Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
TimoBeil

HTS - Rückwärtsdenken ehrlich gemeint, oder - du kannst mich mal...

Empfohlene Beiträge

Hallo und guten Abend!

Wie merkt man, das man den Hund durch ein Rot zum Rückwärtsdenken gebracht hat?

Ich bin mir fast 100% sicher das mch mein Hund -gelinde gesagt- verarscht.

Beispiel Hundebegegnung, super:

Lilly sieht Hund, fixiert, stellt Kamm auf.

Rot: Ich dreh mich kschtent zu ihr, nehme bedrohliche Körperhaltung ein, dränge sie mit den Knien zurück, stosse mit Knien gegen ihren Brustkorb, sie schaut mich ehrfürchtig an, und weicht rückwärtsgehend der Dampfwalze (mir) aus. Jämmerlicher -tu-mir-nicht-Blick..

Anderen Hund interessiert unser Ballett rein gar nicht, hebt kurz den Kopf und döst dann weiter.

Wir gehen weiter. Lilly nur hin und wieder kurzer Kontrollblick was anderer Hund tut.

(Sehr seltene Variante)

Hundebegegnung bescheiden:

Gleich bis zum jämmerlichen tu-mir-nichts-Blick, dann folgt der Blick neben meinen Knien vorbei, (der andere Hund hängt idealerweise bereits in der Leine) schwubs, Rute und Haare hoch und ab gehts!! Versuche verzweifelt sie mit meinen Knien oder Händen zurückzudrängen, meine sogar in dieser Situation ihre Gedanken lesen zu können -Steh mir nicht so blöd im Weg rum, weg mit deine Knie, schau das du Meter gewinnst, weg, weg, ich seh nichts, zisch ab Alte !!!!

Mein Hund tanzt mir auf der Nase herum und ich weiss nicht, wie ich am besten reagieren soll...

Bitte dringend um Hilfe!!

Gute Nacht, Elke

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Fazit (was ich persönlich meine): Hund ist unsicher anderen Hunden gegenüber, glaubt sich verteidigen zu müssen, auf dich ist nicht zu zählen, da du es noch viel komplizierter machst und ihm sogar dabei Angst machst und ihn NOCH MEHR verunsicherst....dein Hund wird dir so nie vertrauen können in der Situation....irgendwann ist er vielleicht sogar so gefrustet dass er eine übersprungshandlung zeigt....und dann heisst es, der böse aggressive Hund....

*sorry,binnichtganzrelaxtheute*

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)
Hallo und guten Abend!

Wie merkt man, das man den Hund durch ein Rot zum Rückwärtsdenken gebracht hat?

Ich bin mir fast 100% sicher das mch mein Hund -gelinde gesagt- verarscht.

Mein Hund tanzt mir auf der Nase herum und ich weiss nicht, wie ich am besten reagieren soll...

Bitte dringend um Hilfe!!

Gute Nacht, Elke


http://www.polar-chat.de/topic.php?id=70978&goto=1502234

SOLCHES tut kein Hund, auch wenn wir den Eindruck haben.

Denkanstoß und keine persönliche Kritik:

Immer wenn wir "Unklar für den Hund nur rüberkommen" reagiert und verhält sich der Hund nach seinen Wünschen erstmal, weil er Deine konkreten Wünsche noch nicht kennt und deshalb auch nicht erfüllen kann.

LG :winken:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sach mal,

woher hast Du überhaupt dein Wissen???

...oder probierst du alles mal an deinem Hund aus wovon Du mal`etwas gelesen oder gehört hast??? :o

Sorry, aber so geht das nicht!!! :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Lilly sieht Hund, fixiert, stellt Kamm auf.

Rot: Ich dreh mich kschtent zu ihr, nehme bedrohliche Körperhaltung ein, dränge sie mit den Knien zurück, stosse mit Knien gegen ihren Brustkorb, sie schaut mich ehrfürchtig an, und weicht rückwärtsgehend der Dampfwalze (mir) aus. Jämmerlicher -tu-mir-nicht-Blick..


http://www.polar-chat.de/topic.php?id=70978&goto=1502234

Erstens reagierst du deiner Beschreibung nach zu spät. Du musst vor dem Fixieren einwirken.

Zweitens sendest du ganz offensichtlich nicht die richtigen Signale aus.

