Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
gast

Wie bekommt man sein Grundstück zeckenfrei?

Empfohlene Beiträge

Habe heute festgestellt, dass mein Hund sich Zecken auf dem Grundstück zuzieht. Nun bin ich ins Internet suchen. Finde nur nachstehende Artikel:

http://www.zeckenrollen.de/?gclid=CP3glIeO26gCFRof3wod_iPZQw

sebacil mit wasser (1ml auf 1 l wasser)verduennen und auf dem gesamten grundstueck verspruehen - grundstueck ist inzwischen zeckenfrei. SEBACIL - ist selbst in wasserschutzgebieten unschaedlich, da es normalerweise fuer lebende tiere verwendet wird.

http://www.zecken-frei.de/wp-content/uploads/2009/10/Schutz-vor-Zeckenstichen.pdf

Aber keine neutralen Erfolgsmeldungen.

Dann habe ich im Forum gelesen, dass Waldameisen Zecken töten. Finde aber da nichts Fundiertes darüber.

Nun ist hier ein halbwildes Wald/Parkgrundstück. Mäusefrei - unmöglich - Mähen alles laufend - unmöglich - seltene Pflanzen .

Hat es jemand erfolgreich geschafft - mit dem Aussetzen von Waldameisen - dass ginge bei mir, bei der größe des Grundstückes - sein Grundstück tatsächlich Zecken frei zu bekommen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Du, ich glaube dagegen kommste auf Dauer nicht an.

Dann lieber Hund und Mensch regelmäßig schützen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Meinst Du ich komme gegen die Zecken nicht an oder dann gegen die Ameisen, wenn ich die aussetze?

Canelo ist geschützt - aber wenn er im Grundstück liegt, dann sehe ich krabbelnde Zecken anschließend auf ihm. Das Mittel was er bekommt, tötet die Zecken erst wenn sie bei ihm saugen.

Beim Laufen unterwegs bleiben sie weg.

Leider kollabiert er von den gut wirksamen chemischen Keulen.

Hoffte die Ursache zu bekämpfen wenigstens im Grundstück. Weil da liegt er natürlich auch rum.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Schau mal in den wikipedia Artikel, dachte eher räuberische Wesepen sind Nüzlinge gegen zecken, dazu Fadenwürmer und bestimmte Pilze ^^

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Das ist natürlich plöt.

Aber Waldameisen sind geschützt, die darfst du als Privatmensch nicht von A nach B umparken. Keine Ahnung wo man sich diesbezüglich informieren kann.

Demnach muss man sicha ber auch Gedanken machen, ob die dort überhaupt bleiben oder abwandern oder von anderen Tieren wieder gefressen werden oder den nächsten Winter nicht überleben oder oder oder.

Aber bevor du irgendwas in der Gegend rumsprühst (was der Hund evtl auch nicht verträgt..von der restlichen Flora und Fauna mal ganz zu schweigen [grade wegen der seltenen PFlanzen]und am Ende bringts vll auch nichts) vll mal in irgendeiner Uni oder im Umweltamt nachfragen..

Aber ich befürchte fast, dass du da nix machen kannst.

Edit: Das mit den Erzwespen hab ich auch gelesen. Evtl da mal noch nachfragen (wenn du schon bei den Ameisen bist). Die sind allerdings nicht räuberisch sondern legen nur ihre Eier in die zecken.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vielleicht eine Decke mitnehmen, auf die der Hund sich legen kann, damit er keinen direkten Bodenkontakt hat? Und die evtl. danach mit einem Ungeziefer-Spray behandeln? Ist vielleicht weniger schädlich... nur so eine Idee.

Gruß Gaby

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Das ist natürlich plöt.

Aber Waldameisen sind geschützt, die darfst du als Privatmensch nicht von A nach B umparken. Keine Ahnung wo man sich diesbezüglich informieren kann.

Demnach muss man sicha ber auch Gedanken machen, ob die dort überhaupt bleiben oder abwandern oder von anderen Tieren wieder gefressen werden oder den nächsten Winter nicht überleben oder oder oder.

