Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Miemingborders

Der alte König in seinem Exil - ein Alzheimerbuch

Empfohlene Beiträge

Hallo,

eventuell sind ja einige "Betroffene" hier im Forum oder es interessiert einfach ein paar von euch generell. Da Stefans Großmutter bei uns im Haus lebt und sie sehr fortgeschrittene Alzheimer hat befasse ich mich schon länger mit diesem Thema. Daher lese ich sehr gern Fachbücher und habe aber immer nach einem Buch gesucht, dass Fachthematik und Realität gekonnt verbindet.

"Der alte König in seinem Exil" von Arno Geiger ist daher mein Tipp an alle von euch, die mit diesem Stoff etwas zu tun haben. Ich habe es binnen 3 Stunden durchgelesen und konnte weinen, lachen und nachempfinden.

Hier ein paar Textauszüge:

"Das ist dein Haus!" - "Nein, das ist nicht mein Haus" erwiderte er. "Dann sag mir wo du wohnst." Er nannte die korrekte Straße mit Hausnummer. Triumphierend zeigte Helga auf das Hausnummernschild neben der Eingangstüre und fragte: "Und, was steht hier?" Er las ihr die zuvor genannte Adresse vor. Helga fragte: "Was schließen wir daraus?" "Dass jemand das Schild gestohlen und hier angeschraubt hat" erwiderte der Vater trocken. (Seite 53)
"Ich habe mir hier die Hände gewaschen", sagte der Vater einmal. "War das erlaubt?"

"Ja, das ist dein Haus und dein Waschbecken."

Er schautre mich erstaunt an, lächelte verlegen und sagte: "Meine Güte, hoffentlich vergesse ich das nicht wieder!"

Das ist Demenz. Oder besser gesagt: Das ist das Leben- der Stoff aus dem das Leben gemacht ist. (Seite 57)

Beim Singen veränderte er scherzhaft die Texte. Auch beim reden nahm sein Einfallsreichtum zu. Die Verschmitztheit, die er früher gehabt hatte, wurde wieder sichtbar, es war wie bei der Schönheit eines überwucherten Gartens, der ein wenig ausgelichtet wird. (Seite 101)

Viele Passagen in diesem Buch kamen mir schmerzhaft bekannt vor. Das meiste hatten wir hier 1:1 so erlebt, den gleichen Erkenntnisprozess durchmacht und die gleichen Schwierigkeiten bekommen. Es war für mich erleichternd zu lesen, dass es anderen auch so gut und welche Wege sie gefunden haben. Es war fast befreiend, dass man nicht alleine ist. Dass man nicht der einzige Mensch ist dem der Geduldsfaden dann doch irgendwann mal reißt. Dass man nicht der einzige Mensch ist, der sich gewisse Taktiken für Antworten zurecht legt.

Also falls jemand ein bisschen Einblick in die Thematik bekommen will: Ich kann es nur empfehlen!

Grüße

Saskia

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Liebe Saskia,

danke für deinen Buchtipp, ob und wann ich es lese, weiß ich allerdings noch nicht. :)

Auch wir sind zum zweiten Mal innerhalb der Familie Betroffene.

Das erste Mal war es mein Schwiegervater, der erst an Morbus Parkinson erkrankt war, wozu dann eine Alzheimererkrankung kam und den wir 17 Monate bis zu seinem Tod Zuhause gepflegt haben.

Jetzt meine Schwiegermutter, die hier bei uns im Haus gelebt hat. (Gelebt hat, weil sie zZ im Krankenhaus ist)

Ihre Tochter (meine Schwägerin) mit der sie sehr eng war, ist vor 10 Wochen an Krebs verstorben. Man muss sich vorstellen, eine Frau von 86 Jahren muss ihre Tochter gehen lassen und das verkraftet sie nicht und der Geist flüchtet sich in immer schneller fortschreitende Demenz.

Es ist für alle Beteiligten ein ganz schwerer Gang, dies mitzuverfolgen.

Ganz schlimm finde ich es für die Erkrankte, wenn es für sie peinlich wird und man sie in dem Moment, wo sie etwas Falsches machen, darauf aufmerksam machen muss.

Es ist dann wie eine Art Erwachen und sie schämen sich dann auch für die Dinge, die sie (falsch) getan haben.

Man selber kann die Situation dann nur versuchen zu überspielen, aber man leidet ja mit diesem Menschen, der sich selbst nicht mehr helfen kann, mit.

Dazu kommen noch viele organisatorische Dinge, die man bewältigen muss.

Die Medizin kann heute schon sehr viel.

