Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
gast

Entwicklung der Menschen

Empfohlene Beiträge

Ich habe mir einmal Gedanken gemacht über unsere Entwicklung unter Einbeziehung des Wolfes.

Irgendwann in Grauer Vorzeit gab es die Sozialisierung zwischen Wolf und Mensch die dann dazu führte das der Mensch mit den Wölfen zusammen lebte.Beide bildeten eine Jagt gemeinschaft daraus heraus haben sich dann unsere Hunde entwickelt.Das ist so ja allgemein bekannt.

Aber wie hätten wir Menschen uns Entwickelt hätte es nicht diese Sozialiserung gegeben.

Wir Menschen haben von der Natur nur eine Waffe mitbekommen und zwar die Fähigkeit zu Denken-weder sind wir schnell noch stark genug anderen Tieren gegenüber.

Wären wir zu dem geworden was wir heute sind,hätten wir uns auch ohne Wolf/Hund so entwickelt? Ich denke mal das wir diesen Sprung nicht so geschafft hätten.

Wie denkt ihr darüber?

Gruß

Michael und die Wuffelbande

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Na da stellt sich mir doch spontan die Frage: Was sind wir denn heute ?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Human evolution ;)

7123854rmj.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wir haben ja eine Menge Entwicklungsstufen hinter uns gebracht,erste Vorfahren waren reine Pflanzenfresser und lebten auf Bäumen den Aufrechten gang gab es auch noch nicht. Erst durch den Wolf war es möglich Regelmäßig Fleisch zu bekommen.Das führte dazu das sich der Magen/Darm Trackt veränderte und wir mehr Energie zum Denken hatten.

Gruß

Michael und die Wuffelbande

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Naja und wohin uns die Fähigkeit des Denkens gebracht hat, sieht man ja alltäglich muß man nur mal mit offenen Augen durch die Welt gehen und daran ist ganz bestimmt nicht der Wolf schuld.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)
Erst durch den Wolf war es möglich Regelmäßig Fleisch zu bekommen.
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=70987&goto=1502516

Dem muss ich widersprechen. Ich weiß, dass der Mensch auch ohne Wolf schon Fleisch bekommen hat indem er mit Speeren jagte oder Fallen stellte oder ein Mammut in eine Schlucht trieb.

Ich denke, es gibt bedeutendere Entwicklungsschritte in der Menschheit (Feuer, Rad, Fortbewegung durch Pferd etc.) erst später bekam der Wolf/Hund Bedeutung als es Siedlungen gab und Hunde Wach- und Hütefunktionen übernahmen.

Viele Grüße Chrystal

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mein Intresse ist mehr Sozialphillosophischer natur,gut die Sozialpolitische Seite gehört ja auch da zu.

Keiner kann die Frage beantworten wann sind Wolf und Mensch zusammen gekommen.Ich dachte wir könnten darüber Diskutieren ,ob der Wolf bei unserer Entwicklung geholfen hat. Und wie ihr darüber denkt.

Gruß

Michael und die Wuffelbande

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

nicht alle Menschen haben sich zusammen mit Hund entwickelt, HUnd kam bei vielen erst später hinzu.

andererseits, es gibt eine Theorie das sich Hund/Wolf) und Mensch schon vor 150000 (+- 50000)Jahren angenähert, sich mehr oder wenig lose zusammengeschlossen haben.

Hund war eben ganz schön praktisch

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Chrystal: hat sich leider überschnitten,dein Beitrag war nicht gemeint.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also, wie gesagt, ich denke, dass der Hund/Wolf uns zunächst beim Hüten und Bewachen geholfen hat und einzelne Spezialistenhunde auch bei der Fortbewegung (Schlittenhunde, Zughunde) und erst später dann wieder beim jagen, als die Hunde soweit "gezähmt" waren, dass sie uns ihre Beute auch wieder abgegeben haben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Tierheim Aixopluc: KAISER, 2 Jahre, Mischling - sucht immer die Nähe des Menschen

