Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Sylvia76

Alter Rüde läuft seit drei Tagen überall mit hin

Empfohlene Beiträge

Hallo Ihr Lieben,

ich bin neu hier und hoffe, auf meine aktuelle Frage von Euch eine sinnvolle Antwort zu bekommen :)

Ich habe vor fünf Jahren einen inzwischen ca 11jährigen Hovawart-Mischlingsrüden aus dem Heim zu mir geholt. Ein Traumpartner, keine einzige "Macke" und verträglich mit allem und jedem.

Seit etwa einem Jahr merkt man ihm sein Alter an, so sind seine Hüften ein Trümmerhaufen und sein Herz schwächelt ein wenig.

Aber was seit drei Tagen bei uns abgeht, kenne ich von ihm überhaupt nicht. Er läuft mir überall hinterher, das sonst anstandslos befolgte Kommando "bleib" scheint er völlig vergessen zu haben und auch mein Mann kann ihn nicht von mir ablenken. Kontrolle kenne ich von meiner verstorbenen Hündin anders. Memo achtet einfach drauf, daß ich in seiner Sichtweite bin, legt sich dann aber in eine Ecke und schlummert weiter.

Es hat sich an unserer täglichen Routine nichts geändert, es gab keinen Familienzuwachs und es ist nichts Vertrautes weg. Er durfte immer schon überall mit hin und das wird sich auch nicht mehr ändern. Und ich bin mir nicht bewußt, daß er ein neues Erlebnis hatte (kein TA-Wechsel, kein neuer Hund in der Nachbarschaft, keine neuen Freunde,...)

Hat jemand von Euch eine Ahnung, was Memo mir sagen will? Haltet mich ruhig für hysterisch, aber ich mach mir echt Sorgen, er ist halt nicht mehr so fit... :???

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mein Senior, zu dem Zeitpunkt 10 1/2, fing auch letzten Sommer plötzlich an mir überall hinterher zu laufen. Da es mit dem Alleinsein bleiben keine Probleme gab, habe ich es akzeptiert und respektiert.

Bei meinen Jungspunds unterbinde ich es. Aber mein Barry durfte es, denn ich wusste ja nicht wie lange ich ihn noch habe.

Ich würde es jedem alten Hund gestatten seine altersbedingten Macken auszuleben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Grüße und willkommen,

ich kann gut verstehen, dass du da verunsichert bist.

Ich würde ihn mal ganz genau beobachten, ob vielleicht Augen oder Ohren schlechter geworden sind und evtl mal überlegen, ob ein Tierarztbesuch zum durchchecken vielleicht nicht verkehrt wäre.

gruß

sabine

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Würde mal den Tierarzt aufsuchen könnte eine Alterserkrankung dahinter stecken.

Teste mal sein Gehöhr, mit dem Fingern schnippen so das er es nicht sieht, oder Augen mal Handtesten auf reaktion, könnte auch eine Demenz sein oder, oder, oder.Also beim Tierarzt vorstellen dann weist du ob er OK ist oder nicht.

Ferndiagnosen sind immer so eine Sache,Beruhigung wir es nur durch den Tierarzt Besuch geben.

Das Verhalten spricht dafür das er bei dir Schutz/Hilfe sucht oder einfach nur deine Nähe.

Gruß

Michael und die Wuffelbande

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo auch von mir

Ich habe auch einen alten Hund aus dem Tierschutz und er kommt mir auch immer nach,

er laeuft auch nur mit mir Gassi , wenn ich zu Hause bin hat mein Mann keine Chance,

dann geht Davi nur bei ihm vor die Tuere macht Pippi und kommt zurueck :)

ich weiss aber auch bei Ihm das er schlecht hoert und seine Augen schon bisschen truebe sind,

aber er hat sich halt in seinem Alter mich als Bezugsperson ausgesucht, wir haben ihn seid

Oktober 2010 und schon operieren lassen muessen , er wird so auf ca. 10 Jahre geschaetzt

