Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
hobbes1.0

Straßenhund aus Griechenland

Empfohlene Beiträge

hallo ihr lieben,

ich habe lange nach gedacht und würde gerne eure meinung wissen.

ich habe mich entschlossen einen strassenhund aus griechenland bei uns zu hause aufzunehmen.

sie scheint ein ganz reizende, sehr menschenbezogene hündin zu sein. sie ist ca 2008 geboren, also so um die 3 jahre alt.

ich habe ein paar videos von ihr gesehen und man merkt, dass sie keine berührungsängste hat. nein, sie liebt es sehr gestrechelt zu werden. naja, sonst kann ich nun auch nicht so unendlich viel über ihren charakter sagen, da ich sie ja noch nicht persönlich kenne.

nun meine sorge.

ist ein streuner in diesem alter überhaupt noch fähig kommandos zu erlernen? also ich weiss das hunde noch im hohen alter lernen können, aber wie sieht es mit einem streuner aus? sie hat ja nunmal eine ganze weile alle ihre entscheidungen selbst getroffen, aber auf einmal wird von ihr verlangt sich auf den menschen einzustellen, der dann auch noch (unnötigerweise?) ihr die entscheidungen abnimmt.

es gibt für mich kein wichtigeres kommando als strasse. ein hund sollte niemals die strasse ohne meine erlaubnis überqueren dürfen. meint ihr sie ist dazu fähig, dies noch zu lernen? oder meint ihr, dass sie es sogar schneller lernt, da sie ja immer über strassen gehen musste, somit vielleicht auch die autos besser einschätzen kann?

vielleicht hat ja jemand von euch auch einen kleinen streuner bei sich aufgenommen und könnte mir nun ein bischen erzählen, was man da beachten bzw wissen sollte.

ich würde mich sehr über antworten freuen!

herzlichste grüsse

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi,

ganz dumm ist sie ja offenbar nicht - sonst hätte sie die letzten 3 Jahre nicht überlebt - vermutlich ist sie sogar recht schlau, denn sie musste sich selbst Futter beschaffen, einen Platz für die Nacht suchen, mit anderen Streunern zurechtkommen etc. Dabei hat sie sich auch noch eine Vertrautheit ggü. Menschen bewahrt / entwickelt.

Zu dumm um Kommandos zu lernen ist sie also sicher nicht - aber vielleicht sieht sie nicht so ganz den Sinn und Zweck von "unsinnigen" Kommandos ein wie Tricks oder Platz in Situationen, in denen sie den Überblick behalten möchte. Da musst Du vielleicht etwas auf sie eingehen und ihr einfach zugestehen, dass sie manche Situationen sehr wohl selbst einschätzen und adäquat reagieren kann statt das Du sie in ein Kommando zwingst.

Das Kommando mit der Straße wird sie evtl. unsinnig finden, da sie in den letzten 3 Jahren vermutlich genug Straßen selbständig überquert hat und weiß, wie das geht und dass sie auf Autos achten muss -es sei denn, sie hat wirklich sehr abgelegen in Griechenland gelebt.

Viel Spass mit Deiner kleinen Griechin - ich habe selbst keinen Streuner - auch wenn meine das gerne tun würde machmal - aber ich kenne ganz viele.

Die meisten davon haben sich nach kurzer Eingewöhnung total entspannt in die Hände ihrer Menschen begeben und waren irgendwie froh, nun die Verantwortung für Futterbeschaffung etc. an jemanden abgeben zu können. Die sind dann sehr anhänglich geworden zu ihren Menschen, i.d.R. verträglich mit anderen Hunden und ewig dankbar und treu.

Einen guten Start wünsche ich Dir mit der Maus.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

es gibt für mich kein wichtigeres kommando als strasse. ein hund sollte niemals die strasse ohne meine erlaubnis überqueren dürfen.

Es gibt ein ganz einfaches Mittel - das nennt sich LEINE ;)

An der Straße gehört ein Hund an die Leine und schon kann der Hund diese nicht ohne deine Erlaubnis überqueren

gruß

sabine

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi du,

ich habe einen Streuner. Er war geschätzt zwischen 1,5 und 2 Jahre alt. Mittlerweile ist er 3- 3,5 Jahre alt und ein absoluter Traumhund. Er hat extrem schnell gelernt. Ich denke nicht, dass dieses eine Jahr altersunterschied einen großen Unterschied macht. Die Streuner die ich bisher kennengelernt habe (alle waren älter als 2 Jahre) sind sehr menschenbezogen und sehr wissbegierig.