      KAISER: Mix-Rüde , Geb.: Februar 2016 , Gewicht: 20 kg , Höhe: 68 cm   KAISER wurde von seiner Familie ins Tierheim gebracht, weil sie keine Zeit mehr hatten, sich um ihn zu kümmern. KAISER ist ein wunderbarer Hund! Er ist sehr auf den Menschen bezogen und genießt jedes Beisammensein. Er kommt mir dem Leben im Tierheim so gar nicht zurecht, ist nervös und leidet hier sehr. Nur der Kontakt mit Menschen, den er immer sucht, lässt ihn ruhig und entspannt werden. Auch mit Kindern kommt er prima klar. KAISER ist ein gehorsamer, anhänglicher und treuer Hundemann, der auch mit anderen Hunden kein Problem hat. Nur sehr dominante, aufdringliche Rüden mag er nicht besonders, was man ihm ja auch nicht verdenken kann. Katzen ignoriert er hier. Sollte eine Familie aber schon eine Katze im Haushalt haben, werden wir selbstverständlich noch einen ausführlichen Test machen. KAISER sucht dringend eine aktive, liebevolle Familie, die ihn aus dem Zwinger holt und ihm ein schönes Zuhause schenkt. Dafür würde er sein kleines, großes Herz dauerhaft verschenken und seiner Familie sicher viel Freude bereiten.   KAISER ist kastriert, geimpft, gechipt, neg. auf Mittelmeerkrankheiten getestet.           Kontakt: Ilona Fischer, Tel.: 05633 9937313 , Handy: 0151 22632537 , Mail: iloaixopluc@googlemail.com Astrid Weber, Handy: 0152 33658177 , Mail: astridaixopluc@googlemail.com Eddie Gonzales, Handy: 0151 54881264, Mail: office@natural-dog-training.de   Homepage: www.hunde-aus-manresa.cms4people.de

      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • Artgerechte Beschäftigung für Menschen

      In vielen Hundethemen taucht die Wortkombination "artgerechte Beschäftigung" auf.    Aber was ist eigentlich eine artgerechte Beschäftigung für Menschen? Den heutigen, modernen Menschen unterscheidet ja genetisch nahezu nichts von Menschen vor 10.000 Jahren.   Also wie artgerecht beschäftigt Ihr Euch und andere Menschen? 💪 Eine durchaus ernst gemeinte Frage ...

