Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
mirikai0

Neue Hündin und unser Rüde verstehen sich überhaupt nicht

Empfohlene Beiträge

Hallo,

habe ein riesiges Problem. Haben einen 1 1/2 jährigen Aussie Rüden. Der ist total lieb anderen Hunden/Menschen gegenüber, verträglich und gut sozialisiert. Nun haben wir uns gedacht wir holen uns eine Hündin dazu. Schari haben wir nun zwei Tage. Sie ist jetzt 1 Jahr alt und ist gegenüber fremden Menschen Anfangs etwas skeptisch - beißt aber nicht. Laut der Vorbesitzerin versteht sie sich auch problemlos mit anderen Hunden.

Nun das Problem:

Wir haben sie also mit zu uns nach Hause genommen und wollten sie und unseren Rüden auf einem neutralem Gelände zusammen bringen. Das funktionierte überhaupt nicht. Sobals sie ihn sieht, zeigt sie die Zähne und geht sofort nach vorn und beruhigt sich überhaupt nicht mehr. Der Rüde stand Anfangs nur da und wollte natürlich spielen aber mitlererweile ist es so das er sich genau so vor ihr aufbaut wie sie sich vor ihm. Habe einfach Angst sie nochmal zusammen zu lassen und das es dann richtig eskalieren könnte. Jetzt haben wir schon mit der Vorbesitzerin gesprochen weil da so manche Sachen anders sind wie sie erzählte und wollten Schari wieder zurück bringen, doch sie nimmt die Hündin auf keinen Fall mehr zurück. So kann es auf jeden Fall nicht weiter gehen. Der eine Hund ist im Haus und der andere im Garten. Was kann ich Eurer Meinung nach tun.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

hab dir eine PN geschickt

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wieso habt ihr das vorher nicht ausprobiert, bevor ihr die Hündin übernommen habt? Habt ihr einen Vertrag gemacht, der eine Rückgabe an den Vorbesitzer beinhaltet?

Versuch es mal, mit einem Social Walk. Jeweils ein Mensch nimmt einen Hund an die Leine und ihr geht einfach mal spazieren. Zunächst mit größerem Abstand, dann vielleicht schon etwas näher. In Bewegung werden sich die beiden nicht so leicht anmachen und können sich aneinander gewöhnen.

Drinnen könnt ihr die Hunde erst mal räumlich trennen (Babygitter), aber so, dass sie sich sehen können. Vielleicht müsst ihr der Zusammenführung einfach etwas mehr Zeit geben. Die Hündin scheint ja mit anderen Hunden eher unsicher bis angstaggressiv zu sein. Zeigt sie das Verhalten nur eurem Hund gegenüber oder bei anderen Hundebegegnungen auch?

Ist der Rüde kastriert, wenn ja, wann? Ist die Hündin kastriert, wenn ja, wann?

Vom Alter her wäre es generell besser gewesen, man hätte etwas mehr Abstand zwischen den Hunden gehabt. Zwei so junge Tiere - da kommt eine Menge Arbeit auf euch zu.

Seid ihr bereit, die Verantwortung zu übernehmen? Wenn nicht, gebt sie lieber jetzt sofort wieder ab und am besten nicht über so eine Privatvermittlung wie ihr sie bekommen habt. Das geht oft in die Hose, wie ihr ja seht, weil oft keine ehrlichen Angaben zum Tier und auch keine Verträge gemacht werden. Wendet euch lieber an eine Notorga dieser Rasse. Vielleicht können die euch weiter helfen?

Ich persönlich finde, dass ihr euch eurer neuen Verantwortung stellen solltet. Vielleicht hilft es ja, wenn ein Hundetrainer sich das ganze mal ansieht. Im Zweifel würde ich die Hündin auch an einen Maulkorb gewöhnen, damit die Zusammenführung risikoärmer gestaltet werden kann. Ich vermute ja, dass mit eurem Neuerwerb aber noch viel mehr Probleme auf euch zu kommen werden. Gut verträglich ist sie ja schon mal nicht und ob sie gut sozialisiert ist - das ist die Frage. Das komplette Verhalten werdet ihr erst sehen, wenn sie länger bei euch ist. Lässt sie dann gut fremde Menschen ins Haus, kann sie alleine bleiben, ist sie bei Hundebegegnungen an der Leine in Ordnung? Überlegt euch das gut, ob ihr der ganzen Sache dauerhaft gewachsen seid. Zwei Hunde bedeutet deutlich mehr Arbeit als einer und man muss auch bedenken, dass, selbst wenn sie gut zusammen wachsen, sie nach außen eventuell auch als Pärchen auftreten. Das kann wieder weitere Probleme bei Hundebegegnungen mit sich ziehen.

