Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Enjoy

Ich brauche Rat, bin sehr traurig

Empfohlene Beiträge

Huhu,

also ich muss mir mal ein paar Meinungen einholen, denn ich glaube ich bin derzeit etwas "Betriebsblind".

Es geht um eine gute Bekannte, die hier bei mir in der Ecke wohnt, ein Rudel führt, bestehend aus 1 Mix Hündin, einem Mix Rüden, und einen Schäferhund 6 Monate.

Die beiden Mixe sind nun schon länger bei ihr, und sie führt die wirklich gut. Die Hunde sind immer Gesprächsbereit, immer offline, alles supi.

Der Schäferhund war ein lang gehegter Traum von ihr, weil sie gern irgendwann in den Schutzhundesport möchte.

Nun kennt sie eine, in meinen Augen dubiose Züchterin, die Schäferhunde züchtet und ihr damals einen Welpen überlassen hat, weil dieser nicht ganz "leicht" war. Schon im Welpen alter nicht.

Meine Bekannte hat diesen Übernommen, mit dem Versprechen, dass die Züchterin ihn später als Deckrüden (miss-) brauchen darf.

Ich habe einiges über diese Züchterin in Erfahrung gebracht, und in meinen Augen, ist es eine Papier Vermehrerin, nicht mehr und nicht weniger. Es geht weder um die gesunderhaltung der Rasse, noch um selektion, noch hat sie für mich überhaupt eine andere, erkennbare Motivation ausser Geld!!!

Zurük zu dem Rüden:

Er ist nun 6 Monate, und hat massive Probleme mit den Hinterläufen. Angebllich vorgeröngt und kein Verdacht auf HD und ED. Dennoch geht er hinten sehr schlacksig. Die Züchterin sagte, er hätte eine schlecht ausgebildete Muskelatur, und meine Bekannte müsse ihn mehr ziehen lassen. Also an der Leine etc....

Nun, da der Rüde sehr "triebig" ist, und ziemlich explosiv, resultierten daraus u.a. noch mehr Probleme: er schnappt nach meiner Bekannten wenn sie ihm Grenzen setzt, er wollte auf andere Hunde los, er liess keinen mehr nah an meine Bekannte ran, attakierte dauernd die anderen Hunde in ihrem Rudel etc.

Daraufhin haben wir 2 uns zusammen gesetzt, unsere Erfahrungen in einen Topf geworfen, und einen Weg gefunden mit dem Rüden zu arbeiten, ihn einfach "runter zu holen". Schritt 1 war dabei u.a. ihn nicht mehr an der Leine nah vorn ziehen zu lassen, ihm Freilauf zu gewähren, schlicht: ihn Alltgastauglich zu machen.

Nun hat sich die Züchterin bei meiner Bekannten gemeldet und wollte "ihren" Deckrüden sehen. Da gewesen stellte sie fest, dass er hinten immer noch "schlacksig" geht, und sie ihn weiter nach vorn ziehen lassen müsse.

Sie darf ihn auch nicht mehr von der Leine abmachen, erst wenn die "bemuskelung" am Hinterbein aufgebaut ist.

Auch das angehen von anderen Hunden, Joggern etc, soll sie nicht mehr ahnden, da er ja in den Schutzhundesport soll, und es da gut sei, dass er "nach vorn" geht. Ausserdem soll sie ihn mit einem Stachler führen usw.

Meine Frage:

Ich verstehe nicht viel vom der Schutzhunde Ausbildung, aber kann das gesagte von der Züchterin überhaupt nicht nachvollziehen, ist das denn korrekt so?

Abgesehen davon, kenne ich den Hund, ebenso natürlich das derzeitige Frauchen, und habe einen riesen Gewissenskonflikt! Wir gehen regelmässig gemeinsam unsere Runden, sie sucht gern bei mir Rat, doch, kann ich nicht daneben stehen, und sehen, wie man aus diesem Hund eine hochexplosive Mischung macht (in meinen Augen), weil dieser Hund in meinen Augen als erstes lernen sollte, sich im Griff zu haben, und erst dann an eine Ausbildung zu denken.

Ebenso wenig, kann ich den Kontakt mit jemanden aufrecht erhalten, der seine Hunde mit einem Stachler führt.

Was mache ich denn jetzt?

