Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Lessa

Unser Neuer ist da - Jerry

Empfohlene Beiträge

Hallo,

manche von euch erinnern sich vielleicht noch, dass ich Mitte April man nach Namensvorschlägen für einen Rüden gefragt hatte. Damals hieß er noch Crono, ist ca. 6 jahre alt, saß in einem spanischen Tierheim und wir waren kurz davor, ihn bei uns aufzunehmen.

Nun, der große Junge heißt jetzt Jerry und lebt seit dem 2.5. bei uns :D An diesem Tag kam er direkt aus Spanien hier an und wir haben ihn in der Nähe von München abgeholt. Einige von euch haben ja bereits Hunde gesehen, die frisch aus einem spanischen TH kamen, aber wir bisher noch nicht. Entsprechend traurig und emotional waren unsere ersten Eindrücke von den Hunden, die da aus ihren Boxen gelassen wurden. Viele der Hunde waren extrem mager und vor allem die, welche ein bisschen mehr Fell hatten, waren in einem traurigen Zustand. So auch unserer, dem das alte Fell in Fetzen herunter hing und der vor lauter Juckreiz kaum mal ein paar Schritte laufen konnte. Das waren aber wirklich zum Glück nur Äußerlichkeiten, denn Crono, für den uns gleich auf der Fahrt nachhause der Name "Jerry" einfiel, ist ein ausgesprochen lieber und ausgeglichener Hund.

Die Zusammenführung mit unserer Hündin verlief völlig problemlos. Außerdem war er von ersten Tag an sauber. Es gab nicht mal das eigentlich obligatorische erste Markieren in Haus. Er ist so freundlich vertrauensvoll zu uns und nachgiebig gegenüber unserer Maja, dass es noch keine einzige "schwierige" Situation gab. Klar, wir alle, inklusive Maja müssen uns nun etwas umstellen, aber wir betrachten das eher als eine Art von "Abenteuer" oder als Herausforderung.

Inzwischen ist der Alltag eingekehrt und auch Maja zeigt wieder ihre übliche Relaxtheit. Also hat sie wohl kapiert, dass der neue nicht wieder geht und das sich das Leben etwas geändert hat. Sie ist auch tatsächlich wieder etwas aktiver und aufmerksamer geworden, was der alten Dame wahrlich nicht schaden kann.

Eine größere Sache haben wir noch vor uns, denn Jerry ist Dirofilaria-positiv (Herzwürmer). Das ist keine schöne Angelegenheit und die Behandlung ist nicht ganz ohne. Wir werden das in den kommenden zwei, drei Wochen in Angriff nehmen und hoffen, dass er es gut übersteht.

Abschließend möchte ich noch sagen, dass ich von der Tierhilfe verbindet e. V., über die wir Jerry bekommen haben, einen bisher sehr guten Eindruck habe. Die Diagnose Dirofilaria erfuhren wir, bevor Jerry ankam und wir hatten noch Zeit, uns zu überlegen, ob wir ihn auch tatsächlich nehmen wollen. Unser Tierarzt war beeindruckt von dem umfangreichen Laborbefund, den wir mitbekommen haben und auch jetzt besteht noch ein regelmäßger Kontakt und der Verein unterstützt uns sogar bei der nicht ganz billigen Behandlung, die wir noch vor uns haben. Das nur mal so, falls sich hier noch jemand mit dem Gedanken trägt, einen Auslandshund zu adoptieren.

LG, Lessa mit Maja & Jerry

post-11342-1406417908,76_thumb.jpg

post-11342-1406417908,79_thumb.jpg

post-11342-1406417908,81_thumb.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Spontan !!!

Herzlichen Glückwunsch zu Euerer Entscheidung!

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sehr hübscher Junge! Herzlichen Glückwunsch!!!:)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wow, ich erinner mich noch an das erste Thema. Ich find es sooo toll das Du ihn trotz seiner Herzwürmer genommen hast.