Ist die Hündin auch ein Aussie?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Normalerweise funktioniert die Haltung Rüden/Hündin immer.

Wenn ich das so lese, bekomme ich den Eindruck, dass die Hündin nicht ausreichend auf andere Hunde geprägt ist und dann ist an dem Problem schnellfristig nichts zu regeln, wenn überhaupt.

Vorerst würde ich die Hündin anderweitig (Pflegestelle oder zurück) unterbringen und den Aufbau der Hunde miteinander auf neutralem Gebiet üben. Den Hunden Zeit lassen sich aneinander zu gewöhnen.

Gruß Christa

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo...? Würde Dich gerne mit Deinem Namen anreden... ;)

Erst einmal herzlich willkommen. :winken:

Oh, weh, das klingt gar nicht gut, zumal die Besitzerin sie auf keinen Fall wieder haben möchte, dass lässt nichts gutes erahnen. Wenn ich meine tolle Hündin, was ich nie machen würde, weggeben müsste und derjenige würde mir solche Dinge berichten, dann wäre ich sofort da. Ich hätte sie Dir aber auch nicht einfach so mit gegeben.

Warum hattet Ihr Euren Rüden bei der Abholung nicht mit dabei? Es sollte vor einer Übername immer ein Kennlerntreffen für alle geben...

Nun, wo das Kind in den Brunnen gefallen ist, ist guter Rat teuer. Mit viel Geduld und Zeit kann man so einiges hinbekommen. Welcher Hund lebt denn jetzt bei Euch im Garten?

Da der Hund im Garten Nachts alleine ist, finde ich, dass hier schnell eine andere Lösung her sollte. Wende Dich umgehend an einen Hundetrainer. Im Haus kann man wunderbar mit einem Türgitter arbeiten, so können die Hunde sich langsam wahrnehmen und jeder hat seinen Schutzbereich. Viele gemeinsame Spaziergänge an der Leine, wo Ihr immer splittend in der Mitte lauft können auch zum Kennenlernen beitragen. Es ist für beide jetzt wichtig, dass sie gemeinsam schöne Dinge erleben, durch laufen und schnüffeln abgelenkt sind. Sollte die Hündin zu sehr fixieren, kann man übergangsweise mit einem Halti arbeiten um sie aus der Fixierung zu holen, also mit dem Halti ihren Blick zu den sie führenden Menschen lenken. Immer wieder positiv ansprechen und entspanntes Verhalten loben.

Da die Hündin noch jung ist, denke ich mal ist hier Hopfen und Malz noch nicht verloren. Ich hatte bei der Integrierung von einem 10 Jahre alten angstaggressieven Rüden, der verletzten gebissen hat, auch noch meine Erfolge gehabt.

Viele gute Anregungen und immer wieder Mut hat mir damals das Buch "Hundereich von Mirijam Cordt" gegeben.

Dass Euer Rüde irgendwann selbstbewusst anfängt zu antworten kann ich gut nachvollziehen, darum würde ich die direkte Konfrontation, mit sich hochschaukelnden fixierenden Blickkontakten vermeiden und g.g.f. durch Ablenkung durch rufen unterbrechen. Für eine "leinenlose" Zusammenführung würde ich mir die Hilfe eines Hundetrainers holen. Er oder sie sollte die Körpersprache einschätzen können und wissen, wann man mal etwas laufen lassen kann, ohne dass es eskaliert, oder wie man einzugreifen hat.

Toi, Toi, Toi...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Eingezäuntes Grundstück, Mauli drauf , ableinen und gucken ob die das tatsächlich so ernst meint, wie sie tut.

Wenns nicht geht Tierheim.

Gruß Iris

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Den Beitrag von Iris kann ich nur unterschreiben

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Denke auch die Sache mit dem Maulkorb ist OK.