Obwohl ich manchmal denke das er schon aelter ist, aber das kann man schlecht sagen denn er

hatte auch eine sehr traurige Vorgeschichte,

weist du mein Hund Charly durfte bei mir ueber 18 Jahre alt werden und wenn sie alt sind haben

sie schon mal andere Macken die halt dazu kommen, solange dein Hund aber gesund dabei sein

darf finde ich es auch normal das sie sich dann an einem orientieren , mach dir keinen Kopf

klar das man denkt was geht denn jetzt ab, wenn du dir zu unsicher bist gehe zum Tierarzt und

lasse ihn zur vorsicht noch mal durch checken, wir werden ja auch im Alter manchmal anders ;)

LG Heike Nica und Davi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sicher Ohr und Auge mal checken lassen.

Auch denkbar, das ihm seine Gebrechlichkeit langsam bewußt wird und er einfach Schutz/Deckung sucht. Einen Aufpasser, das er ruhig schlafen/liegen kann...

Gruß Iris

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sofern gesundheitlich alles im grünen Bereich ist würde ich das so hinnehmen. Wer weiß, wieviel Zeit ihr noch gemeinsam habt. Leider ist das so bei alten Hunden - und deiner hat ja schon ein biblisches Alter finde ich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich denke, dass hängt mit den Altererscheinungen zusammen, mit Hören und Sehen evtl., möglicherweise auch Durchblutungsstörungen im Gehirn, die ihn sich nicht mehr zurechtfinden lassen. Oft vergessen solche alten Hunde, vor allem nachts, wo sie sind und sind verwirrt. Dann suchen sie vermehrt Kontakt.

Ich würde Euch nach einem TA-Check vielleicht Karsivan, ein Geriatrikum, empfehlen, das fördert auch die Durchblutung, und vielen alten Hunden geht es damit etwas besser.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mein Rambo, 7 Jahre, hat das ja vor kurzem auch gemacht. Ging ich hoch, ging er auch hoch. Stand ich auf, stand er auch auf usw. Er war total im Streß.

Bin dann zur Tierärztin gefahren und es stellte sich heraus, das er eine Schilddrüsenunterfunktion hat. Er hat Tabletten bekommen und ist mittlerweile ganz der alte. Er guckt nicht ständig, wo ich bin. Er liegt wieder in seiner Box. Er kommt nicht mehr ständig mit hoch. Und er ist natürlich wieder total entspannt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

So, nun ist alles abgeklärt. Memo ist fast taub und hat Kalkablagerungen im Gehirn.

Ich danke Euch für Eure Anregungen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Zweithund (Rüde) plötzlich aggressiv gegenüber Ersthund (Rüde)

