Jump to content
Hundeforum Der Hund
gast

Krank nach Läufigkeit

Empfohlene Beiträge

Hallo Zusammen,

ich mache mir große Sorgen um meine Hundedame.

Minka ist 19 Monate alt und war das 2.Mal Läufig. Diesesmal war es intensiver als das letzte mal. Sie hat fast 3 Wochen lang geblutet und zum Teil auch stark. Seit ca. 2 Wochen blutet sie nun nicht mehr. Ihre Schnalle ist noch ein bisschen angeschwollen un vergrößert. Die Zitzen sind auch noch aufgestellt (?).

Eigentlich ist sie eine sehr tempramentvolle und ausdauernde Maus (Yorkie-Jackrussel-Mix). Aber seit einer Woche mache ich mir richtige Sorgen: Sie will nicht mehr fressen. Ich habe bereits das Futter gewechselt- keine Chance. Ihre geliebten Leckerlies für die sie bis vor kurzem noch alles getan hätte- lässt sie links liegen. Selbst den körnigen Hüttenkäse, den sie ab und an bekommt und heiß liebt und gleich verschlingt, rührt sie kaum an. Mein Mann und ich haben uns gestern zu ihr gesetzt, ca. 30 Minuten und haben sie von Hand gefüttert. Wirklich viel war es nicht, aber wenigstens etwas. Hinzu kommt, dass sie den ganzen Tag herumliegt und schläft. Das sind wir von ihr überhaupt nicht gewöhnt. Anfangs blieb sie dabei immer noch in unserer Nähe, aber nun verkriecht sie sich fast den ganzen Tag in Ihrer Box (wir haben im Schlafzimmer eine sehr große Hundebox stehen (ohne Gitter- das haben wir raus gemacht), in welchen sie immer schläft, seit sie ein Welpe ist. Früher ist sie jeden Tag mit meinem Mann Laufen gegangen (ca. 10 - 20 km am Tag). Sie geht jetzt auch noch die kleineren Runden von ca. 5-7 km mit und läuft dann auch, aber danach ist sie nur am schlafen. Spielen will sie auch nicht mehr. Sonst war sie nur am Spielen und dam Toben und jetzt müssen wir uns sehr anstrengen um sie etwas zu motivieren, was aber nur ganz kurz ist. Heute habe ich dann bemerkt, dass ihre Zunge nicht mehr so rot ist wie sonst. Sie ist sehr blässlich. Ihr süßes Schnäuzchen ist etwas mager geworden und sie hat auch schon an Gewicht verloren. Sonst wiegt sie immer so 7,8-7,9 kg. Jetzt nur noch 7,6kg.

Beim Tierarzt waren wir am Montag. Sie meinte, irgendwas sei, konnte es aber nicht konkretisieren. Kein Fieber. Sie hat dann Spritzen mit Antibiotikum erhalten. Aber ???

Ich habe solche Angst um meine Kleine Maus. Wenn es bist nächste Woche nicht besser wird, soll Blut genommen werden.

Was kann ich denn tun? Wer hat schon mal ähnliche Erfahrungen gemacht? Liegt es vielleicht an der Läufigkeit? Kann ich irgendwas füttern oder geben was hilft. Ich würde alles machen, ich bin so verzweifelt, weil ich so sehr an ihr hänge.

Ich bitte um Eure Erfahrungen und Hilfestellungen.

Mit verzweifelten Grüßen

Manuela

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo :winken: und herzlich willkommen!

Das, was Du da schilderst, könnte ein ganz normales Verhalten einer Hündin sein, die scheinträchtig wird oder ist. Wenn Ihr das alles noch schön unterstützt und ordentlich betüttelt, wird Eure Hündin ihr Verhalten nicht ändern, sondern sich erst recht reinsteigern.

Bitte geht mit dem Hund ganz normal um. Keine Handfütterung! Warum auch? Sie ist nicht erkennbar krank und kein Hund lässt sich vor der vollen Futterschüssel verhungern.

Spielsachen wegnehmen, Hundebox durch ein offenes Körbchen ersetzen. Alles ganz normal, wie irgend möglich! Viel Bewegung und Ablenkung! Betütteln einstellen!

Antibiotika als Vorbeugung - sehr Zweifelhaft.

Jede Läufigkeit verläuft anders. Einmal mit mehr und einmal weniger Blutungen.

Gruß Christa

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich kann dir leider keinen Tip geben! Krümel war vor 3 Wochen mit der Läufigkeit fertig und ist auch irgendwie lustlos, spielt nicht mit ihren Hundekumpels, schläft viel und wirkt irgendwie depri!

Ich denke mir vielleicht ist sie scheinträchtig, auch wenn es dafür eher etwas früh wäre, denke ich mal. Ich versuche sie soviel abzulenken wie möglich, was gar nicht so leicht ist und werde sie evtl. noch homöopathisch unterstützen.

Bin schon auf andere Antworten gespannt!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Scheinträchtigkeit beginnt nicht erst, wenn die Zitzen geschwollen sind, sondern schon Wochen vorher.

