Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
gast

Krank nach Läufigkeit

Empfohlene Beiträge

Hallo Zusammen,

ich mache mir große Sorgen um meine Hundedame.

Minka ist 19 Monate alt und war das 2.Mal Läufig. Diesesmal war es intensiver als das letzte mal. Sie hat fast 3 Wochen lang geblutet und zum Teil auch stark. Seit ca. 2 Wochen blutet sie nun nicht mehr. Ihre Schnalle ist noch ein bisschen angeschwollen un vergrößert. Die Zitzen sind auch noch aufgestellt (?).

Eigentlich ist sie eine sehr tempramentvolle und ausdauernde Maus (Yorkie-Jackrussel-Mix). Aber seit einer Woche mache ich mir richtige Sorgen: Sie will nicht mehr fressen. Ich habe bereits das Futter gewechselt- keine Chance. Ihre geliebten Leckerlies für die sie bis vor kurzem noch alles getan hätte- lässt sie links liegen. Selbst den körnigen Hüttenkäse, den sie ab und an bekommt und heiß liebt und gleich verschlingt, rührt sie kaum an. Mein Mann und ich haben uns gestern zu ihr gesetzt, ca. 30 Minuten und haben sie von Hand gefüttert. Wirklich viel war es nicht, aber wenigstens etwas. Hinzu kommt, dass sie den ganzen Tag herumliegt und schläft. Das sind wir von ihr überhaupt nicht gewöhnt. Anfangs blieb sie dabei immer noch in unserer Nähe, aber nun verkriecht sie sich fast den ganzen Tag in Ihrer Box (wir haben im Schlafzimmer eine sehr große Hundebox stehen (ohne Gitter- das haben wir raus gemacht), in welchen sie immer schläft, seit sie ein Welpe ist. Früher ist sie jeden Tag mit meinem Mann Laufen gegangen (ca. 10 - 20 km am Tag). Sie geht jetzt auch noch die kleineren Runden von ca. 5-7 km mit und läuft dann auch, aber danach ist sie nur am schlafen. Spielen will sie auch nicht mehr. Sonst war sie nur am Spielen und dam Toben und jetzt müssen wir uns sehr anstrengen um sie etwas zu motivieren, was aber nur ganz kurz ist. Heute habe ich dann bemerkt, dass ihre Zunge nicht mehr so rot ist wie sonst. Sie ist sehr blässlich. Ihr süßes Schnäuzchen ist etwas mager geworden und sie hat auch schon an Gewicht verloren. Sonst wiegt sie immer so 7,8-7,9 kg. Jetzt nur noch 7,6kg.

Beim Tierarzt waren wir am Montag. Sie meinte, irgendwas sei, konnte es aber nicht konkretisieren. Kein Fieber. Sie hat dann Spritzen mit Antibiotikum erhalten. Aber ???

Ich habe solche Angst um meine Kleine Maus. Wenn es bist nächste Woche nicht besser wird, soll Blut genommen werden.

Was kann ich denn tun? Wer hat schon mal ähnliche Erfahrungen gemacht? Liegt es vielleicht an der Läufigkeit? Kann ich irgendwas füttern oder geben was hilft. Ich würde alles machen, ich bin so verzweifelt, weil ich so sehr an ihr hänge.

Ich bitte um Eure Erfahrungen und Hilfestellungen.

Mit verzweifelten Grüßen

Manuela

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo :winken: und herzlich willkommen!

Das, was Du da schilderst, könnte ein ganz normales Verhalten einer Hündin sein, die scheinträchtig wird oder ist. Wenn Ihr das alles noch schön unterstützt und ordentlich betüttelt, wird Eure Hündin ihr Verhalten nicht ändern, sondern sich erst recht reinsteigern.

Bitte geht mit dem Hund ganz normal um. Keine Handfütterung! Warum auch? Sie ist nicht erkennbar krank und kein Hund lässt sich vor der vollen Futterschüssel verhungern.

Spielsachen wegnehmen, Hundebox durch ein offenes Körbchen ersetzen. Alles ganz normal, wie irgend möglich! Viel Bewegung und Ablenkung! Betütteln einstellen!

Antibiotika als Vorbeugung - sehr Zweifelhaft.

Jede Läufigkeit verläuft anders. Einmal mit mehr und einmal weniger Blutungen.

Gruß Christa

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich kann dir leider keinen Tip geben! Krümel war vor 3 Wochen mit der Läufigkeit fertig und ist auch irgendwie lustlos, spielt nicht mit ihren Hundekumpels, schläft viel und wirkt irgendwie depri!

