Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Carl Cooper

Kaum / kein Fellwechsel seit wir barfen!?

Empfohlene Beiträge

Cooper wird jetzt seid Januar 2010 komplett gebarft!

Davor hatte er immer zweimal im Jahr sein Fell gewechselt, im Herbst vergangenen Jahres hat er fast keine Haare abgeworfen, was mich sehr gefreut hat! :klatsch:

....aber bis jetzt hat er auch noch kein Haar verloren, er trägt noch immer seinen Wintermantel, das wird ihm bei den Temperaturen schon ab und zu zuviel. :Oo

Hattet ihr das auch schon?

Meint ihr da kommt noch was?

Muß ich mir jetzt einen F*urminator besorgen! *scherz* :zunge:

P.S:

Falls die Frage hier falsch sein sollte, bitte verschieben! ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Komisch, Janosch wird auch komplett gebarft, fusselt aber nach wie vor enorm in der Gegend rum :D

Furminator rate ich von ab, zumindest vom Original. Hab jetzt schon zu oft gehört und auch selbst erlebt das er das Deckfell kaputt macht, was dann sehr stumpf aussieht. Ich denke der is eher für deutlich feineres Haar gedacht als das unserer Schäferhunde ;) Evtl mal mit nem Unterwollkamm probieren, von nem Hundefriseur zeigen lassen wie das richtig geht mit dem Unterwolle rausbürsten, dann holst du vermutlich Massen davon raus! Ging mir auch so bevor ich mir hab zeigen lassen wies richtig geht *g* Ein Unterwollkamm ist so einer mit abwechselnd etwas längeren und kürzeren Zinken.

Falls du keinen Hundefriseur in der Nähe hast, versuch ichs mal zu beschreiben:

An einer Stelle das Fell "spalten", bis du die Haut siehst. Hier fängst du an zu kämmen, und zwar so, das der Kamm immer bis auf die Haut runter kommt aber natürlich nicht so, das du deinem Hund dabei weh tust. ;) Und nun arbeitest du dich langsam, Strähne für Strähne vor, fast so als wolltest du Haare so färben das du überall den Ansatz erwischst *g* Also schauen das du auf dem ganzen Hund die Unterwolle von der haut runter bürstest. Das klappt bei dem dichten Fell leider nicht, wenn du es dabei nicht ein wenig "spaltest", kannst den Unterschied ja testen.

Probiers mal aus, vielleicht konnte ich dir ja schon helfen :winke:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das hat andere Gründe vom Essen kommt das warscheinlich nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

p.s. Meine Hunde haben dieses Jahr alle Ihr Fell auch sehr spät verloren und sind immernoch dabei.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Kann ich bestätigen.

Hundetier ist nun schon seit weit über einem Monat im Fellwechsel und es kommen immernoch Massen nach und das bei einem Hund, der nie viel Fell geschmissen hat.

Man darf also gespannt sein.

Ich denke also, dass kommt bei euch noch

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hab hier mal kurz was zusammengestellt: *g*

post-12323-1406417889,92_thumb.jpg

post-12323-1406417889,95_thumb.jpg

post-12323-1406417889,97_thumb.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke Madlen,

so einen Kamm habe ich zuhause, aber so wie Du das machst habe ich ihn noch nie angewandt,

ich werds mal so versuchen, mal sehen vielleicht kann ich ja was herauszuholen! :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hehe, probiers mal, kannst dann ja mal berichten obs erfolgreich war. Ansonsten hast du vielleicht den ersten nicht haarenden Schäferhund, wär doch was. Ist der zur Zucht zugelassen? *gg*

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vom Barfen kommt das sicher nicht, meine Hunde haaren wie immer.

Vielleicht wirklich eine Mutation. :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Koernchen,

das sieht ja aus, als liegen da zwei hunde auf dem Foto.....wie lustig!

vor kurzem bin ich mit meinen drei so herumgestreift,

da kamen wir an eine Lichtung.

Dort lagen riesige Haufen vn herausgekämmter Unterwolle herum - in tricolor!

Das sah vielleicht komisch aus!

Die Hunde haben das ganz verwundert abgeschnüffelt!

Meine Hunde haaren auch ganz normal, wir füttern auch frisch.

Aber der Fellwechsel geht deutlich schneller vonstatten, seit ich während dieser Zeit

eine extra Ölmischung füt Fellwechsel gebe.

zwei Wochen und gut alles ist so gut wie überstanden.