      Hallo,   wir haben aktuell leider auch ein problem bei der Haltung zweier Hunde. Vorletztes Jahr im Dez. (2017) kam der Zweithund zu uns. War dort 13 Monate alt. Wurde bereits mit 6 Monaten kastriert von den Vorbesitzern. Wir haben im Dez. (2017) unsren Ersthund einen Kastrationschip setzen lassen. Beide haben sich einwandfrei verstanden, es gab nie Streitigkeiten gar nichts. Haben gemeinsam gespielt usw.!   Nun hat ab ca. Nov. 2018 der Chip nachgelassen und unser Ersthund verhält sich nun auch wieder anders. Bsp. bei Spaziergängen werden wieder Pipi-Stellen abgeschleckt und mit den Zähnen geklappert. Er versucht auch unsren Zweithund wieder beim spielen/rennen zu besteigen, was aber mit einem "runter" meinerseits direkt unterbunden wird und dann isses auch gut und sie rennen und spielen normal weiter.   Erste Situation war in einem Geschäft gewesen. Ich halte beide Hunde, da mein Mann bezahlen wollte, es war in einiger Entfernung noch ein weiterer fremder Hund. Plötzlich fängt der Zweithund an zu knurren und schnappt nach unsrem Ersthund. Wir schoben es auf die neue Situation und die Enge dort.   Ein paar Wochen später geht mein Mann die letzte runde mit den Hunden. Das war schon im Dez. 2018 gewesen, kommt nach Hause will sich ausziehen, Hunde warten vor der Haustüre und dann wie aus dem nichts, wieder die gleiche Situation, anknurren / bellen / schnappen und unser Ersthund flüchtet die Treppe runter, Zweithund wollte sogar noch hinterher, mein Mann dazwischen und laut "schluss" gesagt.   So und nun letztes Wochenende war wieder solch eine Situation. Wir liegen abends auf der Couch, Zweithund liegt bei uns und schläft. Da wollte der Ersthund eben auch hoch, durfte er auch von uns aus legt sich hinter mich und der Zweithund guckt ihn die ganze Zeit an ; guckt weg ; guckt hin, fängt an wieder nach ihm zu schnappen und zu knurren. Ich natürlich beide dann danach runtergeschickt.   Und gestern wäre es auch fast wieder dazu gekommen...Zweithund liegt rechts neben mir, Ershund wollte sich links neben mich legen, da kamen wieder diese Blicke und da habe ich sie direkt beide wieder runtergeschickt.   Nun ist es so, dass dies die ganze Zeit kein Problem dargestellt hatte. Im Gegenteil, beide haben vor ein paar Monaten noch gekuschelt, miteinander drinnen auch gespielt. Aktuell passiert drinnen gar nichts mehr...Sie gehen sich aus dem Weg. Draußen haben beide heute wieder miteinander gespielt auf der Morgenrunde! Da war alles in Ordnung ...   Nun ist die Frage, was wir machen sollen um wieder den Frieden herzustellen. Liegt es wirklich daran, dass der Zweithund mit einem unkastrierten Rüden nicht klar kommt?   Auch bereits wenn wir mit ihm draußen sind und er wird bsp angebellt von fremden Hunden, er muss Kontra geben der Zweithund. Wie wir beim Tierarzt letztens waren, kam uns ein unkastrierter Rottweiler Rüde entgegen, den hat er ebenfalls angeknurrt und angebellt und auch nach ihm geschnappt.   Kastration des Ersthundes kam für uns eigentlich nie in Frage. Denn ich wüsste nicht wie wir das machen sollten, mit den Treppen hier und nach einer OP dürfte er ja keine Treppen laufen, ich bekomme keine 30kg 2x täglich hoch und runter getragen. Mein Mann kann ebenso noch keinen Urlaub machen, da er erst vor kurzem eine neue Arbeitsstelle angenommen hat. Einzige Möglichkeit wäre dann, den Ersthund wieder den Kastrationschip setzen zu lassen.

      in Aggressionsverhalten

    • Hundeschule nach 10 Tagen Ruhe

      Hello   Von Carlo, meinen Labrador Rüden und mir habt ihr ja schon öfter gehört. Carlo ist mittlerweile anderthalb. Ich habe eine kleine Frage an euch. Carlo wurde am 03.01.19 kastriert (bevor sich jemand aufregt, es musste aus gesundheitlichen Gründen getan werden). So morgen kommen die Fäden raus. Auf Rath meiner TA ist er jetzt die kompletten elf Tage nur kurze Runden an der Leine marschiert. Kein Rennen kein toben kein Spielen. Heute waren wir dann das erste Mal wieder in der Hundeschule seit letztem Jahr. Ja was soll ich sagen die reinste Katastrophe war es. Er ist normalerweise einer der "besten" in der Stunde aber heute ging gar nichts. Ich konnte ihn kaum ansprechen. Er hat ständig zu anderen Hunden gezogen und ich nichts im Kopf gehabt als spielen. So meine Frage: denkt ihr das liegt an der zwangsruhe und ist nach der richtigen auslastung wieder gegessen oder muss ich jetzt kompellt von vorn anfangen?    Lg Anna 

