Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
SilverSchatz

Soll man sich anspringen lassen?

Empfohlene Beiträge

Ich habe vor ein paar Tagen einen Beitrag im Fernsehen gesehen, in dem erklärt wurde, dass Hunde die Besitzer aus Unterwürfigkeit anspringen. Das machen sie deshalb, weil sie in der Natur den Ranghöreren die Mundwinkel ablecken und uns müssen sie ja dazu anspringen.

Also meine Frage: Ist es jetzt falsch wenn man die Hunde anspringen lässt, wobei es doch ein Zeichen der unterwürfikgeit ist?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn ein fremder Hund auf dich zurennt und dich anspringt, ist das ganz sicher kein Zeichen von unterwürfigkeit :Oo

Wenns dir bei den eigenen gefällt, dann kannst du es zulassen.

Mein Ding ist es nicht. Ich bin ein Mensch, mein Hund weiß das und ich weiß das auch.

Nur weil Hunde etwas untereinander tun, heisst das nicht das sie das auch beim Mensch tun bzw aus den gleichen Gründen tun.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Du lässt dich doch auch nicht zwischen den Beinen beschnüffeln, lässt deinen Hund nicht jagen gehen und lässt ihn auch nicht jede läufige Hündin besteigen nur weil Hunde das eben tun. Unterwürfigkeit kann dein Hund dir noch durch viele andere Gesten zeigen, es muss nicht anspringen sein. Das lernt er sehr schnell. So wie er lernen sollte das Chefs sich nicht gern die Genitalien beschnüffeln lassen und auch nur Chefs (also nicht der Hund) das Fortpflanzungsrecht haben und das diese doofen Menschen es gar nicht mögen, wenn man den Nahrungsvorrat aufstocken möchte (jagen gehen).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Meiner soll uns auch nicht anspringen, es gibt einfach Tage ( Regen, Schnee etc.) an denen ich nicht unbeding eine schlammige Klamotte brauchen kann und ich weiß nicht, ob der Hund unterscheiden kann, ob ein Besuch bei Schwiegermutter ansteht, man deshalb eine helle Hose an hat, oder einfach nur auf der Wiese spazieren geht und es egal ist, wie man danach aussieht.

Im Sommer sind die Krallen auch echt fies auf der nackten Haut ( gibt ja schöne Striemen), also wir sind immer noch dabei zu kämpfen, dass er nicht spring.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ein ganz klares NEIN!

Ich lasse mich von keinem Hund anspringen. Ich möchte weder dreckige Klamotten, noch Kratzer oder gar kaputte Kleidung durch die Hundekrallen. Das ist mal das Eine. Außerdem, je nachdem, was für ein Hund und mit welcher Wucht er einen anspringt, muss man schon ganz schön standfest sein, sonst liegt man nämlich unter dem Hund. Und das ist definitiv nicht witzig.

Tinnu hat es schon gesagt: Hunde wissen, dass wir Menschen sind, und ich sehe es auch nicht als Zeichen der Unterwürfigkeit.

Wir haben hier ein kniehohe Mixhündin, die ihrem Fraule auch öfter mal den Stinkefinger zeigt. Ruft man sie kommt sie oft nicht. Lockt man sie mit Keksis, dann kommt sie wie ein Wirbelwind und springt einen aus vollem Lauf an. DAS ist bestimmt keine Unterwürfigkeit, sondern heißt eher: hey, gib mir SOFORT den Keks.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja also ich lasse mich von meinem Hund auch nicht anspringen, aber eben viele andere aus meiner Familie. Nur ich bin eben die, die sich dann ab und zu mit ihm rumplagen muss wenn er nicht hört, denn auf alle anderen hört er super... und das mit dem anspringen ist eben so der größte unterschied den es bei uns gibt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Denke das muß jeder für sich selbst entscheiden, ob er sich anspringen lässt.