Ich denke über den Erziehungsaspekt aufgrund des Alters brauchst du dir wirklich keine Gedanken machen.

Grüßle

Manu

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo

Ich habe eine Spanierin, Sie war 1 Jahr und 4 monate als sie zu uns kam.

Wenn man von einem Hund erwartet das er sofort aufs Wort folgt und nicht mal überlegt ob das so einen sinn macht, wenn man einen Hund haben möchte der nie überlegen tut und nie selbstänig ist oder ganz ohne motivation (leckerchen) arbeitet sollte man sich keinen Straßenhund holen.

Meine kann alle Kommandos und auch ein paar Tricks und wenn wir draußen sind und ich es wirklich will hört sie aufs Wort, aber z.b. was Sie nicht einsieht und das nur wiederwillig(kopf und Ohren hängen der ärmste Hund der Welt) macht auser ich hab nen beutel mit Leckerchen dabei ist wenn ich draußen üben will, also Sitz,Platz, komm, bleib, hier, steh, vorann, das findet sie schlicht überflüssig. :D:D

was sie noch blöd findet ist Radfahren, sieht sie keinen sinn drinn .

wenn du aber alles mit Geduld und meist bei Straßenhunden das beste Mittel ist mit Leckerchen arbeitest, wird sie wahrscheinlich einer der Besten wegbegleiter deines Lebens werden.

denn eins haben die Hunde von der Strasse eigentlich immer.

Di größte Dankbarkeit und ganz viel liebe.

Lg Sandra

P.S du siehst ich liebe die Straßenköter :D:D:D (lieb gemeint)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

ich habe zwar keinen Straßenhund aus Griechenland,aber eine Süße,die vom Zwinger zum Leiter der Anlage gekommen ist und eigentlich in Kiel ein neues zu Hause haben sollte,doch leider erkannten die neuen Besitzer erst als Sheeba bei ihnen war,das ihr Kind eine Allergie gegen Hunde hat und so brauchte die Süße erstmal schellstens eine Plegestelle.

Ich nahm sie auf gsd,wo sie dann mittlerweile fast 4monate bei mir war und kurz vor Weihnachten,wollte sich dann die Süße wer aus Bremen anschauen und ich denke mal auch mitnehmen,da sie mir aber so ans Herz gewachsen ist,habe ich sie selber behalten und habe es bis heute nicht bereut.

Ich hatte meine Baustellen nach eingewöhnungszeit mit ihr,aber mit Geduld ,vielen Streicheleinheiten und viel Liebe ,hat sich das alles wieder gelegt.

das einzigste wo wir jetzt noch dran üben ist die Leinenagression,kann man so schlimm auch nicht ausdrücken,aber mir fällt da kein anderes Wort zu ein,naja,sie geht in die Leine,wenn sie andere Hund sieht,aber da wir jetzt auch mit ihr im Hundeverein sind,ist es schon viel besser geworden.

Am Anfang haben wir auch die wichtigsten Wörter auf griechisch gelernt,damit ,dachte ich,sie wenigstens weis,das ich sie lieb habe und sie sich bei mir/uns wohlfühlen darf.

Jetzt habe ich Dir einen halben Roman geschrieben,tut mir leid,aber vielleicht kannst Du damit was anfangen.

Ich wollte Dir nur sagen,das Du auch Deine Baustellen bekommen wirst,aber,das es im ersten moment immer schlimmer einem vorkommt,als es wirklich ist.

Ich wünsche Dir jedenfalls ganz viel Freude mit der kleinen Griechin.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ich habe meine Lulu aus Mykonos seit September 2010 als Zweithund übernommen, meine erste Hündin kommt aus Spanien.

Beide sind in jeder Hinnsicht recht pflegeleicht und ich möchte Sie nicht mehr missen.

Ich würd sofort wieder einen Hund aus dem Ausland adoptieren.

L.G.Uschi1410

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

es gibt nicht "den" Straßenhund.

Der eine freut sich, wenn er endlich alle Verantwortung abgeben kann, findet nichts toller, als endlich eine eigene Familie zu haben. Wenn der Hund, den du im Auge hast, den Menschen sehr zugewandt ist, wird er wahrscheinlich zu dieser Sorte gehören.

Dann gibt es sicherlich auch die Hunde, die etwas länger brauchen, um ihre Selbstständigkeit aufzugeben. Aber auch diese Hunde sind Hunde und damit grundsätzlich bereit, sich in ihre neue Familie einzufügen. Sie werden deine Kommandos und deinen Führungsanspruch häufiger und kritischer hinterfragen.

