Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Skopeding

Kleine Rasseberatung erwünscht! Landseer, Großer Schweizer?

Empfohlene Beiträge

Ich brauche ein paar Vorschläge, denn so recht kann ich mich nicht entscheiden....

In einiger Zeit (kann ggf. noch 1 bis 2 Jahre dauern) möchten wir einen dritten Hund zu uns nehmen, ob vom Züchter oder als Mix sei erstmal dahingestellt, aber es geht mir um die Rasse oder beim Mix um den "Rasseschwerpunkt", folgende Attribute sollte einigermaßen erfüllt sein:

(Folgende Rassen habe ich momentan im Sinn: Großer Schweizer, Landseer, Hovawart (ist mir aber tendenziell zu leicht)...wir sind Molosserfans und ebenso Herdenschutzhundfans, aber beide Gruppen fallen erstmal raus aus den unten genannten Gründen.)

-natürlicher Wach- und Schutztrieb, kann auch verstärkt ausfallen, wir sind jahrelang HSH-erprobt

-trotz dieser Eigenschaft sollte der Hund relativ problemlos am Strand lenkbar sein, Betonung liegt auf relativ, denn Erfahrung ist ausreichend vorhanden, aber ausgeprägtes Misstrauen und selbstständiges Checken jedes Punktes, der sich am Horizont bewegt, ist nicht erwünscht... ;-)

-also nach Möglichkeit KEIN HSH-Typ (und kein Molosser), auch wenn ich das Wesen noch so sehr liebe, ich habe keinen Bock auf irgendwelche Einreiseschwierigkeiten ins Ausland oder irgendwelche absolut willkürlichen sogenannten Listenhundbstimmungen in Deutschland, logischerweise fallen damit ALLE Listenhunde raus

-Ein-+Ausreise zumindest in punkto Frankreich sollte kein Problem darstellen, ich meine mich z.B. zu erinnern, dass Rottweiler aktuell einen Maulkorbzwang haben... wir sind mehrmals im Jahr in Aquitaine/Dax/Atlantikküste

-Hund sollte gut mit den dort herrschenden Temperaturen klar kommen, hatte keine der oben genannten Rassen und kann deren Hitzeempfindlichkeit im Vergleich zueinander nicht beurteilen

(Landseer bietet sich natürlich wegen des Ozeans an, bringt mir aber weniger, wenn der Hund bei 20 bis 25 Grad bereits Kreislaufprobleme bekommt...desweiteren habe ich unterschiedliche Aussagen hinsichtlich des natürlichen Schutztriebes beim Landseer gelesen? Wie schauts beim GSS, kürzeres Fell, klar, aber auch sehr viel Unterwolle, geeigneter für heißere Zonen?)

-kürzeres Fell wäre von Vorteil, ist der LS seeeeeehr pflegeintensiv?

-Hund würde nicht zum Hundesport genötigt, aber ca. 10 bis 15 km täglich sind bei uns im flotten Tempo (je nachdem wie mans sieht, entweder sehr flott marschiert oder seeehr langsam gejoggt) Routine

Jetzt fällt mir erstmal nicht mehr ein, etwas konfus zusammengetragen, kann mir jemand was zum Rassevergleich der oben genannten Rassen sagen oder hat jemand noch andere Vorschläge? ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hab ich vergessen:

Eher ruhiges Wesen, ausgeglichen, nervenstark, kein "Hibbel", desweiteren möglichst wenig Jagdambitionen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Dritter Hund?

Kurze Frage, was hast du denn schon für zwei Rassen, oder Mixe?

Die sollten ja auch irgendwie miteinander harmonieren?!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Spielt insofern keine Rolle, weil meine 2 nach kurzer Einführung mit "allem" harmonieren, wir haben vom Chihuahua bis zum Maremmano alles im Umfeld (Familie+Freunde), wir haben aktuell Mixe, einen Podenco-Terrier-sonstwas-Mix (männlich, kastriert, 40cm, 10kg, 7Jahre), einen SH-Bardino-HSH/sonstwas-Mix (weiblich, kastriert, 72cm, 35kg, 3 Jahre)...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Gorden Setter ?

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mir fällt da jetzt so ganz spontan der Leonberger oder ein Leonbergermix ein...

Unsere verstorbenen Hündin war Leonberger-Bernersennen-Mix und einfach nur toll und unser jetziges Mädel ist wieder Leonberger-Mix, aber diesmal mit Pyrenäenberghund (der ja leider als HSH, dann bei euch rausfällt).