Der Hund ist derzeit wieder bei der Züchterin, wird dort im Zwinger gehalten, weil sie ihn beim Tierarzt hat angeblich durch checken lassen und nun muss sich meine Bekannte überlegen ob sie ihn wieder nimmt, wenn dann aber eben unter o.g. Bedingungen.

Habe eben mit ihr telefoniert, und sie will ihn wieder nehmen, und will nach wie vor unbedingt mit ihm die Schutzhundeausbildung machen. Der Verein in dem sie das machen will, wird von der Züchterin gesponsort, wie die arbeiten ist mir ein Graus.

Fakt ist, sie wird diesen Hund zu einer Tickenden Zeitbombe machen, und ich kann gar nichts tun.

Wie soll ich damit umgehen?

Mein erstes Statement war nun, dass ich ihr gesagt habe, dass ich unter diesen Umständen nicht mehr mit ihr gemeinsam unterwegs sein kann, weil sich das mit meinem Hundesachverstand nicht verträgt.

Allerdings habe ich einen Kloß im Hals, denn wäre es jemand fremdes, wäre ich Ojektiv, hätte ich es wahrscheinlich schon beim O.Amt gemeldet!!!

ich bin einfach Ratlos...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ui, das ist allerdings ne ganz schön heftige Geschichte.

Also das mit dem O-Amt.. Da erreichst du eh nichts. Solange die Hunde nicht abgemagert sind oder sonstwas. Das Amt kontrolliert ja nicht, ob ein Hund für den Schutzdienst geeignet ist, oder nicht.

Das sollte meiner Meinung nach der Verein machen, der aber laut deinen Aussagen nicht ganz so seriös zu sein scheint.

An deiner Stelle würde ich diese "Züchterin" mal dem Verband melden, in dem sie züchtet. Ihr Vorgehensweise scheint ja recht dubios zu sein.

den Gewissenskonflikt kann ich auch nachvollziehen. Allerdings kannst am Ende nur du sagen, wie wichtig dir die Freundschaft ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ganz ehrlich? Wenn sich die Bekannte auf diesen Sch*** einlässt, würde ich den Kontakt abbrechen was gemeinsame Runden etc. betrifft.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Der Hund kann frühstens mit einem halben Jahr geröngt werden um zu erkennen ob HD/ED i.O. um dann später das zuchtrelevante Röntgen hinter sich zu bringen.

Ist er hinten schlacksig würde ich ihn bis zum Röntgen auch erstmal an der Leine lassen um zu sehen ob da was ist. Mit einer längeren Leinenknastpause können sich gewisse Sache noch verwachsen.

Zum Thema Schutzhundesport und Alltag.

Theoretisch hat das eine nichts mit dem anderen zu tun.

Praktisch aber doch... wenn du z.b. bereits im Alltag einen jungen Hund zusehr im Respektsbereich arbeitest kann er dementsprechend gehemmt im SD sein.

Ich würde ganz klar mal die Besitzverhältnisse klären und Regeln aufstellen.

Wenn sie ihn als Deckrüden weiterhin der Züchterin zur Verfügung stellt, sollte sie klären das es nach ihren Regeln gemacht wird.

Gleichzeitig sollte sie aber jemanden finden, der sie bei der Ausbildung unterstützt.

Mit 6 Monaten hätte schon längst mit der Ausbildung begonnen werden können

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ja, das O.Amt auch eher deshalb, weil sie z.B. den Hund (laut Verein) auf Diät setzen soll. Er wäre zu dick!!! Ganz ehrlich, er ist im Wachstum, und ich kann jede Rippe, ebenfalls die Wirbelsäule ertasten.

Ich weiß, wann ein Hund zu viel drauf hat... dieser Hund ist normal!

Dann die Sache mit dem Stachler....

Wiegesagt, ich tendiere auch zum Kontaktabbruch, auf der anderen Seite weiß ich, dass sie wieder "Gewalttätig" werden wird.

Auf meine Trainings Vorschläge lies sie sich damals erst ein, nachdem sie ihren Rüden voll eine auf den Kopf gehauen hatte, und Nachbarn dies beobachtet hatten und sie anzeigen wollten. Sie war aufgrund des Verhaltens des Rüdens echt mit den Nerven am Ende.

Das wird wieder kommen... und ich kann nix machen.

Dazu kommt, dass sie mit den 3 Hunden auf 35qm lebt.....alles eben eine hochexplosive Mischung!!!