Er hat einen Herzzereissenden Blick. Ich hoffe das er alles übersteht damit er endlich auch die guten Seiten im Leben kennenlernt...

Ich drücke Dich ganz fest und wünsche euch alles Gute mit eurem neuen Jerry ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Schön, dass ihr ihn trotz der Herzwürmer aufgenommen habt!

Ich wünsch ihm alles gute bei euch!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
:respekt: und viiiel Spaß mit Jerry!!! :winken:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Dankeschön für die guten Wünsche :)

Ja, der Große ist ein echter Schatz und im Moment wünsche ich mir nichts mehr, als dass wir diese Herzwurm-Sache schon hinter uns hätten. Aber das wird schon werden!

Ansonsten kann auch ich nur sagen, wie absolut erstaunlich es ist, dass sich viele dieser Hunde, die in ihrem Leben schon so einiges und sicher nicht nur gutes, mitgemacht haben, ihren freundlichen und offenen Charakter bewahrt haben. Wir sind jedenfalls froh, ihn hier zu haben und für alles weitere gilt: Der Weg ist das Ziel! ;)

LG, Angela mit Maja & Jerry

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hey, Ich find das auch echt toll das du ihn zu dir genommen hast! Ein süßer Kerl ^^

(und mal so neben bei, du kommst auch aus Markneukirchen? :D )

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Angela,

ich kenne eine Podenca, die diese Behandlung durchmachen musste. Sie hat es gut überstanden und ist jetzt gesund und munter.

Wenn es möglich war, sie wochenlang ruhig zu halten, wird das bei Jerry sicher auch gelingen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich finde es ganz toll das Ihr Ihn bei euch aufgenommen habt trotz der Wurmgeschichte.

Nur ist es für mich als selbst Tierschützer und vermittler von Hunden aus Spanien(mallorca) selbstverständlich das wenn ein Hund einen Befund hat das man als Orga die Kosten trägt und das wenn der Hund Krank Vermittelt wird ein Umfangreicher Laborbefund vorliegt.

Bei uns kommen alle hundis auf Pflegestellen und kein Hund der Krank ist wird Vermittelt, sondern wir sind sehr aktiv und haben ein Kleines Privates TH auf Mallorca (das nicht mehr töten lässt und deshalb keine Unterstützung mehr von den Gemeinden bekommt) dort sind die Hunde die krank sind und werden gesund gepflegt oder bekommen Ihr Alterssitz dort.

ich wünsche euch sehr viel Spaß mit dem Süßen.

lg Sandra

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Neuer Hund aus Rumänien, kennt vieles nicht

      Hallo ihr Lieben,   seit heute morgen ist Tilda aus Rumänien bei uns. Sie ist 9 Monate alt und wurde als Baby vor einer Tierarztpraxis ausgesetzt. Der Tierarzt hat sie und ihre Geschwister mit der Flasche aufgezogen und danach hat sie die meiste Zeit in dessen Garten mit anderen Hunden gewohnt. Sie kennt also das normale Haustier-Leben noch nicht so richtig.   Wir dachten schon, dass sie vielleicht nicht stubenrein sein würde, und hatten deshalb vor, mit ihr jede Stunde raus zu gehen (wir haben keinen eingezäunten Garten). Womit wir aber nicht gerechnet haben, ist, dass sie anscheinend was gegen Spaziergänge hat... ? Wir haben ein Sicherheitsgeschirr für sie und das + Leine kennt sie anscheinend gar nicht. Immer wenn wir raus gehen wollen, wehrt sie sich und man muss sie quasi hinter sich her schleifen -- das machen wir natürlich nicht, sondern tragen sie aus der Wohnung die Treppe runter (wir wohnen im Hochparterre, es sind nur fünf Stufen) und wenn wir dann die Haustür aufmachen, freut sie sich auch und will gern raus. Also hat sie vielleicht Angst vor  dem Treppenhaus? Komisch. Ideen, wie wir ihr da helfen können? Und wenn wir dann wieder rein gehen wollen, will sie das auch nicht und wir müssen sie wieder die fünf Stufen hoch tragen. In die Wohnung geht sie dann aber gern rein.   Und wenn wir dann draussen sind, versteht sie nicht, wie Leinen funktionieren. Ich kann sie nicht in eine Richtung führen, in die sie nicht will, denn dann bleibt sie felsenfest stehen oder legt sich sogar hin. Locken lässt sie sich manchmal, aber dann nur ganz kurz.   Wahrscheinlich müssen wir ihr einfach Zeit geben, und mehr an unserer Bindung arbeiten. Wir haben sie schon zu Gewöhnungszwecken mit schleifender Leine in der Wohnung herum laufen lassen, aber das fand sie dann doch ziemlich stressig und wir haben sie nach 1-2 Stunden wieder abgemacht.   Ansonsten ist sie wunderschön und lieb und verschmust
      Vielen Dank euch.