Würde so auf 2-3 Tage gehen wenn keine Besserung dann würde ich auch abgabe empfehlen-siehe die Begründungen der anderen Foris.

Über Aussies weis ich nicht allzuviel aber brauchen die nicht sehr viel Beschäftigung?

Könnte sein das Vorbesitzer die Rasse mit Firma Steif verwechselt hat.

Ich denke der Hund wurde abgegeben weil HH überfordert war und daher auch das verhalten.

Oder und das wäre noch mieser,eine Erkrankung mit zu erwartenden Hohen Tierarzt Kosten.

Gruß

Michael und die Wuffelbande

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

hattet ihr die Hunde beide an der Leine beim "Zusammenführen"?

ich würd es genauso machen, wie Iris beschreibt.

ich würde bei Iris´ Satz das ableinen noch hervorheben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe Ähnliches hinter mir. Babsie kam letztes Jahr im Mai, war als verträglich beschrieben, hat sich aber auf meinen Rüden mehrmals gestürzt, nach der ersten Attacke mit Maulkorb, was für meinen Rüden genauso schlimm war.

Jetzt im Nachhinein war das aggressive Verhalten aus der Unsicherheit heraus, sie ist wirklich lieb mit den anderen Hunden von mir, selbst wenn es um Futter geht, geht

sie nicht mehr nach vorne.

Das war nicht viel Arbeit, ich erkläre Dir, wie ich es gemacht habe:

Maulkorb dran, und beim ersten Drohen oder Attacke an der Hausleine 1 m-Bendel, der immer zuhause am Halsband blieb, genommen und nach draußen geführt. Dort musste sie für ca. 10 min. alleine bleiben, dann habe ich sie wieder reingelassen. Alles wortlos, keine große Sache daraus gemacht. Innerhalb von 2 Tagen war das Thema durch.

Die neue Hündin fühlt sich bestimmt sehr schutzlos und geht deswegen nach vorne. Ich bin mir sicher, dass das ganz schnell durch ist, wenn sie bei Euch angekommen ist. Dazu ist aber erforderlich, dass Ihr sie zusammen lasst und Du Dich nicht von ihrer Show beeindrucken lässt. Sie wird ihm nicht sehr wehtun, da bin ich sicher.

Ich hoffe, ich konnte Dir etwas Mut machen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Zweithund (Rüde) plötzlich aggressiv gegenüber Ersthund (Rüde)

