Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Achim1976

Wucherung nach Zecke an Lefze

Empfohlene Beiträge

Ca. 1,5 Wochen nachdem ich eine Zecke an der Lefze meiner Hovawarthündin entfernt habe, fiel mir gerade auf, dass sie an dieser Stelle eine warzenähnliche Hautwucherung hat. Was meint ihr? Es beobachten, ob es von alleine wieder weg geht oder wäre ein Tierarztbesuch angebracht?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

wenn du dir unsicher bist, dann lass den Tierarzt mal drauf schauen.

Vielleicht ist ja der Kopf der Zecke drin.

Sicher ist sicher :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es gibt solche länglich wachsenden Warzen an den Lefzen, hervorgerufen durch einen Virus, vielleicht übertragen von der Zecke.

Ich würde das zur Abklärung auch dem Tierarzt zeigen, möglicherweise ist das Immunsystem Deines Hundes etwas geschwächt worden?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wahrscheinlich hast Du beim Entfernen den Kopf der Zecke nicht erwischt. Dieser kapselt sich dann ein und wird abgestoßen.

Lass aber das aber zur Sicherheit den Tierarzt begutachten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

:winken:

ich kenne einen Menschen, der so eine komische, minirüsselförmige Auswucherung am Bein bekam (ohne jedoch zuvor eine Zecke bemerkt zu haben). Der Arzt sagte aber, das käme von einer Zecke, und hat das Ding abgeschnitten.

Daher würde ich auch zum Tierarzt gehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Wucherung an der Lefze

      Guten Morgen zusammen,   bin im Moment gerade in Sorge um unsere Kleine (Labrador-Mix-Dame, 2,5 Jahre). Sie hat an der Lefze etwas und es ist für uns sehr schwer einzuschätzen was das genau ist. Es sieht aus wie eine kleine Wucherung oder eine Warze oder sowas halt. Hab natürlich gegoogelt... mit etwas "Glück" ist es vielleicht nur eine Papillomatose und heilt wieder ab... aber die Angst, dass es was bösartiges sein könnte ist halt auch da.    Meine Frau geht heute auch mit ihr zum TA, damit der sich das anschaut. Und bis dahin hibbel ich hier im Büro herum und mache mir Sorgen.   LG    

      in Gesundheit

    • Erste Zecke an einer ganz blöden Stelle

      Es ist so weit, Suhna hat ihre erste Zecke eingeladen zum Wohnungsrundgang oder so. Und das an einer ganz blöden Stelle, direkt am Mundwinkel. Ist offenbar ziemlich unangenehm wenn man das Viech berührt (die Zecke, nicht Suhna). Werd jetzt erstmal los einen Zeckenhaken besorgen, hat jemand eine Idee, wie man sie dazu bekommt still zu halten (Suhna, nicht die Zecke)?

      in Gesundheit

    • Hauterkrankung an Lefze

      Heute bräuchte ich mal Eure Unterstützung . Emmi hat schon lange, ehrlich gesagt weiß ich nicht wie lange, eine auffällige Stelle an einer Seite der Lefzen . Da sie als wir sie fanden auch keine Schnurrhaare hatte, dachte ich an eine Verbrennung die verheilt ist . Nun fanden wir aber, das die Stelle größer und deutlich angeschwollen war . Der Besuch bei unserern örtlichen Tierärzten vor kurzem brachte kein Ergebnis .Sie wusste nicht, was es sein könnte . Eventuell Insektenstich .... Ich habe natürlich auch im Internet geforscht, ohne Erfolg . Nun las ich in einer guten Hundezeitschrift über Demodikose. Kennt sich jemand von Euch damit aus , oder hat jemand eine Idee was es sonst sein könnte ? Die Bilder zeigen einmal die gesunde Seite und dann die Verdächtige .

      in Hundekrankheiten

    • Alter Hund: Entzündete Taschen in der Lefze

      Hallo,   ich habe bei meinem sehr alten Hund jetzt bemerkt, dass seine Lefzen innen entzündet sind. Man sieht rechts und links im Innern des Mauls "Aussparungen", die wie Höhlengänge aussehen, in die die oberen Reisszähne genau reinpassen. Ist mir nur aufgefallen, weil er davon auch schon eine rote, geschwollene Stelle außen am Maul bekommen hatte. Die Zähne haben sehr viel Zahnstein und ich denke, die Bakterien, die sich dort sammeln, haben eine Entzündung verursacht und lassen das ganze nicht abheilen. Sein Immunsystem wird auch schon ziemlich schwach sein.   Kennt ihr etwas antibiotisches und entzündungshemmendes aus dem Gebiet der Naturheilkunde, um ihm zu helfen? Ich will das jetzt erstmal nach jeder Mahlzeit mit Kamillentee reinigen.   Ich las von einer Mischung aus Olivenöl und Honig, die gut bei Entzündungen in Lefzentaschen wirken soll. Hier im Forum wurde speziell der Manukahonig empfohlen, der ja antibakteriell wirken soll:   http://www.medihoney.de/ https://idw-online.de/de/news169860   (Das scheint die keimfreie, medizinische Version zu sein. Den Honig zum Essen würde ich auch nicht direkt auf Entzündungen geben.)   Ich las hier im Forum auch, dass man eine gesättigte Lösung mit MSM-Pulver ansetzen kann, mit der man die nicht heilenden Stellen mehrmals täglich abtupft.   Kennt ihr L-Mesitran? Hilft das? Im Netz steht: L-Mesitran Soft enthält Honig, Lanoline, Sonnenblumenöl, Lebertran, Calendula officinalis, Aloe barbadensis, Vitamin C & E und Zinkoxide. Weiss nicht, ob ein Hund das auch schlucken darf und ob es für Schleimhaut gut ist...   Es gibt auch das hier, scheint aber auch eher äußerlich angewendet zu werden: PerNaturams Propolis-Ringelblumen-Balsam (= Honig + Calendula) und für menschliche  Mundschleimhaut Salviathymol N, das eine Mischung aus pflanzlichen ätherischen Ölen enthält.   Verdünnte Calendula-Urtinktur kam mir auch schon unter, aber da ist Alkohol drin und das brennt natürlich, und ich denke an Salbeitee (den nehme ich selbst, wenn ich Probleme mit Wunden in Mund und Rachen habe, auch wenn das auch nicht gerade steril ist).    Das Problem, das ich sehe, ist, dass Humanmedizin nicht immer auch für Hunde geeignet ist, und dass es hier um die Schleimhäute im Maul geht, es also quasi innerlich angewendet wird, denn das wird ja auch geschluckt und abgeleckt.   Wisst ihr da noch ein Mittel?   Danke und viele Grüße Laika

      in Hundekrankheiten

    • Sackförmige weiche Wucherung am Auge 7mmx4mmx4mm

      Mit Erschrecken habe ich eine Wucherung oder etwas Parasitäres am Auge meines Hundes festgestellt. Es ist weich ca 7mmx4mmx4mm groß, sackförmig und mit der Haut auf ca 1mmx1mm verbunden. Worum könnte es sich handeln. Der Hund verhält sich bis auf intensivere Körperpflege normal und kratzt sich nicht daran zudem ist ein stärkerer Augensekretfluss festzustellen, der aber auch durch die Belastung durch Staub beim buddeln verursacht sein könnte. Könnte es sich um einen Notfall handeln? Kann ich Sofortmaßnahmen einleiten und ist der Tierarzt morgen aufzusuchen?

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.