      in Der erste Hund

    • Hund gestorben/neuer Hund

      Hallo an alle,  am besten fange ich ganz von vorne an. Unser erster Hund Kira wurde 13 Jahre alt und ist nach längerer Krankheit 2013 verstorben. Nach langem ringen mit uns selbst hatten wir uns 2016 entschlossen uns einen neuen Hund zu holen. Seit dem hatten wir unsere Emmi. Nun hatte Emmi am Samstag einen Angelhaken verschluckt, weshalb ich mir auch mein Leben lang Vorwürfe machen werde. Obwohl es nicht mein Haken gewesen ist. Obwohl die OP gut verlaufen ist, ist unsere geliebte Emmi kurz nachdem wir sie aus der Klinik geholt haben plötzlich verstorben. Der Schock bei uns sitzt sehr tief, da sich die Ärzte sehr sicher war, dass sie wieder genesen wird.  Jetzt wollte der Zufall dass unsere Nachbarin einen Hund bei einer Pflegestelle fand der exakt wie unsere Emmi aussieht. Meine eltern sind am Überlegen sich diesen Hund zu holen. Ich habe allerdings moralisch ein großes Problem damit. Die Beschreibung des Charakters von diesem Hund passt ebenfalls eins zu eins zu unserer Emmi. Ich komme mir bei dem Gedanken meine Emmi kopieren zu versuchen schlecht vor. Wir haben heute Mittag Emmi begraben und wir werden sie nie mehr zurückbekommen.  Vllt hat hier jemand Erfahrung mit so einer ähnlichen Situation und kann seine Geschichte erzählen. Im Moment ist diese Situation meiner Meinung nach definitiv zu Emotionsgesteuert um eine richtige Entscheidung zu treffen.