      in Plauderecke

    • Ängstlicher Hund gegenüber von fremden Menschen und aggressiv gegenüber Hunde

      Hallo, ich habe mir meinen Labrador Mischling Rüden mit dem Alter von 9 Monaten (heute ist er 1 Jahr 2 Monate) aus dem Tierheim geholt. Grundsätzlich ist er ein toller Hund, gäbe es da nicht diese 2 Probleme... Einerseits ist er ein sehr ängstlicher Hund. Dies äußert sich z.B. wenn sich irgendetwas bewegt, zum Beispiel hatte er anfangs total Angst vor dem Grill, da sich die Abdeckplane bei Wind bewegte. Da hat er sich eine Zeit nicht mehr auf die Terrasse getraut (das haben wir nun soweit im Griff). Er ist auch ängstlich gegenüber fremden Menschen. 
      Haben wir Besuch, klären wir diesen erst mal auf, er solle den Hund nicht direkt anschauen bzw. ihn gleich angreifen oder streicheln. Unser Hund tritt dann auf die Person zu und wir beobachten wie er sich verhält. Sieht alles gut aus darf der Besuch ihn dann auch gerne streicheln, was er auch sehr genießt. 
      Ist ihm der Mensch nicht sympathisch, schicken wir den Hund auf seinen Platz, dann haben wir auch meistens ruhe. So funktioniert es daheim ganz gut. Nur draußen siehts schon wieder anders aus. 
      Mein Hund ist generell gegenüber fremden misstrauisch, mit ausreichend Abstand können wir in 9 von 10 Fällen an anderen Menschen normal an kurzer Leine vorbei gehen. Manchmal hat er jedoch wieder einen Ausreißer und er bellt und knurrt die Person an. Oft versucht er diese dabei auch anzuspringen. Wir warnen deshalb auch jeden vor, das der Hund es nicht mag wenn er angegriffen wird, jedoch ists heute in unserem Wohnhaus trotzdem passiert. 
      Eine Nachbarin hat ohne zu fragen ihm einfach auf den Kopf gegriffen, bevor ich überhaupt reagieren konnte hatte mein Hund schon nach ihr geschnappt. 
      Zum Glück ist nicht viel passiert, eine Wunde war nicht da, aber ich fürchte ein blauer Fleck wird es trotzdem. Ich schätze die Situation auch so ein, das sich mein Hund bedroht gefühlt hat.
      Mich hat das natürlich total geschreckt. Ich passe immer gut auf, aber eine solche Situation kann trotzdem wieder passieren, was mir ehrlich gesagt angst macht.   Ein weiteres Problem, mein Hund reagiert auf gewisse andere Hunde, im speziellen auf Rüden oft sehr aggressiv.
      In der Nachbarschaft gibt es ein paar, die er garnicht leiden kann. Sobald er diese sieht und nur noch eine gewisse Distanz zwischen ihnen ist, rennt er gegen die Leine und beginnt richtig zu knurren. 
      Er macht das nicht bei jedem Hund, meistens wissen wir sehr schnell ob er nun gleich wieder das Verhalten zeigt oder nicht. 
      Mit Weibchen haben wir ihn bereits zusammen gelassen, da hatten wir kein Problem.
      Mit unserem Trainer haben wir auch schon versucht das Problem anzugehen, Augen zu und durch ists bei ihm nicht. Das einzige mit dem wir da bisher erfolg hatten, war mit einer großzügigen Distanz stehen bleiben und ihn sitzen lassen. Je nach Distanz bleibt er dann brav sitzen und macht nichts, das belohnen wir natürlich. Es ist aber nicht immer möglich beim Gassi gehen so viel Abstand zu halten (aktuell gehen wir ca. 10 Meter zur Seite). Uns haben auch schon viele angesprochen, das sie ähnliche Probleme mit ihrem Rüden hatten, als dieser noch so jung war. Ich glaube nur vor nichts kommt nichts. Einfach so wird sich das auch nicht im Alter geben. Dazu möchte ich auch noch sagen, mein Hund wurde nicht kastriert und wir habe es auch nicht vor. Ich denke eine Kastration löst keine Probleme.   Mich würden dazu einfach eure Meinungen und Erfahrungen interessieren.    

      in Aggressionsverhalten

    • Hund will bei Menschen und Hunden Aufmerksamkeit erzwingen

      Hallo Zusammen, hoffentlich habt Ihr ein paar gute Tipps für mich. Meine Kleine, 5 Monate alt, Mix aus Golden Retriever und Kleinpudel will die absolute Aufmerksamkeit erzwingen. D. h. so bald sie beim Gassi gehen einen Spaziergänger (mit oder ohne Hund) sieht kläfft sie, fiepst, springt - übersetzt dreht völlig am Rad. Beruhigen oder ablenken funktioniert nicht. Mit Nachbarn zu reden ist unmöglich, da man das eigene Wort nicht mehr versteht. Das Gekläffe ist so ein hoher Ton. Ich habe jetzt angefangen nach der Gassirunde in die Stadt zu fahren und dort noch 5-10 Minuten unter Menschen zu gehen damit sie sich daran gewöhnt - aber bislang ohne Erfolg. Ich habe keine Idee wie ich das abstellen kann. In der Hundeschule sind wir und da ist es genauso ... die Trainer sagen ignorieren ... aber sie hört einfach nicht auf.  