Ich denke mir vielleicht ist sie scheinträchtig, auch wenn es dafür eher etwas früh wäre, denke ich mal. Ich versuche sie soviel abzulenken wie möglich, was gar nicht so leicht ist und werde sie evtl. noch homöopathisch unterstützen.

Bin schon auf andere Antworten gespannt!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Scheinträchtigkeit beginnt nicht erst, wenn die Zitzen geschwollen sind, sondern schon Wochen vorher.

Deine Hündin durchlebt die Hormonschwankungen!

Gruß Christa

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich dachte auch sofort daran, dass sie scheinträchtig wird bzw. ist..

Aber hätte ein Tierarzt das nicht auch als solche erkennen müssen? Anstatt einfach gleich Antibiotikum zu spriptzen?

Ich kann Deine Angst natürlich verstehen, aber auch für mich hört sich das nach Scheinträchtigkeit an. Die Hündin von eine guten Freundin macht das gleiche gerade auch durch und die verhält sich genauso, wie Deine Maus.

Ich würde an Deiner Stelle aber auch nochmal den Tierarzt darauf ansprechen, bevor der weitere Untersuchungen anstrebt.

Drück Euch die Daumen, dass die Maus bald die Hormonschwankungen überstanden hat und wieder ganz die "alte" ist!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

meine 9 jährige Hündin hatte die gleichen anzeichen nach ihrer letzten läufigkeit.

ich hab auch vermutet das sie scheinträchtig ist...

leider hat sich ihr zustand damals verschlechtert. Sie hatte eine eitrige gebährmutter, die mit einer not OP herausgenommen wurde.

will dir da aufkeinen fall angst machen, glaub nämlich nicht, dass Erkrankung schon in so jungen Jahren (Monaten) kommen kann, oder?

LG Sabs

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich vermute auch eine beginnende Scheinträchtigkeit, Gebärmutterentzündung kann eigentlich immer kommen, eher selten in so einem jungen Alter.

Du könntest Metrovetsan zur Rückbildung der Gebärmutter geben.

Ich schätze mal deine Hündin hat psychischen Stress dadurch und frißt deshalb nicht, daher auch die blassen Schleimhäute.

Notfall mal einem anderen Tierarzt vorstellen, die Leukozytenwerte bestimmen lassen und eventuell einen Ultraschall von der Gebärmutter machen.

LG Rosalie

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Manuela,

ich bin neu hier :winken: und habe keine Ahnung, ob du überhaupt noch im Forum aktiv bis und das hier liest... Ich hoffe ja! Denn was du zu deiner kleinen Maus beschreibst hört sich genau so an wie das, womit ich und meine Kleine (Mischling, ca. 4,8 Kilo, 10 Monate) mich seit ihrer ersten Läufigkeit von zwei Monaten rumschlagen. Meine kleine Maus war früher super aktiv und aufgekratzt, sie ist mit mir drei Stunden durch den Park gesprungen und war immer noch topfit. Seit der Läufigkeit ist das komplett anders. Sie nur noch irgendwie krank, es ging schon in der Hitze mit einer Blasenentzündung los. Scheinschwanger ist/war sie sicher, aber ob das wirklich der Grund für alles ist bezweifele ich doch.

Ihre Probleme zusammengefasst: sie will nicht mehr spielen oder rennen (auch wenn sie sich sehr freut, ihre Freunde zu treffen), sie hat eine ganz weiße Zunge (vor allem morgens; die Zungen ihrer Geschwister sehen aber noch genau so aus wie ihre früher als hat das nichts mit "erwachsen sein" oder so zu tun), sie isst wahnsinnig schlecht und ist insgesamt irgendwie matt und ruhig. Außerdem denke ich, dass sie öfters Bauchweh hat. Alle Tierarzttermine, alle Blut- und Kotuntersuchungen haben nichts ergeben. Seit zwei Wochen ist noch was neues dazugekommen, sie hat auf einen Schlag extremen Durchfall bekommen, nimmt viel zu viel ab (obwohl sie eh schon sehr zierlich ist), bis jetzt gibt es keine Anhaltspunkte, man weiß nur was es alles nicht ist (Giardien, Parasiten, Infekt, etc.). Vielleicht ist es Addison, der Test kann wegen Sylvesterpause der Labors erst nächste Woche gemacht werden :( .

