Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
wildwolf

Die Hektik des Alltags und seine Ruhepole

Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen,

ihr kennt doch bestimmt auch so Phasen, wo ihr von einem termin zum anderen hechtet, viele Gedanken im Kopf habt und einiges zu erledigen ist?!

So geht es mir momentan- voll im Erledigen Modus und dann direkt ins Bett.

Dummerweise, oder eher glücklicherweise hat es aber zu Hause noch vier Wuffs die auch beschäftigt werden möchten.

Ich korrigiere momentan sind es sogar fünf Wuffs.

Man hechtet also nach Hause, überlegt sich derweil was man noch zu erledigen hat wenn man wieder vom Gassi kommt.

Packt fünf Hunde ins Auto um in ein Gassigebiet zu fahren wo man nicht so viel regeln muss und dann gehts los.

Drei Hunde flitzen los, zwei sind mit schnüffeln beschäftigt- einfach erstmal Power rauslassen.

Die Sonne scheint, der Himmel ist blau, die Flip Flops floppen vor sich hin und plötzlich fängt man an, nicht mehr über irgendwelche Dinge nachzudenken sondern fängt an zu genießen und im Hier und Jetzt zu sein.

Und dann hat man plötzlich drei Hunde neben sich, zwei hinter sich- die einfach so neben einen her trotten. Die Blicke der Jogger und Radler waren köstlich.

Das sind die Momente für die ich meinen Hunden sehr dankbar bin und mein Rudel einfach nur knuddeln könnte.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich nenne das bei mir immer aktives meditieren :) es gibt doch nichts entspannenderes als mit seinem Rudel bei schönem Wetter durch die Wiesen zu laufen und alle sind ganz ruhig und entspannt... Radfahrer, Jogger und dumme Menschen werden ausgeblendet, andere Hundehalter werden einfach ignoriert und schon ist die Welt wieder viel besser als vor 30 min.

Ist für mich auch immer ein Grund mehr Rudelspaziergänge zu bevorzugen. So viel Entspannung und Harmonie macht einfach auch süchtig.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Kann ich zu 100 % unterschreiben, man kann den Kopf noch so voll haben, dann kann ich abschalten und freue mich über meine Hunde und genieße einfach nur noch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Auch wenn ich "nur" zwei Hunde habe, aber das kann ich zu 1000% bestätigen =)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Zur Zeit nur einen eigenen Hund, und dennoch... das beste was es nach einem vollgepackten Tag gibt: Mit den Hunden durch die Welt streifen.

Am liebsten ganz weit drin in Wald und Flur... wo man eben nicht dauernd abgelenkt wird, sich mit den Hunden über die Wiese trollen kann, ohne schräg angeschaut zu werden....

Himmlisch.....

Anschliessend nach Hause, gemütlich machen, und die Hunde in den Tierfschlaf kraulen :-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Oh ja! Ist bei mir genau so!

Auch tagsüber, wenn ich mich gerade geärgert habe, denke ich an meine Zwerge - und hab wieder Seelenfrieden in mir!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Spannenderweise erreiche ich diesen Zustand mit zwei Hunden selten.... komisch eigentlich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Spannenderweise erreiche ich diesen Zustand mit zwei Hunden selten.... komisch eigentlich.


http://www.polar-chat.de/topic.php?id=70790&goto=1496946

Doch, da ändert sich bei mir nichts, ob ich mit einem allein, zu zweit oder zu viert unterwegs war.

Immer Entspannung pur ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Dieser von mir so vermisste Ruhepol war unter anderen ein Grund, warum bei uns ein Hund einzog.

Als ich noch TZ arbeitete und Junior noch im Kindergarten war, bin ich einmal die Woche mit Hunden aus dem TH spazierengegangen.

Diese 2 Stunden haben mir immer unendlich gut getan. Das hatte ich die ganze Zeit vermisst.

Im Moment gibt es bei uns zuhause oft Stress, unser Sohn will nicht so, wie er soll, verweigert die Mitarbeit in der Schule, etc.

Wenn's mal wieder ganz schlimm ist, dann pack ich meinen Sid ins Auto, fahr irgendwohin, wo ich weiss, dass nichts bzw. wenig los ist, und dann geht's los.

Nichts macht mir den Kopf so frei, wie ein Spaziergang mit meinem Hund.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

*unterschreib*

Mir reicht dazu sogar ein Hund! Wenn ich über meinen Tag nachdenke, frage ich mich oft: Wann gehe ich denn auch noch Gassi???