      Hallo,   wir haben aktuell leider auch ein problem bei der Haltung zweier Hunde. Vorletztes Jahr im Dez. (2017) kam der Zweithund zu uns. War dort 13 Monate alt. Wurde bereits mit 6 Monaten kastriert von den Vorbesitzern. Wir haben im Dez. (2017) unsren Ersthund einen Kastrationschip setzen lassen. Beide haben sich einwandfrei verstanden, es gab nie Streitigkeiten gar nichts. Haben gemeinsam gespielt usw.!   Nun hat ab ca. Nov. 2018 der Chip nachgelassen und unser Ersthund verhält sich nun auch wieder anders. Bsp. bei Spaziergängen werden wieder Pipi-Stellen abgeschleckt und mit den Zähnen geklappert. Er versucht auch unsren Zweithund wieder beim spielen/rennen zu besteigen, was aber mit einem "runter" meinerseits direkt unterbunden wird und dann isses auch gut und sie rennen und spielen normal weiter.   Erste Situation war in einem Geschäft gewesen. Ich halte beide Hunde, da mein Mann bezahlen wollte, es war in einiger Entfernung noch ein weiterer fremder Hund. Plötzlich fängt der Zweithund an zu knurren und schnappt nach unsrem Ersthund. Wir schoben es auf die neue Situation und die Enge dort.   Ein paar Wochen später geht mein Mann die letzte runde mit den Hunden. Das war schon im Dez. 2018 gewesen, kommt nach Hause will sich ausziehen, Hunde warten vor der Haustüre und dann wie aus dem nichts, wieder die gleiche Situation, anknurren / bellen / schnappen und unser Ersthund flüchtet die Treppe runter, Zweithund wollte sogar noch hinterher, mein Mann dazwischen und laut "schluss" gesagt.   So und nun letztes Wochenende war wieder solch eine Situation. Wir liegen abends auf der Couch, Zweithund liegt bei uns und schläft. Da wollte der Ersthund eben auch hoch, durfte er auch von uns aus legt sich hinter mich und der Zweithund guckt ihn die ganze Zeit an ; guckt weg ; guckt hin, fängt an wieder nach ihm zu schnappen und zu knurren. Ich natürlich beide dann danach runtergeschickt.   Und gestern wäre es auch fast wieder dazu gekommen...Zweithund liegt rechts neben mir, Ershund wollte sich links neben mich legen, da kamen wieder diese Blicke und da habe ich sie direkt beide wieder runtergeschickt.   Nun ist es so, dass dies die ganze Zeit kein Problem dargestellt hatte. Im Gegenteil, beide haben vor ein paar Monaten noch gekuschelt, miteinander drinnen auch gespielt. Aktuell passiert drinnen gar nichts mehr...Sie gehen sich aus dem Weg. Draußen haben beide heute wieder miteinander gespielt auf der Morgenrunde! Da war alles in Ordnung ...   Nun ist die Frage, was wir machen sollen um wieder den Frieden herzustellen. Liegt es wirklich daran, dass der Zweithund mit einem unkastrierten Rüden nicht klar kommt?   Auch bereits wenn wir mit ihm draußen sind und er wird bsp angebellt von fremden Hunden, er muss Kontra geben der Zweithund. Wie wir beim Tierarzt letztens waren, kam uns ein unkastrierter Rottweiler Rüde entgegen, den hat er ebenfalls angeknurrt und angebellt und auch nach ihm geschnappt.   Kastration des Ersthundes kam für uns eigentlich nie in Frage. Denn ich wüsste nicht wie wir das machen sollten, mit den Treppen hier und nach einer OP dürfte er ja keine Treppen laufen, ich bekomme keine 30kg 2x täglich hoch und runter getragen. Mein Mann kann ebenso noch keinen Urlaub machen, da er erst vor kurzem eine neue Arbeitsstelle angenommen hat. Einzige Möglichkeit wäre dann, den Ersthund wieder den Kastrationschip setzen zu lassen.

      in Aggressionsverhalten

    • Tierheim Aixopluc: YAHIKO, 3 Jahre, Bardino-Boxer-Mix - eine überaus freundliche Hündin

      YAHIKO : Bardino-Boxer-Mix-Hündin, Geb.: 01/2015 , Gewicht: 20 kg , Höhe: 55 cm   YAHIKO kam als Fundhund zu uns und leider hat sich ihr Besitzer nicht gemeldet, um sie wieder abzuholen. Das verstehen wir eigentlich gar nicht, denn YAHIKO ist eine zauberhafte, liebevolle und freundliche Hündin, die alle Menschen, egal ob groß oder klein, wirklich mag. Auch Fremden gegenüber ist sie stets freundlich und aufgeschlossen. Das Leben im Tierheim macht YAHIKO sehr zu schaffen. Sie wird immer trauriger und deprimierter. Einzig die Spaziergänge und das Spielen, mit den anderen Hunden im Auslauf holen sie aus ihrem Tief. YAHIKO ist im Zwinger sehr ruhig, aber wenn es nach draußen geht zeigt sie sich aktiv und ist voller Interesse an ihrer Umwelt. Mit anderen Hunden ist YAHIKO nach dem Kennenlernen gut verträglich. Nur manchmal mag sie einen Hund so gar nicht, wenn er ihr gegenüber distanzlos und aufdringlich ist. Ein freundlicher, geselliger Partner , innerhalb der Familie, wäre aber kein Problem. YAHIKO zeigt sich Katzen gegenüber zunächst freundlich interessiert, aber wenn sie vor ihr weglaufen, versucht sie allerdings sie zu jagen. Eine Hunde erfahrene Katze wäre da von Vorteil. Sollten Sie eine Katze im Haushalt haben, werden wir allerdings einen erweiteten Katzentest durchführen, um sicher zu sein. Für dieses schöne Hundemädel suchen wir eine liebevolle, aktive Familie, die ihr einen Dauerwohnsitz und einen festen Platz in ihren Herzen einräumt und die das Leben wirklich mit ihr teilt, damit YAHIKO wieder aus ihrer Traurigkeit findet.   YAHIKO ist kastriert, geimpft, gechipt, neg. auf Mittelmeerkrankheiten getestet.           Kontakt: Ilona Fischer, Tel.: 05633 9937313 , Handy: 0151 22632537 , Mail: iloaixopluc@googlemail.com Astrid Weber, Handy: 0152 33658177 , Mail: astridaixopluc@googlemail.com Eddie Gonzales, Handy: 0151 54881264, Mail: office@natural-dog-training.de   Homepage: www.hunde-aus-manresa.cms4people.de

