Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Teufewlin84

Extremer Haarausfall

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

Hallo,

mein Hund ist momentan sehr stark am haaren. Sie ist jetzt mittlerweile 6 Jahre alt und in den letzten Jahren war das mit dem Fellwechsel nicht so extrem, wenn ich sie bürste geht das Fell Büschelweiße aus. Hat jemand eine Ahnung wo dran das liegen könnte und was dagegen hilft?

Vielen Dank schonmal

(Hab die gleiche Frage eben schon gestellt, nur im falschen Themenbereich)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo und herzlich Willkommen hier bei uns im Forum.

Leider fällt mir zu deiner Frage grad nicht viel ein aber ich schubs das Thema jetzt erst mal hoch ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn Krankheiten ausgeschlossen sind (Schilddrüse??? wird im normalen Blutbild nicht mit untersucht, muss extra), dann würde ich zuerst übers Futter nachdenken.

Auch, wenn der Wauz das jetztige Futter bereits längere Zeitbekommt und verträgt. Manche Effekte kommen erst nach Monaten/Jahren zu Tage.

Wie hoch ist der Anteil an Omega 3 und Omega 6 Fettsäuren? Ist Leinöl, Lachsöl oder wenigstens Rapsöl im Futter?

Wie hoch ist der Getreideanteil, besonders Weizen/Weizenkleber/Weizennachmehl/Weizenkleie?

Weizen ist stark Gluten haltig, das führt häufig zu Haut- und Haarproblemen.

Falls es nicht am Futter liegen kann, dann gib mal etwas Leinöl übers Fresschen. Je nach Größe/Gewicht des Hundes 1-2 Teelöffel täglich. Langsam rantasten, damit es nicht zu Durchfall kommt.

Und Bierhefe geben.

Gibt es in Tabl.Form z.B. von Biolabor, 400 Stück ca. 5,- , im Drogeriemarkt oder gut sortiertem Supermarkt im Drogerieregal. Meiner mit ca. 26 kg Gewicht bekommt 4-6 Tabl. pro Tag. Die schmecken garnicht so schlecht, er nimmt sie mit dem Futter oder als Leckerchen, hat also nix mit "Tabletten geben" zutun.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ganz generell: Hier zumindest fällt auf, dass fast ALLE Hunde, ob sie nun Fertigfutter bekommen oder gebarft werden, in diesem Frühjahr einen extrem starken Fellwechsel haben, auch die Kurzhaarigen, bei denen mans sonst nicht so sehr merkt.

Muss an dem extremen Wetter der letzten Monate liegen.

Aus dem Fell meiner Katze kann ich inzwischen ein Kissen machen, da ist es noch ärger :D

Aber es ist sicherlich gut, mit der Ernährung ein bisschen Unterstützung zu geben, damit die Tiere gut und ohne Hautprobs dadurch kommen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn gesundheitlich alles im grünen Bereich ist, dann würde ich Zink, Biotin und Bierhefe ins Futter mischen.

Beim Fellwechsel ist das eine super unterstützung und fördert das Abhaaren. Zusätzlich tägliches Bürsten mit der richtigen Bürste.

Was ist Gina für ne Rasse oder Mix?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Unsere TÄ hat uns letztes Jahr, als Luna so stark abhaarte und kein Ende fand, dazu geraten Sulfur Globuli zu geben. Siehe da, Luna war rasch durch mit abhaaren und sah wieder richtig super aus. Sprich doch mal mit deinem Tierarzt über homöopathische Mittel.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Extremer Angst hund

      Hallo, wir haben einen ca 1 jährigen Dogge- boxer Mischling. Er ist ein extremer Angst hund und fängt jetzt auch an unsere Möbel an zu knabbern. Das ist alles was in seinem Umfeld rum liegt. Allerdings ist das eigentliche Problem die Angst. Er hat besonders Angst vor fremden Menschen. Das geht so weit dass wenn ein Handwerker zu uns kommt und der ihn nur anspricht er anfängt vor Angst los zu pullern. Mit ihm zu laufen ist daher eine große Herausforderung. Er hat mich bereits einmal weg gezogen. Ich traue mich kaum noch mit ihm raus. Wir waren bereits mit ihm in der hundeschule, allerdings waren die Besitzer sehr grob was nicht wirklich zur Besserung beitragen hat. Wir wissen nicht mehr weiter. Weg geben wollen wir ihn eigentlich nicht. Ich hoffe ihr habt ein paar Tipps für mich. Lg 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Runder Haarausfall und wunde Stellen