Meine Schwiegermutter hatte vor 3 Jahren eine schwere Herz-OP, ohne die sie nicht überlebt hätte.

Im Nachhinein fragt man sich jetzt allerdings, wäre es für sie besser gewesen zu gehen, als wie jetzt so zu verfallen? (Darf man darüber überhaupt nachdenken?)

Ich weiß nicht, wieviel der Erkrankte Mensch von seinem Zustand tatsächlich mitbekommt. Für ihn würde ich mir wünschen, dass es nicht allzu viel ist und er das was er tatsächlich realisiert, schnell wieder vergisst.

Für die Angehörigen kann ich aber sagen, dass es teilweise verdammt weh tut, ihn in der Erkrankung zu begleiten, viel Nervenkraft kostet und man viele Gradwanderungen macht.

Eine Nachbarin, die sehr gläubig ist, hat mir jetzt in dieser Zeit diesen Spruch mit auf den Weg gegeben:

Liebe deinen Nächsten wie dich selbst ...: ... wie dich selbst!

Auch das ist ein Punkt, den man bei aller Liebe nicht vergessen darf. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
...das verkraftet sie nicht und der Geist flüchtet sich in immer schneller fortschreitende Demenz.

Das ist eine ganz interessante Formulierung. Das der Geist aktiv hinein flüchtet und sich in der Demenz eventuell eine Art Schutz sucht. Wir haben es gemerkt, wenn die Oma mal für ein Wochenende in die Pflegebetreuung musste oder im Krankenhaus war. Sie konnte dies alles nicht gut zuordnen und so wurde sie schlagartig immer verwirrter und war mehr in ihrer eigenen Welt gefangen. Wie, als würde sie in diese Welt gehen um sich einen Schutz zu suchen vor einer Wirklichkeit, die sie nicht mehr versteht.

Es ist für alle Beteiligten ein ganz schwerer Gang, dies mitzuverfolgen.

Im Endeffekt hat man meistens zu Beginn einen Menschen, den man sehr geachtet hat und als agilen, aktiven kennen lernen konnte. Diesen Verfallsprozess dann zu sehen und anzunehmen ist schwer. Und oft genug denkt man sich "es kann doch nicht so schwer sein, wieso musst du denn schon wieder genau darüber reden?". Bis man sich bewusst wird, dass es weder mutwillig ist, noch der Person selbst richtig bewusst wird wie sie gerade ist.

Ganz schlimm finde ich es für die Erkrankte, wenn es für sie peinlich wird und man sie in dem Moment, wo sie etwas Falsches machen, darauf aufmerksam machen muss.

Es ist dann wie eine Art Erwachen und sie schämen sich dann auch für die Dinge, die sie (falsch) getan haben.

Das war/ist bei Stefans Großmutter anders. Aber das passt auch zu ihrem "früheren" Charakter, der ja immer noch durchscheint. Sie hat das dann lieber überspielt oder als Plan B die anderen für die Unzulänglichkeiten verantwortlich gemacht (aber immer Personen, die nicht da waren ;) ).

Im Nachhinein fragt man sich jetzt allerdings, wäre es für sie besser gewesen zu gehen, als wie jetzt so zu verfallen? (Darf man darüber überhaupt nachdenken?)

Darf man. Ich frage mich auch oft wie lebenswert es ist einen Menschen immer und immer wieder mit Infusionen versorgt wird während er selbst teilnahmslos und in einer eigenen Welt gefangen im Bett liegt und zum Teil nicht mal mehr den Stuhlgang kontrollieren kann. In klaren Momenten (also richtig klaren, nicht den Momenten wo sie halt mitreden kann) äußert Stefans Großmutter dann manchmal: "Ich weiß gar nicht was das alles soll. Ich bin doch 90. Nun kann man mich doch mal gehen lassen. Den ganzen Tag muss ich liegen und werde gewendet wie ein Brathähnchen. Früher, da bin ich jeden Tag Stunden spazieren gegangen." Ich glaube irgendwo ist ihr also diese Kluft zwischen früher und heute bewusst. Vielleicht nicht immer.

Eine Nachbarin, die sehr gläubig ist, hat mir jetzt in dieser Zeit diesen Spruch mit auf den Weg gegeben:

Liebe deinen Nächsten wie dich selbst ...: ... wie dich selbst!

Auch das ist ein Punkt, den man bei aller Liebe nicht vergessen darf. :)

Und das ist schwer :) Das vergisst man manchmal zu leicht. Und dann sammelt sich hinter einem alles das an, was man selbst vergessen hat.

Daher genieße ich solche freien Wochenenden wie bei dir auch sehr. Es ist einfach mal was für mich und nicht nur ich, die etwas leisten muss.