Natürlich weicht sie dir erst einmal aus, wer will schon gern mit dem Knie gerammt werden, aber erreichen tust du sie damit offensichtlich nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)
Sach mal,

woher hast Du überhaupt dein Wissen???

...oder probierst du alles mal an deinem Hund aus wovon Du mal`etwas gelesen oder gehört hast??? :o

Sorry, aber so geht das nicht!!! :(
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=70978&goto=1502308

Weißt du, ob sie nicht bei einem Seminar war? Ob sie nicht Einzelstunden hatte? Also ich weiß es nicht. Daher urteile ich auch SO nicht.

:Oo

Hallo Elke,

Kristin schreibt es schon: Du greifst zu spät ein und du kommunizierst nicht klar genug für deinen Hund. Dein Hund scheint null zu verstehen, was du wirklich willst. Sonst würde er es ja nicht immer auf "Rot" anlegen.

Ich denke weder der Knierempler, noch das Handgefuchtel ist passend für deinen Hund. Vielleicht nicht einmal das kscht. Das klingt ein wenig nach stupide umgesetzter Theorie :) Eingreifen musst du bevor dein Hund auf 180 ist. Alles andere ist unfair. Und du musst ihm klar vermitteln, dass dieses Verhalten jetzt und sofort NICHT erwünscht ist.

Versuch dich mal zu erinnern wie du dem Hund beigebracht hast, dass er z.B. nicht aufs Sofa darf/nicht ins Bett darf/nicht aus dem Tor rennen soll etc. Diese Durchsetzungskraft und diesen dringenden No-Go Willen musst du in dir finden und dann deinem Hund ruhig! und passend vermitteln was dir da grad nicht passt.

Ps.: Alternativ kannst du ihn auch mit Leckerchen totschmeißen, clickern oder 400 Alternativverhalten aufbauen. :Oo Einige scheinen das besser zu finden als eine klare Kommunikation mit dem Hund. Ist halt eine Sache der Auffassung. Ob man das Potential seines Hundes wahrnehmen möchte oder ihn lieber... degradiert. Keine Frage jedoch: Du bist gerade für deinen Hund nicht verständlich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)
Hallo und guten Abend!

Wie merkt man' das man den Hund durch ein Rot zum Rückwärtsdenken gebracht hat?

Ich bin mir fast 100% sicher das mch mein Hund -gelinde gesagt- verarscht.

Mein Hund tanzt mir auf der Nase herum und ich weiss nicht, wie ich am besten reagieren soll...

Bitte dringend um Hilfe!!

Gute Nacht, Elke

SOLCHES tut kein Hund, auch wenn wir den Eindruck haben.

Denkanstoß und keine persönliche Kritik:

Immer wenn wir "Unklar für den Hund nur rüberkommen" reagiert und verhält sich der Hund nach seinen Wünschen erstmal, weil er Deine konkreten Wünsche noch nicht kennt und deshalb auch nicht erfüllen kann.

LG :winken:
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=70978&goto=1502291

Das möchte ich genau so unterschreiben. Das ist zu "menschlich" gedacht. Aber das Gefühl, dass Deine Wünsche bei Deinem Hund nicht ankommen, ist sicher richtig. Warum das so ist, kann so viele verschiedene Ursachen haben, dass das nur ein Ratespiel sein kann. Möglich wäre, dass Du insgesamt nicht als Beschützer anerkannt bist, dass Dein Hund sehr unsicher ist und das Abdrängen eher den Druck erhöht, und auch, wie hier schon geschrieben wurde, dass Du einfach etwas zu spät reagierst.

Für mich ist es besser, solche Situationen erst einmal zu vermeiden, in denen es eskaliert. Anstatt dagegen gehen zu müssen, bringt es mehr, ganz ruhig bleiben zu können und mit ausreichend Abstand an dem anderen Hund vorbeizukommen. Wenn eine Gewöhnung an einen Abstand eingetreten ist, kann man diesen nach und nach verringern. Dass es nicht zu Gekläffe oder Leinenziehen kommt, ist für mich ein Zeichen, dass genügend Entspannung eingetreten ist. Dann kann man den Abstand zum entgegenkommenden Hund wiederum verringern.