      Hallo zusammen! Dachte ich versuch es einfach mal über diesen Weg da ich so ein breiteres Puplikum um Rat fragen kann. Mein Tierarzt ist momentan ziemlich ratlos und ich am Rande der Verzweifelung. Unsere amerikanische Buldoggen Hündin Amber ist vor über einem Jahr aus dem Tierschutz zu uns gekommen. Sie erfreute sich stets bester Gesundheit. Vor einigen Woche bemerkte ich dann beim Streicheln eine unebene Stelle unter dem Fell. Ich dachte erst an Zecken, aber beim Untersuchen hatte ich plötzliche eine Hautschuppe/ Schorf mit etwas Fell daran in der Hand. Auch da dachte ich mir noch nichts wildes. Etwas später bemerkte ich dann einen kreisrunden Haarausfall in Daumengröße am Rücken. Ein paar Tage später war das aber wieder zugewachsen. Dann aber häufte sich diese Schorfbildung an ihren Flanken und im Bauchbereich immer mehr. Also ab zum Tierarzt. Der errste Verdacht viel auf Pilzbefall wegen der runden Form und den Entzündungen an den Rändern. Aber weder die 8 jährige Yorkshire Hündin mit der Amber zusammen lebt, noch meine sechs jährige Tochter, noch meine schwangere Frau oder ich selbst haben irgendwelche Anzeichen von irgendeiner Art von Infektion. Amber bekam eine Antibiotika Spritze und Tabletten für ca zwei Wochen. In der Zeit bemerkte ich keinen Fortschritt des Zustandes, aber auch keine Verbesserung. Also wieder zum Tierarzt. Der Schorf wurde gründlich unter dem Mikroskop begutachtet, aber es wurden auch keine Anzeichen für einen Parasiten gefunden. Trotzdem wollte der Arzt auf Nummer sicher gehen und eine zweigleisige Behandlung vortführen. So bekam ich drei  Tuben "advocate" die ich im Abstand von zwei Wochen anwenden sollte und vier Spritzen mit 5ml eines Mittels das ich alle vier Tage mit 250ml Wasser mischen und die betroffenen Stellen damit einreiben sollte falls es sich doch um einen Pilz handelt. das war vor über einer Woche und es ist nur noch schlimmer geworden. Die Kahlen Stellen werden immer mehr und wenn man sie dort anfässt, versucht sie sich wie wild zu kratzen. An sonsten benimmt sie sich wie immer. Also nicht so das sie sich pausenlos kratzt. Auch draußen ist alles wie immer. Verdauung ist bestens . Trotzdem haben wir gestern versuchweise mal das Futter gewechselt. Hat vielleicht irgenwer Ahnung um was für ein Phänomen es sich hier handelt und wie ich am besten dagegen vorgehen kann?

      in Hundekrankheiten

    • Haarausfall

      Hallo Hundefreunde: Mein Hund ein Parson Russell Terrier 3 J. hat zur Zeit starken Haarausfall. wer hat Erfahrung damit,ist das Normal ? Sonst ist Er normal. Frisst gut und ist Sportlich.  

      in Gesundheit

    • Haarausfall am Bauch

      Hey,   Folgendes: Mein Hund (Labrador, 1 Jahr) hat am Bauch Haarausfall. Die Stelle ist ziemlich groß und das verbliebene Fell fühlt sich komisch an, sehr hart und rau. Halt anders als beim Rest des Hundes. Ihm geht es sonst wie immer. Ernährt wird er getreidefrei, ab und zu bekommt er rohes Fleisch. Er leckt nicht daran rum oder juckt sich.   Ich tippe darauf, dass es eine Liegestelle ist da er sonst nirgends Haarausfall hat. Nun... weiß jemand wie ich die das Fell wieder zum wachsen bringen könnte? Decken habe ich überall liegen, dennoch legt er sich manchmal auf das Laminat. Es sieht halt echt nicht schön aus.   Lg

      in Hundekrankheiten

    • Haarausfall und schuppige Haut ums Auge

      Hallo zusammen, 
      ich habe ein Problem mit meinem Australien Shepherd Welpen. Zunächst etwas zur Vorgeschichte. 

