Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Julia und Arno

Ewig wund geschlagene und entzündete Rute

Empfohlene Beiträge

Hallo,

bräuchte mal dringend Tipps,mein HS Rüde hat sich vor ca. 2 Wochen die Rute blutig geschlagen,normalerweise verheilte es sonst immer anstanslos diesmal haben wir aber richtige Schwierigkeiten damit,ewig zieht er sich troz Trichter den Verband ab,oben an der Rutenspitze ist es eine offene Wunde und bis zu 3 cm dahinter eine dicke Entzündung,also sprich die ganze Rutenspitze ist entzündet.

Der Tierarzt hat mit Antibiotikum für 14 Tage verschrieben und wies mich darauf hin das er dringend einen Schutz um die Rute brauch,damit diese in Ruhe verheilen kann. Nun das Problem,troz Trichter frisst er sich den ab.

Habe hier im Forum schon geschaut,was ist mit einem Schaumstoffrohr? Schwitzen sie darunter sehr extrem?

Letztendlich wenn nichts mehr hilft,müsse ein ganzes Stück amputiert werden,und dem möchte ich letztendlich vorbeugen.

Liebe grüße Julia

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Julia

Wenn du mit dem "Rohr" eine Art Hülle für den Schwanz meinst, dann kann ich mir nicht vorstellen, dass das etwas bringt. Das wird Arno sich doch sicher genauso wieder vom Schwanz ziehen, wie einen Verband.

Gibt es nicht Alternativen zum Halstrichter, die besser wirken würden? Ich kenn mich da aber leider auch nicht aus...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

meine bekannte hatte das selbe Problem.. ich schreib dir mal die tipps die sie bekam

ne leere Klopapierrolle drummachen und festkleben,so hatte der Schwanz genug Luft zum heilen und beim Wedeln konnte nix mehr angeschlagen werden, weil zwischen Rolle und Wunde genug Spiel war.

alternativ ein plastikrohr drüber - oder ein stück gartenschlauch mussman halt richtig festkleben

wenn er es immer abmacht würde ich das hier versuchen

die Wunde mit Johanniskrautöl behandeln.. (danach kam es nie wieder )

und Honig aus dem reformhaus auf die wunde ..heilt super schnell.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich hab das ähnlich durch, nach Finns OP an der Rute hatte der Tierarzt den Verband sehr eng gewickelt und trotzdem ist er kurze Zeit später einfach abgefallen.

Auch eine Rolle wird bestimmt nicht viel länger halten, weil das Fell an der Rute ja "rutschig" ist.

Würde euch der Mondkragen vielleicht helfen?

Das soll bequemer als ein sperriger Trichter sein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Was hast du für einen Hund?

Ich würde es schon mit einem Plastikrohr probieren, aber du mußt ja sicherlich jeden Tag desinfzieren.

Du mußt wirklich auf passen, denn sonst kommst du um eine Amputation nicht drum rum.

LG Rosalie

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Die Idee mit dem Gartenschlauch stell ich mir besser vor wie das Schaumstoffrohr,was ist mit Propolis ?

Einen Hannoverschen Schweißhund,die haben eine sehr starre und harte Rute mit kaum Fell. Ja aber dann lieber ein Rohr was ich gut abnehmen kann und schnell wieder daraufziehen kann,denn es schmerzt Ihn doch ganz schön. Nur leider weiß ich nicht mehr weiter,der Tierarzt sagte alle 2 Tage einen Verbandswechsel,aber dann hat die Rute doch dennoch auch keine Luft und ich kann mir vorstellen das sie so vorsichhin "gammelt"...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Ich hab das ähnlich durch, nach Finns OP an der Rute hatte der Tierarzt den Verband sehr eng gewickelt und trotzdem ist er kurze Zeit später einfach abgefallen.

Auch eine Rolle wird bestimmt nicht viel länger halten, weil das Fell an der Rute ja "rutschig" ist.

Würde euch der Mondkragen vielleicht helfen?

Das soll bequemer als ein sperriger Trichter sein.
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=70867&goto=1499079

Mit dem Mondkragen wird er sicher dennoch an die Rute kommen, kann ich mir so vorstellen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde es mit einem Schaumstoffrohr versuchen.

Und zwar für die komplette Rute plus ein Stück was dann hinten übersteht.

Dann würde ich Bänder an das Rohr machen und sie vor den Hinterbeinen um den Rumpf binden, und zwar so das der Hund das Rohr dann nach hinten weg nicht mehr abstreifen kann.

