Jump to content
Hundeforum Der Hund
Liveflower

Hat uns der Tierarzt abgezockt?

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

Hallo Ihr Lieben,

ich weiß nicht ob ich hier das richtige Thema ausgewählt habe, aber wir brauchen mal euren Rat.

Wir haben mit Hein einen Tierarzt in direkter Umgebung gesucht und gefunden.

Schön war, dass er sich viel Zeit zum erzählen und erklären nahm und wir auch abends Termine bekommen konnten. Die ersten Impfungen wurden in mehrere aufgeteilt weil es wohl sicherer ist 3 Mal zu impfen. (Einmal wurde er bereits beim Züchter geimpft). Teurer klar, aber für den Zwerg lieber sicher.

Wurmkur soll er jeden Monat bekommen da er ja auch mit in den Pferdestall kommt (Risikogruppe). Dann brauchte er dringend ein teures Spezialfutter für langsames Wachstum und mit wenig Kalorien. (Natürlich haben wir auch das gekauft).

Jedesmal gab es einen neuen Termin (Impfen, Wachstumskontrolle etc.). Mein Partner erwähnte kurz das der Hund seiner Eltern ein Präparat gegen Zecken bekommen hat und das es da wohl unterschiede gibt..prompt hatten wir eine Tüte mit einem Spot-on in der Hand. (Bisher noch nicht verwendet).

Als Hein nun plötzlich ein paar Pickelchen bekam, die dem Tierarzt auffielen bekamen wir ein Shampoo und ein Spray (zusammen ca. 40) mit dem wir Ihn alle zweit Tage aber am Besten jeden Tag baden sollten. Auch das war noch in Ordnung bei mir klingelten jedoch so langsam die Alarmglocken. Die Pickel wurden etwas schlimmer und es musste ein neuer Sack Futter gekauft werden (Spezialdhermafutter) und beim Termin (Kontrolle der Pickel wichtig) wurde uns die Nachricht überbracht der Hund muss Hautproben entnommen bekommen und diese müssen in ein Labor nach England (600).

Sollte dies zu keinem Ergebnis führen wäre eine Blutanalyse (150) erforderlich und danach ein Futterausschlussverfahren mit unterschiedlichen Spezialfuttermitteln. Mein Freund sagte sofort zu und ich konnte erstmal gar nicht reagieren da alles in mir sagte "DU WIRST ABGEZOCKT".

Ich habe den Termin abgesagt mit der Begründung wir wollen die Sache erstmal beobachten. Nun einen Monat später sind fast alle Pickel weg. Vielleicht liege ich falsch ich hadere mit mir ob wir den Tierarzt nochmal aufsuchen sollen oder nicht.... was meint Ihr dazu? Es geht mir nicht ums Geld aber ich möchte nicht das unser Zwerg Untersuchugen und Futtermittelumstellungen bekommt wenn es aus den falschen Motiven geschieht.

Vielen Dank im Voraus und liebe Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

eigentlich hast Du Dir Deine Frage schon selbst beantwortet. Ob Dich Dein Tierarzt abzockt oder ob das alles wirklich notwendig war ist eigentlich schon fast egal. Du hast kein Vertrauen mehr zu ihm also solltest Du nach meiner Meinung so oder so wechseln.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also für mich hört sich das ebenfalls nach Abzocke an, wo doch der Hund nichtmal was hatte anfangs, wenn ich das richtig verstehe.

Ich würde kein Spezialfutter vom Tierarzt einem gesunden Hund füttern (meine Meinung), damit kann man solche Unverträglichkeiten ja noch anlocken.