:kuss:


http://www.polar-chat.de/topic.php?id=70979&goto=1502497

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Auch wir hatten schon 2 Fälle von Alzheimer in der Familie...

Angefangen hat es bei meiner Oma, die ersten Anzeichen waren, wie gewöhnlich, nicht sooo besonders.. mal hier was vergessen, mal da was vergessen. Jedoch wurde es immer schlimmer, ich war damals noch ein Kind von ca. 8 Jahren und konnte das gar nicht verstehen, dass meine Oma mich plötzlich nicht mehr erkannte, und das, obwohl ich eigentlich bei ihr aufgewachsen war... Das war damals sehr sehr schwer für mich. Auch hat sie nachts bei uns zuhause angerufen und fragte, wer der fremde Mann in ihrem Bett sei, es war natürlich mein Opa, aber sie hat ihn partout nicht wiedererkannt und war regelrecht panisch. Somit ist sie auch von daheim weggelaufen, hatte keine Orientierung mehr und war mehrere Stunden lang verschwunden.

Nachdem sie dann gestorben ist, hat es bei meinem Opa angefangen.. die ersten Anzeichen waren vorher schon da, aber wie Astrid bereits geschrieben hat - der Geist flüchtet immer mehr in die immer schneller fortschreitende Demenz... Er war dann sehr aggressiv während dieser Zeit. Nach 3 Jahren ist er dann gestorben.

Alles in allem war es für alle Angehörigen eine sehr schwierige Zeit und für beide Betroffenen einfach nur eine Erlösung, als sie eingeschlafen sind.

Vielen lieben Dank Saskia, für den Buchtipp. Denke, ich werde mir das Buch mal besorgen. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Leider bin ich erst jetzt auf diesen Buchtitel gestoßen und werde es mir auf jeden fall bei Amazon bestellen. Ich bin zwar (zum Glück) noch nie familiär davon betroffen gewesen (meine Oma ist mit ihren 94 Jahren noch klar gewesen :) ), jedoch beruflich, da ich im Pflegeheim arbeite. Etliche Bewohner sind stark dement, andere Anfang bis Mitte.

Wir haben eine Bewohnerin, die ständig bzw. fast im Minutentakt (leider nicht übertrieben! :Oo ) fragt: "Wo ist meine Wohnung?"abgewechselt mit "Wo schlafe ich? Wo steht mein Bett?" Ich mag sie echt gerne, und wenn sie nicht mehr ist, irgendwann, dann wird sie auf jeden Fall fehlen!!! Aber manchmal muss ich mich echt innerlich beherrschen! :so Es ist nicht einfach, weder für uns noch für die Angehörigen. Das stelle ich mir echt schwer vor, nicht mehr erkannt zu werden, von der Mutter vom Ehepartner, als Enkel ...!!! :(

Man könnte echt Geschichten erzählen ...! :)

Aber das Buch werde ich mir direkt bestellen!!! Danke dir!!! :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • alte/ältere Hunde

