Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Line

Chinesischer Schopfhund Powderpuff

Empfohlene Beiträge

Hallo,

hat jemand Erfahrungen mit dem Chinesischer Schopfhund Typ Powderpuff?

Wie sind sie so charakterlich?

Gibt es bei ihnen auch Probleme mit dem Gebiss, oder ist das ein Manko was nur seinen nackten Bruder betrifft?

Wie sieht es generell gesundheitlich bei ihnen aus?

Ich hatte irgendwo anders im Internet gelesen das Chinesischer Schopfhunde öfter Probleme mit der Stubenreinheit haben, was ist da dran?

Liebe Grüße,

ich freue mich schon auf Antworten :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich kenne nur einen Powderpuff-Yorkshire-Mix, daher weiß ich nicht, was er vom Powderpuff hat.

Er hat eine große Neigung zu Zahnstein, aber Yorkies sind ja eigentlich auch bekannt für Zahnprobleme.

Vom Charakter her ist er einfach goldig, hat wenig Jagdtrieb, ist nur ab und zu etwas quietschig, aber allgemein relativ pflegeleicht und umgänglich.

Ich finde, er ist ein richtiges Herzchen. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Chinesischer Nackthund

      Hallo! Ich interessiere mich für die o.g. Rasse und würde gerne mehr erfahren. Gibt es hier jemanden im Forum, der diese Rasse besitzt? Ich würde gerne wissen, wie die Hunde charakterlich sind und wie das mit der Haut so ist. Brauchen sie Schutz (Sonnencreme, Mantel?) und wie ist das beim Toben mit anderen Hunden? Bekommen diese Hunde schnell Verletzungen? Freue mich über Infos! LG

      in Gesellschafts- & Begleithunde

    • Chinese Crested (Chinesischer Schopfhund)

      Charakter: Chinese Crested Dogs sind kleine, elegante und sehr verschmuste Hunde. Dabei intelligent und absolut treu. Oft werden sie als kleine, lustige Gesellen bezeichnet. Sie sind aufgrund ihrer Verspieltheit und Freundlichkeit ideale Hunde für Familien mit Kindern und lassen sich gut in Etagenwohnungen halten. Das Fehlen von Fell macht es Tierhaar-Allergikern möglich, mit einem Chinese Crested zusammenzuleben. Auch wenn man nur allergisch auf Haare in Kleidung, Möbeln und Teppichen reagiert, ist dies ein angenehmer Umstand. Die Intelligenz dieser Hunde liegt weit über dem Durchschnitt, wobei ihre Fähigkeit, Liebe zu geben, unendlich ist. Es sind extrovertierte Tiere im wahrsten Sinne des Wortes. Es ist eine Fehleinschätzung, dass diese Hunde sehr zerbrechlich sind und zu Krankheiten neigen, im Gegenteil, sie sind hart im Nehmen, selten krank und immer sehr gut gelaunt. Ihre Haut ist widerstandsfähig und auch bei Minusgraden benötigen sie keine spezielle Kleidung. Die Geschichte des Chinese Crested (CC) reicht weit zurück. Es wird angenommen, dass haarlose Hunde seit 2000 v. Chr. existieren. Durch die Deutung archäologischer Fundstücke, wie Vasen, Statuen, Gravuren, Bildern und Wandmalereien haben Historiker nachgewiesen, dass es haarlose Hunde in Afrika, der Türkei, Portugal, Indien, Mexico, Zentral- und Südamerika, China und den Philipinen zu dieser Zeit gegeben hat. Man geht davon aus, dass der Chinese Crested, wie wir ihn heute kennen, von den haarlosen Hunden Afrikas abstammt. Aus den haarlosen Jagdhunden Afrikas wurde während der Han-Dynastie (202 v. Chr. bis 220 n. Chr.) ein kleinerer, dem chinesischen Schönheitsideal entsprechender, Kleinhund (Toy) gezüchtet. Eine voraztekische Kultur verehrte die haarlosen Hunde als Repräsentanten perfekter und selbstloser Liebe. (Heutige Halter dieser Hunderassen können diese Verehrung durchaus nachvollziehen) Die Hunde dieser Zeit wurden mit ihren Herren, als Teil der Grabbeigaben, begraben. Die späteren Azteken erhoben die haarlosen Hunde zu geistigen Sinnbildern und aßen diese zu speziellen, spirituellen Anlässen. Statuen und Bilder haarloser Hunde wurden in den Pyramiden der ägyptischen Pharaone gefunden. Die Menschen dieser Zeit sagten diesen Hunden mystische Kraft nach. Sie wurden von allen verehrt, aber nur von der Elite besessen. Im 13. und 14. Jahrhundert entdeckten die spanischen Eroberer haarlose Hunde in Mexico, Süd- und Zentralamerika. Die Seefahrer nahmen diese Hunde mit zurück nach Spanien und verkauften sie dort an wohlhabene Adlige. Der Vatikan besitzt einige Bilder von Straßenszenen die haarlose Hunde während des römischen Reiches zeigen. Es gibt keine genauen Aufzeichnungen über die Existenz des Chinese Crested, bevor zwischen 1700 und 1800 französische, britische und portugiesische Entdecker von dieser Rasse berichteten, die sie in Asien antrafen. Zwischen 1850 und 1860 sammelte der bekannte Hundenarr und Ausstellungsrichter Mr. W. K. Taunton seltene Hunderassen auf seinen Weltreisen. Seine Zucht von Chinese Crested Dogs brachte den ersten Ausstellungshund mit dem Namen Chinese Emperor hervor. Die Richter seiner Zeit waren von diesen Hunden nicht so begeistert, wie ihr Züchter und lehnten eine Bewertung ab. Die Hunde wurden als Kuriosität angesehen und in Londons Zoologischem Garten ausgestellt. Mr. Taunton ist auch für den ersten Import eines Afghan Hound mit Namen Motee nach England verantwortlich. Es wird allgemein davon ausgegangen, dass der Chinese Crested mit dem Afghan Hound eng verwandt ist, da Körperstruktur und Temperament sehr ähnlich sind. Seit 1965 die Zucht der Chinese Crested Dogs in England anerkannt wurde, stieg die Zahl der Züchter kontinuierlich. Die vorsichtige Zucht und das Wissen um die Genetik der Haarlosen brachte diese gesunden, lieben und intelligenten Hunde hervor, die wir heute als Chinese Crested Dogs so lieben. Eigene Erfahrung: Es gibt nur 2 Wahre Meinungen über diesen Hund, entweder man hasst ihn (ihh fast nackisch ) Oder man liebt ihn. Ich habe selten einen Hund gesehen, der so verspielt und Kasparhaft ist wie mein Dusty. Er ist so wahnsinnig treu und vorallem, es kann kommen wer will ,wenn er liebt, dann wirklich abgöttisch. Im Winter bei unseren Temperaturen teils (dieser Winter war ja keiner) gehe ich mit ihm normal nicht so lange Strecken, da er zwar trotz des spärlichen Fells nicht wirklich empfindlich ist, aber trotzdem grad bei Nässe und Kälte ja doch die Gefahr besteht das man sich die Nieren unterkühlt. Solange er in Bewegung ist, könnte man auch ruhig lange Strecken gehen, aber ich bin auch ein Frostködel . Für extrem heisse Sommertage haben wir ein leichtes Netztshirt, ich hab immer Angst das er sich einen Sonnenbrand zuzieht, legt er sich doch jedesmal direkt in die Sonne und bleibt da noch Stundenlang drin liegen. Angeblich soll da nichts passieren, aber jeder der mal einen Sonnenbrand hatte so richtig, möchte das anderen nicht zumuten. Mein Dusty (Golden Dust von Shinbashi) ist eher von der hellen Sorte, er hat sehr helle Haut und helle Haare. Auch ist er mehr einer der haarigen Sorte, so besitzt er auf dem Rücken etwas mehr Fell, was aber kränklich aussieht, wenn man es wachsen lassen würde. Durch das fehlende Unterfell und des wirklich unregelmäßigen spärlichen Wuchses kann man ja im Grunde bis auf die Haut durchschauen. Irgendwie erinnern diese Hunde, gerade die etwas pigmentierteren dieser Rasse einen an Fraggles (falls jemand noch die Sendung aus dem TV kennt). Ich liebe diesen knutschigen, verschmusten Clown und wenn mich jemand fragen würde, ich würde mir immer wieder einen holen. Hier kann man sich mal so einige Fraggles anschauen. Ich hoffe ich konnte ein wenig meiner Faszination für grade diese sehr ungewöhnliche Rasse rüberbringen. Liebe Grüße Morgi und Dusty