Deine Hündin durchlebt die Hormonschwankungen!

Gruß Christa

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich dachte auch sofort daran, dass sie scheinträchtig wird bzw. ist..

Aber hätte ein Tierarzt das nicht auch als solche erkennen müssen? Anstatt einfach gleich Antibiotikum zu spriptzen?

Ich kann Deine Angst natürlich verstehen, aber auch für mich hört sich das nach Scheinträchtigkeit an. Die Hündin von eine guten Freundin macht das gleiche gerade auch durch und die verhält sich genauso, wie Deine Maus.

Ich würde an Deiner Stelle aber auch nochmal den Tierarzt darauf ansprechen, bevor der weitere Untersuchungen anstrebt.

Drück Euch die Daumen, dass die Maus bald die Hormonschwankungen überstanden hat und wieder ganz die "alte" ist!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

meine 9 jährige Hündin hatte die gleichen anzeichen nach ihrer letzten läufigkeit.

ich hab auch vermutet das sie scheinträchtig ist...

leider hat sich ihr zustand damals verschlechtert. Sie hatte eine eitrige gebährmutter, die mit einer not OP herausgenommen wurde.

will dir da aufkeinen fall angst machen, glaub nämlich nicht, dass Erkrankung schon in so jungen Jahren (Monaten) kommen kann, oder?

LG Sabs

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich vermute auch eine beginnende Scheinträchtigkeit, Gebärmutterentzündung kann eigentlich immer kommen, eher selten in so einem jungen Alter.

Du könntest Metrovetsan zur Rückbildung der Gebärmutter geben.

Ich schätze mal deine Hündin hat psychischen Stress dadurch und frißt deshalb nicht, daher auch die blassen Schleimhäute.

Notfall mal einem anderen Tierarzt vorstellen, die Leukozytenwerte bestimmen lassen und eventuell einen Ultraschall von der Gebärmutter machen.

LG Rosalie

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Manuela,

ich bin neu hier :winken: und habe keine Ahnung, ob du überhaupt noch im Forum aktiv bis und das hier liest... Ich hoffe ja! Denn was du zu deiner kleinen Maus beschreibst hört sich genau so an wie das, womit ich und meine Kleine (Mischling, ca. 4,8 Kilo, 10 Monate) mich seit ihrer ersten Läufigkeit von zwei Monaten rumschlagen. Meine kleine Maus war früher super aktiv und aufgekratzt, sie ist mit mir drei Stunden durch den Park gesprungen und war immer noch topfit. Seit der Läufigkeit ist das komplett anders. Sie nur noch irgendwie krank, es ging schon in der Hitze mit einer Blasenentzündung los. Scheinschwanger ist/war sie sicher, aber ob das wirklich der Grund für alles ist bezweifele ich doch.

Ihre Probleme zusammengefasst: sie will nicht mehr spielen oder rennen (auch wenn sie sich sehr freut, ihre Freunde zu treffen), sie hat eine ganz weiße Zunge (vor allem morgens; die Zungen ihrer Geschwister sehen aber noch genau so aus wie ihre früher als hat das nichts mit "erwachsen sein" oder so zu tun), sie isst wahnsinnig schlecht und ist insgesamt irgendwie matt und ruhig. Außerdem denke ich, dass sie öfters Bauchweh hat. Alle Tierarzttermine, alle Blut- und Kotuntersuchungen haben nichts ergeben. Seit zwei Wochen ist noch was neues dazugekommen, sie hat auf einen Schlag extremen Durchfall bekommen, nimmt viel zu viel ab (obwohl sie eh schon sehr zierlich ist), bis jetzt gibt es keine Anhaltspunkte, man weiß nur was es alles nicht ist (Giardien, Parasiten, Infekt, etc.). Vielleicht ist es Addison, der Test kann wegen Sylvesterpause der Labors erst nächste Woche gemacht werden :( .

Ich habe vor deinem Beitrag super viel rumgesucht aber nie was gefunden, das unseren Problemen nahe kommt. Ich habe auch so gut wie nie gehört, dass Hündinnen wie meine Maus unmittelbar seit der Läufigkeit und so lang anhaltend Probleme haben, auch das mit der Zunge erscheint mir merkwürdig und irgendwie aussagekräftig. Scheinschwanger ist aber glaube ich nicht die alleinige Lösung, mal abgesehen davon haben uns die Präparate gegen die Scheinschwangerschaftsauswirkungen (Pulsatilla, Pregnostat, Quarkwickel) auch nicht weitergeholfen.

Jetzt wollte ich fragen, was sich inzwischen bei euch getan hat? Geht es deiner Maus besser? Hast du rausfinden können, was genau sie hat? Und wenn es ihr besser geht (ich hoffe doch!), was hat geholfen?

Ich bin inzwischen echt verzweifelt und würde mich freuen, bald etwas von dir oder anderen zu hören!

LG

Silke

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.