Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Mausebein

Genug Zeit für einen Hund?

Empfohlene Beiträge

Hallo,

ich überlege nun schon seit längerem mir einen Hund anzuschaffen...leider bin ich ausbildungstechnisch sehr eingebunden und kann nur schlecht einschätzen ob ich genug zeit für einen kleinen vierbeiner aufbringen kann. Darum seit ihr gefragt...

Hier ein paar fakten zu mir ;)

Alter: 19 Jahre

Wohnung: Wohne in einer 78 m² Wohnung gemeinsam mit einer Freundin

Wir haben Balkon und auch einen Gemeinschaftsgarten mit den anderen Mietern

Ausbildung: Ich bin 5 Tage die Woche in der Ausbildung. Zur Eingewöhnung des Hundes hätte ich 6 Wochen Sommerferien zeit... Ich wäre jeden Tag mindestens 6-7 Std. nicht zuhause. Theoretisch könnte der Hund dann in einen "Hundekindergarten gehen" oder mein Partner geht mal ein Stündchen mit ihm raus.

So soviel erstmal dazu. Mit solchen Bediengungen ist mir klar dass man keinen welpen bei sich aufnehmen kann. Wäre es möglich könnte ich mir vorstellen einen 1 oder 2 jährigen Hund bei mir aufzunehmen.

So nun hoffe ich dass ihr mir sagt ob das für einen Hund zumutbar ist oder ich doch abstand von diesem gedanken nehmen sollte...

Ps.: Bitte seid ehrlich und sagt klipp und klar eure meinung!

Danke!

nane

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hmm... was ist dein eigentlich mit deiner Mitbewohnerin? Kümmert die sich dann auch um den Hund oder ist zur selben Zeit aus dem Haus wie du?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

kein hund!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Nane,

ich denke, dass 6-7h 5 Tage die Woche sehr viel sind. Vor allem für einen Junghund. Dadurch, dass du Hundetagesstätte und deinen Partner selbst ins Gespräch bringst: Überleg dir die Kosten, die Abhängigkeit, die Auswahl davon in deiner Umgebung etc.

Ich weiß es aber von mir selbst: Wenn man einen Hund haben möchte, dann zieht auch einer ein. Daher würde ich bei dir zu einem älteren Hund raten. Die Sturm und Drang-Phase sollte mal vorüber sein und die Grunderziehung sollte sitzen. So ein Hund ab 5 Jahre wäre da meine Wahl. Wobei "alte" Hunde ab 8-9 Jahren auch einen ganz tollen Charme haben und immer wieder händeringend tolle Besitzer suchen. Dann reicht es zwischendurch auch, wenn dein Partner oder deine Mitbewohnerin mal Gassi gehen. Bei einem jungen Hund wäre es mir zu wenig verfügbare Zeit.

Bedenke bitte bei deiner Auswahl, dass ein Hund 2-4h am Tag Auslastung haben sollte. Je nach Rasse und Charakter. Denk auch dran, dass dich deine Ausbildung viel Kraft kostet. Machbar ist das, klar. Aber denk einfach dran: Dein Leben wird sich grundlegend ändern. Dein Wochenende wird größtenteils dann auch hundebestimmt sein.

Ich drück dir die Daumen für eine gute Entscheidungsfindung.

Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

hey,

Sie wäre auch weg...

Wie gesagt hätte mein Partner vormittags zeit den hund zu betreuen. Zwar nicht jeden tag...

ich dachte mir schon dass es zu wenig zeit ist

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo :winken:

Es gibt ja eine Menge Menschen, die arbeiten gehen und deswegen automatisch 6-7 Stunden aus dem Haus sind, und trotzdem haben auch solche Menschen Hunde. Ich denke, mit der richtigen Organisation und Absprachen mit Mitbewohnern/Partnern geht das ganz gut.

Viel wichtiger finde ich, dass man bereit ist sich mit dem Verhalten des Hundes und der richtigen Erziehung auseinander zu setzten. Und das man einen Draht zu seinem Hund findet. Aber dafür willst Du Dir ja die Ferien über Zeit nehmen. Also ich denke, ganz schlecht sind die Vorraussetzungen nicht.

Das Du einsiehst, dass ein Welpe nicht möglich ist, zeigt für mich das Du nicht naiv, sondern eher schon reif bist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das kommt aber auch auf den Hund an und wie man es mit sich vereinbaren kann, zb schlechtes Gewissen.

