Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
SilverSchatz

Wie erkennt man wer der Rudelführer in der Familie ist?

Empfohlene Beiträge

Es kommt ja nicht selten vor, dass ein Hund 2 oder mehr Menschen hat, die sich um ihn kümmern. Auf die einen hört er besser und auf die anderen weniger gut. Aber dann gibt es welche bei denen er genauso gut hört, wie bei dem anderen. Und jetzt meine Frage.

-> Wenn der Hund auf z. B. zwei Personen gleichgut hört, wer von den beiden ist dann der Rudelführer? Zeigt sich das dann durch andere Kleinigkeiten oder wie?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hunde und Menschen können kein Rudel bilden, ergo kann der Mensch

auch kein Rudelführer im Hunderudel werden.

Hunde sind aber, wie etliche andere Tiere auch, in der Lage Beziehungen

zu anderen Arten herzustellen.

Du kannst für deinen Hund ein Vorbild/Leitbild sein aber du kannst mit ihm

kein Rudel bilden, das geht nur innerhalb einer Art.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Achso, dann habe ich mich falsch ausgedrückt. Ich meinte nur woran man erkennt wer der "Chef" oder das Vorbild/Leitbild dem Hund gegenüber ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich denke (Achtung gefährliches Halbwissen), dass der Hund in seinem Kopf keine Rangordnung aufstellt, a la Mama gehorch ich zwar, aber Papa ist der Chef oder so. Sondern sich individuell einem Menschen gegenüber unterordnet oder eben nicht und das eben auf dem Level, auf dem die Beziehung das erfordert.

Generell wird ein Hund vermutlich immer demjenigen folgen bei dem er sich sicherer fühlt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sabine hat Recht. Die Frage nach dem Rudelführer stellt sich eigentlich gar nicht erst.

Wenn zwei Personen für einen Hund zuständig sind, sollten im besten Fall beide anerkannt sein, da Hunde wie ihre Urahnen die Wölfe in einem Familienverband leben, d.h. jetzt ganz unfachlich ausgedrückt, seid ihr Eltern für euren Hund. Was nicht heißen muss, dass der Hund sich dem ein oder anderen seiner Leitfiguren anders gegenüber verhalten kann. Der eine lässt vielleicht mehr durchgehen, der andere setzt sich besser durch, der andere hat eine bessere Leitfunktion, dem einen sind andere Dinge wichtiger als dem anderen. Also eigentlich wie bei der Kindererziehung auch. Der Grundkonsens sollte allerdings recht konform sein und bei ernsten Konfliktsituationen sollte das "Elternpaar" sich einig sein, zusammen halten und an einem Strang ziehen. Hunde können uns besser lesen als wir sie, von daher wissen sie meistens auch genau, bei wem was wann erlaubt ist und bei wem nicht.

Also weg von dem ganzen Rudelführer und Rangordnungsthema, das gehört in die Mottenkiste und hat überhaupt nichts mit unserer Beziehung zum Hund zu tun.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

So erleben wir das im Moment auch - wenn mein Männe und ich uns nicht absprechen würden, würde leichtes Chaos herrschen. Im Moment orientiert sich Jacki eher an mir, obschon ich strenger und etwas konsequenter mit ihr bin als mein Männe... :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nicht obwohl du klarer bist für euren Hund. sondern genau deshalb.

Er weiß woran er ist, du weißt was du willst und tust. Da kann Hund

sich sicher und geborgen fühlen und braucht keine Verantwortung

übernehmen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Es kommt ja nicht selten vor, dass ein Hund 2 oder mehr Menschen hat, die sich um ihn kümmern. Auf die einen hört er besser und auf die anderen weniger gut. Aber dann gibt es welche bei denen er genauso gut hört, wie bei dem anderen. Und jetzt meine Frage.

-> Wenn der Hund auf z. B. zwei Personen gleichgut hört, wer von den beiden ist dann der Rudelführer? Zeigt sich das dann durch andere Kleinigkeiten oder wie?


http://www.polar-chat.de/topic.php?id=70839&goto=1498061

Dann ist keiner der Rudelführer, weil Hunde nicht so blöd sind wie Menschen.

Menschen denken, sie könnten Rudelfürer sein, Sie vergessen dabei das Sie kein Hund sind, das sind genau die Menschen die den Hund wiederum vermenschlichen.

Klare Aussage Hund ist Hund (Raubtier)

Mensch ist Mensch (Allesfresser)

Ich habe noch keinen Menschen gesehen der seinem Hund in seiner Eigenschaft als Rudelführer die Analdrüßen aus leckt :)

Dann gibt es Menschen die sagen ICh bin der Rudelführer, und erzihen Ihre Hunde Mit Leckerchen,

also eine neue Art Rudelführer einer der dem Hund das Fressen nachdrägt Auch komisch oder.