Aber bevor du irgendwas in der Gegend rumsprühst (was der Hund evtl auch nicht verträgt..von der restlichen Flora und Fauna mal ganz zu schweigen [grade wegen der seltenen PFlanzen]und am Ende bringts vll auch nichts) vll mal in irgendeiner Uni oder im Umweltamt nachfragen..

Aber ich befürchte fast, dass du da nix machen kannst.

Edit: Das mit den Erzwespen hab ich auch gelesen. Evtl da mal noch nachfragen (wenn du schon bei den Ameisen bist). Die sind allerdings nicht räuberisch sondern legen nur ihre Eier in die zecken.
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=70714&goto=1494910

Das ist mir klar mit dem Umparken von Waldameisen aus der fremden Natur. Aber mein Verpächter ist Waldbesitzer und es ist ja sein eigenes Grundstück. Und wenn dann würde ich nachts einen neuen Anfangsbau ausgraben mit allem was dazugehört.

Aber es hat ja nur Sinn, wenn die großen Waldameisen die Zecken auch wirklich fressen würden. Im Internet habe ich nur von einem angeblichen Förster einen Beitrag gefunden, der bestätigt hat, dass da wo viele Waldameisen sind - es kaum bis keine Zecken gibt.

Aber Internet Infos einfach so ohne nachfragen übernehmen getraue ich mich in diesem Fall auch nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Dass ein Wirkstoff am lebenden Tier angewendet wird, bedeutet überhaupt nicht automatisch, dass es auch unschädlich für Wasserorganismen ist... :Oo

Die gängigen "chemischen Keulen" (Spotons, Halsbänder) gegen Zecken sind für Wasserorganismen durchaus sehr schädlich, ebenso wie Wurmkuren...und alles wird am lebenden Tier angewendet. Ist ja auch nicht verwunderlich...ein Insektenvernichtungsmittel/Akarizid etc kann nicht zwischen den "bösen" am Tier und den "guten" im Wasser unterscheiden...

Bei dem Sebacil steht nämlich auch dabei, dass es nicht in Oberflächengewässer, Grundwasser etc gelangen darf....ich würde nicht "einfach so" Chemie in meinen Garten sprühen...

Um zu sehen, wo viele Zecken sind und die auch evtl abzusammeln, könntest du weiße Tücher über den Boden ziehen...

Mit Nützlingen zu arbeiten ist zwar wirklich eine gute Idee, aber ich glaube, dass in einem größeren Garten das Ausrotten von Zecken damit aussichtslos ist.

Die Zeckenrollen hören sich für mich jetzt nicht verkehrt an, aber ob das wirklich der Bringer ist...keine Ahnung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Vielleicht eine Decke mitnehmen, auf die der Hund sich legen kann, damit er keinen direkten Bodenkontakt hat? Und die evtl. danach mit einem Ungeziefer-Spray behandeln? Ist vielleicht weniger schädlich... nur so eine Idee.

Gruß Gaby
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=70714&goto=1494940

Habe schon direkt am Haus durch den Bagger letzten Herbst einen Halbkreis abschaben lassen und mit Kies aufgefüllt, damit die Mäuse und die kleinen Zwergameisen in der Wildnis bleiben, da liegt eine Decke - aber nicht die ganze Zeit mein Hund.

Habe ja extra für ihn dieses große Grundstück genommen. Aber in Norddeutschland kannte ich solch eine Plage wie hier überhaupt nicht.

Gestern Abend habe ich 6 Zecken gefunden an Stellen, wo er normal nie welche hat, wenn er steht - aber jetzt verstehe ich wie die Viecher dort hingekommen sind. Wenn er liegt, da hat auch ein solcher Riese keine Chance.

Wäre sehr schön wenn irgendjemand etwas Fundiertes über die Waldameisen findet, wenn ihr es hier reinstellt.

Wichtig - welche Waldameise muss das sein?

Gibt ja dort auch unterschiedliche Rassen.