Geht doch einfach mal zu einem anderen Arzt und macht euch schlau.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Oh Gott, oh Gott...klingt irgendwie ganz schön gruselig...Spezialfuttermittel und jeden Tag baden? Habt ihrs schon mal mit "normalem" Futter ausprobiert? Janosch wird grundsätzlich nicht gebadet...sollte er sich mal in was ekligem gewälzt haben, wird diese Stelle mit mildem Shampoo für Welpen ausgewaschen, das wars. Der Rest an Dreck wird rausgebürstet wenn er trocken ist. Spezialfutter käme mir eh nicht ins Haus weil ich barfe und mich eher genau informieren würde was bei dieser oder jener Überempfindlichkeit ratsam wäre zu füttern. Bist du dir sicher ob dein Hund überhaupt eine Überempfindlichkeit hat? Und wenn z.B. gegen Getreide, versuchs doch erstmal mit getreidefreiem Futter wie z.B. von Bestes Futter. Für mich klingt das alles auch sehr nach Abzocke und zwar auf Kosten des Hundes! Ich würde mir mindestens mal eine zweite Meinung einholen bevor ich meinen Hund dieser Tortur weiter aussetzen würde...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke für die schnellen Antworten *freu*

Ich möchte halt nur nicht überreagieren oder mich hineinsteigern.

Einfach mal einen anderen ausprobieren ist glaube ich eine gute Idee.

Den Tierazt bei dem meine Familie früher war gibt es leider nicht mehr :(.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ehrlich gesagt...

Der Tierarzt verkauft. Und ihr macht schön mit.

Sollte eigentlich nicht das Hauptaugenmerks eines guten TAs sein, aber manche sind nun mal so und mit euch konnte man das scheinbar schön machen.

Viele Tierärzte haben Verträge an denen sie beim Verkauf von bestimmten Futtermitteln o.ä. gut mitverdienen. Klar drehen die das einem dann gerne mal auf.

Werdet mal ein bissl kritischer. Nur weil einer im weißen Kittel was erzählt, ist es nicht zwangsläufig richtig. Das fängt beim Tierarzt an und hört nicht mal zwangsläufig beim Chirurgen auf.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@ Koernchen

unsere früheren Hunde wurden auch NIE gebadet höchstens mal im Sommer mit dem Gartenschlauch abgespritzt. Habe dann aber gelesen dass Weimaraner bedingt durch die fehlende Unterwolle doch ab und zu gebadet werden sollen.

Wir baden Ihn einmal die Woche natürlich nur mit diesem Spezialshampoo für Welpen. Heinrich findet baden nicht super aber er bleibt brav sitzten und danach kratzt er sich nicht mehr. (Spielt in der Huta viel im Sand).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

abgezockt? Ja! Aber sowas von.... Das ist echt der Klassiker. Wie aus dem Buch "Scharzbuch Tierarzt". Ich hab ja geglaubt, das Buch übertreibt - aber scheinbar doch nicht. Lies es mal. Du wirst Dich darin wiederfinden.

Ich würde jetzt erst mal mit dem Hund zu einem Tierheilpraktiker gehen und dort nach den ganzen Wurmkuren, "Behandlungen" etc. das Immunsystem und die Darmflora auf Vordermann bringen lassen. Das geht mit homäopathischen Mitteln sehr gut. Anschließend würde ich nur noch in Notfällen und zu den Impfterminen zum Tierarzt gehen.

Viele Grüße Chrystal

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@ Noire

Ja den Schuh müssen wir uns anziehen. Der Tierarzt machte so einen netten Eindruck zu Beginn hat uns mit viel Infomaterial versorgt war sehr lieb zu Hein und gab uns eine Notfallnummer für Rund um die Uhr....

Tja da denkt man immer einem selbst passiert das nicht. *schäm*

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Eine Freundin erzählte mir gestern Folgendes:

Eine Bekannte war mit ihrer scheinträchtigen Hündin beim Tierarzt. Der hat ihr alle möglichen Tipps gegeben, Umschläge seien nutzlos, Spielsachen weg, Körbchen weg (glaube ich) usw., also was man eben jemandem rät, der mit Scheinträchtigkeit keine Erfahrung hat. Beratungsdauer: ca. 15 Minuten. Kostenpunkt: 7 Euro. Verkauft: nix.

Das finde ich richtig prima! :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.