Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Soare

Wer kann helfen? Hund hat schwere Fehlbildungen

Empfohlene Beiträge

Liebe Forum-mitglieder,

ich bin neu hier und hoffe das uns jemand weiter helfen kann.

Vor ca. zwei Wochen habe ich vor meiner Haustür einen etwas größeren Schuhkarton vor gefunden.

In dem Karton wimmerte es und bei genaueren nachschauen entdeckte ich einen kleinen Hundewelpen.Ich war ganz verwundert,wer hatte mir diesen Welpen vor die Tür gestellt und warum?

Da es noch morgens war beschloß ich bei meiner Tierärztin vorbei zu fahren.

Nach der Untersuchung des Zwerges stellte sich heraus das der kleine Mann ca. 9 Wochen alt ist und (jetzt kommt das schlimmste) schwer Fehlgebildet ist.

Unsere Tierärztin erstellte mehrere Röntgenbilder und kam zur folgender Diagnose:

Hinten rechts Tarsus fehlstellung nach außen,Patellaluxation

Links instabilität der Tiba

Links nur 1 Knochen der Unterschenkels vorhanden

Ausserdem Fehlstellung beider Hüften

Sie meinte das dies bezüglich OPs zu viel für einen so kleinen Hund sei und ich ihn da ihn so eh keiner nehmen würde besser einschläfern lassen sollte.

Einen Microchip ect. hat der Welpe in übrigen nicht.

Einschläfern lassen kommt für mich aber nicht in Frage!

Seit er bei mir ist ist er im Rudel aufgenommen worden,er spielt mit meiner kleinen Hündin ohne Ende,hat so viel Lebensfreude und frisst auch gut.

Sein Herz und der restliche Körper ist laut Tierärzte inortnung,allerdings wird er so die Aussage wenn wir nicht schnell etwas unternehmen Arthrosen bekommen und der Körper so fehlbelastet (er hüpft wie ein Kaninchen) das er Schmerzen haben wird.

So jetzt meine Frage,wer kann mir helfen?

Wer hat Erfahrung mit evt. Hunderollis?

Er hat eine Chance verdient!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hallo,das tut mir sehr leid für den kleinen Kerl,lass Dich nicht unterkriegen,helfen kann ich Dir nicht,aber vielleicht tröstet Dich das ein wenig und gibt Dir ein wenig hoffnung.

Ich möchte Dir mal meine Erfahrung mit einem Hunderolli schildern,hatte für mein Mädchen auch einen,allerdings war sie schon 9,aber sie bekam in dem alter eine unheilbare Nervenkrankheit,ihr Herz war in Ordnung,operieren ging nicht,leider,aber was ich Dir da eigentlich mit sagen will,es ist überhaupt kein Problem damit umzugehen ,die Hunde können ihr Geschäft damit erledigen,rumtoben,halt eigentlich alles ,außer Treppen laufen.Viel Glück!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wir haben hier ein paar mit Hund im Rolli... wäre vllt Sinnvoller du lässt deine Überschrift dahin gehend ändern (Mod fragen)... dann fällt wohl eher auf, was du möchtest.

Gruß Iris

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Steht doch im Text, was sie will.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

hm ich würde mich mit einer versierten Physiotherapeutin beraten, evtl. suchst du auch mal nach einem Forum das das Thema behinderte Hunde zentral behandelt ( wegen Adressen guter Operateure usw) sofern es ein kleiner Hund bleibt stehen die Chancen auf ein Lebenswertes Leben sicherlich besser als bei einem großen Tier.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ach je, das arme Kerlchen. Was sagt der Tierarzt denn , bezüglich der Rasse? Ich sehe das wie Pixelstall. Ein kleiner, leichter Hund wird mit den Behinderungen u. U. besser zurecht kommen, als ein großer schwerer.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Einschläfern??? Neee.... würd ich auch nicht machen! Gib dem Kleinen eine Chance. Gerade kleine Rassen kommen mit dem Rolli meist sehr gut klar und können damit auch sehr gut laufen, raufen und toben!

Wir haben vor zwei Jahren einen Rolli für eine alte Schäfihündin selbst gebaut. Wenn Du jemanden im Bekanntenkreis hast, der Kupferrohr löten kann (Klempner o.ä.) geht das recht fix! Anleitungen gibt es im Netz sehr viele. Wichtig dabei ist halt, den Rolli genau auf den Körperbau des Hundes anzupassen.

Es gibt auch verstellbare Rollis im Netz zu kaufen, da spricht teilweise allerdings der Preis Bände...