(Das ist aber nicht nur bei Straßenhunden so ...)

Und es ist auch immer die Frage, wie lange der Hund überhaupt auf der Straße war. Vielleicht ist er in einer Familie aufgewachsen und flog bei der ersten Läufigkeit oder Trächtigkeit oder einfach so raus und wurde wenige Tage oder Wochen später eingefangen. Dann ist sie eigentlich kein Straßenhund in dem Sinne, dass sie dort groß geworden ist und nichts anderes kennt.

Wenn dein Glück davon abhängt, ob der Hund das Kommando "Straße" befolgt, solltest du dir vielleicht einen Hund holen, der es schon kennt. Man kann bei keinem Hund vorhersagen, ob er es irgendwann 100% zuverlässig befolgt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich hoffe ich kann dich etwas beruhigen : Ich bin seit mehreren Jahren Pflegestelle für Hunde aus Griechenland, hab selbst 4 "Ausländer",die alle älter dazugekommen sind und zum Teil eine komplett unbekannte Vorgeschichte haben und natürlich können die noch dazulernen . Mir persönlich sind ältere "rohe" Hunde sogar lieber als Welpen... Die haben nich soviel Unsinn im Kopp ;)

Und ganz wichtig: Strassenhund heisst nich gleich Strassenhund ! Nur die wenigsten sind tatsächlich "richtige" Strassenhunde ,die ohne Menschenkontakt aufgewachsen sind...Aber solchen Hunden sieht man das an...die sind nich so offen dem Menschen gegenüber

Viele haben/hatten mal ein ganz "normales" Zuhause...

Oder haben sich durchgeschlagen indem sie bei Touristen betteln...Die wissen also ganz genau was man tun muss ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Meine Süße ist Griechin und ist mir mit ca 3 Jahren zugelaufen - mittlerweile ist sie um die 12 und lernt jetzt noch immer flotter, als manch junge Hunde ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hund ja oder nein, Erfahrung mit Hunden aus Griechenland

      Liebe Hundefreunde, Wir stehen vor einer großen Entscheidung... Vor einiger Zeit ist in uns langsam der Wunsch gereift, einen Hund zu adoptieren. Wir gehörten bisher eher zur "Katzenfraktion" und haben auch eine alte Katze im Haus. Wir, das sind mein Mann und ich und drei Kinder zwischen 5 und 10 Jahren, mit eigenem Haus und großem Garten. Wir waren in sämtlichen Tierheimen der Umgebung und haben dort Hunde ausgeführt. Allerdings war nicht ein Familien-Ersthund dabei. Bei unseren Recherchen sind wir dann im Internet auf eine Hündin aus Griechenland gestoßen, die mir seither nicht aus dem Sinn geht und mir beim Anschauen der kleinen Videos ein Lächeln ins Gesicht zaubert. Ich bin im Kontakt mit der zuständigen Frau hier in Deutschland. Sie meint, die Hündin sei lebendig (ca. 10Monate alt), mit allen Hunden und Katzen verträglich und gut für eine Familie mit Kindern geeignet. Sie ist mittelgroß, ca. 47 cm hoch. Sie ist weder an Leine gewöhnt, noch kann sie sonst was... Ist aber wohl nicht traumatisiert, da sie sofort nach dem Aussetzen als Welpe ins Tierheim gekommen sei. Sie sei eine sehr freundliche Hündin ... Meine Sorge nun: ich bin halbtags berufstätig. Können Hunde, die noch nie direkt mit Menschen zusammengelebt haben (außer Tierheim) leichter allein sein? D.h. Max. 5 Std./ 4 x die Woche. Muten wir uns als Hundeanfänger zu viel zu? Man sagt ja oft, dass diese Hunde dankbar um jede Art der Zuwendung sind und weniger anspruchsvoll sind. Ist das Quatsch? Sollen wir uns trauen? Nun habe ich viel geschrieben und hoffe, dass Ihr mir Eure Erfahrung und Tipps zukommen lasst. Herzliche Grüße

      in Der erste Hund

    • neuen Straßenhund lange(1 monat) alleine lassen geht das?