Ich gehe (hoffentlich so schnell wie möglich bald) arbeiten, VollZeit. Und Paco ist Mein Hund, zumal mein OPa mit ihm Altersbedingt nicht mehr raus könnte.

Ich gehe bevor ich arbeiten gehe, so hatte ich es auch gehandhabt beim letzten Job, 2 stunden vor der Arbeit mit ihm raus, ihn Körperlich "platt machen".

Er bleibt zb ohne Probleme 8 std alleine täglich. ABER sofort wenn ich zuhause bin, gehe ich auch wieder 2-3 Stunden raus, EGAL wie kaputt ich bin.

Daran sollte man auch denken, ob man es überhaupt will.

Da Hunde mir sowieso SEHR am Herzen liegen, gibts nur Hund,Arbeiten und Hund.

Aber das will nicht jeder...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ähm jein, ich habe Shadow von klein an, und ich bin am Tag auch 5-8 Stunden außer Haus außer am Wochenende.

Er kennt es aber auch nicht anders.

Er ist momentan nun 10 Monate und momentan läuft es eigentlich wieder prima (das Plaste thema hat sich beruhigt falls jemand fragt)

Ich versuche ihm aber auch einiges dann nach der Arbeit zu bieten, allerdings gibt es halt Tage da ist mehr oder mal weniger los, ihm hat es bis jetzt nicht geschadet.

Der Hundehalter muss es aber auch abkönnen nach einen stressigen Tag noch raus zu gehen (ist ja eigentlich klar)

Allerdings finde ich ist das sehr Rasseabhängig, nen Hund der unbedingt Arbeiten will würde ich dir nicht empfehlen.

Ich würde aber an deiner Stelle vieleicht auch keinen Welpen oder Junghund nehmen, das kann gut gehen, es muss aber nicht.

Dann lieber einen etwas älteren Hund aus dem Tierheim oder so?

An was hast du denn eigentlich gedacht also Rassemäßig?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@ DogOnTour

Ich denke auch das man das so machen sollte. Wenn man nicht dazu bereit ist so viel Zeit mit dem Hund zu verbringen, auch wenn man kaput ist, dan sollte man sich keinen anschaffen.

Also wenn du denkst das du das schaffst dann wünsch ich dir viel Glück mit dem neuen Vierbeiner :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Denke auch, dass es möglich ist. ABER: es ist viel Verantwortung und du hast für weniger noch Zeit! Hätte ich auch nicht sooo extrem gedacht. Haben unsere Jule auch erst seit 5 Wochen. Aber es war die beste Entscheidung!!!

Jule hält auch sehr sehr lange aus, teiwleise sogar 12 Stunden, was aber schoooon seeeehr lange ist. Und das ist schon übertrieben. Bei meinem Spätdienst gehe ich morgens 2x mit ihr und power sie aus, nach Frühdienst ebenfalls 2x und bei Frei 3x. Wenn ich arbeite, geht mein Mann auch noch mal kurz mit ihr, wenn auch nicht so lange wie ich. Mein Mann ist selbstänig, so dass er sie auch mal zu Kunden mitnehmen kann, bzw. sich seine Zeit selbst einteilen kann!!!

Wir hätten auch gerne einen Welpen gehabt, aber dann musst du schon 24 Stunden am Tag für den Hund da sein, um ihn richtig erziehen zu können!!! So haben wir uns für eine 2jährige Hündin entschieden und wir bereuen nichts!!!

Wir haben uns alle 3 verliebt ineinander!!! Samt unseren 3 Katzen!!! :kuss:

Also, überlege es dir gut!!!

LG

Susanne

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Wenn einer nicht genug ist

      Hey,    langsam wird es ernst und Ende diesen / Anfang nächsten Jahres wird hier ein neuer (zweiter) Hund einziehen.    Wie habt ihr denn eurem Ersthund dem Zweithund vorgestellt?    War der Ersthund mit beim Züchter/Tierheim zum kennen lernen oder zur Abholung.    Habt ihr euch gar keine großen Gedanken gemacht und den zweiten einfach mitgebracht und das wars?    Und wie war es so allgemein bei euch? Ging alles gut, wärt ihr im nachhinein lieber anders an die Sache rangegangen?    Erzählt doch mal   Auch wenn's noch ein paar Monate hin sind, ich mag mir die Vorfreude gerne mit sowas versüßen 

      in Der erste Hund

    • Wann ist genug?