      Hier geht es nicht um die Vermittlung eines bestimmten Hundes sondern um die Bitte sich zu überlegen ob nicht die Möglichkeit und Bereitschaft besteht einem alten oder älteren Hund ein Zuhause zu geben. Wie schön wäre es wenn diese Hunde wenigstens für die letzte Zeit des Lebens die Sonnenseite des Lebens kennen lernen dürften.   Bei mir leben derzeit drei Hunde die ich im Seniorenalter aufgenommen habe. Sie kamen direkt aus einem rumänischen TH zu mir. Zwei der Hunde sind jetzt schon über drei Jahre hier und ich hätte damals nicht gedacht dass ihnen noch so viel Zeit geschenkt wird. Die Hündin bekommt inzwischen Herzmedikamente, der Rüde ist immer noch total fit. Es heißt also nicht dass diese Hunde nur weil sie schon älter sind zwangsläufig krank sind. Mein Donald der jetzt seit etwas über 6 Wochen bei mir ist, ist krank. Er hat Arthrose und Cushing. Inzwischen ist er sehr gut eingestellt und genießt jeden Tag sein neues Leben etwas mehr. Wenn ich am Boden sitze und er seinen Kopf an meinen Bauch drückt scheint es als ob er sein neues Glück noch nicht fassen kann. Das geht aber nicht nur ihm so, auch mich macht es jeden Tag so unglaublich glücklich wenn ich den „neuen“ Donald sehe der mit den anderen Hunden über die Wiese stapft. Rennen kann er (noch) nicht. Natürlich weiß ich nicht wie lange ihm bleibt, aber ich weiß dass ich ihn dann auch auf dem letzten Weg begleite und er noch eine gute, schmerzfreie Zeit erleben durfte. Das ist ein großer Trost für mich.   Der Gedanke dass viele alte Hunde dieses nicht mehr erleben dürfen zerreißt mir fast das Herz. Nach meiner Erfahrung sind diese Hunde absolut unkompliziert. Haben nicht den Anspruch auf einen Platz auf dem Sofa oder im Bett. Das soll nicht heißen dass sie das nicht auch genießen würden. Sie kennen es aber nicht und fordern daher auch nichts ein. Ihnen reicht oft ein warmer, trockener Schlafplatz, in Ruhe fressen, die Möglichkeit auf Bewegung ihrem körperlichen Zustand entsprechend, Streicheleinheiten und wenn nötig Medikamente. Auch vom Futter her sind meine Hunde absolut anspruchslos. Durchfall kennen wir nicht. Mit anderen Hunden habe ich sie als sehr unkompliziert erlebt da sie das Leben in einer Gruppe gewöhnt sind. Höhere Tierarztkosten hatte ich bisher nur mit Donald und da hat mir die Tierhilfe finanzielle Unterstützung angeboten. War aber zum Glück nicht nötig, trotzdem beruhigend.   Wenn ich auch nur einem Hund mit diesen Zeilen helfen könnte würde es mich unglaublich freuen.   Das ist Alfred auf seiner Lieblingsbank Alfred und Alma     Donald, sein Bauch ist wegen den Untersuchungen geschoren.  

      in Hunde suchen ein Zuhause

    • Hilfe mein 1jähriger 2 Hund will meine alte Hündin beißen

      Habe vor 4 Monaten eine 8Monate alte englische Bulldogge zu meiner 91/2 jährigen englischen Bulldogge geholt und hatte außer ein paar Rangeleien das Gefühl das die beiden sich gut verstehen,bis auf heute. der Streit ging los wegen eines Schweineohrs das beide wollten und ich es dann meiner alten Hündin gab weil ihr die Kleine schon die ganze zeit alles weg nimmt und seitdem bedrängt die kleine mit stehendem kamm meine Emma und will sie beißen. Konnte es jetzt nur stoppen als ich die kleine in den Käfig getan habe. was muss ich tun um ein harmonisches miteinander zu haben? 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Alte Bücher: W.E. Mason, Dogs of All Nations (1915)

      Suchte gerade danach, wie Hundegeschirre vor Jahrhunderten wohl ausgesehen haben. Ich meine ja, das waren Norwegergeschirre. https://de.wikipedia.org/wiki/Brustgeschirr Dort war ein altes Foto mit Geschirren aus diesem Buch von W.E. Mason, Dogs of All Nations (1915), das man sich hier ansehen kann:   https://archive.org/details/dogsofallnations00masorich https://openlibrary.org/books/OL7057003M/Dogs_of_all_nations   Es zeigt viele Fotos der damaligen Hunderassen. Hier ein paar Vergleiche zu den heutigen Ausgestaltungen:   https://www.businessinsider.de/how-dog-breeds-looked-100-years-ago-2016-3?r=US&IR=T https://dogbehaviorscience.wordpress.com/2012/09/29/100-years-of-breed-improvement/   Nur so als Schmöker-Tipp.      

      in Hundefilme / Reportagen & Hundebücher

    • Alte Menschen und Hunde - Rückert-Artikel

      Tierarzt Rückert hat in seinem aktuellen Artikel ein bisschen Dampf abgelassen - zurecht, finde ich. Menschen ab 60 - dürfen die noch Welpen oder Junghunde aufnehmen? Die könnten doch vor dem Hund sterben. Und dann? Ich finde, Rückert hat das ganz gut beleuchtet. http://www.tierarzt-rueckert.de/blog/details.php?Kunde=1489&Modul=3&ID=20454