EDIT WIldwolf:

Ich denke man arbeitet Hunde erst ab 12 Monate im Schutzhundesport???

Und er ist ja 6 MOnate, deshalb vorgeröngt. Allerdings hat niemand die Auswertung gesehen!

Das mit dem gehemmt sein, verstehe ich ja noch. Aber, wenn ich eh schon ein Tierchen führe, was bei jedem Pups auf 180 ist, ist es denn dann sinnvoll ihn in die Ausbildung zu schicken?

Zumal er ja noch nicht Training von Alltag unterscheiden kann?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich bevorzuge einen Hund im Wachstum auch lieber zu dünn als zu dick, vorallem wenn evtl. Gelenkprobleme schon vorliegen.

Und in dem Alter tendieren sie dazu, das man Rippen und Wirbelsäule sieht

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sorry - aber das ist das Problem deiner Bekannten und nicht deines wer mit wem auf 35 qm lebt. Ich finde das auch bescheuert, aber nun gut.

Wichtig ist, daß das Wohl des Tieres sichergestellt ist und somit letztlich das Wohl der Mitmenschen (was ja wichtiger ist). Diese Perspektive lässt mich Böses ahnen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wildwolf siehe EDIT

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Also ganz ehrlich, wenn du schon mit deiner Freundin gesprochen hast und das nichts gebracht hast, würde ich die Züchterin wirklich beim Verein melden und ggf. Kontakt zu einem Vorsitzenden aufnehmen. Der kann dir bestimmt konkret weiterhelfen.

So wie es sich anhört, wird der Hund ja systematisch zu einer Gefahr für die Allgemeinheit erzogen. Schutzdienst heißt ja nicht, dass der Hund "dauer-scharf" sein muss und auf alles und jeden losgeht. Das ist eine sehr kontrollierte Sache. Zumindest sollte es das sein.

Wenn deiner Freundin was an dem Hund liegt, dann zieht sie mit dir an einem Strang. Stell dir mal vor, der Hund fällt jemanden an. Im schlimmsten Fall wird er eingeschläfert und das nur wegen der Unfähigeit dieser Leute. Warum macht sie denn das alles mit? Weil die Besitzverhältnisse nicht geklärt sind? Wenn es nur wegen dem SD ist... da gibt es auch noch andere Plätze, die vielleicht etwas anders an die Sache rangehen.

Mein Tipp: Geh damit an die "Öffentlichkeit". Sowas sollte nicht verschwiegen werden. Das hilft keinem weiter.

Viel Glück & erzähl mal was dabei rauskommt.

LG Maly

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja, das ist es. Was die vor haben ist ein Dauer Scharf machen des Hundes. Das stört mich... auf die qm Zahl bezogen Taringa hast du Recht, ist nicht mein Problem, führt aber dazu, dass alles extrem gestresst ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Was mich traurig macht!

      Hallo ihr alle,   mir fiel heute morgen ein, dass wir zu dem "Freu- und Ärger-Thread" vielleicht auch einen Bereich bräuchten, wie er in der Überschrift steht.   Geht es euch nicht auch so, dass ihr manchmal einfach so traurig seid, manchmal das Ganze auch einen Grund hat und manchmal, gerade jetzt in der dunklen Jahreszeit, wo die Sonne fehlt, ihr das vielleicht auch körperlich merkt? Novemberblues?   Bei mir ist gerade wieder ein Umbruch, der mich jetzt gerade in der Vorweihnachtszeit doch auch traurig stimmt. Meine Patentante ist letzte Woche erst in eine Kurzzeitunterbringung gebracht worden, dann soll sie aber auf Dauer in einem Altenheim untergebracht werden. Sie ist mit ihren 83 Jahren zwar noch klar im Kopf, kann aber die vielen Aufgaben, die das Leben mit sich bringt und zu dem auch ein Haus gehört, nicht mehr stemmen. Meine Cousins sind so eingebunden, dass sie sie nicht nach Hause nehmen können, wie das heute so oft ist. Ich hoffe, sie findet die Stärke, diesen neuen Lebensumstand zu verkraften, wobei ich ihr auch helfen möchte, indem ich sie oft besuchen möchte, oder sie zu uns nach Hause hole. Dauerhaft kann ich das leider nicht. So das jetzt mal von mir.   Vielleicht mag ja auch jemand anderes hier was schreiben, was ihn traurig macht.   Das Thema könnte dann auch gerne als Dauerthema herangezogen werden, wenn ihr das möchtet und einfach mal ein bisschen Balast abwerfen wollt.        

