ins Maul. Warte ich also was länger, und lass sie herum probieren, passiert nur noch eins: hinlegen und beschwichtigen!

Tja, nu häng ICH in der Luft :D

Ideen, Erfahrungen, Tips?

Vielleicht widerspricht es auch einfach nur meiner Auffassung, dass sie tatsächlich nur 3x tägl. Gassi gehen will, und sonst nix :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Doch habe ICH irgendwie ein schlechtes Gewissen!

Denn, wir machen nichts. Also kein Sport, kein Bällchen, keine Tricks, kein gar nix.

Egal, was ich versuche, sie braucht es nicht :D

Apportieren, inlinern, suchen, Fahrrad fahren, schwimmen.... bei allem ist ihr anzumerken: Nein Danke!

Heißt 3xtägl. durch Wald und Wiese, mal miteinander rennen, ein bischen rum ulken, das wars.


http://www.polar-chat.de/topic.php?id=70700&goto=1494656

Sprichst du von meinem Hund? :D

Sam ist genauso, er braucht sehr sehr wenig zum Glücklichsein, ist allerdings für jeden Spaß zu haben.

Aber ich würde mal darüber nachdenken, warum dein Hund z.B. das Apportieren nicht lernen will oder kann.

Machst du eventuell etwas "falsch", ist er nicht motiviert genug, versteht er die Anweisungen nicht etc?

Ich meine jetzt nicht, dass du zu blöd bist, deinem Hund etwas beizubringen, bitte nicht falsch verstehen!

Aber ich weiß von mir selber, dass Sam einfach oft nicht kapiert hat, was ich von ihm will. Ich habe lange gebraucht, um ihm ein sauberes Apportieren beizubringen.

Ich habe ja auch so ein Faultier hier, aber er ist mit Feuereifer dabei, wenn es etwas neues zu Lernen gibt oder wenn es zum "Training" in den Garten geht...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich finde es nicht schlimm wenn ein Hund kein "Hobby" hat, wenn er gut damit lebt ist doch alles okay.

Was mir aber auffällt und was ich auch ein wenig Bedenklich finde, ist das sie immer noch auf deine Angebote mit meiden oder Beschwichtigen reagiert.

Laut deinen Erzählungen wirkt sie immer noch sehr unsicher wenn etwas Unbekanntes von ihr verlangt wird.

Schonmal an Bodenarbeit gedacht? Vielleicht würde das ihr Selbstvertrauen stärken.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Apportieren, inlinern, suchen, Fahrrad fahren, schwimmen.... bei allem ist ihr anzumerken: Nein Danke!

Heißt 3xtägl. durch Wald und Wiese, mal miteinander rennen, ein bischen rum ulken, das wars.

Zuneigung geniesst sie, dabei sein scheint das einzig wichtige für sie zu sein.

Du hast dir doch die Antwort bereits selber gegeben :D

Ich kann mir vorstellen das es eben auch Hunde gibt, die zufrieden sind wenn sie 3 mal täglich gassi gehen. Warum nicht?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Also, es gibt eine Menge Möglichkeiten das Apportieren aufzubauen...ich hab sie alle durch, deshalb schliesse ich jetzt ganz cool eigene Blödheit aus :D

Nein, im Ernst, sie macht eben die Schnute nicht auf. Ich habe das Gefühl, dass man ihr das auf nicht ganz so nette Art wirklich für alle Zeiten abgewöhnt hat, irgendetwas mit dem Maul zu untersuchen.

Tinnu, das mit dem Meiden etc, macht mir auch noch nen Kopf. Wir haben so viel geschafft, dass wir im Alltag 100% auskommen. Wiegesagt, sie orientiert sich top an mir, immer Gesprächsbereit, meidet draussen kein bischen mehr.

Doch sobald irgendwie die klassische Konditionierung dazu kommt, ist der "Ofen aus". Also, alles wie : sitz, platz, bleib, nein etc... legt sie sich.

Nun habe ich sitz umkonditioniert auf "Hintern runter". Klappte wirklich ganz gut, ganz klassisch auf Leckerchen Basis.

Wenn du jetzt, einfach mal so aus der Luft, zu ihr sagst "Hintern runter", legt sie das selbe Meideverhalten wie vorher bei sitz an den Tag: hinlegen, Blick anwenden.

Minemi: Ich komm mir vor wie der größte Tierquäler, wenn alle fragen, "mensch die folgt aber toll, macht ihr Sport, oder UO, oder Obdience?" "Ähm, nö, wir machen----gar nix"!!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Tinnu, das mit dem Meiden etc, macht mir auch noch nen Kopf. Wir haben so viel geschafft, dass wir im Alltag 100% auskommen. Wiegesagt, sie orientiert sich top an mir, immer Gesprächsbereit, meidet draussen kein bischen mehr.

Doch sobald irgendwie die klassische Konditionierung dazu kommt, ist der "Ofen aus". Also, alles wie : sitz, platz, bleib, nein etc... legt sie sich.

Hachja...wie mein Neo :D

Er ist da wirklich ähnlich. Manchmal habe ich das Gefühl sobald etwas nicht mehr nur nett und lustig ist, geht er lieber.

Ganz nach dem Motto "Bevor ich was falsch mache, mach ich gar nichts mehr. Tschö."