Ich habe vor deinem Beitrag super viel rumgesucht aber nie was gefunden, das unseren Problemen nahe kommt. Ich habe auch so gut wie nie gehört, dass Hündinnen wie meine Maus unmittelbar seit der Läufigkeit und so lang anhaltend Probleme haben, auch das mit der Zunge erscheint mir merkwürdig und irgendwie aussagekräftig. Scheinschwanger ist aber glaube ich nicht die alleinige Lösung, mal abgesehen davon haben uns die Präparate gegen die Scheinschwangerschaftsauswirkungen (Pulsatilla, Pregnostat, Quarkwickel) auch nicht weitergeholfen.

Jetzt wollte ich fragen, was sich inzwischen bei euch getan hat? Geht es deiner Maus besser? Hast du rausfinden können, was genau sie hat? Und wenn es ihr besser geht (ich hoffe doch!), was hat geholfen?

Ich bin inzwischen echt verzweifelt und würde mich freuen, bald etwas von dir oder anderen zu hören!

LG

Silke

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Alle Jahre wieder... Läufigkeit Nr. 2

      Ihr Lieben,   als noch unerfahrene Hündinnenhalterin stehe ich gerade vor einem halben Rätsel und würde mich über ein paar nette graue Forumszellen, die meine unterstützen können, sehr freuen!   Unser Schattenwölfchen (Husky-Schäferhund-Mischling) war zuletzt etwa vom 10./11.06. an (blutigen Ausfluss bemerkt) und bis zum 15.07. (der letzte Duldungsreflex wurde am 09.07. eindeutig beobachtet, die Resttage schlage ich vorsichtshalber drauf) das erste Mal läufig. Nun war ich bereits darauf gefasst, dass die nächste Läufigkeit bald anstehen könnte, und vor anderthalb Wochen habe ich dann ein wenig Blut neben ihrem Bettchen bemerkt. Ich dachte eigentlich, dass das von einer Wunde an ihrem Bein käme, bei der in eben dieser Nacht die Kruste mal wieder abgefallen war. Vorsichtshalber habe ich die Kleine dann aber jeden Tag mal kontrolliert, fand jedoch in der Genitalregion keine Anzeichen irgendeines Ausflusses. Bis Samstag jedenfalls: Da fiel mir eben dort spät am Abend nach dem Forumstreffabenteuer etwas sehr dunkles Blut auf. Das habe ich dann weggewaschen, um zu schauen, ob es sich erneuert - sah aber bis heute nichts mehr. Heute konnte ich jedoch sowohl mittags als auch jetzt am Abend nach den Toberunden mit ihren Kumpels wieder etwas dunkles Blut dort feststellen.   Kurz und gut: Ich befürchte natürlich erst einmal, sie ist tatsächlich wieder läufig. Aber ich bin schon etwas verunsichert, denn beim letzten Mal hat sie wirklich deutlich geblutet, sodass ich permanent ordentlich Flecken verlorenen Blutes wegzuschrubben hatte, und diesmal finde ich dieses bislang eben nur in geringer Menge und schon angetrocknet im Genitalbereich und ausschließlich nach Renn- und Tobeausflügen. Meine Frage also: Kann das tatsächlich von Mal zu Mal in der Blutmenge so variabel sein? Oder entfällt mir gerade etwas anderes Gesundheitliches (Verletzungstechnisches?), was dahinterstecken könnte? (Vielleicht auch wichtig: Sie säubert sich bisher nicht vermehrt und das Anschwellen der Vulva (das letztes Mal doch sehr deutlich war) scheint auch noch auszustehen.)   Über Erfahrungswerte und Einschätzungen hierzu würde ich mich freuen! (Derweil erkläre ich sie natürlich einfach schon einmal provisorisch für läufig und schaue, dass wir Rüden meiden, bis Klarheit und Sicherheit besteht.)   Liebe Grüße zur anstehenden Vorweihnachtszeit! eure Patlican    