Wäre zumindest ein Versuch wert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Und was ist wenn ich das Schaumstoffrohr mit Bändern bis zum Hals Fixiere?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Stell dir das mal bildlich vor?

Was ist dann wenn der Hund sich hinlegt zum schlafen? Ich stell mir das jetzt nicht so einfach vor dann die schlaufen am Hals zu befestigen. Je nach lage schnürt das jedsmal am Hals ab

Ein Geschirr wäre eventuell noch ne möglichkeit wo man dann die Bänder dran fest macht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Knubbel an der Rute - Hilfe!

      Hallo zusammen,   ich habe soeben beim streicheln festgestellt, dass mein Hund einen merkwürdigen Knubbel an der Rute hat.  Es sieht fast so aus, als würde da etwas drin stecken.  Ich habe es abgetastet - es ist relativ fest, aber Gott sei dank hat mein Hund keine Schmerzen, wie ich durch seine Reaktion feststellen kann.    Weiss jemand was das sein könnte?  Ich Danke schonmal im Voraus  Liebe Grüße  Kevin 

      in Hundekrankheiten

    • Futterneid gegenüber der eigenen Rute

      Hallo, Ich habe seit ein paar Tagen eine 6 jährige Mopsdame. Habe ich von einer Familie die zuwachs erwartet und nicht mehr genug Zeit für die kleine hat.   Leider zeigt der Mops ein verhalten das ich nicht deuten kann bzw. nicht weiß wie man darauf reagieren und es abstellen soll.  Sie jagt mehrmals am Tag recht aggressiv ihre Route, dreht sich wie wild im Kreis und steigert sich da sehr rein. Sie beißt nicht rein, versucht aber in ihr Hinterbein zu beißen. Also sie beißt nicht zu, sie schnappt danach.    Besonders stark über mehrere Minuten (10-15min) ist es morgens und Abends wenn es Futter gibt. Da kann Sie sich garnicht entscheiden zwischen luft holen, rute jagen und fressen herunterschlingen. Zwischendurch (auch oft nach leckerlies) lässt er sich noch relativ gut nach 1-2 minuten beruhigen.    Sie kommt genügend an frische luft, wird zwischendurch auch viel beschäftigt. Im Internet steht viel, dass es eine Zwangsstörung ist und man sie ablenken soll und beschäftigen damit es garnicht zu dem Anfall kommt.    Sie bekommt viel zutun, wir beschäftigen uns viel mit ihr, spielen, lassen sie aber auch in ruhe wenn sie nicht mag. Die Situation verhindern ist recht schwer, irgendwann muss sie ja essen und dann gehts wieder los.   Wir versuchen etweder mit ihr kurz raus zu gehen, aber sobald wir wieder in die Wohnung kommen macht Sie da weiter. Oder wir schicken Sie ins Körbchen (so vom vorbesitzer empfohlen) und sagen sie soll dort bleiben. Dann geht es manchmal, ist ja aber auch keine Dauerlösung.   Hat einer hier im Forum schonmal ein ähnliches Problem und kann mir da vllt weiterhelfen   Mfg

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Gebrochener Zeh, Hinterlauf, Verband ab, wund, bisschen dick

      Halli Hallo :-)    Mein kleiner Schatz Bowser (Dogge-Dobermann-mix, heute auf den Tag genau 20 Wochen alt), hat sich vor 14 Tagen eine Zehe am Linken Hinterlauf gebrochen. Ich bin sofort mit ihm in die Klinik, Röntgen lassen, glatter Durchbruch, nichts verschoben, also musste nichts gerichtet werden. Fleißig dreimal Verband wechseln gewesen, zuletzt am Freitag, und heute durfte ich ihn dann entfernen und kommenden Freitag nochmal hin zum Nachröntgen. Er läuft rund, belastet gut. Aber irgendwie finde ich das die Pfote "matschig" aussieht und dick auf jeden Fall.... ist das normal? Augenscheinlich hat er keinerlei Schmerzen mehr, stellt sich auch ohne Probleme auf die Hinterbeine (der Lümmel, was er natürlich nicht soll)   Liebe Grüße Yvonne 