Aber meine drei haben auch relativ kurze Haare und solce Fellberge sind mir fremd! :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hund pinkelt draussen kaum

      Hallo Ihr, ich erhoffe mir von euch Tips, ich habe einen Hund aus schlechter Haltung, bzw ist es der Hund von der alten Nachbarin meiner Mutter. Die Frau ist recht alt, hat aber mit mir offen über die Probleme gesprochen. Mit ihrer Gesundheit ging es rapide bergab, sie hat den Hund nur noch in den Garten gelassen, schlussendlich war der Hund wohl so unterfordert dass er im Garten nur noch geguckt hat, statt sein Geschäft zu verrichten. Es ist wohl so, dass er so lange eingehalten hat bis er im Gehen in der Wohnung gepinkelt hat oder es sich weggeschleckt hat, bzw das meiste dass auf dem Platz landet wo er gerade liegt. Nun hab ich ihn seit einigen Monaten bei mir, gehe regelmässig mit ihm nach draussen.  Er ist natürlich total aufgeregt draussen, klar, hat ja weiss ich nicht wie lange draussen nichts mehr gesehen.  Er scannt die Gegend nach Leuten oder Hunden, hat keine Zeit sich zu lösen. Man kann es denk ich so sagen dass er seine Blase draussen etwa ein Viertel löst. Auf einem ca einstündigen Spaziergang.  Das ganze hält dann so drei Stunden, dann fängt er an zu schlecken oder seine Pinkelspuren zu legen. Müsste also mit ihm theoretisch alle drei Stunden eine Stunde rausgehen. Das ist natürlich nicht immer möglich und gesund ist es für ihn sicher auch  nicht wenn er nie eine leere Blase hat. Auch hebt er sein Bein nicht mehr. Das hat er früher als die Frau noch richtig laufen konnte aber gemacht. Hat er sich wohl mit der Pinkelei in der Wohnung angewöhnt.  Was kann ich tun? Vielleicht noch ein paar Eckdaten, der Hund ist sechs Jahre alt, bis vor ein Jahr konnte sie noch laufen, dann ging das los dass er eben immer mehr drin blieb. Ich habe sie angesprochen und sie weinte, wir sind dann überein gekommen dass ich ihn nehme weil es bei ihr einfach nicht mehr geht und sie ihn in guten Händen wissen will. Viele Grüße Marinah

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hündin läufig; frisst wenig, bewegt sich kaum

      Hey ihr Lieben 🖐️   Derzeit bin ich etwas besorgt um meine Hündin, das ist auch unter anderem der Grund, warum ich mich hier registriert habe.   Und zwar habe ich das Problem, dass meine Hündin (12 Jahre) seit circa einer Woche läufig ist (und das nicht gerade wenig). Sie zeigt aber Symptome, die ich von ihren bisherigen Läufigkeiten nicht kannte.    Im Prinzip liegt sie nur noch eingekuschelt auf der Couch, bewegt sich nur wenn sie unbedingt muss (beispielsweise Gassi gehen), frisst nicht mehr so gut und ein Schwanzwedeln ist auch nur noch selten drin 😕   Ihr Verhalten macht mir Sorgen, weil sie durch das wenige Fressen bereits abgenommen hat was mir ganz und gar nicht gefällt. Ich bin schon am Überlegen, ob ich den Tierarzt aufsuche, wollte mir davor aber hier ein paar Meinungen einholen.   Hat jemand von euch schon mal das gleiche durch? Falls ja, wie seit ihr damit umgegangen? Könnte es vielleicht auch sein, dass sie Bauchschmerzen hat und sich deswegen nicht viel bewegt und ihr Fressen vermeidet?

      in Gesundheit

    • Trockenfutter/Barfen

      Hallo! Ich habe ein halbes Jahr lang mit Frischfutter gearbeitet. Das rechtzeitige Auftauen bzw danach kühlen nervt mit der Zeit. Jetzt fütter ich einen Tag in der Woche frisch und den Rest der Woche trocken. Spricht was dagegen bzw gibt es bessere Alternativen?

