Jump to content
Dein Hundeforum  Der Hund
Kiara23w

Immer wieder dieses Schmatzen - Was bedeutet das?

Empfohlene Beiträge

Kiara23w   

Hallo!

Ich habe mal gelesen, dass "Schmatzen" ein Stresszeichen sein soll.

Jetzt frage ich mich, ob und warum das so ist.

Wenn ich meiner Hündin nah komme und mit ihr kuschel und vor allem, wenn ich mit meinem Gesicht nah an ihres komme fängt sie dieses Schmatzen an. Sie liegt zwar total entspannt da und es sieht so aus als würde sie es mögen, aber sie fängt immer an zu schmatzen.

Wenn ich mich zu ihr auf den Boden lege, dauert es nicht lange und sie geht vom Liegen ins Platz und schaut in eine andere Richtung. Ich merke dann auch richtig die Angespanntheit die von ihr aus geht.

Kennt ihr das auch? Ich habe meine Hündin erst mit 7 Monaten bekommen. Sie war anfangs extrem ängstlich, das ist aber schon um Welten besser!! Vielleicht hat es noch was mit ihrer "Kinderstube" zu tun? Sie ist jetzt 2 Jahre jung.

Sollte ich das "zu nahe" kommen lieber gleich abbrechen, sobald sie anfängt diese "abwehrenden Zeichen" an den Tag zu legen (auch das Schmatzen) ?

Außerdem bellt sie NIE! Außer die Türklingel geht. Dann meint man ich hätte einen "Kampfhund" in der Wohnung ;D. Soll aber ja auch ein Zeichen von Stress sein??! Wenn die Tür aber dann auf geht ist sofort wieder Ruhe und sie begrüßt ganz freudig und freundlich die Leute die reinkommen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
HolunderHolly   

Schmatzen heißt bei meiner: Mmmmhh...weiter streicheln :)

Ich denke es kommt immer auf die Situation an, in der geschmatzt wird.

Beim Kuscheln ist es sicher kein Zeichen von Stress.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
gast   

Schmatzen während des Untersuchen eines Hundes durch den Tierarzt zeigt auch Schmerzempfinden an.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Kiara23w   

@ Hollunder Holly

Oh, das ist schon mal sehr erleichternd!! :)

Denn sie kommt mir in solchen Momenten auch nicht gestresst vor. Daher wunderte ich mich, dass Schmatzen Stress bedeuten soll.

Sie kommt mir auch immer sehr glücklich und zufrieden vor. Sie hat hin und wieder noch Situationen in der sie sehr ängstlich oder unsicher reagiert (Pferde, Kühe, fremde Hunde, manche fremden Menschen). Aber das legt sich dann immer gleich wieder, wenn wir die Situation verlassen oder sie "die Situation" besser kennen lernt.

Wahrscheinlich ist es wirklich Situationsbedingt was es denn nun bedeutet. Genauso wie Wedeln ja nicht immer Freude bedeutet.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
SilverSchatz   

Mein Hund schmatzt nur wenn er versehentlich geweckt wurde und noch müde ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
brana   
Hallo!

Ich habe mal gelesen, dass "Schmatzen" ein Stresszeichen sein soll.

Jetzt frage ich mich, ob und warum das so ist.

Wenn ich meiner Hündin nah komme und mit ihr kuschel und vor allem, wenn ich mit meinem Gesicht nah an ihres komme fängt sie dieses Schmatzen an. Sie liegt zwar total entspannt da und es sieht so aus als würde sie es mögen, aber sie fängt immer an zu schmatzen.

Wenn ich mich zu ihr auf den Boden lege, dauert es nicht lange und sie geht vom Liegen ins Platz und schaut in eine andere Richtung. Ich merke dann auch richtig die Angespanntheit die von ihr aus geht.


http://www.polar-chat.de/topic.php?id=70755&goto=1495814

Du kommst da Deinem Hund zu nah und es ist ihr unangenehm. Deshalb dreht sie den Kopf auch weg. Ich würde dann etwas auf Distanz gehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vreni76   

Es kann beides bedeuten. Wohlbehagen oder Unbehagen, das kommt auf die gesamte Situation an und Du musst das Schmatzen im Gesamtkontext sehen (wie ist die sonstige Körperhaltung, Ohren, Rute, Mundwinkel, Augen). Dann wirst Du schnell sehen, ob Dein Hund entspannt ist oder nicht.

Ist es ihr unangenehm, weil ihr der Kontakt zu nah ist, ist das Schmatzen eher als Beschwichtigung (licking intentions) zu sehen.

Ich hab auch zwei Tierschutzhunde, die gleiches Schmatzen in verschiedenen Situationen zeigen. Die eine genießt das Streicheln und fängt dann an zu Schmatzen, macht es auch oft beim Einschlafen. Die andere ist eher schüchtern und nahe Kontakte zu ihr, besonders, wenn sie auf ihrem Platz liegt, sind ihr noch nicht ganz geheuer und sie schmatzt dann auch, das sieht aber im Vergleich anders aus.

Hat sie die Augen auf oder zu? Das könnte für Dich ein Anhaltspunkt sein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vommi   

Schmatzen dient der Konfliktlösung, wie auch Gähnen ... Es ist ein Zeichen, dass es unangenehm für den Hund ist! Wenn man diese Zeichen ignoriert und der Hund keine Rückzugsmöglichkeit hat, ist es möglich, dass es eine Stufe weiter geht-knurren oder dann sogar schnappen... Dadurch dass wir Hundehalter eine sehr enge Beziehung zum Tier haben, ist der Hund in einer Zwickmühle...

Bei Schulhundbesuchen u in der Therapie sind es für mich super wichtige Zeichen, um den Hund aus der Situation herauszuholen, damit den Kindern nichts passiert-da wäre die Toleranzgrenze viel geringer als mir gegenüber.

Wenn man darauf Rücksicht nimmt und der Hund verstanden wird, schafft man eine noch heisere Vertrauensbasis als sie eh schon da ist!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Susa   

Seltsam, meine schmatzen nur im Schlaf und da sind sie so gar nicht gestresst, sondern das hört sich sehr behaglich an ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vommi   

Es ist ja auch auf die beschriebene Situation bezogen!!!

*mitdenAugenroll*

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

×