Jump to content

Deine Hunde Community!
Über 36.000 Mitglieder
 

In weniger als 30 Sekunden ein Benutzerkonto erstellen oder einfach mit Deinem Facebook oder Google account einloggen.
 

✅  Registrieren oder einloggen  

Hundeforum Der Hund
Sabine S

An die Wegelagerer hier

Empfohlene Beiträge

Hallo Ihr!

Auch hier gibt es sie, die, die ihren Hund am Wegesrand absetzen wenn

ihnen ein anderer Hund begegnet. Begegnen mir auch regelmäßig auf

meinen Spaziergängen und ich finde es ätzend, somal ich einen sehr

unsicheren Hund habe.

Das läuft dann so, abgesetzter Hund fixiert dann um Besitzer rum meinen

Hund, legt sich hin und schießt im ungünstigsten Fall auch noch nach vorne

wenn ich fast vorbei bin. Sollte aber mein Hund vor lauter angemacht und

bedroht werden zurückpöbeln, dann heißt es gleich diese Sch...fußhupen.

Häufig wechsle ich die Straßenseite, da es mir zu gefährlich ist zu warten

ob der abgesetzte Hund wirklich unter Kontrolle ist. Toll finde ich das aber auch

nicht.

Vielleicht mal überdenkenswert?

LG Sabine

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nur redenden Menschen kann geholfen werden... ;)

Einer wills so, der andere so und ein anderer ganz anders. Zauberwort: Kommunikation und Absprache, wenn man sich begegnet und Sonderwünsche hat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vielleicht auch leicht gesagt mit einem eher kleineren Hund? *nicht böse gemeint*

Ich bezweifel ganz stark, dass du dich wohler fühlen würdest, wenn der Hund in der Leine hängt und pöbelt, während der Besitzer versucht weiter zu gehen und sich dabei irgendwie versucht auf den Füßen zu halten! Zumal die Wege häufig so eng sind, dass ein großer nach vorne schießender Hund, dann auch bei kurzer Leine sehr schnell auf der anderen Seite ist, wenn der Besitzer evtl. einen Ausfallschritt aufgrund des Gewichtes des Hundes macht! Da ist es oft einfach sicherer den Hund absitzen zu lassen, weil man ihn damit leichter an Ort und Stelle halten kann!

Ich finde "absitzen lassen" erziehungstechnisch doof, mache dies aber auch, wenn ich mit 2 Hunden unterwegs bin, die zusammen mehr wiegen als ich und der Weg eng ist. Die Hunde pöbeln nicht jeden an, im Doppelpack kann es aber durchaus schon mal passieren! Und da finde ich es einfach sicherer, gerade für kleine Hunde, denen meine durchaus auch Schaden könnten ohne das sie dies explizit wollen würden!

Lg Tina

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ganz doof ist es wenn ein fremder Hund abliegt und mit einem Mal losschießt und den eigenen Hund angreift (der ja angeleint ist). Da half auch keine Kommunikation - die war vorher da.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ah hm.

Überdenkenswert wäre in dem Fall doch auch, mit dem Hundehalter direkt zu sprechen, oder?

Einfach weil es dann vielleicht in beiden Fällen zur Aufklärung von Mißverständnissen führt.

Ich habe das auch eine Zeitlang so gemacht, eben weil mein Hund in der Position NICHT getobt hat wie ein Irrer. Ich hatte damals den Eindruck, dass das für beide Seiten angenehmer ist.

Im Falle eines Hundes, der dann doch vorprescht ist das dann natürlich falsch gelaufen, das ist ganz klar und für deinen Hund sicher sehr unangenehm. In einigen Fällen aber - ich hatte neulich genau so eine Situation - aber bietet sich keine andere Möglichkeit, wenn jemand zB seinen starken Hund, oder aber auch mal drei ;) nicht an einer Menschefamilie mit Hund vorbeikommt, ohne dass es zu Löwengebrüll kommt - und aufgrund der beengten Stelle auch nicht ganz ungefährlich ist.

*seufz*

Ich bin sicher, die HH deren Hund am Wegrand liegt wollen auch nicht, dass ihr Hund so hochgeht.

Edit: hat sich mit Tina (Stürmchen) überschnitten ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich finde deinen Beitrag frech. Nicht jeder abgesetzte oder abgelegte Hund stuerzt sich auf Vorbeigehende.

