Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
gast

So funktionirt für mich Tierschutz richtig

Empfohlene Beiträge

Sie suchen ein liebes Tier?

Und Ihre Hilfsbereitschaft wird dabei nicht von Staatsgrenzen bestimmt?

Dann sind Sie bei uns richtig. Wir haben genau den Hund oder die Katze, die Sie sich wünschen. Geimpft, gechipt und voller Lebensfreude!

Und wenn Ihr Liebling dann bei Ihnen ist, können Sie sich doppelt freuen, denn Sie haben ihm auch das Leben gerettet.

Offiziell werden auf Mallorca jedes Jahr ca. 5.000 Hunde getötet, Katzen unzählige, da sie im Frühjahr und Herbst in nahezu allen Touristenorten flächendeckend vergiftet werden. Die Methoden werden immer raffinierter: Nach Einsprüchen der Tierschützer gegen das Auslegen von Giftködern, wird zur Zeit (Frühjahr 2010) mit Tankwagen ein starkes Herbizid auf die Grünflächen gespritzt, was zum Tod vieler Katzen und auch einiger Hunde führte. Das Ausbringen von Herbizid ist - im Gegensatz zur Auslegung von Giftködern - legal!

Für alle Tiere, Katzen oder Hunde, endet das Leben dieser freundlichen, oft jungen und schönen Wesen nach 21 Tagen in der Perrera, einem Tierheim mit vielen Todeszellen, wenn sie niemand dort freikauft. Die Dunkelziffer ist viel höher, bei den Katzen ein Faß ohne Boden.

Wir haben uns zur Aufgabe gemacht das töten in unserem Refugio zu beenden, jeden Gesunden Hund zu vermitteln nach Deutschland und für Kranke und alte Hunde das leben dort so angenehm wie möglich zu gestalten. dadurch das wir uns weigern zu töten im Refugio, sind uns die eh schon spärlichen Gelder der Gemeinden gestrichen worden. Wir stemmen alles nun selber und freuen uns über jede Hilfe

Hund

Sie alle wissen, dass in unseren beliebtesten Urlaubsländern des Südens das Tierelend gross ist, dass vieles von den Südländern garnicht als »Elend« erkannt wird, wenn z.B. der Hund nicht verhungert, aber sein Leben an einer kurzen Kette oder in einer verkommenen Hütte in glühender Sonne verbringt war das bislang der normale Alltag im Süden. Aber war das bei uns nicht vor Jahren noch genauso? Ist es nicht im nahegelegenen Elsass noch ähnlich ?

Bei uns hat sich nicht alles, aber manches gebessert, dort ist das Elend geblieben, vor allem weil man Kastrationen und Sterilisationen noch immer äusserst ablehnend gegenübersteht. Die spanischen Hunde sind fast alle freundliche, aufgeschlossene Kinder-, Katzen- und überhaupt Familienhunde, aber die Freiheit, die sie geniessen verursacht auf der anderen Seite die Überpopulation.

Und auch die Wegwerfmentalität, die wir in allen zivilisierten Ländern beobachten, macht vor den Tieren nicht Halt. Tierschutz in Spanien ist hart, es ist desillusionierend, weil man keine grossen Fortschritte sieht, aber wenn wir deshalb aufgeben, wer hilft dann?

Jeder weiss, dass die Hunde in vielen Perreras nach 21 Tagen sterben müssen und wer einmal in einer Perrera war, den lassen die Augen der Tiere nicht mehr los

Deshalb haben wir uns entschlossen zu helfen, nicht mit der permanenten Veröffentlichung von Elendsbildern, die sicher auch ihre Berechtigung haben. Aber wir gehen einen anderen Weg

Dabei ist es uns wichtig, dass unsere Hunde gut vorbereitet sind, dass sie geimpft, gechipt, auf Mittelmeerkrankheiten getestet und wenn sie alt genug sind, auch kastriert sind. Wir möchten in jedem Fall vermeiden, dass die nach Deutschland verbrachten Tiere Artgenossen anstecken mit Krankheiten und achten in jedem Fall auf die Impfungen gegen Staupe, Parvovirose, Tollwut u.a.