Klar hört der Hund immer auf einen besser und zwar auf denjenigen der am Glaubwürdigsten ist, nie auf den der am liebsten ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hm wollt Ihr damit sagen das es in der Familie mit Hund oder Hunden keine Rangordnung gibt?:think: :think:

MfG Graf

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Warum sich der Begriff Rudelführer so eingenistet hat, weiß ich nicht, aber ich denke, jeder weiß, was damit gemeint ist. Ist ja auch eigentlich verständlich, wenn man jetzt nicht immer davon ausgeht, wie Hunde es untereinander praktizieren.

Wir leben in einem Verband mit den Tieren und einer (logischerweise der Mensch) sollte das Sagen haben.

Ich denke auch, dass es für den Hund wichtig ist, sich zu orientieren und dazu gehört eben auch mal ein nein und sich durchzusetzen. Wie man es erkennt ist schwierig zu sagen von außen, dass hat viel mit Beobachtung zutun. :)

Es gibt z. B. auch Hunde, die haben eine bestimmte Neigung nach Geschlechtern und sind entweder Männern oder Frauen zugetan.

Manchmal liegt das an der Vorgeschichte und manchmal auch an der Ausstrahlung, an der Empfindsamkeit usw.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Familie zu einem Hund überzeugen

      Hallo!
      So ich bin jetzt 16 und wünsche mir einen Hund seit ich denken kann, schon immer war ich von den Pelzigen Freunden begeistert. Und meine Eltern eigentlich genau so (vielleicht nicht ganz so wie ich) jetzt habe ich schon öfters das Thema angesprochen aber sie sagten immer nein, den Grund weiß ich nicht. An dem Geld und der Zeit liege es nicht (komme gleich dazu). Kurzzeitig hatte ich meine Eltern fast soweit, dann hat sich ihr denken aber von null auf hundert geändert. Ich bin für ein halbes Jahr mit den golden Retriever von bekannten spazieren gegangen, zweimal täglich da die Besitzer nicht mit ihm gegangen sind. Dieser hat Lieder im Verlauf derzeit aggressives verhalten bekommen, da er Zuhause geschlagen wird. Sprich als ich mit ihm gassie ging versuchte er öfters Kinder anzufallen oder sosog mich. Als ich versuchte das er sich unterwirft biss er mich zweimal. Für mich würde es zu gefährlich da ich Angst hatte das er irgendwann ein Kind wirklich schlimm agreifen würde. Also so sehr wie ich ihn auch liebte hörte ich auf, erklärte den Besitzern warum und schlug ihnen vor wie sie ihr verhalten gegenüber den hund verbessern könnten und was sie anders tun müssen und glücklicher Weise haben sie es auch umgesetzt Barni hört zwar immernoch nicht perfekt aber er wurde ruhiger und braver. Und jetzt da sie mich nicht mehr 'brauchen' fühle ich mich irgendwie einsam und gelangweilt. Ich habe jetzt eine Ausbildung als konditorin und muss von 5:00 Uhr bis 12:30 arbeiten. Also konnte ich noch zweimal bis dreimal am Tag Gassi gehen. Und mit dem Geld machen ich mir eigentlich auch keine Gedanken mein Papa verdient genug und ich hätte mit vorgenommen die Grundausstattung zu kaufen. Sie sagen manchmal das es wegen dem Urlaub sei da niemand auf den hund auffpassen könnte, aber ich kann nicht mehr mit da es von dem betrieb aus nicht klappen würde. Mein Urlaub ist mit den Pfadfindern, dort sind Hunde erlaubt und gerne gesehen. Und vor allem würde ich keinen Welpen benotigen. Heißt der hund wäre schon stubenrein und man müsste nicht dreimal in der Nacht aufwachen. Und trotzdem das ich keinen hund habe treffe ich mich täglich mit einer Freundin und begleite diese beim Gassi gehen. So hättet ihr jetzt Tipps und vllt sogar pro und contras? Und außerdem habe ich bei allem was ich wollte (z.b. unseren Katzen) nie Langeweile gehabt. Im Moment müssen sie sich mit mir rumschlagen und Kommandos wie sitzt, Platz und Pfote lernen. Was sie sogar super machen. Ich bin ein Mensch der seine Interessen nie wirklich verliert lgLanna

      in Der erste Hund

    • Eine schrecklich nette Familie

      Wir dachten uns, @warj und ich machen mal eine Neuauflage von den Huskies (leider inzwischen ohne Malamuten) on tour. Hier seht ihr das Fusselchen und die herzallerliebste *hust* Verwandtschaft.

      Jeder hat so seine Talente.   Süß sein:
        Auch süß sein (und noch geduldig die Launen der Damen ertragen):   Die Sittenpolizei:   Das Image pflegen:   ... und manch einer hat viele Sonderbegabungen. Wirklich, unendlich viele!              

      in Hundefotos & Videos

    • Wäre ein Chihuahua für unsere Familie geeignet?