      in Plauderecke

    • Brauche Hilfe

      Hallo bei unserem Hund wurde gestern Knochenkrebs festgestellt im Bein. Blutwerte sind allerdings alle in Ordnung. Jetzt ist er vorhin ausgerutscht und hatte schmerzen daraufhin habe ich ihm 2 Novalgin gegeben die wir vom Tierarzt bekommen haben. Jetzt hechelt er die ganze Zeit schon wie verrückt und ist total nervös. Ich weiß nicht mehr was ich machen soll. Habt ihr eine Idee?  Gruß Melanie 

      in Hundekrankheiten

    • Appetitlosigkeit-Brauche euren Rat!

      Hallo liebe Community!  Vorgeschichte: Meine Hündin ist über ein Jahr alt.  Sie hatte im November eine ganz schlimme Gastritis, die durch Stress ausgelöst wurde. Die wurde erfolgreich behandelt. Mila (der Name der Hündin) wird normalerweise gebarft.    Jetzige Situation: Sie hat die letzten Wochen sich in der Früh übergeben, vor dem Essen. Sie hat also Magensäure gespuckt. In der Woche hatte sie 2-3 auch Durchfall.  Ich war dann letzte Woche Samstag mit ihr beim Tierarzt. Wir haben ein Antibiotikum, Magenschutz und ein Trockenfutter bekommen. Da die Ärzte meinten, dass das Rohfutter zurzeit zu schwer sein wird.  Sie hat sich seit Samstag nicht mehr übergeben, der Stuhlgang ist zwar nicht mehr flüssig aber auch nicht ganz fest.    Seit gestern:  Mila frisst keine Leckerlies in der Öffentlichkeit mehr. Zu Hause frisst sie die, aber auch nicht sehr gerne. Wenn wir draußen sind, dann spuckt sie sie aus.    Ich weiß einfach nicht mehr weiter. Ich werde ihr heute Abend wieder Fleisch geben, um zu sehen ob sie das frisst. Wenn nicht, dann gehe ich morgen wieder zum Tierarzt. Dass sie keine Leckerlies nimmt macht mich am meisten fertig. Keinen Käse, keine Wurst, kein getrocknetes Fleisch, einfach nichts.   Was sagt ihr zu dem Ganzen? Ist es einfach Stress, wegen der plötzlichen Futterumstellung? Ist es wegen dem heißen Wetter? Oder hat sie doch ieine Krankheit? Denn sie läuft ganz normal und spielt auch mit den Hunden. Nur sie geht in der Wohnung viel mehr auf und ab und fängt an zu jammern.

      in Gesundheit

    • Alleine lassen -> Ich brauche Tipps für einen entspannten Hund

      Hallöchen, Wir haben einen 3 Monate alten Rüden (Franz. Bulldogge), er kann ohne Probleme eine Stunde alleine bleiben, macht nicht in die Wohnung, beißt auch keine Möbel an. Allerdings trägt er zb Glas oder plastikflaschen durch die Gegend oder läuft einfach durch die Wohnung. Ich habe gehört man soll ihn zb in eine hundebox & die Türe bei Bedarf schließen damit der kleine eine Rückzugsmöglichkeit hat, Problem hier -> in der Box liegt ein Kissen auf das er immer pinkelt wenn er in der Box ist (sonst eigentlich stubenrein). Könnt ihr mir sagen wie ich ihn dazu bekomme entspannt liegen zu bleiben in seinem Körbchen ohne rumzurennen? Liebe Grüße, Sabina 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Juckreiz, Malassezien, Fellverlust - ich brauche Schwarmintelligenz