Wir persönlich sehen es nicht als schlimm an, haben ja eh meist nur hundegerechte Sachen an. :so

Es gibt aber auch Tage wo wir es nicht gebrauchen können,

aber komischerweise merken unsere Hunde (bis jetzt) immer wann es passt und wann nicht. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ist es dein Hund oder ein Familienhund? Ist es deiner würde ich deine Familie auffordern das nicht mehr zu zulassen. Und wenn sie nicht mitspielen, bleibt der Hund an der Leine. Wird der Hund für das Fehlverhalten der Familie sanktioniert, wird sich die Kooperationsbereitschaft sicher schlagartig erhöhen. :)

Edith meint noch, dass es nicht unbedingt nur die persönliche freie Entscheidung ist, das zuzulassen. Ein Hund der es gewohnt ist, wird auch Fremde gerne mal anspringen. Hatte neulich noch das Vergnügen ein Cattle Dog am Hals zu haben, als die Kundin die Haustür öffnete. Nicht witzig.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es ist ein Familienhund. Ich sage den anderen immer, dass sie sich nicht anspringen lassen sollen ... aber es hilft nichts.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

also unsere Hundetrainerin hat uns den Tip gegeben, jedem Besucher Anweisungen zu geben:

Hund wird ignoriert, solange er springt und wenn er springt ihn (falls machbar) ins leere springen lassen. Sobald er kurz ruhig sitzt sofort loben.....

Bei großen Hunden den Hund wegschubsen (notfalls Pfoten nehmen und wegschubsen) und dabei den Hund nach Möglichkeit nicht ansehen (da dies Kontaktaufnahme ist).

Als Halter sollte man bei Besuchern den Kontakt zum Hund halten und NEIN / AUS oder "sein" Kommando dafür sagen.

Wir haben nur einen kleinen Hund, da ist es nicht soooo tragisch, aber trotzdem soll er dies nicht.

Und die Methode oben hat bis dato gut funktioniert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Was soll ich nur machen?

      Hallo, ihr alle, ich bin total verzweifelt und weiß nicht, was ich tun soll. Mein geliebter Hund leidet seit einiger Zeit an Demenz, d.h. er läuft ununterbrochen im Kreis. Sein Leben besteht nur noch aus schlafen, fressen und im Kreis laufen. Kot und Pippi funktioniert noch normal, wenn es ab und zu auch in der Wohnung passiert. Karsivan bekommt er schon jahrelang, außerdem seine Herztabletten (Vetmedin). Die Tierärzte sagen, es gäbe nichts, um ihm zu helfen - ich muss entscheiden, ob ich ihn erlösen will. Er schläft teilweise nachts nicht durch, d.h er wacht dann alle 2-3 Std auf und ist unruhig und läuft dann wieder Kreise. Schmerzen scheint er, laut Tierarzt, keine zu haben - ich weiß nicht was ich tun soll - ich kann ihn auch nicht mehr alleine lassen - ich hatte ihn früher im Büro dabei, das geht nun nicht mehr und ich habe niemanden der auf ihn aufpassen könnte. (( Was soll ich nur machen - er ist 16,5 Jahre, ich habe ihn seit Welpe und ich hänge so sehr an ihm. Aber ich will ihn nicht quälen........ bitte helft mir....

      in Hunde im Alter

    • Zweithund soll Alleinebleiben lernen

      Hallo an alle,   seit ein paar Wochen wohnt ein kleiner Welpe in unserem Haushalt. Ich habe schon eine 3-jährige Hündin, die prima alleine bleiben kann und ich habe auch schon mit den beiden zusammen geübt und sie schaffen schon eine halbe Stunde. Jetzt soll Welpi es auch schon ganz alleine lernen. Wie gehe ich am besten vor. Wenn ich in ein anderes Zimmer gehe, soll ich meinen anderen Hund mitnehmen? oder soll ich gleich raus vor die Tür gehen? Oder soll ich das gemeinsame Alleinebleiben erst noch ausbauen?   Ich hoffe auch eure Erfahrungsberichte :-)   Viele Grüße