Danke :kuss: im Voraus.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hi

Waldameisen stehen unter Naturschutz, egal wem der Wald gehört. Sie einfach ummzusiedeln ist strafbar, nur zur Info.

Zum anderen... glaub mir, du willst keine Waldameisen im Garten. Die sind sehr ... kribbelig und krabbeln dir überall in und auf und unter die Körperteile, wenn du da mal gemütlich liegen möchtest. Und ins Haus. Auch dein Hund wird es nicht so lustig finden ;)

Ausserdem fressen sie sehr gerne Raupen, solltest du also gerne Schmetterlinge haben...

Ich glaube, man kann mit einem weißen Bettlaken, dass man morgens über den Rasen streift, eine ganze Menge Zecken abfangen. Nicht alle, natürlich, aber doch eine Menge.

Edit:

Sorry, welche Ameise dazu geeignet ist, weiß ich auch nicht. Alle stehen unter Naturschutz. Die häufigste hier oben im Norden ist die Kahlrückige Kleine Waldameise - aber ob ihr die auch habt, weiß ich leider nicht :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Meine Kiwi bekommt Junge

      Hallo Ihr Lieben, einige haben schon mitbbekommen das ich ungewollt Hundeoma werde. Ich habe mir einen 2ten Hund geholt und habe Anfang der Woche erfahren das die Süße Maus Schwanger ist und ungefähr in 2 Wochen die Babys bekommt. Die Ärztin hat 3 ertastet. Die kleine Maus ist erst 6/7 Monate alt und ich hoffe das alles reibungslos verläuft. Ich habe hier in ein paar Threads geschaut und mich informiert. Aber habe dennoch ein paar Fragen. Kiwi schleckt sich oft an Ihrer Scheide, ist das normal, da kommt auch so ein komischer durchsichtiger Schleim raus. Ich finde sie macht auch zu wenig Pipi. Wie sieht es aus mit Treppensteigen. Darf sie es, also runter trage ich sie immer aber hoch rennt sie von alleine. Was brauch ich alles für die Geburt. Wann merke ich das es los geht. Bin totaler Neuling in der Sache. Danke für Euro zahlreichen Antworten im voraus.

      in Hundezucht - Prägung - Sozialisierung

    • Hund rennt vom Grundstück - Tipps gesucht!

      Hallo, ich möchte meinem Hund ( Border Collie-Schäferhund-Mix, Rüde, 3,5 Jahre) beibringen das er nicht selbstständig vom Grundstück geht. Leider habe ich es nicht von Anfang trainiert, da wir vorher in einer Wohnung (mit Garten) wohnten, wo er aber nicht vom Grundstück konnte! Ich gehe regelmäßig mit ihm zum Hundeplatz und trainiere. Im Alltag gibt es sonst keine Probleme. Nun kurz: Mein Vorgarten ist nur ein Stück eingezäunt, die Hofeinfahrt ist offen. Wenn ich dann vorn im Garten etwas mache, möchte ich eigentlich das er auch dabei sein darf. Lege ich ihn ins Platz und behalte ihn im (Hinter-)Auge, bleibt er liegen, egal was kommt. Aber ich möchte daraufhin arbeiten, das ich ihn nicht immer ablegen und beobachten muss! Beispiel einer Situation: Gestern Abend, ich kam vom Hundeplatz, machte den Kofferraum auf und ließ meinen Hund (auf Kommando) aussteigen. Dann kam eine Frau mit einem kleinen Hund vorbei. Mein Hund sah diesen und stürmte plötzlich auf den Hund (nicht aggressiv) los! Ich schnappte mir meinen mit Nackengriff und sagte "PFUI!" (er kennt dieses Kommando für ein absolute NO-GO) Leider war ich so durch den Wind, das ich mich nichtmal entschuldigte für meine Unachtsamkeit. Mich regen Hunde (-Halter) auf, die einfach auf meinen gehen. Und deshalb möchte ich auf keinen Fall das meiner dieses Verhalten festigt! Besonders weil er schon Eindruck macht auf Kleinhunde-Halter, wenn er so angepoltert kommt! Ich habe schon mit Schleppleine gearbeitet, aber wenn die dran ist, dann macht er nichts. Er ist auch immer sofort abrufbar, aber wenn ich meinen Hund in dem Moment anbrülle, bekommen die anderen HH natürlich erst recht Angst Und außerdem möchte ich ja das losstürmen verhindern... Hat jemand hilfreiche Tips oder Erfahrungen? LG