      Hallo liebe Schwarmintelligenz   Scully ist jetzt seit August bei mir, und anfänglich lief alles prima. Sie hatte einen (zT stark) erhöhten Titer für Babesiose und Anaplasmose, welche ich mit den entpsrechenden Mitteln behandeln ließ (Doxy und Carbesia), dann war die dritte Impfung für Tollwut notwendig, zwei Wurmkuren gegen Hakenwürmer, Advocate gegen vermutete Demodex-Milben sowie einmal Mittel gegen Flohbefall.  Ah, und gleich im August eine Inhalationsnarkose wegen einer dringend notwendigen Zahn-OP   Das ist eine Menge, und meine Vermutung (!) ist, dass dies dem Immunsystem nen ordentlichen Knacks gegeben hat. Wissen tue ich das aber nicht, erscheint mir nur logisch dass diese Masse an Medikamenten einen ungewollten Nebeneffekt hat.   Ca im Dezember fing es an, dass sie sich vermehrt kratzte und mehr Haare verlor - logisch, Fellwechsel stand ja auch an. Ihr Fell um die Augen herum war auch sehr dürftig, was mich zum TA führte wo wir dann Advocate bekamen. Gebessert hat es sich nicht, sie verlor weiter Fell (Fellwechsel?) und das jucken wurde nicht besser. Nie krass-heftig, aber doch öfter als sich ein gesunder Hund kratzt. Vor ein paar Wochen war ich also wieder beim Tierarzt (dieser Hund macht mich arm wenn das so weiter geht )  und wir beschlossen, dass wir sie auf eine Ausschluss-Diät setzen (Pferd und Süßkartoffel), was wir seit dem brav einhalten. Auch Trocken-Snacks hab ich inzwischen gestrichen weil ich nicht sicher war, ob die Dinger die Juckerei verstärken. Mein Futter-Tagebuch gab da auch keinen eindeutigen Anhaltspunkt, denn auch das Weglassen hat bisher keine Wirkung gezeigt.   Die AD betreiben wir seit ca 6 Wochen, und ich hatte eigentlich gehofft, dass sich mal irgendeine Besserung zeigt.   Nach einem weiteren Besuch beim Tierarzt wurden Malassezien bei ihr diagnostiziert, dagegen habe ich ein Shampoo(Malasep)  bekommen, und eine kurze Zeit dachte ich, das bringt jetzt Erfolg. Es ist aber wieder schlimmer geworden, inzwischen hat sie nur noch super-dünnes Fell und kratzen tut sie sich auch weiterhin, mal ein paar Tage mehr, mal etwas weniger. Heute stellte ich auch noch fest, dass ihre Haut richtige Krusten bildet an kleinen Stellen (Kopf und Hals) und ich bin wirklich inzwischen am Verzweifeln!   Ich bekam einen völlig unauffälligen Hund, und nun wird es nur schlimmer und schlimmer!   Ach so, ein Nieren/Leber-Blutbild wurde auch gemacht, die Werte sind unauffällig, keinerlei Anzeichen für eine Erkrankung.   Futter gibt es eigentlich frisch (Fleisch diverser Art und Gemüse/Nudeln/Reis etc), inzwischen nur noch Pferd und Süßkartoffel. Seit einer Woche etwa habe ich testweise verpulvertes Trockenpferdefleisch gekauft (jaja.. dachte es wäre praktisch!), das koche ich mit den SK zusammen zu einem Pamps. Ich füttere zusätzlich Leinöl, Borretschöl, Lachsöl abwechselnd, dazu gibt es ne Vitamin-Mischung (antiallergen vom TA) und als "Snack" morgens und Abends gibt es ein wenig Rinti Pferd aus der Dose. Dazu seit ein paar Tagen gebe ich etwas Propolis ans Futter.   Mein Plan für die nächste Woche: 1) wieder auf Frischfleisch umsteigen statt dem Pulverkrams 2) beim Tierarzt die Schilddrüsen-Werte checken lassen 3) vielleicht die Dosen weglassen?     4) Vermutlich muss ich das Shampoo auch nochmal anwenden, allerdings habe ich ausgerechnet den Hals ja immer intensiv eingeschäumt, nur den Kopf etwas ausgespart wegen der Augen. (Fehler vermutlich...)     Ach, und um das Ganze noch abstruser zu machen: im Gesicht hat sie inzwischen wieder volles Fell!     Hat jemand vielleicht eine weitere Idee die man überprüfen müsste? Können die Malassezien wirklich so hartnäckig sein ohne dass noch eine weitere Sache vorliegt? Ist meine Theorie mit dem angeknacksten Immunsystem schlüssig, oder völliger Humbug? Macht es Sinn, sie erstmal mit Apoquel "zuzuballern" damit die Juckerei aufhört und sie wenigstens nicht noch ihre Haut aufkratzt? Oder könnte das die eigentliche Ursache vertuschen?   Ich wäre sehr dankbar über ein paar Ideen.  

      in Gesundheit


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.