Beide Hunde erfüllen die meisten Deiner genannten Ansprüche! Ich bin begeistert von diesen Hunden und würde immer wieder einen Leonberger oder Leonberger-Mix nehmen..

Landseer finde ich aber auch total klasse!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wir leben in Spanien und meine Fellnasen kommen hier prima zurecht.

Aber Schutztrieb gleich null :D

Ein Hovi "kann" ganz schön schwierig sein, da wirste viel mit der Erziehung zu tun haben.

Mein Fazit...Landseer oder Landseer-Mix :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke für die Antworten und sorry, dass ich jetzt erst schreibe... bei uns in der Nähe ist der Blitz eingeschlagen, Telekom kriegt die Internet- und Telefonverbindung bis jetzt immer noch nicht repariert... [sMILIE] :Oo [/sMILIE]

Zum Hovi: Ich habe "schwierige" Exemplare zuhause und was HSH anbelangt sind die von der Erziehung her mindestens so anspruchsvoll wie Hovis ;) , das ist also nicht das Problem, allerdings sind mir Hovis wie gesagt doch zu klein/leichtgewichtig, so ein Exemplar auch mit ähnlichem Wesen haben wir bereits hier, insofern doch eher uninteressant.

Zum Leonberger: Sehr interessant, gefällt mir auch sehr gut, hatte den irgendwann im Hinterstübchen, aber jetzt ist mir eingefallen, warum ich eher gegen einen Leonberger bin, ich meine mich zu erinnern, dass die Lebenserwartung in den letzten Jahren/Jahrzehnten kontinuierlich nach unten gegangen ist, im Schnitt jetzt 8 Jahre o.ä., die Landseerzucht ist da noch gesünder geblieben... (korrigiert mich ,wenn ich falsch liege).

Also ich tendiere jetzt doch Richtung Landseer, sind aber auch HÜBSCH ;):)

Mal gucken, ob ein Mix oder mal zur Abwechslung einer vom Züchter...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Große Schweizer finde ich persönlich auch toll, hab ich mich auch schon mal ein bißchen drüber informiert.

Haben wohl ein recht sonniges, eher gemütliches Gemüt. Null Jagdtrieb angeblich. Kenne aber keine persönlich, hier gibt´s keinen.

Was mich ein bißchen abschreckt ist, daß sie wohl auch zu Gelenkserkrankungen tendieren, weil sie ja auch nicht gerade Leichtgewichte sind. Aber das ist vielleicht ein bißchen Glückssache, muß man wohl mitkalkulieren bei großen, schweren Hund.

Habe eben auch gr0ßen Hund, der auch schon Gelenk-OP hinter sich hat, hätte es das nächste Mal gerne anders. Möchte aber auch keinen Winzling...blöde Zwickmühle

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Welpe macht kleine Probleme

      Hallo, mein Mann und ich haben seit 2 Tagen einen Welpen in unserer kleinen Familie. Sein Name ist Max und er ist ein Harzer Fuchs.    Wir haben Max von einem Bauernhof, dort wurde er mit seinen Geschwistern im Stall gehalten wo er sehr wahrscheinlich auch sein Geschäft verrichtet hat. Und ich bin der Meinung das er dort nicht richtig sozialisiert wurde, klar ist die frage ob man das jetzt nach zwei Tagen schon sagen kann aber mir kommt es definitiv komisch vor wie unser Max sich verhält. Er wusste nichts mit Zuneigung, Leckerlies etc. anzufangen.    Jetzt gestalten sich folgende Probleme. 1: Ich kann so lange laufen gehen wie ich möchte, direkt nachdem er wach wurde und regelmäßig jede stunde. Trotzdem ist er mir draußen so unruhig das er nichts macht, haben dann versucht an einen Ort zu gehen an dem weder Autos noch sonstiges ist, auch dort möchte er nichts tun! Sobald ich aber mit ihm nachhause gehe setzt her sich hin und macht sein geschäft innen.    Das zweite Problem liegt darin das Max wenn ich ihn rufe, ihm sage das er Sitz machen soll oder ihm ''Nein'' mitteile wenn er auf unser Bett oder die Küche hüpft er  nach meiner Hand schnappt.  Das selbe tut er auch wenn ich mich bücke um meine Schuhe anzuziehen oder etwas aufzuheben.    Hat vielleicht irgendjemand selbe erfahrungen gemacht und kann uns weiterhelfen?     