      in Kummerkasten

    • Rüde markiert seitdem neuer Hund da ist

      Hallo zusammen   Wir haben zur Zeit ein kleines Problem mit unserem zweijährigen Mopsrüden Louis.   Am 31.10.2018 kam ein Chihuahuawelpe dazu und kurz nach ihrem Einzug hat Louis begonnen im Haus zu markieren.  Am Anfang haben wir alles gedacht es sei, weil ein neuer Hund da ist. Ich habe eigentlich nur daran als Auslöser gedacht, weil er nicht einmal sich den Welpen ansehen durfte am Anfang. Der Welpe hatte erstmal Angst vor allem aber unsere alte Mopsdame durfte zu dem Welpen nur eben Louis nicht wodurch er immer nur einen für ihm fremden Hund in der Wohnung gerochen aber nie einen gesehen hat. Sowas hab es leider früher schon einmal. Immer wenn ein anderer Hund zu Besuch kam, wurde Louis weggesperrt weil er "Probleme" machen würde was nur dazu geführt, dass er danach markiert hat als der Besuch weg war (ich weiß nicht wie sie sich vorgestellt haben wie ein Junghund den Kontakt zu anderen Hunden lernen soll oder auch nur verstehen warum er als einziger von drei Hunden die hier leben weg musste.).   Jetzt markiert er seit fast zwei Monaten wieder. Mittlerweile hat sich bei den anderen auch die Angst gelegt, dass er dem Welpen was tun könnte oder sie vor Angst tot umfällt sobald sie einen anderen Hund sieht und die beiden Spielen und kuscheln zusammen. Das größte Problem was die beiden miteinander haben ist wahrscheinlich, dass er mal etwas genervt ist, wenn sie spielen will er aber nicht. Da wird das Problem wohl nicht unbedingt liegen.    Eine weitere Überlegung war, dass er markiert, weil er noch riecht, dass der Welpe da hingemacht hat. Ich hoffe aber etwas, dass das nicht der Grund ist. Sie ist jetzt 4 oder 5 Monate alt und noch recht weit von Stubenreinheit entfernt nur das muss ihr Frauchen selber hinbekommen.   Wir haben hier zwei Lösungsansätze um das markieren wieder in den Griff zu bekommen: 1) Ich bin der Meinung Louis muss einfach im Auge behalten werden und wenn er zb am Tisch rumschleicht rufe ich ihn zu mir damit er nicht anfängt zu schnüffeln und letztendlich markiert.   2)Kastration.   Ich muss dazu sagen, dass ich eine Kastration ,weil ein Hund das Markieren angefangen hat und, vor allem, weil ein Mensch zu bequem ist was zu machen, ablehne.   Louis ist fast die ganze Zeit bei mir und "seltsamerweise" markiert er nie, wenn ich dabei bin. Heute mittag gab es wieder Mal Streit, weil Louis markiert hat. Ich war einmal nicht dabei und er hat an den Tisch gepinkelt unter den der Welpe gemacht hat. Das lautstarke Gemecker was darauf folgt habe ich lediglich entgegnet, dass man auf den Hund achten und es gar nicht zum Markieren kommt. Anscheinend ist es nicht möglich einen Hund aus dem Raum oder in sein Körbchen oder zum Frauchen (bei Louis dann zu mir) zu schicken, wenn man den Raum verlässt.      Also als Kurzfassung:  -Den Hund beobachten und unterbrechen bevor er nach einer Stelle zum Markieren schnüffelt funktioniert. -Den Hund anbrüllen, wegsperren, zu der Stelle hinziehen und alles in diese Richtung bringt nichts (außer Streit sobald ich so eine Reaktion mitbekomme).     Entschuldigung für den langen Text aber hier ist es mittlerweile so angespannt durch die Situation, dass es nicht mehr rein sachlich geht. Meine Nerven liegen dadurch schon blank.   Habt ihr noch Ideen woran das Markieren liegen könnte, was man noch dagegen unternehmen kann oder auch nur wie man mit jemanden der der Meinung ist eine Kastration sei die Lösung für alles reden kann? Selbst ruhige, sachliche Gesprächsversuche werden abgeblockt. Ihr könnt euch vorstellen ihr versucht mit einem sehr trotzigen Kind zu reden nur in noch etwas schlimmer.      Das einzige was mir noch einfällt wäre ein Fernhaltespray aber im Grunde ist sowas in der Wohnung auch blöd und Louis markiert nicht wenn ich in der Nähe bin. Das Spray müsste dann schon die benutzen die nichts anderes ausprobieren will sondern gleich die OP. Da kommt wiederum dazu, dass sie erst meinte bereits genau das schon ausprobiert zu haben (wir haben lediglich ein Flohspray irgendwo rumstehen), dann meinte man könnte sowas mal ausprobieren und dann wieder, dass das niemals was bringen würde.     Danke fürs lesen