Wir haben für den großen Eigenbau-Rolli damals ca. 100 Euro bezahlt (Kupferrohr, Fittinge, Lackierung). Wenns Euch / Dir nicht ums Geld geht, guckt im Netz, die Rollis sind meist aus Alu und vermutlich gerade für einen agilen jungen Hund besser geeignet!

guck mal hier:

http://www.rehatechnik-tiere.de/

Bei Youtube findest Du auch viele Videos zu diesem Thema!

Physio würd ich ergänzend auf jeden Fall machen! Gerade da der Kleine noch im Wachstum ist, kann man mit einer gezielten Behandlung viel erreichen!

Ich wünsche Euch viel Erfolg und dem Kleenen alles alles Gute!!!

:winken:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Betrifft die Fehlbildungen denn wirklich "nur" die Hinterbeine und Hüften? Handelt es sich um eine kleine (leichte) Rasse oder bezieht sich das KLEIN eher darauf, dass es sich hier um einen 9 Wochen alten Welpen handelt?

Die Fragen finde ich nicht ganz unwichtig.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich hab dir eine PN geschrieben!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Soare,

schau mal hier: Forum

das ist ein Forum von Tierphysiotherapeuten, dort werden Dir sicher Deine Fragen gut beantwortet werden.

Die Betreiber sind auch die Initiatoren der Parlalympixx für Hunde, eine Olympiade für Hunde mit Behinderungen.

Alles Gute für Deinen kleinen Knopf :winken:

LG

Gudrun

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Schwere Entscheidung...

      Hallo alle Miteinander,   Ich bin neu hier und mich belastet eine Frage und ich, keine Ahnung, erhoffe mir vielleicht ein paar Meinungen, um eine Entscheidung zu treffen.   Ich weiß nicht, ob dieser Beitrag hier passt, gerne verschieben oder Bescheid sagen.   Ich habe einen Hund und ich liebe ihn abgöttisch, er ist mein bester Freund, in seiner Nähe fühle ich mich immer wohl, er gibt mir einen Grund zum Lächeln.   Doch bereits seit Ende Juli bin ich nur noch in Krankenhäusern, normales Krankenhaus, dann Reha usw... Bis 07.11 war mein Hund untergebracht und es war so schwierig...Freunde hatten ihn genommen, aber ihr Hund hat sich mit meinem nicht verstanden. Dann war er bei einem anderen Freund, der dann aber irgendwann meinte, ich solle ihn weg holen, weil er ihm zu sehr ans Herz wachsen würde und er nicht wisse, ob er ihn mir sonst zurück geben würde...Freundschaft beendet...und dann war er wieder bei anderen Freunden. Ein ewiges Hin und Her, mir hat das Herz geblutet...   Als ich endlich raus durfte aus der Klinik, waren wir beide so glücklich endlich wieder zusammen zu sein.    Und jetzt bin ich seit zwei Tagen wieder im Krankenhaus, wieder Rückfall...und mein Schatz ist im Tierheim, weil ihn so plötzlich niemand zu sich nehmen konnte. Die beiden Freunde, die ihn als Letztes hatten, könnten ihn für eine Woche nehmen, dsnn fahren sie in Urlaub...und wenn ich bis dahin nicht wieder entlassen bin, und das ist leider sehr unwahrscheinlich, muss er wieder wo hin, wo alles neu ist...   Er war so geduldig mit allem, mit dem monatelangen Stress, und ich ertrage es nicht, ihn wieder so leiden zu lassen. Alleine dass er noch bis Montag im Tierheim bleiben muss... Er ist aus einem Zwinger in Rumänien, ich will mir gar nicht vorstellen, wie es ihm da geht...   Ich will nicht mehr, dass er leidet und  so sehr ich es hasse, ich habe ihn die letzten Monate im Stich gelassen und jetzt schon wieder. Er hat etwas Besseres verdient und deswegen Kämpfe ich mit der Entscheidung ob ich diese Tortur für ihn endlich beende und anstelle einer neuen Unterkunft ein neues Zuhause für ihn suche...wo man sich um ihn so kümmern kann, wie er es verdient. Wo er nicht nur aus der Ferne geliebt wird, sondern auch vor Ort...   Aber es kommt nicht in Frage ihn bei Ebay oder dem Ganzen Dreck reinzustellen, als wäre er irgendein Ding...   Deswegen wollte ich bei euch nach fragen ob ihr einen Rat geben könnt, wo ich mich an seriöse Menschen wenden kann, damit er definitiv in gute Hände kommt?   Vielen Dank im Voraus

      in Plauderecke

    • Schattenwolf vs. Geschirr! Wie können wir ihr helfen?