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Meine Kleine...

      Letzte Woche hatte meine Kleine ihren ersten Geburtstag... ganz stolz mit ihrem neuen Plüsch-Dino und dann noch 2 Fotos von ihrer neuen "Freundin" (sie hats tatsächlich überlebt, die kleine Fliege )      

      in Hundefotos & Videos

    • Junghund aus dem Tierschutz und kleine Kinder

      Liebe Hundefreunde, ich bin auf der Suche nach einem Rat von erfahrenen Tierschützern oder Hundetrainern.  Wir haben vor einigen Monaten endlich beschlossen, einen Hund aufzunehmen, und zwar aus dem Tierschutz. Wir haben 3 kleine Kinder, eins 7, eins 5, der kleinste 2 Jahre. Außerdem haben wir eine 2jährige Katze. Ich hatte mich auf vielen Seiten und Büchern gründlich eingelesen und habe den Tenor vernommen, dass ein Hund aus dem Tierschutz möglichst jung sein sollte, um ihn mit einer guten Wahrscheinlichkeit problemlos an Kinder und Katze gewöhnen zu können. Nachdem wir mit verschiedenen Tierschutzorganisationen in Kontakt getreten sind, fiel die Wahl letztendlich auf einen 7 Monate alten Hund aus Griechenland. Ich war der Meinung, er sei schon grenzwertig "alt", aber da der Transport schon 2 Wochen später stattfinden sollte, beschlossen wir, dass es im Rahmen ist. In ersten Videos und auch auf Aussage der Vermittlerin, erschien der Hund etwas "schüchtern" (In dem Video sucht er nicht von sich aus die Nähe des Menschen und kommt nur langsam näher, wenn der Mensch sich auf den Boden kniet und ihn lockt). Ein paar Tage nachdem die Vorkontrolle "bestanden" war, kam der unerfreuliche Anruf, dass der Transport aufgrund zu weniger Hunde abgesagt wurde. Ich wollte selbst hinfliegen, um den Hund abzuholen, doch mir wurde gesagt, dass das in den nächsten Wochen nicht möglich ist, da niemand vor Ort ist, der die Übergabe machen kann. Unser Hund kann nun erst 4 Wochen später auf dem Luftweg zu uns kommen.  Nun kommen wegen dem späteren Zeitpunkt Ängste in mir auf, und ich hoffe, dass diese Bedenken hier entweder zerschlagen werden können - oder zur Not eben bestätigt. Ich hatte das Gefühl, dass die Vermittlerin keine Erfahrung mit kleinen Kindern hat. Sie wies auf der einen Seite schon zu Beginn darauf hin, dass der Hund etwas schüchtern wirkt und deswegen Zeit brauchen wird, auf der anderen Seite reagierte sie auf meine Bedenken ("wird es 4 Wochen später nicht immer schwieriger mit der Gewöhnung an die Kinder?") mit wenig Verständnis. Sie sagte, ein Monat mehr oder weniger würden den Hund ja nicht verändern. Um ganz deutlich zu sein: Ich lege keinen Wert auf einen "kleinen süßen Welpen" und hätte gerne einen Hund, mit dem ich aktiv arbeiten kann. Es geht mir auch nicht darum, ob der Hund den Kindern etwas tun könnte. Ich habe Angst, dass ein Hund, der jetzt schon "schüchtern" ist, mit fortschreitender Zeit dieser Situation hier überhaupt gewachsen sein könnte. Dass er Angst bekommt und überfordert ist. Heute Abend, als ich mit meinen drei Kindern am Tisch saß, das Mädchen laut los kreischte weil ihr Spielzeug-Pony einen Knoten in der Mähne hatte und der Kleinste mit Kabumm einen Plastikteller auf den Boden schmiss, weil er das Brot nicht mehr essen wollte - da wurde mir richtig flau im Magen bei dem Gedanken, ein schüchterner Hund sitzt da 2 Meter weiter und soll sich hier wohlfühlen. Bei uns ist es oft laut und wild - und es lässt sich nicht gänzlich vermeiden. Auf einschlägigen Tierschutzseiten steht oft der Hinweis "Vermittlung an Familien mit Kindern nur im Welpen-Alter". Kann man da bei einem 8 Monate alten Hund tatsächlich auch wenn er etwas schüchtern ist getrost ein Auge zudrücken? Meine Gedanken kreisen die ganze Zeit darum, was das Richtige ist. Ich bitte euch deshalb um euren professionellen Rat und gerne um Erfahrungen.    Ich danke euch für eure Zeit und eure Gedanken zu dem Fall!