      Hallo,   ich habe mir gestern eine 5 Jahre alte Straßenhündin aus Spanien angeguckt und würde ihr gerne ein neues zuhause bieten. Problem nur, dass ich um Weihnachten rum für 1 Monat nach Peru fliegen werde. Ist es verantwortlich den Hund nach der "kurzen" Eingewöhnungsphase für einen Monat bei meiner Freundin zu lassen? Der Hund ist weder ängstlich noch irgendwie auffällig...     Vielen Dank für die Antworten

      in Der erste Hund

    • Rumänischer Straßenhund

      Hallo ihr Lieben .   Ich habe mal wieder eine Frage. Es geht allerdings nicht um uns sondern um meine Mama. Sie möchte sich einen zweiten Hund “zulegen“.   Über eine sehr Seriös wirkende Seite hat sie einen passenden Hund gefunden in den sie sich verliebt hat.    Aber nun ist sie doch ziemlich unsicher da viele Hunde von dort direkt hier her kommen in die neue Familie. Da hat sie ein bisschen Angst das es dann doch nicht passt.   Da hier im Forum ja einige Erfahrung mit den Hunden haben wollte ich mal fragen wie das bei euch so war.   Danke schon mal für die Antworten 

      in Hunderudel

    • Strassenhund Welpe/Junghund und Futterneid - vergeht das irgendwann?

      Hallo Leute, kurze Vorstellung: Ich lebe und arbeite in Thailand und habe vor einigen Monaten einen waschechten Straßenhund Welpen (damals schätzungsweise 6-8 Wochen alt) vorm ersaufen gerettet. Die Kleine wurde wohl auf dem, abgesehen von einigen Streetfood Ständen und Gerümpel, unbewohnten Nachbargrundstück geboren und hat dort "gelebt". Sie lag alleine in einem Graben, während ein typischer Monsunregen anfing. Wer die Verhältnisse hier kennt, weiß das so ein Graben, währen eines Monsuns innerhalb von Sekunden voll laufen kann.   Nun haben wir aber noch vier andere, kleinere Hunde, so etwa in Pudel Größe. Die "neue" hatte allerdings einen ausgeprägten Futterneid, schon vom allerersten Tag an. Knurrte die anderen anfangs an und mit wachsendem Alter gäb es echte Beissereien. Mittlerweile ist "Song" natürlich eine Ecke größer als die anderen und daher mache ich mir Gedanken, das vielleicht mal einer der kleinen verletzt werden könnte. Wir füttern mittlerweile getrennt, was auch funktioniert, aber ab und an kommt es doch zu Keilereien, wenn z.B. mal etwas herunterfällt und Song meint das wäre nur für sie. Futter können wir natürlich auch keines stehen lassen. Leckerlies aus der Hand sind aber z.B. gar kein Problem und ich könnte ihr das Futter aus dem Maul "klauen", da würde gar nichts passieren.   Ansonsten ist der Hund lieb, spielt auch (leider ab und an etwas rabiater) mit den anderen, sofern die mitmachen und hat auch kein Problem mit fremden Menschen. Wird man dieses Verhalten jemals aus dem Hund bekommen, oder ist das einfach ein "Strassenhund-Gen"?          

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Urlaub mit Hunden in Griechenland

      Hallo ihr lieben Nach dem Urlaub ist vor dem Urlaub! Wir sind begeisterte Griechenlandurlauber! Mag daran liegen dass meine Frau Griechin ist und wir dort ein Ferienhaus in Strandnähe besitzen. Da seid 2 Jahren unser Hektor dabei ist und seid diesem Jahr die Lina kommen die natürlich auch mit! Meine Frau und ich fliegen sehr ungern, so bleibt uns nur der Landweg mit dem Auto! Diesen Sommer sind wir mit der Fähre gefahren, was auch super geklappt hat. Die Hunde waren entspannt und alles ist gut gelaufen. Bis auf die lange Anreise! Da wir mit der Fähre nur bis Italien brauchten und nicht durch Serbien, benötigten die Hunde keinen Titertest. Nun planen wir im nächsten Jahr den Autoput zu fahren wie all die Jahre zuvor ohne Hunde auch. Nun zu meiner eigentlichen Frage. Hat hier jemand Erfahrungen mit den Grenzen auf dem Autoput bezüglich der Hunde? Man liest ja schon hier und dort Horrorgeschichten, dass Hunde nicht über Grenzen dürften und wochenlang in Quarantäne gehalten wurden. Und ja unsere beiden fahren sehr gerne automund sind dabei entspannt. Natürlich machen wir auch genügend Pausen und werden auch ausgiebige Spaziergänge machen Mit freundlichen Grüßen Niklas

      in Urlaub mit Hund in Europa


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.