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Milo - unser Podi-Opi

      Neuer Thread und wie man am Titel sieht, bin ich beim Titel-Namen immer sehr erfindungsreich    Also, falls es jemand kann, könnten die Beiträge aus dem Traurig-Thread rüber kopiert werden. Wenn nicht, ist auch nicht schlimm.   Der Opi wird wohl weiterhin Opi heißen. Irgendwie nennen wir ihn so, weil für uns der Begriff Opi etwas Niedliches, Liebes hat. Und so zeigt sich er Opi auch: Einfach lieb.    Er schläft natürlich sehr viel, also typisch für einen Senior. Aber, wenn er wach und draußen ist, dann ist er neugierig, liest auch gerne die News der anderen Hunde. Heute Abend ist er mitgegangen. Das waren ungefähr 200 m und wir waren ca. 30 Minuten draußen. Also, man sieht, er geht seeehr langsam, aber das dann gerne. Er ging jedenfalls schon besser als heute Mittag. Nachbars Hund kam erst zu Emma geflitzt, sah Opi und bellte - mit Abstand, Mistiff ist nämlich seeehr mutig *hust*. Als er nicht aufhörte, hat Emma ihn verjagt.    Emma zeigt sich bisher unbeeindruckt. Sie verhält sich bisher so wie immer, also so wie auch ohne anderen Hund. Ich hoffe, das bleibt so. Was sie eben gemacht hat - und das hat sie wirklich noch nieee gemacht: Mein Brot vom Teller geklaut 🧐.    Die Foto sind von heute Nachmittag. Da war es wärmer und wir saßen mit den Hunden im Garten (Garten ist noch lange nicht fertig. Wir haben ihn erst vor 6 Wochen bezogen). Opi ist noch angeleint. Denn: Emma kriecht gerne unter den Wohnwagen. Bei ihr ist mir das egal. Den Opi würde ich aber nur schwer wieder daraus bekommen. Deshalb erstmal schauen und sich kennenlernen.   Emma fand den Teich mit den Fisch interessanter, ging zwischendurch mal bei Opi gucken, aber drehte direkt wieder um, damit sie ihre Fisch-Kontrolle fortsetzen konnte.   Er sieht noch minimal etwas, aber nur noch sehr sehr wenig. Und er hört gewisse Geräusche, aber halt auch nur noch sehr wenig.   Wenn man ihn streichelt oder überhaupt anfasst, zuckt er erstmal zusammen. Aber wenn er dann merkt, wer ihn krault, kann er sich von Mal zu Mal besser entspannen und schmiegt auch manchmal schon den Kopf in die Hand.   Wir wohnen ja - noch - im LKW. Da hinein kommt er von selbst nicht. Wir gehen über eine Treppe mit 5 Stufen hinein. Das kann er einfach nicht. Wir haben ihn rein gehoben und nachdem er sich auch hier umgeschnüffelt hat, liegt er jetzt auf seinem Kissen und schläft.  Ob er sich nun nachts meldet, falls er raus muss, das werden wir erleben. So ganz fremd scheinen ihm aber Wohnungen nicht zu sein. Oder er nimmt alles einfach hin. Als wir Lucky damals übernahmen, war er in Wohnungen und Häuser panisch - auch in unserem damaligen Bus. Das ist bei Opi gar nicht.                      

      in Hundefotos & Videos

    • Neuer User mit neuem Hund

      Hallo, wir leben in Queensland und hier sagen alle Tschortsch zu mir. Seit zwei Monaten haben wir ein kleines Malteser-Shih-Tzu Mix Hundemädchen, sie wiegt, Stand heute 2900g  und hört auf den Namen Daisy. Nach etlichen kleinen Unfällen, ist sie seit ein paar Tagen stubenrein und längst in unsere Herzen gewachsen. Die letzte Impfung hat sie auch erhalten und erfreut sich bester Gesundheit. So weit bis jetzt erkennbar, entwickelt sich das kleine Monster zum Schuh-Wolf.😉   Ich freue mich auf regen Austausch über unsere tierischen Freunde.   Gruss Georg  

      in Vorstellung


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.