Und wir importieren auch keine Welpen, die man einer Pseudo-Mutter unterschiebt und dadurch veterinärmedizinische Vorschriften umgeht.

Unsere Hunde und Katzen werden auch nie mit Sammeltransporten über tausende Kilometer Autobahnen gequält und dann nächtens auf Parkplätzen oder in Tierheimen verteilt. Sie kommen nach 2-stündiger Flugzeit relativ relaxed hier an und gehen dann auf private Pflegeplätze. Und dann hoffen wir für sie auf liebevolle Menschen, die sie die Vergangenheit vergessen lassen ...

Katzen

Es gibt leider auf Mallorca nur sehr wenige Tierschutzgruppen, die sich auch dem Schutz der Katzen verschrieben haben. Gerade deshalb gehört nicht nur den Hunden, sondern auch diesen wunderbaren Geschöpfen unsere Fürsorge und unser Herz. Und es ist immer wieder faszinierend, wie man von diesem Verhalten gefesselt ist, obgleich die Feliden keine Kunststücke erlernen, keine Pantoffeln apportieren und sich unserer »Vorsorge« und »Fürsorge« oft entziehen.

Eine Bemerkung von Eric Gurney über Katzen bringt es auf den Punkt: »Wirklich grossartig ist, dass es Katzen in allen Varianten gibt. Man findet sie passend zu jeder Persönlichkeit, jeder Laune, jeder Einrichtung. Aber unter dem Pelz lebt unverändert eine der freiesten Seelen der Welt.«

Sie werden zu vielen Tausenden auf widerliche Weise umgebracht, von den Gemeinden, von brutalen Besitzern, von Kindern, die von den Eltern nichts anderes als Grausamkeit und Brutalität gelernt haben und die Jungkätzchen zum Fussballspielen benutzen

Von den Ägyptern vor 4.500 Jahren als Göttinnen verehrt, weil sie die Getreidespeicher vor Ratten und Mäusen schützten, im Mittelalter als Begleiter der Hexen verteufelt und auf satanische Weise geopfert, verloren sie mit der Industrialisierung ihre Nützlichkeit für den Menschen

Auf Mallorca gibt es eine offizielle Verlautbarung der Regierung, dass freilebende Katzen abgeschossen werden können, sogar ein kostenloses Ausleihen von Fallen wird angeboten ...

Wir tun alles, was in unserer Macht steht, um diesen so oft missachteten Mitgeschöpfen zu helfen:

Wir haben zwischen Felanitx und Villafranca auf einem Privatgelände mitgeholfen, eine Katzenauffangstation zu errichten, wo nicht nur zahme Katzen, deren Vermittlung möglich ist, sondern auch verletzte, behinderte, angefahrene und Giftanschlägen entronnene Tiere ein Zuhause, teils auf Zeit, teils für immer, gefunden haben.

hoffe keiner ist mir böse das ich dies hier Einstelle nur möchte ich einfach auch mal darauf Aufmerksam machen das der Tierschutz im Ausland auch anders laufen kann.

Will aber niemanden angreifen, hoffe das seht ihr auch so. :kuss:

lg Sandra

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das ist doch mal Positiv=)

Endloch denkt mal jmd nach und macht es nich über die Gewissensschiene wie die Tierhändler =)