      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • Tierheim Aixopluc: TAI, Mischling, 3 Jahre - eine aktive Hündin

      TAI, Mischling, Hündin, geb. 06/2015, Größe: 61 cm, Gewicht: 30 kg   TAI wurde im Tierheim abgegeben, nachdem ihr Besitzer wegen seines Studiums weggezogen war. Er ließ seine Hündin bei einer Bekannten, die aber aufgrund ihres Alters und ihrer körperlichen Verfassung mit ihr überfordert war. So blieb ihr nichts anderes übrig, als TAI ins Tierheim zu bringen. TAI ist eine absolute Menschenfreundin. Sie mag sowohl Erwachsene, wie auch Kinder und benimmt sich sogar in stressigen Situationen wie der Innenstadt und in Menschengruppen tadellos, wenn auch ein wenig nervös. Im Tierheim scheint sie mit der Zwingersituation und den vielen Hunden etwas überfordert und reagiert nervös. So kommt sie auch im Auslauf kaum zur Ruhe und ist dort wenig aufmerksam den Menschen gegenüber. Sobald diese sich aber mit ihr beschäftigen und sie kraulen, wird sie ruhiger und genießt. Mit anderen Hunden kommt TAI sehr gut klar. Sie ignoriert diese und spielt auch nicht wirklich mit ihnen. Ihre ganze Leidenschaft gilt Bällen. Hat sie einen gefunden, so trägt sie ihn stolz durch die Gegend. Sie verteidigt diesen auch mit Knurren gegenüber Artgenossen, hat aber noch nie weitere Versuche der Verteidigung unternommen. Sie warnt lediglich. So kann TAI auch gut mit anderen Hunden in einem Haushalt leben. Allerdings sollten diese eher ruhig und nicht aufdringlich sein. Katzen versucht TAI aus dem Weg zu gehen. Wenn sie allerdings nicht ausweichen kann, dann bellt sie, geht aber nicht vorwärts. So wäre ein Zusammenleben mit Katzen vermutlich möglich, wenn die Katzen sie nicht bedrängen und den Abstand von ihr bevorzugen. Ihre neue Familie sollte aber auf jeden Fall die Tiere vorsichtig aneinander gewöhnen und für beide Seiten klare Regeln aufstellen. TAI ist insgesamt eine aktive, bewegungsfreudige Hündin. Ihre neue Familie sollte daher gerne raus gehen und sie beschäftigen wollen. Neben der körperlichen Auslastung sollte auch die Kopfarbeit bei ihr nicht zu kurz kommen. Dann ist sie sicher ein Traumhund, der jede Familie nur komplettieren kann.             Kontakt: Ilona Fischer, Tel.: 05633 9937313 , Handy: 0151 22632537 , Mail: iloaixopluc@googlemail.com Astrid Weber, Handy: 0152 33658177 , Mail: astridaixopluc@googlemail.com Eddie Gonzales, Handy: 0151 54881264, Mail: office@natural-dog-training.de   Homepage: www.hunde-aus-manresa.cms4people.de