      in Hundefutter

    • Unsicherheit beim Thema Barfen

      Hallo Lieber User,   da ich Heute mal wieder beim Tierarzt war und wie immer gefragt wurde was sie denn zu fressen bekommt ( Barf )...  wurde mir mal wieder wie von jedem Arzt mitgeteilt das das mit Vorsicht zu genießen sei und vor allem bei einem Hund im Wachstum. Da ich ja jetzt schon bei 4 oder 5 verschiedenen Ärzten war ( 1. und dann gewechselt in eine Klinik, dort bekommt man ja immer mal wen anderes ) ...   Ich Frage mich warum Tierärzte so gegen das Barfen sind? Haben sie Angst das es dann keine Patienten mehr gibt? 🤔 Die Argumentation bezüglich des Wachtums kann ich ja verstehen, dass man das genau berechnen muss und auch alle 4 Wochen neu.... abgestimmt auf die Rasse, Größe Aktivität usw...und ich lieber meinen Plan aus dem Barfshop mal gegenprüfen lassen soll, weil die Leute aus dem Barfshop meistens nach Profit den Plan erstellen um Ihre Sachen zu verkaufen. Aber ganz ehrlich? Wenn ich Trockenfutter oder Nassfutter füttere rechnet mir das doch auch keiner Extra aus und gebe einfach die Portion die auf der Packung steht, egal welche Rasse es ist und muss mit dem Leben was es für Inhaltsstoffe gibt. Es gibt ja nicht für den Welpen/junghund ein extra angepasstes Trockenfutter/Dosenfutter. Ich verstehe die Argumentation nicht.   Allerdings beschäftigt mich jetzt die Aussage das da viel mehr berechnet werden muss ein wenig. Wirklich viel berechnet oder viele Fragen gestellt hat unsere Dame aus dem Barfshop bisher nie. Wir bekommen alle 4 Wochen einen neuen Plan, auch mal eine Änderung als sie eine Blasenentzündung hatte. Aber richtig Närstoff oder Mineralien wurden nie ausgerechnet.   Sie bekamt am Anfang halt die 6% Ration mittlerweile mit 8 Monaten 5% Ration. Quasi 70% tierisch und 30%pflanzlich.   Derzeit bekommt sie 375g Fleisch und 75g Gemüse bei einem Gewicht von 10kg. ( Cocker-Mix es weiß keiner was noch drin steckt ) Sie ist draußen sehr agil und rennt viel rum.   Das wird auf 2 Mahlzeiten am Tag mittlerweile aufgeteilt.   Mittlerweile gebe ich folgende Fleischsorten und sie verträgt alle: Rind, Lamm, Hähnchen, Fisch - Reichen die 4 Sorten? ( Alle gewolft und abgepackt) Gemüsesorten: Möhren, Fenchel, rote Beete, Zucchini ( wollt evtl noch Chinakohl jetzt anfangen ) - Alles gekocht und püriert. Nur klein gehäkselt mag sie irgendwie an manchen Tagen nicht so gerne. Obst gebe ich eigentlich gar nicht. Ab und zu mal eine Kartoffel   Dann gebe ich noch einen halben Teelöffel Öl von CDvet hinzu und 3 Meßlöffel von den Mineralpulver CDvet am Tag.   Dann bekommt sie noch zwischendrin 2-3 Esslöffel CDvet Fit Crock als Leckerli am Tag.   Die Fleischsorten gebe ich nach meinem persönlichen Gefühl immer im Wechsel... z.B.  Montags: Rind mit Pansen Dienstags: ganzes Hähnchen gewolft MIttwoch: Rindmuskelfleisch Donnerstag: Lamm mit Innereien Freitags: Fisch.... usw.   Ist da jetzt irgendwie richtig ihr Mineralbedarf ausgerechnet oder ist das zu oberflächig?   Bin am überlegen mir jetzt noch eine Zweitmeinung von einen Institut oder Ernährungsberater einzuholen und sie mal gegenüberprüfen zu lassen, habt ihr da eine Empfehlung für mich? ich würde es mir einfach nie verzeihen wenn sie wegen mir Probleme bekommen würde, obwohl ich es nur gut meine.  

      in BARF - Rohfütterung

    • Hund frisst kaum

      Guten Morgen,   ich hatte mich schon mal Hilfe suchend ans Forum gewandt, mit einem ähnlichen Problem! Mein Hund frisst einfach nicht...Maggie ist nun 11 Monate alt, war Anfang April bis Anfang Mai das erste Mal Läufig und seitdem ist nichts mehr, wie es war. Wir waren nun schon mehrfach beim TA und Sie wurde von oben bis unten durchgecheckt. Sie ist körperlich absolut gesund und fit. Nur frisst Sie einfach kaum etwas...den Napf rührt Sie gar nicht mehr an, egal was man Ihr hinstellt...sie geht kurz hin, schnüffelt daran und lässt es dann links liegen. Trockenfutter nimmt Sie ab und zu...aber auch nur aus der Hand, nicht aus dem Napf. Ich habe wirklich schon alles probiert, von Billigfutter, zu hochwertigem, bis hin zum Barf...nichts wirklich gar nichts geht in diesen Hundeschlund rein. Sie nimmt Trofu auch nur einen Tag...wenn man ihr am nächsten Tag das selbe geben möchte, isst Sie das einfach nicht.   Der Morgen beginnt bei uns inzwischen ständig damit, dass Sie gelben Schleim erbricht..was ja auf Hunger schließen lässt, oder? Das einzige was Sie immer und gern isst, ist Käse oder Fleischwurst...aber das kann ja nicht Sinn der Sache sein, oder dem Hund gut tun. Wir haben es auch schon mit rohem Hähnchen oder Putenfleisch probiert, gekocht, gebraten...nix ...Hühnerherzen? Nö, will Sie nicht. Das kann doch nicht immer noch an den Nachwirkungen der Läufigkeit liegen oder?   Ich verstehe die Welt nicht, wenn Sie doch Hunger hat...warum isst Sie nicht? Was mache ich falsch? Wie kann ich Sie wieder zum fressen bekommen? Ich mache mir wirklich Sorgen und wünschte mir, Ihr endlich mal wieder einen Napf hinstellen zu können, dessen Hinhalt auch gefressen wird....

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.