Mit dieser Methode habe ich erreicht, dass Babsie, die heftig in die Leine gesprungen ist, nach ein einigen Monaten fremde Hunde mit nur wenigen Metern Abstand passieren lassen kann, ohne diese überhaupt nur anzusehen. Das ist eine tolle Sache.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ps.: Alternativ kannst du ihn auch mit Leckerchen totschmeißen, clickern oder 400 Alternativverhalten aufbauen. :Oo Einige scheinen das besser zu finden als eine klare Kommunikation mit dem Hund. Ist halt eine Sache der Auffassung. Ob man das Potential seines Hundes wahrnehmen möchte oder ihn lieber... degradiert. Keine Frage jedoch: Du bist gerade für deinen Hund nicht verständlich.


http://www.polar-chat.de/topic.php?id=70978&goto=1502339

Es gibt auch ne Alternative, wo man wohl mit Leckerchen arbeitet, ohne einen Hund totzuschmeissen, clickern würde ich hier ganz klar nicht (dazu braucht man ein grosses Wissen), und ein Alternativverhalten kann man sehr wohl abfragen oder anbieten, 400 würde den Hund durcheinander bringen.....man darf sich nur nicht zu viel drauf festigen, dass alles blöd ist, was mit positiver Bestärkung zu tun hat. Vorteil: Der Hund wird gelassener, weil er versteht, was von ihm gewollt ist, weil wir ihm eine Alternative geben und Sicherheit vermitteln. Und nicht einfach nur: "Das geht nicht". Denn dann tritt das Problem irgendwann woanders auf....der Frust muss so oder so raus, ausser man macht dem Hund verständlich, dass er keinen Frust in solchen Situationen haben muss, weil sie ok sind. Nicht indem man noch mehr Frust aufbaut.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Und du musst ihm klar vermitteln, dass dieses Verhalten jetzt und sofort NICHT erwünscht ist.


http://www.polar-chat.de/topic.php?id=70978&goto=1502339

Und was soll er sonst tun? Welche alternative kennt er denn?

Das ist immer alles gut und schön ihm klar zu machen, das etwas nicht erwünscht ist und, wenn man Glück hat fällt der von ganz alleine in ein erwünschtes Verhalten... aber, was wenn nicht?

Kein Hund kann Hellsehen, wenn ich anfange meinem Leinenpöbler klar zu machen, das dies ein unerwünschtes verhalten ist, dann muß der auch wissen, was er anstatt tun soll. Was soll er denn Dich anschauen? In die Gegend schauen? Sich setzen/legen oder ein lustiges liedchen pfeifen? Einfach nur die Klappe halten ?

Sich das vllt mal vorher überlegen und gleich mit ob das Sinnvoll ist. Dem Hund dann zeigen, was erwünscht ist und ihn dann erst in die Pöbelsituation bringen...

Im übrigen ein ewig gegebenes Rot ist keines, sondern gelb , wenn überhaupt.

Gruß Iris

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Guten Morgen!

Danke für eure Antworten, da habe ich ja schon mal schönen Mist gebaut :-(

Anscheinend kommt bei meinem Hund wirklich nicht rüber was ich gerne von ihm hätte, ich weiss beim besten Willen nicht wie ich ihm das klarmachen soll, das ich das schon regel?

Leckerlies interessieren ihn nicht so, wäre es besser wenn ich sein Verhalten ignoriere, rigoros weitergehe und ihn so beim anderen Hund vorbeischleife?

Wenn er Hunde trifft die von der Grösse her eindeutig nix zum Spielen für ihn sind und er "Schiss" hat, warum bin ich dann gut genug?

Fragen über Fragen.. Bin gerade am Boden zertört..

Lg Elke

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Jetzt mal ehrlich – Wer hat Angst vor Wild und Wolf?

      Mal wieder was im Fernsehen/in der Mediathek über den Wolf (bzw. u.A. über den Wolf): http://www.br.de/mediathek/video/jetzt-mal-ehrlich-122.html

      in Hundefilme / Reportagen & Hundebücher

    • Mal ehrlich verarscht sie mich oder hat sie doch was

      Vor circa 3 Wochen war bei uns ganz viel Schnee und Eis. Natürlich lag da Streusalz und Lynnie hob die hintere Pfote. Seit dem hebt sie diese immer wieder. Wir waren beim Arzt und dieser untersuchte sie. Er konnte aber nichts feststellen da sie keinerlei Schmerzanzeichen zeigt. 1x lahmte sie sogar aber nur kurz. Geht man mit ihr spazieren dann rennt sie wie eine Irre übers Feld auch eben mit ihrem Hundekumpel rannte und tobte sie mit vollem Elan rum. Aber zwischendurch hob sie diese dann doch kurz um gleich darauf wieder los zu stürmen Uns viel auf dass sie meist die Pfote hebt wenn sie sich beobachtet fühlt. Ansonsten läuft bzw rennt sie normal. Klar schauen wir uns auch die Pfote an aber sie winselt nicht und zeigt auch wirklich nichts was auf Schmerzen hindeuten. Manchmal denke ich wirklich sie verarscht uns um betüdelt zu werden. Kann das sein oder könnte sie wirklich was haben?

      in Hundekrankheiten

    • Ganz ehrlich?