*Daumen Hoch*

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke :winken::winken:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Tierschutz in Deutschland

      ich sehe gerade die Sendung mit Martin Rütter über die spanischen Galgos.   Es ist schrecklich,unsagbar böse. keine Frage, .   Aber haben wir bei uns in Deutschland nicht auch diese Hundezucht, diese aufs Geld orientierte Zucht. Selbst M.Rütter spricht es an, bei uns in Deutschland  wird fürs Geld gezüchtet.   Mein DSH Yerom wurde vom Züchter unter der Hand abgeben, Ansage : "nimmst Du sie nicht, sind sie in drei Tagen nicht mehr." Mein Yerom und seine Schwester, beide aus einer Zucht,wo ein Hund für350,tausend Euro in die vereinigten Emirate vermittelt wurde.   Und Ramse,im Kellerzwinger geboren,nie Familie kennengelernt, nurZwinger Hundeplatz, Zwinger. Er sollte zum Deckrüden einer Zucht aufgebaut werden, wo einer zum "Schönsten Langstockhaarschäferhund " im intenationalen Champoin was auch immer noch im youtube -Netz steht.   Zucht, wer bitte nimmt den Abfall????  Niicht   nur bei den armen Galgos in Spanien,sondern auch bei  uns in Deutschland. ,  

      in Plauderecke

    • Tierschutz in Südkorea: Größte Hunde-Schlachtanlage macht dicht!

      https://www.n-tv.de/panorama/Groesste-Hunde-Schlachtanlage-macht-dicht-article20734880.html    

      in Tierschutz- & Pflegehunde

    • Junghund aus dem Tierschutz und kleine Kinder

      Liebe Hundefreunde, ich bin auf der Suche nach einem Rat von erfahrenen Tierschützern oder Hundetrainern.  Wir haben vor einigen Monaten endlich beschlossen, einen Hund aufzunehmen, und zwar aus dem Tierschutz. Wir haben 3 kleine Kinder, eins 7, eins 5, der kleinste 2 Jahre. Außerdem haben wir eine 2jährige Katze. Ich hatte mich auf vielen Seiten und Büchern gründlich eingelesen und habe den Tenor vernommen, dass ein Hund aus dem Tierschutz möglichst jung sein sollte, um ihn mit einer guten Wahrscheinlichkeit problemlos an Kinder und Katze gewöhnen zu können. Nachdem wir mit verschiedenen Tierschutzorganisationen in Kontakt getreten sind, fiel die Wahl letztendlich auf einen 7 Monate alten Hund aus Griechenland. Ich war der Meinung, er sei schon grenzwertig "alt", aber da der Transport schon 2 Wochen später stattfinden sollte, beschlossen wir, dass es im Rahmen ist. In ersten Videos und auch auf Aussage der Vermittlerin, erschien der Hund etwas "schüchtern" (In dem Video sucht er nicht von sich aus die Nähe des Menschen und kommt nur langsam näher, wenn der Mensch sich auf den Boden kniet und ihn lockt). Ein paar Tage nachdem die Vorkontrolle "bestanden" war, kam der unerfreuliche Anruf, dass der Transport aufgrund zu weniger Hunde abgesagt wurde. Ich wollte selbst hinfliegen, um den Hund abzuholen, doch mir wurde gesagt, dass das in den nächsten Wochen nicht möglich ist, da niemand vor Ort ist, der die Übergabe machen kann. Unser Hund kann nun erst 4 Wochen später auf dem Luftweg zu uns kommen.  Nun kommen wegen dem späteren Zeitpunkt Ängste in mir auf, und ich hoffe, dass diese Bedenken hier entweder zerschlagen werden können - oder zur Not eben bestätigt. Ich hatte das Gefühl, dass die Vermittlerin keine Erfahrung mit kleinen Kindern hat. Sie wies auf der einen Seite schon zu Beginn darauf hin, dass der Hund etwas schüchtern wirkt und deswegen Zeit brauchen wird, auf der anderen Seite reagierte sie auf meine Bedenken ("wird es 4 Wochen später nicht immer schwieriger mit der Gewöhnung an die Kinder?") mit wenig Verständnis. Sie sagte, ein Monat mehr oder weniger würden den Hund ja nicht verändern. Um ganz deutlich zu sein: Ich lege keinen Wert auf einen "kleinen süßen Welpen" und hätte gerne einen Hund, mit dem ich aktiv arbeiten kann. Es geht mir auch nicht darum, ob der Hund den Kindern etwas tun könnte. Ich habe Angst, dass ein Hund, der jetzt schon "schüchtern" ist, mit fortschreitender Zeit dieser Situation hier überhaupt gewachsen sein könnte. Dass er Angst bekommt und überfordert ist. Heute Abend, als ich mit meinen drei Kindern am Tisch saß, das Mädchen laut los kreischte weil ihr Spielzeug-Pony einen Knoten in der Mähne hatte und der Kleinste mit Kabumm einen Plastikteller auf den Boden schmiss, weil er das Brot nicht mehr essen wollte - da wurde mir richtig flau im Magen bei dem Gedanken, ein schüchterner Hund sitzt da 2 Meter weiter und soll sich hier wohlfühlen. Bei uns ist es oft laut und wild - und es lässt sich nicht gänzlich vermeiden. Auf einschlägigen Tierschutzseiten steht oft der Hinweis "Vermittlung an Familien mit Kindern nur im Welpen-Alter". Kann man da bei einem 8 Monate alten Hund tatsächlich auch wenn er etwas schüchtern ist getrost ein Auge zudrücken? Meine Gedanken kreisen die ganze Zeit darum, was das Richtige ist. Ich bitte euch deshalb um euren professionellen Rat und gerne um Erfahrungen.    Ich danke euch für eure Zeit und eure Gedanken zu dem Fall!