      Hallo ihr Lieben,   ich wende mich heute mit einem Problem an euch, das seit einer Weile schon an mir nagt und für das ich einfach keine Lösung finde, und hoffe, dass ihr mir mit euren Erfahrungen und ein paar kreativen Geistesblitzen vielleicht weiterhelfen könnt...   Unser Schattenwölfchen ist nun 16 Monate alt und wir machen beim Thema Leinenführigkeit zwar mühsam Fortschritte, aber Fakt ist, dass man sie bei allem, was Spannung, Spiel und Abenteuer verspricht, wegen ihres starken Drangs nach vorne definitiv nicht am Halsband führen kann. Aber sie kann ihre Geschirre nicht nur nicht leiden, sondern hat eine förmliche Phobie entwickelt, und ich weiß nicht, ob und wie man ihr da noch heraushelfen kann!   Hier die Details zu den Ausformungen und Hintergründen:   Als sie wenige Monate alt war, hatte sie sich kurzzeitig einigermaßen mit dem Geschirr anfreunden können, bis sie ganz plötzlich starkes Meideverhalten an den Tag legte. Zwar haben wir nichts Konkretes beobachtet, was das hätte auslösen können, aber ich vermute, dass sie eventuell eine schlechte und/oder schmerzhafte Erfahrung mit dem Geschirr in Verbindung bringt, etwa weil ein anderer Hund beim Raufen gemein daran gezogen und ihr weh getan hat. Urplötzlich wollte sie das Ding jedenfalls nicht mehr anziehen.   Wir haben direkt versucht, ihr das Teil Schritt für Schritt wieder schmackhaft zu machen: das Anziehen des Geschirrs gefeiert, sie für alle noch so zaghaften Annäherungen gelobhudelt, als gäbe es kein Morgen, sie mit Leckerchen hineinzulocken versucht (was anfangs noch manchmal funktionierte, aber schnell vorbei war) - aber nichts half, und ihr Meideverhalten wurde immer entschiedener. Letztlich endete es darin, dass sie es sich angewöhnte, schon mit angelegter Rute (zwischen die Beine klemmt sie die nie, das ist also schon die äußerste Anlegestufe, die wir von ihr kennen), gebückter Haltung und angelegten Öhrchen das Weite zu suchen, wenn man irgendein Geschirr nur in die Hand nahm. Das hat sich leider trotz immer wieder unternommener Gewöhnungsversuche von unserer Seite bis heute verfestigt. Nicht einmal mit einem Steak bekäme man sie freiwillig in das Teil hineingelockt.   Aber nun ja - es half ja nichts, das Ding musste an das Schattenwölfchen, um es vor sich selbst zu schützen, und so blieb letztlich nichts, als es ihr sanft, aber entschieden gegen ihren Willen zu verpassen... Sobald sie das Ding nun einmal über ihr Köpfchen gezogen bekommen hat, hält sie zwar still, während es geschlossen wird. Aber sobald es zu ist, fängt sie an, sich schrecklich aufzuregen, was sich entlädt, indem sie wie von der Tarantel gestochen durch die komplette Bude zockelt und sich von nichts und niemandem aufhalten lässt - bis die Leine in der Hand und der Ruf erklungen ist: Dann läuft sie zur Wohnungstür, wird angeleint und es geht los, und von dem Moment an ist auch alles wieder gut und sie widmet der Geschirraffäre keinerlei Aufmerksamkeit mehr, selbst wenn sie das Geschirr über Stunden trägt.   Die Situation gefällt uns also allen recht wenig, aber lange hatten wir uns notgedrungen damit arrangiert, das Geschirranziehen zum allerletzten Schritt vor dem Aufbruch zu erklären, um die Aufregungsphase möglichst kurz zu halten, und es änderte sich nichts, weder zum Besseren noch zum Schlechteren. Aber vor Kurzem zeigte sich wieder eine Tendenz dazu, dass ihre Phobie doch noch schlimmer wird: Der Grad der Aufgeregtheit wurde noch einen Tick stärker, und besonders übel war, dass sie nachmittags schon Ansätze von Meideverhalten zeigte, wenn ich nur ins Bad ging oder in irgendeiner Form am Rucksack mit ihrem Zeug herumwerkelte (was ich beides im Zuge unserer Abenteuervorbereitungen immer mache). Von daher befürchte ich, dass sie sich da noch weiter hineinsteigern könnte, und habe auch Angst davor, dass sie das irgendwann unglücklich auf uns als Personen übertragen könnte. Und ganz ehrlich: Sie tut mir in ihrem täglichen Stress einfach entsetzlich Leid! 😟   Habt ihr Ideen, was da los sein könnte, und vor allem, wie wir aus dieser blöden Situation herauskommen und ihre Phobie durchbrechen können, bevor sich die Spirale noch weiter nach unten bewegt? Ich bin mit meinem Latein in dieser Sache leider so gut wie am Ende...   Für jeden Rat, jede Idee, jeden Ansatz, jeden Geistesblitz und jede Theorie wäre ich euch schrecklich dankbar!!   Liebe hoffende Grüße eure Patlican