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Tierheim Aixopluc: YOGUI, 8 Jahre, Mischling - ein Hund für hundeerfahrene Menschen

      YOGUI: Mischling, Rüde, geb.: 06/2010, Gewicht: 26,9 kg , Höhe: 54 cm   YOGUI ist einer unserer Sorgenfelle. Er hat sein gesamtes bisheriges Leben auf einem Grundstück gelebt, musste dort aber nun weg und kam ins Tierheim. Dort fand er dann glücklicherweise nach ein paar Wochen eine Familie. Aber leider brachten sie ihn nun zurück. YOGUI hatte Schwierigkeiten, sich an das Leben in einer Wohnung zu gewöhnen. Er möchte einfach nicht in enge Räumlichkeiten und möchte lieber draußen im Garten sein. Dort fühlt er sich sicher und kann entspannen. Im geschlossenen Haus ist das für ihn leider derzeit nicht möglich. Zudem hat YOGUI ein Problem mit städtischem Gebiet. Er kennt die Geräusche nicht und regiert daher gestresst. Wir suchen für ihn deshalb eine Familie mit einem Haus auf dem Land, bei dem er jederzeit entscheiden kann, ob er lieber drinnen oder draußen im Garten wohnen möchte. So kann er sich langsam an seine neuen Menschen gewöhnen und kann lernen, dass es auch im Haus gemütlich und geborgen sein kann. Wäre das nun das einzige Problem mit YOGUI, so würden wir sicher ein Zuhause finden. Aber es gibt da noch eins. Der hübsche Rüde hat eine ausgeprägte Angst/Unsicherheit vor Artgenossen. So wird er sehr nervös, wenn er andere Hunden sieht und geht, wenn diese ihn nicht ignorieren und er nicht ausweichen kann, dann auch mal nach vorne, um zu beißen. Gelingt ihm das nicht, so zeigt er eine Übersprungshandlung und beißt dann auch in die Beine der Person, die ihn an der Leine hält. Daher trägt er bei uns einen Maulkorb, wenn er spazieren geht. Seine neuen Menschen sollten trotzdem sehr erfahren sein, eine hohe Geduld mitbringen und gewillt sein, mit ihm an seinem Verhalten in Ruhe zu arbeiten. Dazu sollte ein guter Hundetrainer zu Rate gezogen werden und letztendlich sollte sich die Familie auch gewiss sein, dass er dieses Verhalten unter Umständen nie ganz ablegen wird. Im Tierheim wird schon fleißig mit ihm trainiert. Er zeigt dort eher ein Meideverhalten und versucht anderen Hunden auszuweichen. Ruhige, sehr soziale Hunde duldet er bei Spaziergängen in seiner Nähe. Sie dürfen ihm nur nicht zu nahe kommen. Dann versucht er sich von ihnen zu entfernen. Und auch ein drittes Problem möchten wir nicht verschweigen. YOGUI hat ein Herznebengeräusch Grad I-II. Derzeit benötigt er noch keine Medikamente. Aber dies wird sich sicher mit der Zeit ändern. Neben seinen Problemen hat YOGUI aber auch ein absolut tolle Seite. Er liebt Menschen. Er genießt jede Aufmerksamkeit seiner Menschen. Er lässt sich problemlos das Geschirr und den Maulkorb anziehen. Auch mit Bürsten hat er keine Probleme. Nur grobes Anfassen mag er so überhaupt nicht. YOGUI ist ein sehr aktiver, energiegeladener Hund, der gerne Ausflüge in die Natur unternimmt. Er liebt Wasser und würde sich sicher freuen, wenn er ab und an schwimmen gehen dürfte. Für YOGUI suchen wir daher die Nadel im Heuhaufen. Obwohl er schon mit Kindern ohne Probleme zusammengelebt hat, sollte in seinem neuen Zuhause eher keine Kinder sein. Wir denken, dass es für ihn besser ist, wenn er in einem ruhigen Zuhause leben würde ohne viel Hektik und der Möglichkeit, dort in Ruhe anzukommen.   YOGUI ist kastriert, geimpft, gechipt, neg. auf Mittelmeerkrankheiten getestet.                 Kontakt: Ilona Fischer, Tel.: 05633 9937313 , Handy: 0151 22632537 , Mail: iloaixopluc@googlemail.com Astrid Weber, Handy: 0152 33658177 , Mail: astridaixopluc@googlemail.com Eddie Gonzales, Handy: 0151 54881264, Mail: office@natural-dog-training.de   Homepage: www.hunde-aus-manresa.cms4people.de

      in Erfolgreiche Vermittlungen


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.