      in Hundekrankheiten

    • Welpe fängt die eigene Rute & läuft draußen nicht gern

      Hallo ihr Lieben!   Seit einer Woche wohnt nun unsere kleine Finja bei uns. Sie ist ein Labradormädchen im Alter von 11 Wochen. Wir sind der Ansicht das sie sich bereits gut eingelebt hat und sich auch ansonsten prächtig macht. Das Zusammenleben klappt inzwischen wirklich schon prima. Nun zum eigentlichen Thema. Uns ist aufgefallen das sie des öfteren  versucht ihren eigenen Schwanz zu fangen.  Macht sie das nun aus Langeweile oder bewegt sie irgendetwas anderes dazu? Kennt ihr solch ein Verhalten bei Welpen? Wenn ja, habt ihr es unterbunden oder hat es irgendwann von allein nachgelassen?   Eine weitere "Auffälligkeit" ist das nicht laufen wollen, wenn wir draußen sind. Ich setze sie für gewöhnlich auf eine Wiese, auf der sie auch zügig ihr Geschäft erledigt. Wenn wir allerdings mal ein Stück gehen wollen bleibt sie einfach irgendwann stehen oder setzt sich hin. Das geht auch soweit das sie versucht sich gegen die Leine zu sträuben und in die entgegengesetzte Richtung zerrt. Vielleicht sollte ich dazu sagen, das wir keineswegs lange spazieren gehen. Die Problematik tritt meist schon unmittelbar nach dem lösen auf.   Bisher verfahre ich damit so, das ich sie hoch nehme, ein Stückchen trage und dann wieder absetze. Dann geht es erstmal wieder ein wenig weiter. Wie würdet ihr damit umgehen und kennt das noch jemand? Habt ihr Tipps für uns, liebe Community?   GlG Frauchen mit Finja

      in Hundewelpen

    • Entzündete juckende Milchdrüsen

      Hallo,   ich hoffe, ihr könnt mir auf der Suche nach Zusammenhängen behilflich sein. Zur Vorgeschichte: Vor ca. 2 Monaten war ich zum ersten Mal wegen einer UV im Lendenbereich (kurz hinter dem letzten Milchdrüsenkomplex) mit meiner Hündin (kastr. ca. 10 Jahre) beim Tierarzt. Er ging von einem geschwollenen Lymphknoten aus, weil das Gewebe für einen Mammatumor zu weich und eben untypisch war. und verschrieb ein Antibiotikum. Es wurde nicht kleiner. Daraufhin bekam sie für 10 Tage Voltaren Schmerzgel. Es trat keine Änderung ein. Es wurde eine Probe genommen, mit der Vorankündigung, der Knoten sei so sehr von Fett ungeben, dass nicht sicher sei, ob er getroffen wird. Bei der Punktion war er dann aber doch sicher, getroffen zu haben. Ergebnis: Fett, kein Verdacht auf was Bösartiges. Kann so bleiben, solange es nicht stört.   Nun war ich am Freitag wieder mit ihr beim Tierarzt. In der gegenüberliegenden Mammaleiste hatte sich eine Zitze im mittleren Komplex entzündet, war leicht geschwollen und verändert, blutete geringradig. Die Tierärztin (Tierarzt hat Urlaub) stellte bis auf eine Entzündung nichts weiter fest, konnte nichts knotenartiges fühlen sondern nur den (entzündeten) Gang ins Gewebe und verschrieb ein Antibiotikum. Leckschutz wurde empfohlen, sie leckt aber nicht. Etwas tumoröses könne sie beinahe ausschließen. Ich machte sie auch auf die vorausgegangene Untersuchung aufmerksam.   Das ist ja nun schon 4 Tage her und es wird nicht besser. Seit gestern kratzt sie sich (hat sofort geblutet) und ich habe ihr einen Kratzschutz  gebastelt. Es scheint dolle zu jucken. Nun habe ich wiederum auf der gegenüberliegenden Seite (wo alles anfing) einen erbsengroßen Knoten im mittleren Komplex entdeckt.   Jetzt habe ich für morgen einen Termin ausgemacht und möchte endlich ein Röntgen und/oder Schall. Was würdet ihr mir raten? Und seht ihr einen Zusammenhang zwischen den beiden Leisten? Ich habe noch nie gehört, dass bei Tumorenbildung die Zitzen jucken und sich entzünden. Oder handelt es sich vielleicht doch um unterschiedliche Dinge? Ich frage vor allem deswegen, weil ich denke, es wird nun operiert werden. Und ich frage mich, welche Seite zuerst (die entzündete oder die, wo die typischen Anzeichen für einen Mammatumor vorliegen)?   Wie ihr seht, bin ich gerade ein bißchen überfordert und auch nicht 100% zufrieden mit meinem Tierarzt, der so sicher war, es sei nichts und es dann (nur sicherheitshalber) auch noch angepiekst hat. So eine Scheiße aber nun lässt es sich nicht mehr rückgängig machen.

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.