      in Plauderecke

    • Die alte Garde auf der anderen Seite

      Meinen ersten eigenen Hund bekam ich mit 13, Einstein so hiess er, ein riesengroßes, tapsiges schwarzgraues Hundekind von 4 Monaten, ein irrsinniger Mix aus Bouvier und Irischem Wolfshund, man kann sich leicht vorstellen, was für Eigenschaften und Herausforderungen diese Mischung mit sich bringt, und das ein Kind von 13 Jahren nicht uunbedingt die optimale Person ist, einen solchen Hund zu halten, zudem war Eini als Welpe mehrfach ausgebüxt und in der Innenstadt aufgegriffen worden, bis man ihn und seine Geschwister in einem Kaufhaus in einer Ecke festsetze und ins Tierheim brachte. Später gab es noch einen zweiten Wurf, der dann zusammen mit der Mutter eingezogen wurde. Von den insgesammt 13 Hunden wurden 3 in den Folgejahren wegen Beissvorfällen eingeschläfert. Molosser mit Windhund, das Einzige, für das er keine Passion hatte, war hüten, dafür massig Schutztrieb und Jagdtrieb und letzteres natürlich auf Sicht.   Einstein hat auch so einige Löcher in Menschen und Hunde gemacht, vor allem in mich. Falsch gemacht haben wir vermutlich alles, was man falsch machen kann, wir liessen ihn auf einem eingezäunten Riesengrundstück Rebhühner aufscheuchen, weil er daß so liebte (zur Folge konnte man ihn defakto nicht ableinen, denn er jagte alles, vom Auto bis zum Kleinhund, da konnte man im Wald stehen und manchmal kam er mit Hetzlauten und 60 Stundenkilometern vorbeigebrettert) Pöbelte er, lieferten wir uns regelrechte Ringkämpfe, um ihn zur "Räson" zu bringen...   Als er zwei wurde, musste er kastriert werden wegen einem Nebenhodentumor, für einen unsicheren Jungrüden der GAU, zeitgleich starb unsere Althündin die ihm Sicherheit gegeben hatte, da begannen die Probleme mit Artgenossen, und die Leinenpöbelei,  aber es waren die frühen 90er Jahre, da gab es halt Leinenpöbler und das Wort existierte noch nicht. Man hatte die wahl zwischen Schäferhundplätzen und Teletak oder Leckerlie werfenden Trickstunden am Tierheim, letzteres beherrschte Einstein perfekt, ich glaube, es gab kaum einen Trick, den er nicht drauf hatte, und verstand mindestens 80 Wörter.... nutzt nur nichts, wenn er den Erzfeind "killen" möchte und deine Beine tackert. Es nutzt auch nichts, dann rumzubrüllen, wie man das damals halt so machte, es eskalierte zwangsläufig, gelassen bleiben ist bei 86 cm und 70kg nun auch nicht so leicht. Stolz bin ich darauf nicht, aber ich war 15 und wusste es nicht besser, machte nach, was meine Mutter vormachte um dem "dominanten" Rüden zu erziehen. How ever, irgendwann kaufte ich ein Fohlenhalfter, (da waren Haltis noch nicht erfunden), als Bremse fürs Fahrradfahren, denn er zog und er zog mit fast 60 Stundenkilometern ( am Tacho gemessen) Jochbeinanbruch meinerseits inklusive. Schritt, Trab Galopp per Ansage, aber es gab die Rennstrecken parallel zur Autobahn wo er hetzen durfte und Knallgas gab. Ich fuhr nicht mehr Bus, jeden Tag 15km +x mit dem Rad oder dem Skateboard oder einem Kinderroller, er war immer mit dabei, wenn ich nicht in der Schule war. Irgendwann sagte mir jemand, ich solle ihn doch einfach mal auslachen, wenn er ausflippt, gesagt, getan -zurück blieb ein verwirrter nicht mehr pöbelnder Hund und eine Jugendliche, die etwas zum nachdenken hatte und sehr viele Dinge mit anderen Augen sah.   Irgendwie rauften wir uns dann zusammen, wirklich ernst genommen hat er mich nie, aber wir einigten uns halt. Erzfeinden und unischeren Hunden wollte er zwar immernoch an den Pelz, aber es ekalierte nicht mehr so, daß er mich tackerte, während ich versuchte, ihn irgendwie zu bändigen. Er hatte ein paar Hunde, mit denen er gut konnte und zusammenlebte, so kam irgendwann 2000 Lili kurz vor Einführung der Rasselisten. Natürlich machte er den üblichen Terz vor dem Tierheim, tobte und giftete...und was machte Lili ? Sie ignorierte ihn komplett, bis er nach ihrem Allerwertesten schnappte, da grunzte sie ihn einmal genervt an, er stutzt und leckt ihre Schnauze. Lili die gestandene Rottidame aus dem Bilderbuch, meine Lehrmeisterin zog ein, ein Privileg, einen solchen Hund halten zu dürfen. Zu ihr werde ich die Tage schreiben. Einstein starb 6 Wochen vor der Geburt meiner Tochter mit knapp 10 Jahren vermutlich an Rattengift, wir haben es nicht mehr in eine Klinik geschafft, mit ihm endete meine Jugend.

      in Regenbogenbrücke


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.