      in Hundeerziehung & Probleme

    • HD beim alten Hund: Homöopatika helfen nicht mehr

      Hallo, ich habe eine 12 Jahre alte Hündin bei der vor 2 Jahren mittlere HD rechts und leichte ED links festgestellt wurde. Sie bekommt seitdem Glucosaminol. Ihr Zustand hat sich aber im Laufe der Zeit so verschlechtert, dass das Glucosaminol keine Lösung mehr ist. Unter Metacam geht es ihr erheblich besser.   Wer hat Erfahrung in einer dauerhaften Gabe von Metacam? Wäre das in unserem Fall die beste Lösung?   LG

      in Gesundheit

    • Schwere HD und künstliches Hüftgelenk, wer hat Erfahrung.

      Hallo ihr lieben! Ich bin wirklich unendlich traurig und hoffe hier Menschen zu finden, die mit mir ihre Erfahrungen zum o.g. Thema teilen würden.  Wir haben einen 11 Monate jungen kaukasen, den abgöttisch lieben... Er lahmte hinten immer mal, heute ganz doll und nun kam die niederschmetternde Diagnose: HD. Nun haben wir von unserem, wirklich super Tierarzt, die Empfehlung bekommen an der Uniklinik in Berlin künstliche Gelenke einsetzten zu lassen.  Meine eigentliche Frage ist jetzt, ob irgendjemand von euch Erfahrungen hat, was das Ergebnis eines solchen Eingriffs betrifft? Man liest leider immer dubiose Meinungen von sämtlichen Leuten aber nicht von jemandem, der so etwas hat machen lassen.  Ich wäre wahnsinnig für eine Antwort dankbar, falls jemand persönliche Erfahrungen damit gemacht hat.    Danke! 

      in Gesundheit

    • Schwere HD

      Hallo Mein Hund ist 2.5 Jahre und jetzt wurde schwere HD festgestellt. Da ich viel gutes über die Goldimplatate gelesen habe, denke ich auch darüber nach dies bei meinem Hund anzuwenden. Zur vor haben wir letzten Donnerstag eine Akupunktur gemacht um zu schauen ob Goldimplatate anschlagen würden. Die ersten zwei Tage nach der Akupunktur waren furchtbar. Er hat sich kaum getraut auf zu stehen. Seit der Akupunktur hatte er zwar keine großen Schmerzen mehr gezeigt. Aber ich denke kleinere Schmerzen hat er noch. Da es auch mal vorkommt das er leicht winselte oder jault bei Bewegungen. Aber seit der Akupunktur steigt er nicht mehr ins Auto (hatte einmal etwas gejault beim einsteigen). Er tut sich auch schwer 3 Stufen ins Haus zu gehen. Mal klappt es gut und ein anderes mal blockiert er total und bleibt einfach draußen. Des weiteren kommt er auch nicht mehr auf die Couch oder ins Bett. Er würde gern, versucht es mit einer Pfote und geht dann wieder rückwärts und schont leicht das rechte Hinterbein (wo die Hd schlimmer ist). Vielleicht 2 mal kam er wieder seit dem auf die Couch und mit dem Bett genauso. Ab und zu geht er einfach rein und beim nächsten mal blockiert er wieder und traut sich nicht. Meine Frage an euch habt ihr ähnliche Erfahrungen gemacht? Ich bin mir nicht sicher ob er noch Schmerzen hat oder ob er Angst hat, dass es ihn wieder weh tun könnte? Was habt ihr noch für Erfahrungen mit Akupunktur oder den Goldimplataten gemacht? Hat es eurem Hund geholfen? Wir hoch ist die Lebenserwartung? Lg Leoni

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.