      Hey ihr lieben, brauche mal wieder professionelle Einschätzung. Ranjana und ich begegnen beim Laufen oft Lasko, einem 6jährigen Bordercollie-mix mit viel Energie. Die beiden dürfen dann zusammen spielen und tun das auch sofort.  Lasko ist natürlich einiges grösser und stärker, und auch wenn er wirklich immer freundlich bleibt, knuddelt er Ranjana schon manchmal sehr feste. Nach ner Weile müssen wir die zwei immer trennen, weils mir dann doch etwas zu wild wird für mein Hundekind, auch wenn sie nicht jault oder sowas....  was sind für euch Anzeichen, ab wann ihr das Spiel zwischen zwei unterschiedlichen Hunden zugunsten des Schwächeren unterbrecht öde gar stoppt?    Bis jetzt habe ich eingegriffen, wenn Ranjana längere Zeit nur noch "unten" war, wenn sie öfters die Schnauze leckte oder anders oft beschwichtigte, wenn sie bei einer Pause zu mir gerannt kam und logischerweise bei Rute einklemmen oder Anden Angstzeichen.    Was denkt ihr?    Liebe Grüsse  Maria

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Bin ich aktiv genug für einen Deutschen Schäferhund-Mix?

      Hallo, ich überlege schon länger einen Dritthund bei mir aufzunehmen. Meine beiden Hunde (DSH-Mix und Collie-Mix) sind beide knapp 8 Jahre alt. Nun überlege ich mich als Pflegestelle/Endstelle für einen 1,5 Jahre alten DSH-Mix zu melden. Ich bin mir aber nicht sicher, ob wir noch aktiv genug für so ein junges Ding sind? Hundesport machen wir nicht mehr, wäre mir mit 3 Hunden auch zu viel. Wir gehen einfach nur noch spazieren. Nicht wenig und nicht viel. An Tagen wo ich arbeiten bin (als Lehrerin jetzt nicht sooo viele) schaffe ich es oft auch vor der Arbeit nicht eine riesen Runde zu drehen, sondern gehe dann nur 30-60 Minuten. Was meint ihr? Reichen normale Gassigänge für einen jungen Hund aus? LG

      in Mischlingshunde

    • 10.2.2014 Vortragsabend Karlsruhe: "Der dümmste Hund ist schlau genug ...

      [lh] Veranstalter: CANIS-Zentrum für Kynologie Anschrift: 76227 Karlsruhe, Tagungszentrum "KunstWerk" im Hotel "Der Blaue Reiter" Kontaktinfo: http://www.canis-kynos.de/offene-veranstaltungen-terminueberblick-3.html?vid=428'>http://www.canis-kynos.de/offene-veranstaltungen-terminueberblick-3.html?vid=428 Datum: 10.02.2014 Beginn: 19:30 Preis: 25,- Anmeldeschluss: Website: http://www.canis-kynos.de [/lh]Weitere Informationen: 10.02.2014 bis 10.02.2014 offene Veranstaltung Vortragsabend: "Der dümmste Hund ist schlau genug ... Leitung: Michael Grewe, Dr. Iris Mackensen-Friedrichs ... um nicht zu kommen, wenn man ihn ruft!" In der zahlreichen Hundeliteratur findet man haufenweise Angaben, wie man die Kommandos "Sitz, Platz, Fuß" mithilfe von Belohnung aufbauen kann. Auf den Trainingsplätzen funktioniert dann alles super. Aber wehe, man trifft Hund und Halter außerhalb des Übungsplatzes: der Hund kommt nicht auf Ruf und ein Gang an der Leine durch die Innenstadt wird zum Kraftakt – das perfekte "bei Fuß gehen" ist irgendwie vergessen. Besonders in der Zeit der Pubertät scheint der Hund sich an rein gar nichts des zuvor Erlernten zu erinnern. Was ist schief gelaufen – oder ist alles ganz normal? Michael Grewe und Dr. Iris Mackensen-Friedrichs diskutieren aus ihrer Sicht über Sinn und Unsinn der verwendeten Lerntheorien, auf denen häufig das Hundetraining basiert. Ort: 76227 Karlsruhe, Tagungszentrum "KunstWerk" im Hotel "Der Blaue Reiter", max. 250 Teilnehmer, mind. 50 Teilnehmer An dieser Veranstaltung können leider keine Hunde teilnehmen! Preis: 25 € zzgl. ÜN und Verpflegung Zur Anmeldung: http://www.canis-kynos.de/offene-veranstaltungen-terminueberblick-3.html?vid=428'>http://www.canis-kynos.de/offene-veranstaltungen-terminueberblick-3.html?vid=428

      in Seminare & Termine


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.