Ueberdenkenswert ist das Selbstbewusstsein deines Hundes. Wenn dein Hund so aengstlich ist, das er sich an keinem Hund vorbei traut, der Blickkontakt aufgenommen hat, solltest du vielleicht mal ueberlegen, ob du mit deinem Hund an etwas mehr Selbstbewusstsein erarbeitest. Das ist fuer euch sicherlich produktiver als sich ueber andere aufzuregen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wie man es auch macht, es gibt immer jemanden, der..................................................................es doof findet :think:

Wie schon über mir geschrieben,lautet das Zauberwort KOMMUNIKATION!!

Sprechenden Menschen kann man helfen und hellsehend ist wahrscheinlich keiner geboren.

Arrgyle

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Weiah... wenn ich zur Seite gehe und jemanden vorbei lassen möchte, dann ist doch wohl logisch, das ich meine Hunde nicht die ganze Zeit dahin glotzen lasse. Dann kann ich mir das eigentlich auch gleich schenken und MITTIG FETT und BREIT meinen Weg fort setzen. Das macht so ziemlich gar keinen Unterschied ;)

Wenn ich zur Seite gehe , dann pack ich meine Hunde auch leicht abgewandt zum weg und es wird nicht geguckt ;) das macht doch sonst gar keinen Sinn ;)

Gruß Iris

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Sabine,

ich verstehe dich, ich finde das genauso schlimm wie du.

Wenn der Hund dabei angeleint ist, ist es mir egal. Blöd sind die abgeleinten, deren Besitzer es nicht lassen können, einfach viel zu früh auf den nicht vorhandenen Gehorsam des Hundes zu setzen und nicht einmal raffen, dass ihr Hund fixiert und das Lospreschen um Minuten verpassen.

Die Leute wissen es nicht besser, haben es in der Hundeschule so gelernt.

Kommunikation ist so eine Sache. Ich habe meinen Hund dann auch abgesetzt, hihi. So konnte man sich "in Ruhe" unterhalten. Die andere Frau bat mich, doch weiterzugehen, da mein Hund besser erzogen sei als ihrer. Ich sagte, dem sei nicht so und durch die vielen Wegelagerer, die alle nicht still blieben, werde sie allmählich auch zum Pöbler. Daher würde ich nun auch immer den Hund absetzen und gucken, was dann passieren werde ;) . Ich bat sie, dieses Problem in ihrer Hundeschule mal anzusprechen. Tatsächlich gab es dann keine Wegelagerer mehr. War aber sicher ein Zufall.

Ich gehe auch immer mal samstags mit meinen Hunden (zu Übungszwecken) an der übenden Junghundgruppe vorbei :so . Die Hunde werden dort abgelegt oder abgesetzt, manche preschen vor, sind aber an der Leine. Die Hunde werden durch Leckerchen abgelenkt.

Aber letztens: ein Fortschritt! Die Trainerin stellte sich vor einen sehr kräftigen, stark fixierenden Hund mit total hilflos wirkendem Frauchen und blockte ihn ab! Das hat sie ja noch nie gemacht! Super! :klatsch::klatsch:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Weiah... wenn ich zur Seite gehe und jemanden vorbei lassen möchte, dann ist doch wohl logisch, das ich meine Hunde nicht die ganze Zeit dahin glotzen lasse. Dann kann ich mir das eigentlich auch gleich schenken und MITTIG FETT und BREIT meinen Weg fort setzen. Das macht so ziemlich gar keinen Unterschied ;)

Wenn ich zur Seite gehe , dann pack ich meine Hunde auch leicht abgewandt zum weg und es wird nicht geguckt ;) das macht doch sonst gar keinen Sinn ;)

Gruß Iris
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=71001&goto=1502958

Achso, nee natürlich darf mein Hund nicht gucken! Um Gottes Willen, wo käme wir denn da hin, wenn er dorthin gucken dürfte, wohin er gucken wollte??? Aufruhr, Revolte ... schlimmer: etwa gar respektloses Verhalten? ;)

Aber wie ist das mit der Blinden, die kann ja nun nachweislich nicht gucken? Darf die dann auch nicht richen? Wäre das auch falsch?

Sorry :D , ich weiß schon was du meinst. Aber für mich ist fixieren und gucken nicht das Gleiche! Klar ein fixierender Hund ist durchaus eine Provokation und kann für einen anderen Hund ein Problem sein, aber gucken ist nun wirklich nicht das Gleiche!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.