      in Gesundheit

    • Aggressives Verhalten rund um die Läufigkeit

      Ich bin, was läufige Hündinnen angeht, lange aus der Übung. Meine beiden Hündinnen vor Enya waren kastriert.   Enya ist intakt und ist momentan zum 8.Mal läufig. Sie ist 4,5 Jahre alt. Ihre Läufigkeiten bisher verliefen mehr oder weniger unauffällig, was ihr Verhalten anbetrifft. Wobei es so ist, dass es durchaus ein paar Hündinnen in unserem Dunstkreis gibt, die Enya auf Anhieb zutiefst unsympathisch fand. Da würde es ordentlich zoffen, wenn sie aufeinander träfen, auch ohne Läufigkeit. Diese zunehmende Aggressionsbereitschaft in diesem Alter habe ich im Übrigen auch von DSH Jolly und RR Selma im Gedächtnis, die beide ja kastriert waren.   Enya griff, als sie noch ca. 2 Wochen vor der "sichtbaren" Läufigkeit war, eine ihr unbekannte Hündin an, welche sich eines Morgens in der Rüdengruppe befand, mit der Enya öfters ihre Kräfte misst. Glücklicherweise ist nichts weiter passiert außer großem Geschrei (die Rüden haben wohl auch noch ein wenig mitgemischt) und ein paar winzigen Kratzern bei Enya.   Aber so etwas gibt natürlich zu denken... Ich bin mit ziemlich sicher, dass diese Hündin und Enya keine Freundinnen mehr werden, auch nicht, wenn keine Läufigkeit im Spiel ist. Das nur nebenbei.   Die Fragen, die mich seither vermehrt beschäftigen, sind: Sind Hündinnen um die Zeit ihrer Läufigkeit herum besonders aggressiv zu ihren Artgenossinnen, hat die Aggression also hormonelle Auslöser? Oder: Ist es einfach "normal", dass geschlechtsreife Hündinnen mit steigendem Alter sich nicht mehr so gut vertragen? Oder: Muß ich mich damit auseinandersetzen, dass Enya sich zur Giftnudel entwickelt (hat)? Und somit anderen Hündinnen weiträumig aus dem Weg gehen.      

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Probleme vor Läufigkeit

      Hallo,

      hoffe, ich bin hier bei Gesundheit richtig.

      es geht um die Zeit vor Einsetzen der Läufigkeit meiner mittlerweile 5 Jährigen Hündin.
      Schon Jahre bemerke und beobachte ich schon  manchmal bis zu 12 Wochen vorm Einsetzen ihrer Läufigkeit Veränderungen in ihrem Verhalten:
      MEin eh schon sensibler Hund wird noch reizanfälliger, teils auch nervöser und mißtrauischer anderen Hunden und manchmal auch Menschen gegenüber.
      Auch zu 'normalen Zeiten' hat sie hier ein wenig Probleme, allerdings nicht so stark ausgeprägt!

      Meine Frage: ISt es denn möglich, daß eine Hündin schon 2 Monate vor ihrer Läufigkeit Veränderungen spürt??
      (Bisher habe ich immer nur von vielleicht 2 oder 3 'Wochen über diese Dinge gehört, nie über einen längeren Zeitraum)

      Freue mich auf Informationen und Antworten :-)

      VLG
      Susanne

      in Gesundheit

    • Krank, Einschläferung?