      Hallo Liebe Hunde-Freunde! Mein Mann, meine 14 jährige Tochter und ich wollen uns unseren Traum erfüllen, und einen Hund anschaffen. Mein Mann und ich sind beide Berufstätig, können es uns jedoch so einteilen, dass rund um die Uhr jemand bei dem Hund ist. Wir hatten aber beide noch nie einen Hund und somit auch keine Hundeerfahrung. Gewünschte Eigenschaften wären: •Sollte nicht ständig beschäftigt werden müssen •Sollte mit 3 Stunden Auslauf pro Tag ausgelastet und nicht unterfordert sein •Sollte keinen Jagdtrieb haben •Sollte sich als Ersthund eignen •Sollte möglichst leicht zu erziehen und unkompliziert zu Halten sein.  Wir haben ein Auge auf die Hunderassen Malteser und Havaneser geworfen, sind jedoch momentan in Kontakt mit einer Chihuahua Züchterin in der Nähe, die gerade Welpen hat. Wäre ein Chihuahua denn eine Option für uns? Die sollen aber Probleme mit der Sache "Bezugsperson" haben und schwer zu erziehen sein. Wir haben ein Haus mit einem kleinen Garten. Was meint ihr? Habt ihr Erfahrungen mit einem Chihuahua als Ersthund? Oder würdet ihr eher einen Malteser oder Havaneser empfehlen? Hört ein Chihuahua wirklich immer nur auf eine Person?   

      in Der erste Hund

    • Mischling Husky u. weißer Schäferhund, geboren 21.06.2017 in Neuwied: Wo steckt Sagas (bzw. Camis) Familie?

      Liebe gesuchte Unbekannte,   leider haben wir es in der Welpeneinzugsaufregung letztes Jahr verpasst, über die Herkunftsfamilie direkt den Kontakt zu euch zu suchen: zu euch, die ihr Sagas Geschwister zu euch genommen habt. Das haben wir schon manchmal bitter bereut, denn wir sind sehr, sehr neugierig, was aus der Familie und besonders den Wurfgeschwistern unserer kleinen Wilden geworden ist! Und vielleicht geht es euch ja genau so wie uns und ihr erkennt euch bzw. eure Fellnasen im Folgenden wieder?   Saga wurde am 21. Juni 2017 in einem Privathaushalt in Neuwied am Rhein geboren, ihr Vater war ein Husky, ihre Mutter eine weiße Schäferhündin. Der Wurf bestand aus 3 hellen bzw. weißen Rüden, von denen einer den Erstnamen "Sam Jr." trug, und zwei Hündinnen: unserer weiß-grauen Saga, die man zunächst "Cami" getauft hatte, und ihrer ganz grauen, "Wölfchen" genannten Schwester.   Könnte das eventuell auf eure Hunde zutreffen? Dann meldet euch doch gerne bei mir, wir würden uns schrecklich freuen, von euch zu hören!   (Übrigens: Weitere Infos zur Herkunftsfamilie, etwa Name und allgemeine Wohn- und Haltungsumstände der Familie in Neuwied, Verkaufsumstände, einige Fotos aus der Verkaufsanzeige (auch von Sagas Geschwistern) u. ä. habe ich zur Abgleichung auch noch, möchte sie aber aus Diskretions- und Rechtsgründen hier nicht öffentlich einstellen. Kontaktiert mich daher einfach, wenn ihr unsicher seid und Fragen habt, und ich erzähle dann mehr.)   Wir hoffen jederzeit auf eure Nachrichten! Viele liebe Grüße!     Saga (damals noch "Cami") und ihr Brüderchen Sam Jr. im Alter von etwa 6 Wochen:   Unsere Saga heute:     Zu Sagas Entwicklung von damals bis heute: https://www.polar-chat.de/hunde/topic/107594-schattenwölfchen/      

      in Wurfgeschwister

    • Woran erkennt man einen guten Hundesitter?

      Hallo zusammen.  Ein bisschen Hundeerfahrung habe ich schon. Langjährig mit insgesamt zwei Hunden.  Aber man lernt ja nie aus und es gibt bestimmt viele Erfahrungen hier. Meine fast sechsjährige Setterhündin ist kein Anfängerhund und weiss genau, was sie will. Sie lernt sehr schnell, ist stur, frech und intelligent. Natürlich braucht sie auch Input und viel Bewegung. Mein Freund und ich wollen nächstes Jahr in den Urlaub. Vielleicht. Denn normalerweise passt mein Vater Zuhause bei uns auf sie auf. Sie ist sehr sensibel und vertraut und mag nicht Jeden. Ausserdem finde ich es schön, wenn die vertraute Umgebung da ist. Dazu kommt, dass wir sie aus schlechter Haltung mit einem halben Jahr geholt haben. Mein Vater ist schon etwas alt und kann nicht mehr so. Jetzt meine Frage: Woran erkenne ich einen guten Hundesitter? Meine Angst ist, weil sie sehr nervig und anstrengend sein kann, dass ein fremder Mensch ja vielleicht doch mal austicken kann und ihr dann einen Klaps gibt oder sonst Schlimmeres. Manche wollen ja auch nur Geld. Mein Freund will unbedingt ins Ausland und ich verzichte eher auf den Urlaub, als dass der Hund im Frachtraum eingepfercht ist... Schrecklich! Habt ihr Erfahrung mit so was? Danke im Vorraus.  

      in Hundebetreuung & Hundesitting


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.