      in Junghunde

    • Rüde markiert seitdem neuer Hund da ist

      Hallo zusammen   Wir haben zur Zeit ein kleines Problem mit unserem zweijährigen Mopsrüden Louis.   Am 31.10.2018 kam ein Chihuahuawelpe dazu und kurz nach ihrem Einzug hat Louis begonnen im Haus zu markieren.  Am Anfang haben wir alles gedacht es sei, weil ein neuer Hund da ist. Ich habe eigentlich nur daran als Auslöser gedacht, weil er nicht einmal sich den Welpen ansehen durfte am Anfang. Der Welpe hatte erstmal Angst vor allem aber unsere alte Mopsdame durfte zu dem Welpen nur eben Louis nicht wodurch er immer nur einen für ihm fremden Hund in der Wohnung gerochen aber nie einen gesehen hat. Sowas hab es leider früher schon einmal. Immer wenn ein anderer Hund zu Besuch kam, wurde Louis weggesperrt weil er "Probleme" machen würde was nur dazu geführt, dass er danach markiert hat als der Besuch weg war (ich weiß nicht wie sie sich vorgestellt haben wie ein Junghund den Kontakt zu anderen Hunden lernen soll oder auch nur verstehen warum er als einziger von drei Hunden die hier leben weg musste.).   Jetzt markiert er seit fast zwei Monaten wieder. Mittlerweile hat sich bei den anderen auch die Angst gelegt, dass er dem Welpen was tun könnte oder sie vor Angst tot umfällt sobald sie einen anderen Hund sieht und die beiden Spielen und kuscheln zusammen. Das größte Problem was die beiden miteinander haben ist wahrscheinlich, dass er mal etwas genervt ist, wenn sie spielen will er aber nicht. Da wird das Problem wohl nicht unbedingt liegen.    Eine weitere Überlegung war, dass er markiert, weil er noch riecht, dass der Welpe da hingemacht hat. Ich hoffe aber etwas, dass das nicht der Grund ist. Sie ist jetzt 4 oder 5 Monate alt und noch recht weit von Stubenreinheit entfernt nur das muss ihr Frauchen selber hinbekommen.   Wir haben hier zwei Lösungsansätze um das markieren wieder in den Griff zu bekommen: 1) Ich bin der Meinung Louis muss einfach im Auge behalten werden und wenn er zb am Tisch rumschleicht rufe ich ihn zu mir damit er nicht anfängt zu schnüffeln und letztendlich markiert.   2)Kastration.   Ich muss dazu sagen, dass ich eine Kastration ,weil ein Hund das Markieren angefangen hat und, vor allem, weil ein Mensch zu bequem ist was zu machen, ablehne.   Louis ist fast die ganze Zeit bei mir und "seltsamerweise" markiert er nie, wenn ich dabei bin. Heute mittag gab es wieder Mal Streit, weil Louis markiert hat. Ich war einmal nicht dabei und er hat an den Tisch gepinkelt unter den der Welpe gemacht hat. Das lautstarke Gemecker was darauf folgt habe ich lediglich entgegnet, dass man auf den Hund achten und es gar nicht zum Markieren kommt. Anscheinend ist es nicht möglich einen Hund aus dem Raum oder in sein Körbchen oder zum Frauchen (bei Louis dann zu mir) zu schicken, wenn man den Raum verlässt.      Also als Kurzfassung:  -Den Hund beobachten und unterbrechen bevor er nach einer Stelle zum Markieren schnüffelt funktioniert. -Den Hund anbrüllen, wegsperren, zu der Stelle hinziehen und alles in diese Richtung bringt nichts (außer Streit sobald ich so eine Reaktion mitbekomme).     Entschuldigung für den langen Text aber hier ist es mittlerweile so angespannt durch die Situation, dass es nicht mehr rein sachlich geht. Meine Nerven liegen dadurch schon blank.   Habt ihr noch Ideen woran das Markieren liegen könnte, was man noch dagegen unternehmen kann oder auch nur wie man mit jemanden der der Meinung ist eine Kastration sei die Lösung für alles reden kann? Selbst ruhige, sachliche Gesprächsversuche werden abgeblockt. Ihr könnt euch vorstellen ihr versucht mit einem sehr trotzigen Kind zu reden nur in noch etwas schlimmer.      Das einzige was mir noch einfällt wäre ein Fernhaltespray aber im Grunde ist sowas in der Wohnung auch blöd und Louis markiert nicht wenn ich in der Nähe bin. Das Spray müsste dann schon die benutzen die nichts anderes ausprobieren will sondern gleich die OP. Da kommt wiederum dazu, dass sie erst meinte bereits genau das schon ausprobiert zu haben (wir haben lediglich ein Flohspray irgendwo rumstehen), dann meinte man könnte sowas mal ausprobieren und dann wieder, dass das niemals was bringen würde.     Danke fürs lesen