Mit Neo kann man auch toll über Körperspannung kommunizieren, aber es ist wie bei Zoe. Verlange ich ein "Fuß" (das konditioniere ich gerade, auch ganz klassisch), möchte er gerne gehen. Obwohl es keine negative Konsequenz bei Nicht-Ausführen gibt. Da setz ich mehr auf Geduld.

Wie ist es wenn du die Kommandos draussen gibst bzw draussen konditionierst?

Interessantweise fällt Neo das viel leichter. Es gibt auch keinen Rückzugsort, kann auch daran liegen.

Grundstellung drinnen war ein Fiasko.

Draussen wars gar kein Problem.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Draussen geht das mit den Konditionierten Sachen...wobei, wenn ich einfach so "plötzlich" stehen bleibe, und ein "hintern runter" verlange, ignoriert sie das beim 1.mal gekonnt. Dann sehe ich sie nochmal betont direkt an, wiederhole und dann sitzt sie auch.... sofort setzt allerdings das hecheln ein.

Grundstellung???? Ein Drama bei uns. Ich habe es wieder sein gelassen, und auf Zeit gesetzt. Jetzt nach 3 Monaten noch mal angefangen...vergiss es, sofortiges Meiden. Es ist aber auch egal, ob negativ Konsequenzen folgen oder nicht, ich habe es eine ganze Weile nicht getan, habe sie auch einfach gewähren lassen, und nicht auf die Ausführung bestanden...das Ergebnis ist und bleibt das gleiche: Ich brauch das nicht!

Wiegesagt, nach wie vor, habe ich das Gefühl, sie WILL nicht.

Der erste Trick mit dem Clicker, was ein popelige "Gib 5". Das haben wir mit ihrer aufgedrehten Art sauber hin bekommen... ausschliesslich positiv. Verlange ich das jetzt, im Alltag,, gibt sie zwar die Pranke, aber direkt mit Blick zur Seite.....

Manchmal vermute ich, dass ich ihr mehr Zuneigung geben muss. Also sie mehr hinter her laufen lasse im Haus, sie mehr irgendwo hin nehme....ich weiß halt nicht, wie ich dieses letzte bischen mit ihr am Besten angehe!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei der Grundstellung hab ich ihn ausgetrickst.

Beim laufen draussen hab ich sie ganz unauffällig, Stück für Stück aufgebaut.

Erster Versuch in der Wohnung sah so aus:

Neo mit Leckerlie locken - er traut sich nicht dem Futter zu folgen - wird gelockt - wird nervös und hibbelig - versuchts mit Sitzen und liegen - und geht dann auf seinen Platz.

Danach keine Chance mehr. Rufe ich ihn dann, kommt er angekrochen und beschwichtigt extrem.

Draussen während dem gemeinsam toben, ging es dann. Es ist noch nicht perfekt, aber es geht.

Ich muss aber auch immer sehr positiv sein, ihn während dessen immer wieder bestärken und ihm zeigen das er es genau richtig macht.

Ich würde das nicht tun, wenn ich wüsste das er keinen Spaß an Dingen hat die er kann. Die hat er nämlich.

Aber der Weg dahin ist steinig :Oo

Ich verlange solche Dinge aber auch nicht.

Verlangen tu ich nur "Verhaltensdinge", selbst "Sitz" verlange ich nicht, sondern bestärke das immer noch positiv (belohne es aber sporadisch).

Ich bin nicht der Lalalala-lustig Typ. Aber für Neo muss ich das manchmal sein. Ansonsten geht der zum Lachen in den Keller.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Und WARUM ist das so schlimm???? Ernst gemeinte Frage!

Mein kleiner Hund hört i.a. sehr gut, wenn ich ihn rufe - das finde ich zunächst einmal das Wichtigste draußen.

Mein kleiner Hund hat zu mir ein absolutes Vertrauen, er, der ein SOLCHER "Angsthase" ist, dass er mehr Furcht als denn Lebensfreude empfindet. Außer zuhause und auf seinem "Hundeweg" fühlt er sich nirgends sicher.

Ja, ich habe versucht, ihm sowas wie "sitz" und Platz" und Co. beizubringen und gespürt, es wurde zum Stress für uns Beide.

Und so ließ ich es - stattdessen wird Gassi gegangen (meist eben auf seinem Lieblingsweg oder er tobt im Garten herum) oder wir kuscheln ausgiebig.

Und ich spüre, seine so verletzte und ängstliche Seele blüht auf.

Ist das nicht so unendlich viel kostbarer als jedes Kommando?

Was immer bei deinem Hundi vorliegen mag - überlege dir, was dir VORRANGIG wichtig ist im Zusammenwirken mit ihm. Möglicherweise bekomme ich jetzt hier von erfahrerneren Hundehaltern fürchterlich eins auf die Mütze - aber das ist es, was ich mit meinem Kleinen erlebt habe und erlebe. Und die Minierfolge im Alltag geben mir Recht.

LG

Eiky

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Minemi: Ich komm mir vor wie der größte Tierquäler, wenn alle fragen, "mensch die folgt aber toll, macht ihr Sport, oder UO, oder Obdience?" "Ähm, nö, wir machen----gar nix"!!!!


http://www.polar-chat.de/topic.php?id=70700&goto=1494666

Solltest du aber nicht....ess muss doch auch möglich sein Hunde zu halten ohne tägliches Bespaßungsprogramm :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.