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Leute anspringen

      Ihr Lieben... ... vor einiger Zeit hatten wir mal das Thema “Verhalten im Hausflur“. Wir sind ja umgezogen und hier klappt es besser. Wir machen Zeigen & Benennen bei den Nachbarn, alles tutti. Die Nachbarn gegenüber darf er ab und zu begrüßen, sie mögen ihn sehr. Wenn er zu aufgeregt ist, gibt es ein “Jetzt nicht“ und das ist ok. Kein Bellen oder Jaulen.    Unser DHL-Bote ist heiß geliebt und es beruht auf Gegenseitigkeit. Ansonsten akzeptiert er es meist, dass er im Flur liegen soll, wenn jemand an der Tür ist. Er hat da so eine selbst gewählte Wartestelle. Er rennt zwar erst zur Tür, aber lässt sich dann wegschicken.   Allerdings hört das gute Verhalten auf, sobald jemand in die Wohnung kommt. Der wird angesprungen. Interessanterweise bekannte Leute schlimmer als fremde, außer wenn sie Angst haben.  Was wir in Anlehnung an die Tipps in dem anderen Thread versucht haben:   - streng “nicht springen“ sagen und mit dem Arm blocken, falls er springt -> klappt nur bei mir.  - den Besuch das regeln lassen. -> klappt nur bei sehr robustem und sicherem Besuch, ist also keine Lösung. - mich vor den Besuch stellen und den Hund vom Springen abhalten  -> klappt bis ich einmal nicht aufpasse. Kann auch nach 10 Minuten sein. - anleinen und dabei sein lassen. -> er schafft es trotzdem zu springen oder wartet halt, bis er abgeleint ist. - am Halsband oder Geschirr halten. -> er regt sich tierisch auf. - auf seinen Platz oder die Wartestelle schicken. -> da bleibt er nicht. Ihn dort anzuleinen bringt nur eine Verzögerung der Sache.   Generell habe ich den Eindruck, dass bei allem, was wir versuchen, die Aufregung gestaut wird und sich dann umso heftiger entlädt. Danach ist es aber immer ok (bei Erwachsenen). Es kommt mir vor, als müsse er einmal unbedingt springen (am besten ins Gesicht). Danach ist er super unauffällig, lässt sich streicheln, aber drängt sich nicht auf. Deswegen möchte ich keine Lösung, die ihn komplett fernhält.    Draußen macht er das übrigens auch, aber nicht so oft. Gern bei Leuten, die er kennt. Mit oder ohne Leine. Mir ist das so unangenehm. Und gerade mit Kind habe ich wenig Handhabe ihn davon abzuhalten.    Habt ihr irgendeine Idee? Ich tippe auf Schutzverhalten plus Unsicherheit. Wir müssen das endlich in den Griff kriegen. Jeder Besuch stresst uns alle.  

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Warum soll ein Hund nicht mit der Leine spielen?

      Beim Spaziergang spielt Ajan gerne mit der Leine. Er beißt hinein, hüpft damit herum und treibt Unsinn. Er ist dabei meistens angeleint. Ich mache da mit, weil es uns beiden Spaß macht. Allerdings habe ich gestern wieder in einem Hundetrainerblog gesehen, dass Hunde nicht mit der Leine spielen sollen. Warum eigentlich?

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Soll ich für meinen Hund kochen?

      Hi liebe Hundegemeinde, mein Anliegen ist Folgendes. Mein Golden Retriever namens Romeo ist mittlerweile schon stolze 3 Jahre alt und zeigt seit einigen Wochen ein ungewöhnliches Essverhalten. Es scheint als würde er die Alltagsspeise, die ich ihm vorlege nicht mehr so genießen bzw. hätte die Nase voll davon. Ich hab mich umgeschaut und bin auf eine Website gestoßen die Rezepte vorstellt, welche man für seinen Hund kochen kann. Meine Frage ist, ob jemand hier schon Erfahrungen mit Kochen für den eigenen Hund im Generellen oder vllt. sogar speziell mit den vorgestellten Gerichten gemacht hat!   Ich freue mich auf eure Rückmeldung   LG.   Link entfernt

      in Hundefutter


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.