      Mich spricht die Optik des Forums überhaupt nicht an und ich habe deshalb auch erst gezögert, mich hier anzumelden. Man mag sagen, es sei nicht wichtig - letztlich ist es das auch nicht, aber im ersten Moment ist es die Visitenkarte eines Forums und da...... Lässt sich da noch was ändern oder WILL man da überhaupt etwas ändern? Nur ein Gedanke.

      in Verbesserungsvorschläge

    • Todesursache 200 - was ist damit gemeint?

      Beim Stöbern in verschiedenen Datenbanken sind mir Todesursachen aufgefallen, die Zahlen haben. Gibt es da eine "gültige" Liste zu oder ist das von Rasse zu Rasse verschieden oder "eigene Ursache" der Datenbank? Das einzigste was ich gefunden habe ist 202 - Dysplasie, aber da gibt es noch mehr Nummern - 100, 200, 206 etc.

      in Hundekrankheiten

    • Hunde zum "Rückwärtsdenken" erziehen

      Hallo ihr Lieben, Vor langer Zeit hat Anita (Karl) hier einen Bericht im Forum verfasst, der um den vorwärtsdenkenden Hund und die Hundeformel geht. Wer den Bericht nicht kennt, hier noch mal der Link dazu. http://www.polar-chat.de/topic.php?id=24737&goto=427981& Ich selber fand damals schon viel plausibel von dem was dort geschrieben stand. Ich musste mich damals aber nicht weiter damit beschäftigen, weil ich keine Hunde hatte, die "vorwärts denken", jedenfalls nicht außergewöhnlich viel. Dann kam Minos zu uns, ein 5 Monate alter Mix mit Jagdtrieb. Da wir hier in einer Gegend wohnen, die wildreich ist, ich aber immer für mich und meine Hunde Freilauf praktizieren wollte, geriet ich in eine Situation, die ich vorher nicht kannte. WIE und WAS mache ich mit diesem Hund, damit er lernt bei mir zu bleiben und da sind wir beim Thema. Vorab, ich bin kein Profi und schildere hier nur meine Erfahrungen. Es gibt Übungen, die einen Hund tendenziell erst mal von mir weg bringen. Beispiel: Der Ball. Meine Überlegung war nun, einen Hund, der sowieso schnell auslöst, so wie in seiner Welpenzeit schon bei Joggern, Fahrradfahrern, den brauche ich nicht von mir wegzulotsen. Ball spielen in der Natur ergab für uns so keinen Sinn. Sinn machen Übungen, die ihn zu mir bringen, z. B. ein Hier, ein Fuß, ein Stopp/Halt. Minos lernte, "hinter" zu gehen, muss dies aber nur, wenn er unruhig wird, sei es, weil er eine Fährte hat, oder auch wenn wir an Stellen kommen, die nicht einsehbar sind. Hinter bedeutet dann auch, ihm die Situation zu nehmen, sprich ich als Hundehalter bin die Erste in der Situation; du bist nach mir (hinter mir) dran. Hinter bedeute auch Ruhe! Das alles sind erst mal nur ein paar kurze Beispiele, um zu erklären, was ich mit rückwärtsdenken meine. Rückwärts = Kommandos, die zu mir hinführen, entweder zu dem Ort wo ich bin, oder so, dass der Hund gedanklich wieder bei mir ist. (Hier käme z. B. auch noch ein Tempo einschränken ins Spiel.) Was meint ihr dazu und wie sind eure Erfahrungen? Kann ich einen Hund mit bestimmten Übungen und hier geht es tatsächlich um die Übungen selber von seiner Bereitschaft nach vorne zu gehen wegbekommen? Sollte ich alle Übungen, die ihn vorwiegend nach vorne bringen erst einmal außen vor lassen? Was für Übungen fallen euch ein, die nach vorne bringen, oder rückwärts?

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.