      in Tierschutz- & Pflegehunde

    • großer Rüde schüttelt kleinen Rüden

      Hey Ho!   Ich bin neu hier und habe da mal eine Frage, die mich beschäftigt. Mein Hund (Mischling Bernersenne und weißer Schäferhund) ist ein großartiger Typ, gut sozialisiert, hat Menschen schon von ihrer Hundeangst befreit und meistens keine Lust auf Stress. 
      Meistens. Manchmal passiert dann da doch der ein oder andere Machtkampf mit unkastrierten Rüden oder einfach aus einem Revierverhalten heraus. Das habe ich trotz seiner Größe gut im Griff. 
      Ich kenne die Körpersprache, kann denke ich gut die Hundekommunikation untereinander interpretieren und eigentlich ist alles gut.  Eigentlich.  Letztens kam es zu einer Situation, die mir dann doch Sorgen bereitet hat. 
      Wir waren im Schwarzwald in einem kleinen Hotel auf einem Berg, um bei einer Hochzeit dabei zu sein. Es waren noch keine Gäste da, eine gewisse Anspannung lag in der Luft, weil alles noch aufgebaut, organisiert werden musste. Der kleine Hund der Hotel-Besitzerin war auch da und ich halt mit meinem Hund. Mein Hund zeigte zunächst einmal keine Anzeichen davon, dass er gestresst von dem kleinen Tier war, hat ihn beschnüffelt und ist weg gegangen.
      Beim zweiten Kontakt mit diesem Hund sah die Situation anders aus: Mein Hund hat dem Kleinen eindeutig gezeigt, dass er keine Lust auf ihn hat. Typische starre Körperhaltung, Zähne zeigen etc.
      Der kleine Hund hat ihn scheinbar nicht verstanden und ging nicht weg von seinem Hintern, lief hinter ihm her. Ich habe das natürlich beobachtet und habe meinen Hund zu mir gerufen, er kam auch, aber einen kurzen Augenblick später, ich hatte noch keine Chance ihn vorher zu packen, hatte mein Hund diesen kleinen Hund schon im Nacken gepackt und schüttelte ihn wie sein Kuscheltier. Wir haben sofort zu zweit eingegriffen, ich habe mich auf meinen Hund drauf gesetzt und er ließ den Kleinen auch sofort wieder los, aber der Schock über so ein Verhalten war groß. 
      Sowas habe ich in sechs Jahren mit diesem Hund nicht erlebt. Ich weiß, dass er manchmal Aggression zeigt, aber nicht so und vor allem eigentlich nicht fernab seiner Heimat. 
      Die Größenverhältnisse haben natürlich auch dazu beigetragen, dass es böse aussah. Ich denke der kleine Hund war in etwa so groß wie Kopf und Hals von meinem. 
      Was ich erstaunlich fand: Der kleine Hund hatte nicht mal Macken in seinem Nacken. Er hatte nur etwas Blut am Mund, weil er sich wohl auf die Zunge oder Lippe gebissen hatte bei der Aktion.  Nun zu meinen Fragen: Ist das ein Verhalten, das "normal" sein kann? Ist dieses im "Nacken packen und schütteln" immer mit Tötungsabsicht verbunden oder kann das in diesem Augenblick "erzieherisch" gemeint gewesen sein? 
      Ich bin seitdem noch vorsichtiger geworden, würde aber eigentlich behaupten, dass ich schon immer äußerst bedacht an alle Hundekontakte rangehe. Und trotzdem ist sowas passiert. 
      Wie wäre eure Einschätzung zu dieser Geschichte? 

      Vielen Dank und liebste Grüße aus Berlin :)  

       

      in Aggressionsverhalten

    • Warum kleine Hunde beim Urinieren „schummeln“

      Hierzu der Bericht: https://www.welt.de/kmpkt/article180659916/Hunde-Kleine-heben-ihr-Bein-hoeher-als-grosse.html   Dass das Verhalten nur auf kleine Rüden zutrifft, kann ich von hieraus nicht bestätigen. Minos (66 cm) renkt sich auch fast das Bein aus, um seinen Urin noch mal höher zu platzieren.     Wie ist das bei eurem Rüden bei welchem Stockmaß?     

      in Körpersprache & Kommunikation


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.