      Hallöchen, ich komme wegen einem traurigen Grund zu euch ins Forum. Leider denke ich über die Einschläferung meines Hundes nach. Dieses werde ich auch morgen mit dem Tierarzt besprechen ohne Hund. Aber zur Krankheitsgeschichte.   Es wurde dieses Jahr nasale Aspergillose bei meinem Puma festgestellt. Wir haben mit Tabletten 2-3 mal probiert, den Pilz so in den Griff zu bekommen. Leider kam er bei der letzten Behandlung mitten drin wieder. Der Pilz hat wohl schon seine Nase so weit zerstört, da er nicht mehr riechen kann. Die Aspergillose ist auch auf sein verbliebendes Auge übergegriffen worauf er blind wurde. Auf dem Auge ist es nun auch passiert, das die Linse nach hinten gekippt ist und ab und an Entzündungen hat (dazu gleich mehr). Er kann durch die Wucherung des Pilzes durch das eine Nasenloch kaum bis garnicht atmen. Da die Wucherung sich bis zum Eingang der Nase ausgebreitet hat und auch mit Mitteln schwer bis kaum noch zurückgeht. Wie weit es auf die andere Seite ist, weis ich nicht. Aus dem anderem Nasenloch schleimt er mit vermehrt Blut, sodass es kein klarer Auslfluss mehr ist. Des öfteren versucht er durch die Nase zu atmen aber muss dann durch das Maul atmen da nicht genug Luft reinkommt. Das Auge ist seit wenigen Wochen so das seine Linse nach Hinten gekippt ist (das hatte er auch mit seinem grauen star gehabt). Manchmal vergrößert sich sein Auge und ist leicht entzündet, das ich mit Tropfen behandel. Nun hat er aber schön an einigen Stellen noch Entzündungen der Haut an Gelenken gehabt. Zwischen Pfoten, Generell Gelenkbeugen. Ab und an hat er wochenlange Phasen wo er wohl eine anfangende Demenz zeigt. Er läuft Nachts unruhig herum, will nicht angefasst werden und ist kaum ansprechbar. Nach wochenlanger Pause fängt es wieder an seit 2 Tagen. Was ihn und auch besonders mich belastet, da ich arbeite und zum teil nachts nur 2 Stunden schlaf gekriegt habe.   Er hat seit dem er 11 Wochen alt ist seinen Grauen Star gehabt. Das Auge wurde vor ca. 4,5 Jahren entfernt, da die Linse nach Hinten gekippt ist. Er hatte mehrere Ops gehabt, Bronchiosen und auch Not-Ops gehabt. Magen-Darm Empfindlich bis wir auf Barf umgestiegen sind vor 1  Jahr.   Nun komme ich zum schweren Teil. Ich möchte ihm keine Schmerzen mehr zumuten und ich denke irgendwann ist auch mal Schluss mit Op´s und dergleichen. Diese Op würde sehr schmerzhaft sein, da die Nasedecke abgenommen werden müsste um die Nase richtig rauszuräumen zusätzlich das Auge entfernen zu lassen. Zudem ist das sehr, sehr teuer und cih kann mir das nicht leisten... Auch die jetzigen Behandlungen haben alles finanzielle aufgefressen und habe auch so keine Möglichkeiten mehr. Aber ich habe auch Angst das er Schmerzen bekommt. Der Pilz kann sich zum Hirn oder anderen Organe ausweiten und besonders am Hirn. Wenn er dahinkommt kann man nichts mehr tun und es kommt beim Hund zu ausfällen (manchmal denke ich das er schon damit probleme hat besonders nachts, kann das sein?) und das Auge sich dann entzündet bzw die Linse zerbricht und eine massive Entzündung in Kraft tritt. Ich möchte ihm das alles ersparen und überlege ob ich ihn im Januar einschläfern lasse. Um noch eine schöne Zeit zu haben und sie ihm hoffentlich Schön zu machen und mich verabschieden zu können. Ich will es lieber einen Tag zu früh tun als einen Tag zu spät und er Schmerzen hat.... Ist das gerechtfertigt? Wäre es für ihn wirklich besser? Würde der Tierarzt das tun? (spreche morgen mit ihm)   Würde mich um Tipps freuen und Hilfe. Grüße

      in Hundekrankheiten

    • Aggressives Verhalten nach Läufigkeit

      Ich weiß nicht, obs die richtige Rubrik ist. Wenn nicht: Bitte verschieben.   Also, Emma war im Juni läufig. Es war nun die 3. oder 4. Läufigkeit - es kann sein, dass sie im Januar nur eine stille Läufigkeit hatte oder halt keine.   Nach der Läufigkeit war Emma merkbar weniger an anderen Hunden interessiert. Sie ließ sie einfach links liegen, wollte nicht mehr zu jedem Hund hin. Bis dahin also alles im Lot.   Seit 2-3 Tagen zeigt sich eine weitere Verhaltensänderung: Sie verbellt Hunde, knurrt sie an oder macht sogar Scheinattacken. Wir waren ehrlich gesagt baff, als sie das erste Mal so heftig reagierte und einen Hund attackierte. Also, sie hat nicht gebissen, aber es war nicht die Emma, die wir bisher kannten. Der andere Hund war ebenfalls baff und suchte das Weite (oder sein Herrchen?).   Ich vermute, es liegt an der Scheinträchtigkeit. Sie ist halt träger, will manchmal sogar lieber im Wohnmobil bleiben (wir sind ja immer noch unterwegs) und frisst wirklich viel (sonst ist sie eher eine schlechte Esserin).   Meine Frage geht also an die Hündinnen-Halter /-innen: Wie war eure Erfahrung mit so einem Verhalten? Legt sich das wieder? Wird das mit jeder neuen Scheinträchtigkeit stärker oder kann die nächste Scheinträchtigkeit wieder ganz anders verlaufen?   Ich hatte zwar immer Hündinnen, aber merkbar scheinträchtig war nur meine erste Hündin. Sie hatte kein aggressives Verhalten gegenüber anderen Hunden, sondern baute dann ihr Nest und da fand man dann auch seine verloren gegangenen Socken usw. Zudem hatte sie dann auch immer Milch (was jedesmal behandelt werden musste) und sie nahm zu. So eine Verhaltensveränderung wie jetzt bei Emma kannte ich noch nicht.

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.