      in Hundeerziehung & Probleme

    • eigenen Hund auf eigenem Grundstück richtig sichern

      geht das überhaupt?   durch ein aktuelles Thema hier in Dortmund, 5 jährige wird von Rottweiler gebissen, stelle ich mir eine sehr große Frage.   Wie sichere ich meinen Hund auf dem Grundstück, gibt es hier wirklich eine Lösung?  Kann so etwas auch mir passieren?   Eigenes Grundstück, große Wiese, Zaun, Hund läuft dort frei, macht wohl fast jeder so.   Nun läuft hier in diesem Beispiel der Rottweiler irgendwie raus, beisst ein Kind ins Bein, Gott dei Dank keine Lebensgefahr, Oma dabei unter Schock, Tier wird beschlagnahmt, leider mal wieder ein Mensch, gar ein Kind gebissen. Vor einigen Tagen in Wesel im Wald leider parallel auch passiert,   Nun läuft meine Ridgeback Mix Hündin hier auch frei rum. ein Zaun, klar, 90 cm hoch, ein Witz, da es kein Hindernis ist  für einen solchen Hund.   Meine tut aber nix, sie würde nicht weg laufen, schon gar nicht ein Kind beissen oder irgend jemand anderes! Ist das wirklich so? Denkt das nicht jeder Hundehalterbesitzer von seinem Hund?   Sind das immer nur Hunde, die eh schon eine schweirige Vergangeheit haben, oder kann das jedem von uns passieren?   Denke viel an das Kind aber auch an die Eltern, was für ein Schock,  meine Enkelin ist 4, ich möchte mir so etwas nicht wirklich vorstellen, aber das will niemand. Einfach nur traurig, hoffe der Kleinen geht es bald wieder gut, auch seelisch!   Näheres zum Hund und Halter kenne ich aber auch nicht.    

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Biss auf eigenem Grundstück

      Hallo und guten Morgen   Mir ist gestern was erschreckendes passiert. Ich bin gestern mi meiner Hündin (Alaskan Malamute) und einer Freundin mit deren Hund (ein kleiner Mischling) wie Täglich, Gassi gegangen. Die Hunde verstehen sich super und kennen sich schon sehr lange. Als wir allerdings zuhause angekommen waren, hat sich meine Hündin in unseren Garten verzogen und an einer Rübe geknabbert. Die Freundin mit ihrem Hund sind uns auf das Grundstück gefolgt, als meine Hündin plötzlich aufspringt und den kleinen Hund angreift. Blut lief keins, arg verletzt ist der Hund zum glück auch nicht. Der Arzt vermutet allerdings Blutergüsse und evtl einen Knochen angebrochen. Wir waren beide so derart erschrocken und konnten uns das nicht erklären. Vlt. Futterneid ? Sie kennen sich schon sehr lange und nie war irgendeiner der Hunde aggressiv. Hat jemand Erfahrung mit sowas ? Wie sieht das ganze rechtlich aus ( Versicherung / Arztkosten  )?
      Danke schonmal   MaddnKaa

      in Rechtliche Fragen & Hundeversicherungen

    • Seitdem mein Hund dieses Futter bekommt, dreht er durch!

      Mein Hund bekommt seit neustem dieses Futter: https://www.amazon.de/gp/product/B01M9CMKNF/ref=as_li_tl?ie=UTF8&camp=1638&creative=6742&creativeASIN=B01M9CMKNF&linkCode=as2&tag=niklaswrx-21&linkId=c3e3884682dc1df42eb88f97e2a1c033"   und dreht seitdem durch? Irgendwelche erfahrungen eurer Seite?

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.