Und wenn ich dann die Lücke gefunden habe, tut sie einfach soooo gut! :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Die furchteinflössenden Gegenstände des Alltags

      Hey ihr lieben
      Ich finde das ein sehr lustiges Kapitel im Welpen-Verhalten, dieses fremde Gegenstände anknurren. Oft muss ich echt herzhaft lachen, heut war meine Handtasche dran, sie stand irgendwo wo sie gefährlich wirkte. Nun der Putzeimer, ein roter Ballon unter der Treppe (naja gut, die knallen noch wenn man reinbeisst, das ist aber schon echt schlimm...)   Etwas unsicher bin ich, wie reagieren. Meist tu ich es intuitiv wie mit Kindern: Ich nehme mir den Gegenstand der so gefährlich aussieht, und gleichzeitig hole ich das Hündchen zu mir. Und dann zeige ich ihr das scheussliche Ding und beruhige sie.   Nun frag ich mich plötzlich, ob ich das nicht besser ignorieren sollte. damit sie merkt, dass mich das nicht im Geringsten beeindruckt. Denn ich will in Zukunft ja nicht jeden Blödsinn angeknurrt haben.   Mögt ihr rasch erzählen, liebe erfahrene Hundehalter, wie ihr euren Welpen die Angst vor den Schrecken des Alltags genommen habt?   Herzlich grüsst Maria

      in Hundewelpen

    • Panik und Hektik im Alter

      Hallo Hundfreunde! Unsere 10 jährige Australien Shepherd Hündin ist schon immer sehr lebendig und sensibel. Vor ca. fünf Jahren bekam sie Angst vor Feuerwerk (Silvester ist die Hölle). Und über Motorräder, Quads und Postautos regt sie sich auch auf. Das kann ich ja noch verstehen und das ist ja auch bei vielen Hunden so. Aber nach und nach hat sie immer mehr Panik in bestimmten Situationen entwickelt. Unsere Spülmaschine, die sie vor ca. einem Jahr noch nie gestört hat, löst jetzt Hecheln und Hektik bei ihr aus. Selbst der Fernsehr und ein Pieps im Radio machen sie verrückt. Manchmal weiß ich gar nicht, was sie jetzt stört und ich wünschte ich könnte mit ihr reden . Ich habe Angst, dass jede Nacht zu Silvester wird, denn vielleicht macht ihr Herz das bald nicht mehr mit (sie hat einen Herzklappenfehler, der sich aber durch Medikament seit 6 Jahren nicht verschlechtert hat & geringe Dosis reicht) Das einzige, was bis jetzt geholfen hat, ist das Draußen-Schlafen, denn nur im Haus wird sie hektisch und rennt hin und her. Draußen (großer Garten) ist sie total ausgeglichen und fröhlich. Aber wenn es jetzt kalt wird kann sie aber nicht draußen schlafen, sonst erkältet sie sich und in ihre Hütte geht sie nicht (da ist es aber auch nicht viel wärmer) Der Tierarzt hat uns jetzt so ein Halsband verkauft, das sogenannte Phromone innerhalb von 4 Wochen abgibt, verkauft. Es soll den Hunden ein Gefühl von Geborgenheit vermitteln. Wir haben es ihr vorgestern umgemacht und bis jetzt zeigt es keine Wirkung, aber das dauert bestimmt auch eine Weile. Habt ihr damit schon Erfahrungen gemacht? Könnt ihr mir sagen, ob diese Aufregung und das nicht-schlafen-können bei Hunden eine Alterserscheinung ist oder etwas anderes? Ich freue mich sehr über Antworten und Ratschläge! Vielen Dank im Vorraus! PS: Kann es sein, dass sich die genannten Symptome bei Läufigkeit verstärken? Mir kommt das jedenfalls so vor.

      in Hunde im Alter

    • Mein Hund verbreitet Hektik

      N'abend zusammen, ich glaube hier bin ich mit einem meiner Probleme richtig. Und zwar geht es um meinen 1 1/2 jährigen kastierten Rüden, den ich mit 5 Monaten aus dem Tierschutz übernahm. Er lebte dort im Rudel seit er ca. 6 Wochen alt war (Er ist ein Fundhund ohne Mama). Murphy ist ein ganz, ganz lieber, zeigt keinerlei Agressionen o.ä. Ich möchte ihn nicht mehr missen. Dennoch macht er mir in gewisser Weise Kummer, denn .... 1. Macht er mir immer noch in die Wohnung (er war auch dort mit 5 Monaten noch nicht stubenrein) 2. Erscheint er mir generell als "dumm". Ich übe, lerne und beschäftige mich mit ihm, aber fast nichts bleibt hängen. Ein Kommando wird 10 x richtig wiederholt, jedesmal belohnt, so, wie es die Hundeschule erklärt... und beim 11 x tut er glatt so, als wüsste er gar nicht was ich von ihm fordere. Dann macht er alle Kommandes, die wir je übten quer Beet. So ist es mit so vielen Dingen. 3. Er verbreitet einfach nur Hektik Und das ist es, was mich am allermeisten nervt und Sorgen bereitet! Murphy läuft ständig wie Falschgeld du die Gegend, hechelt, kommt nicht zur Ruhe. Echt schrecklich. Am Fahrrad versuchte ich ihn schon auszupowern, aber keine Besserung. Inzwischen habe ich seit zwei Wochen einen Pflegi. Auch, weil ich ich dachte das Gemeinschaftsspiel könnte ihn mehr fordern. Aber NIX! Ich erhoffe mir hier keine Ferndiagnosen, denn ich werde sowieso alsbald unseren Tierarzt aufsuchen um einiges ausschließen zu können. Was ich mir hier einfach erhoffe zu lesen sind Erfahrungsberichte von Hundebesitzern, die ähnliches durchlebt haben. Gibt es die hier????

      in Gesundheit


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.