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hündin und rüde

      Unsre Hündin wird 7 monate und sie macht Pippi und unser rüde leckt daran und guckt uns an und zittert mit der schnauze.. Was kann das sein?! 

      in Junghunde

    • Unerklärliche Verhaltensänderung seit ein paar Tagen

      Hallo zusammen,   Ich hoffe ihr hattet ein schönes Weihnachtsfest mit euren zweibeinigen und vierbeinigen Liebsten. Nun zu meiner Frage: Meine 8-jährige Goldenretrievermixhündin benimmt sich seit ein paar Tagen irgendwie eigenartig - aber in ihrem Alltag hat sich kein einziger Ablauf geändert. Sie will zum Beispiel jeden Vormittag hinaus in den Garten und kommt dann stundenlang nicht mehr. Wenn man nachschauen geht, liegt sie irgendwo in der Wiese und schaut ganz "arm". Letztes Mal hat sie sogar gezittert und auch mit Lockrufen/Spielrufen bekommt man sie dann nicht wieder ins Haus. Ab und zu habe ich sie einfach hochgehoben und hineingetragen. Aber das will sie ja nicht. Normalerweise will sie nur ab und zu mal zum Trinken oder für ihr kleines Geschäft hinaus in den Garten und sonst bleibt sie nie alleine draußen. Wir gehen ja auch zwei bis dreimal am Tag mit ihr spazieren, dahingehend hat sie genug Auslauf. Sie ist eigentlich eine leidenschaftliche Sichtjägerin und früher hatten wir einmal eine Maus im Garten, da war sie auch lange draußen und hat auf diese Maus gelauert. Aber dieses Mal ist es anders - ihr Verhalten dabei ist so komisch, sie ist nicht aufmerksam oder auf der Jagd, sie liegt nur da und schaut traurig. Aus unerklärlichen Gründen. Ich dachte mir schon, dass sie vielleicht krank ist - aber das würde sich ja auch anders zeigen, oder? Sie frisst/trinkt ganz normal. Beim Spazierengehen ist sie auch wie immer. Und am Nachmittag ist der Spuk vorbei und sie wedelt mit dem Schwanz, freut sich über Streicheleinheiten etc. Vorausgegangen ist dem komischen Verhalten, dass sie sehr oft jetzt alleine bei mir im ersten Stock im Schlafzimmer im Bett liegen bleibt. Normalerweise weicht sie uns nicht von der Seite und wechselt auch die Stockwerrke mit uns. Jetzt bleibt sie einfach stundenlang im Bett oben liegen, auch wenn sie ganz alleine ist (und wir plus ihr Hundekumpel) unten sind. Da kann man sie rufen und locken, wie man will. Sie rührt sich nicht vom Fleck - wie eben vormittags im Garten!   In ihrer Umgebung hat sich aber nichts geändert, kein neues Futter, kein neues Haus, kein neues Hundebett, kein neues Haustier, keine neuen Nachbarn, keine neuen Mitmenschen - rein gar nichts hat sich verändert.   Ist das einfach altersbedingt und sie sucht ihre Ruhe/Freiräume? Aber wieso schaut sie dann im Garten so arm und zittert teilweise? Ist sie krank? Hatte das schon jemand? Ich weiß nicht, was ihr fehlt... sie ist normalerweise ein sehr fröhicher, aufgeweckter Hund, der bei jedem Ruf sofort lustig herangetrabt kommt...

      in Körpersprache & Kommunikation


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.