      in Gesellschafts- & Begleithunde

    • Hat jemand Erfahrungen mit der Bioresonanztherapie oder traditioneller chinesischer Medizin?

      Hallo! Ich brauche mal Hilfe. Kurz zur Vorgeschichte: Bei Pina wurde vor zwei Jahren eine chronische Pyodermie (also Hautentzündung) diagnostiziert und in den Augen der Schulmedizin auch austherapiert. Daraufhin haben wir auf Frischfütterung umgestellt und regelmäßig das Immunsystem gestärkt. Da eine Pyodermie aber wohl nicht genug ist, leidet das Pinchen außerdem an einer Futtermittelallergie. Am schlimmsten reagiert sie auf Konservierungsstoffe, Zucchini, Getreide und Schweinefleisch. Nun hat sie vorgestern von meinem Freund ein Stück Wiener Würstchen bekommen (ich blöde Kuh hab vergessen ihm zu sagen dass das ein No-Go ist ) worauf sie innerhalb weniger Stunden heftig mit Hautausschlägen und Juckreiz reagiert hat. Als sie vorgestern Abend auch noch begann zu erbrechen und das gestern früh auch so weiter ging (sogar mit kleinen Blutbeimengungen) bin ich zu unserer Bereitschaftstierärztin gegangen. Sie untersuchte Pina und wies auch darauf hin dass sie Bioresonanztherapie anbieten würde. Sie erklärte kurz was es damit auf sich hat (so ganz verstanden hab ichs aber irgendwie immer noch nicht ) und meinte dass es eine Möglichkeit für Pina wäre ihre Beschwerden los zu werden. (Trotz Frischfütterung gehts mit der Haut nämlich wieder langsam bergab ) Ihr wurden dann ein paar Tropfen Blut entnommen und ich habe drum gebeten dass sie ausgestestet wird. Zusätzlich habe ich noch Nux Vomica und Mucosa für Pins mitbekommen woraufhin sich ihre Übelkeit und das erbrechen auch bald einstellten. Nun zu meinen Fragen: Hat jemand schon Erfahrungen mit der Bioresonanztherapie gemacht und könnte derjenige mir vielleicht idiotensicher nochmal kurz erklären wie das funktioniert? Der einzige Anhaltspunkt den ich habe ist, dass es sich um irgendwas mit den Körpereigenen Energiefeldern handeln muss. Eigentlich hatte ich (bevors Pina auf einmal wieder so schlecht ging) schon die traditionelle chinesische Medizin für sie ins Auge gefasst (ich steh halt mehr auf Kräuter als auf Pendel und Schwingungen). Hat damit vielleicht schon jemand Erfahrungen gemacht? Vielleicht auch mit einem Hund der Hautprobleme hat? Ich würde mich sehr über Input aller Art freuen! Liebste Grüße Anne

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.