      in Hunde suchen ein Zuhause

    • Rüde markiert seitdem neuer Hund da ist

      Hallo zusammen   Wir haben zur Zeit ein kleines Problem mit unserem zweijährigen Mopsrüden Louis.   Am 31.10.2018 kam ein Chihuahuawelpe dazu und kurz nach ihrem Einzug hat Louis begonnen im Haus zu markieren.  Am Anfang haben wir alles gedacht es sei, weil ein neuer Hund da ist. Ich habe eigentlich nur daran als Auslöser gedacht, weil er nicht einmal sich den Welpen ansehen durfte am Anfang. Der Welpe hatte erstmal Angst vor allem aber unsere alte Mopsdame durfte zu dem Welpen nur eben Louis nicht wodurch er immer nur einen für ihm fremden Hund in der Wohnung gerochen aber nie einen gesehen hat. Sowas hab es leider früher schon einmal. Immer wenn ein anderer Hund zu Besuch kam, wurde Louis weggesperrt weil er "Probleme" machen würde was nur dazu geführt, dass er danach markiert hat als der Besuch weg war (ich weiß nicht wie sie sich vorgestellt haben wie ein Junghund den Kontakt zu anderen Hunden lernen soll oder auch nur verstehen warum er als einziger von drei Hunden die hier leben weg musste.).   Jetzt markiert er seit fast zwei Monaten wieder. Mittlerweile hat sich bei den anderen auch die Angst gelegt, dass er dem Welpen was tun könnte oder sie vor Angst tot umfällt sobald sie einen anderen Hund sieht und die beiden Spielen und kuscheln zusammen. Das größte Problem was die beiden miteinander haben ist wahrscheinlich, dass er mal etwas genervt ist, wenn sie spielen will er aber nicht. Da wird das Problem wohl nicht unbedingt liegen.    Eine weitere Überlegung war, dass er markiert, weil er noch riecht, dass der Welpe da hingemacht hat. Ich hoffe aber etwas, dass das nicht der Grund ist. Sie ist jetzt 4 oder 5 Monate alt und noch recht weit von Stubenreinheit entfernt nur das muss ihr Frauchen selber hinbekommen.   Wir haben hier zwei Lösungsansätze um das markieren wieder in den Griff zu bekommen: 1) Ich bin der Meinung Louis muss einfach im Auge behalten werden und wenn er zb am Tisch rumschleicht rufe ich ihn zu mir damit er nicht anfängt zu schnüffeln und letztendlich markiert.   2)Kastration.   Ich muss dazu sagen, dass ich eine Kastration ,weil ein Hund das Markieren angefangen hat und, vor allem, weil ein Mensch zu bequem ist was zu machen, ablehne.   Louis ist fast die ganze Zeit bei mir und "seltsamerweise" markiert er nie, wenn ich dabei bin. Heute mittag gab es wieder Mal Streit, weil Louis markiert hat. Ich war einmal nicht dabei und er hat an den Tisch gepinkelt unter den der Welpe gemacht hat. Das lautstarke Gemecker was darauf folgt habe ich lediglich entgegnet, dass man auf den Hund achten und es gar nicht zum Markieren kommt. Anscheinend ist es nicht möglich einen Hund aus dem Raum oder in sein Körbchen oder zum Frauchen (bei Louis dann zu mir) zu schicken, wenn man den Raum verlässt.      Also als Kurzfassung:  -Den Hund beobachten und unterbrechen bevor er nach einer Stelle zum Markieren schnüffelt funktioniert. -Den Hund anbrüllen, wegsperren, zu der Stelle hinziehen und alles in diese Richtung bringt nichts (außer Streit sobald ich so eine Reaktion mitbekomme).     Entschuldigung für den langen Text aber hier ist es mittlerweile so angespannt durch die Situation, dass es nicht mehr rein sachlich geht. Meine Nerven liegen dadurch schon blank.   Habt ihr noch Ideen woran das Markieren liegen könnte, was man noch dagegen unternehmen kann oder auch nur wie man mit jemanden der der Meinung ist eine Kastration sei die Lösung für alles reden kann? Selbst ruhige, sachliche Gesprächsversuche werden abgeblockt. Ihr könnt euch vorstellen ihr versucht mit einem sehr trotzigen Kind zu reden nur in noch etwas schlimmer.      Das einzige was mir noch einfällt wäre ein Fernhaltespray aber im Grunde ist sowas in der Wohnung auch blöd und Louis markiert nicht wenn ich in der Nähe bin. Das Spray müsste dann schon die benutzen die nichts anderes ausprobieren will sondern gleich die OP. Da kommt wiederum dazu, dass sie erst meinte bereits genau das schon ausprobiert zu haben (wir haben lediglich ein Flohspray irgendwo rumstehen), dann meinte man könnte sowas mal ausprobieren und dann wieder, dass das niemals was bringen würde.     Danke fürs lesen

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hündin und rüde

      Unsre Hündin wird 7 monate und sie macht Pippi und unser rüde leckt daran und guckt uns an und zittert mit der schnauze.. Was kann das sein?! 

      in Junghunde


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.