      in Tierschutz- & Pflegehunde

    • Hund aus dem Tierschutz - Welche Organisation?

      Hallo,   Ich bin neu hier im Forum, die letzten Wochen habe ich mich durchgehend mit einem Thema beschäftigt: ich möchte gerne einen Hund aus dem Tierschutz adoptieren, aber welche Organisationen/Vereine sind seriös? Ich habe viel Kritik online gelesen und Warnungen davor, dass man auch abgezockt werden kann oder am Ende einen echten Problemhund bekommt obwohl das hätte verhindert werden können, wenn die Organisation dich gewissenhaft beraten hätte.  So eine Erfahrung möchte ich natürlich umgehen, deswegen wäre es super, wenn ihr Organisationen empfehlen könntet mit denen ihr oder Freunde gute Erfahrungen gemacht haben. Das wäre eine große Hilfe, Danke :)  

      in Tierschutz- & Pflegehunde

    • eigenen Hund auf eigenem Grundstück richtig sichern

      geht das überhaupt?   durch ein aktuelles Thema hier in Dortmund, 5 jährige wird von Rottweiler gebissen, stelle ich mir eine sehr große Frage.   Wie sichere ich meinen Hund auf dem Grundstück, gibt es hier wirklich eine Lösung?  Kann so etwas auch mir passieren?   Eigenes Grundstück, große Wiese, Zaun, Hund läuft dort frei, macht wohl fast jeder so.   Nun läuft hier in diesem Beispiel der Rottweiler irgendwie raus, beisst ein Kind ins Bein, Gott dei Dank keine Lebensgefahr, Oma dabei unter Schock, Tier wird beschlagnahmt, leider mal wieder ein Mensch, gar ein Kind gebissen. Vor einigen Tagen in Wesel im Wald leider parallel auch passiert,   Nun läuft meine Ridgeback Mix Hündin hier auch frei rum. ein Zaun, klar, 90 cm hoch, ein Witz, da es kein Hindernis ist  für einen solchen Hund.   Meine tut aber nix, sie würde nicht weg laufen, schon gar nicht ein Kind beissen oder irgend jemand anderes! Ist das wirklich so? Denkt das nicht jeder Hundehalterbesitzer von seinem Hund?   Sind das immer nur Hunde, die eh schon eine schweirige Vergangeheit haben, oder kann das jedem von uns passieren?   Denke viel an das Kind aber auch an die Eltern, was für ein Schock,  meine Enkelin ist 4, ich möchte mir so etwas nicht wirklich vorstellen, aber das will niemand. Einfach nur traurig, hoffe der Kleinen geht es bald wieder gut, auch seelisch!   Näheres zum Hund und Halter kenne ich aber auch nicht.    

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.