      Am 2. Januar wurde bei meinem zu diesem
      Zeitpunkt 10 Wochen alten Welpen eine leichte Bindehautentzündung festgestellt und mit Augentropfen, Gentamicin, behandelt. Nach drei Tagen (am 5.01) wurde diese leider schlimmer, sodass ich wieder zum Arzt bin. Dieser hat nun dann eine starke Bindehautentzündung mit Bläschen/Folükel auf der Bindehaut festgestellt, woraufhin er die Tropfen dexa gentamicin und Optimmune Augensalbe bekommen hat, also Antibiotikum und Cortison. Die Bläschen seien eine Reaktion des Immunsystems laut Tierarzt. 1,5 Wochen später war ich erneut beim Arzt zur Kontrolle. Die Bläschen sind nahezu weg und das Auge enorm besser geworden. Ich sollte die Medikamente weiter geben, da es noch nicht komplett abgeheilt war, was aber völlig normal sei laut Arzt. Eine solche Entzündung dauert wohl gewöhnlich bei Welpen bis zu 6 Wochen. Eine weiter Kontrolle erfolgte 2 Wochen später. An diesem Termin waren die Bläschen komplett weg und das Auge wieder völlig normal. Um einen Rückfall zu verhindern sollte die Medikation trotzdem fortgeführt werden weitere 3 Wochen. Das alles erschien mir sonderlich lang und ich habe ein unfassbar schlechtes Gewissen gehabt, ihm schon so früh mit irgendwelche Chemikalien vollzupumpen und das auch noch über einem derart langem Zeitraum. Ich habe mehrfach Kritik geäußert und nachgefragt über alles, wie zum Beispiel, über die Dauer, alternative Therapie etc. Hatte jedoch Angst, dass mein kleiner Engel einen Rückfall erleiden könnte und hörte auf meinen Tierarzt, der abgesehen von diesem Fall mehr als kompetent ist und sehr geschätzt wird überregional. 

      Um zum Punkt kommen. Nach einer weiteren Woche Medikation fiel mir auf, dass mein Engel eine kleine kahle Stelle hatte über dem Auge. Ich nahm einen sterilen Tupfer und reinigte die Stelle mit lauwarmen Wasser. Dabei fiel mir eine gelbliche Kruste auf. Diese entfernte ich sanft, wobei Haare ausfielen rund um die kahle Stelle. Einen Juckreiz schien er nicht zu versprühen. Auch war nichts gerötet und anderweitig getrotzt. Umgehend setzte ich mich mit dem behandelnden Tierarzt und unabhängigen befreundeten tierarzthelferinnen in Verbindung. Auf einheitlichen Rat und auch meinem Instinkt setze ich umgehend alle Medikamente ab. Dies sei aller Wahrscheinlichkeit nach eine Reaktion auf diese. Auch in den Nebenwirkungen sowohl der Salbe, als auch der Tropfen sind Haarausfall und Hautirritationen aufgelistet. Einen Tag später, während die Kruste und der Haarausfall sich ausbreitete, telefonierte ich mit einer Praxis, die spezialisiert auf Haut- und Augenerkrankungen ist. An Hand der Bilder, die ich vom Auge gemacht und der Praxis zukommen lassen hatte, wurde auch hier mir geraten die Medikation abzubrechen und das Auge einfach in Ruhe zu lassen, ausgenommen der Säuberung mir Wasser. Da es nach 3 Tagen zwar weniger Kruste gab aber trotzdem eine Ausbreitung der betroffenen Stelle gab, fuhr ich in die spezialisierte Praxis, wo allerdings mir wieder nur zugesichert wurde, dass das Auge Bzw der Körper gerade die Medikation verarbeitet und es nun Zeit braucht, bis der kleine Körper es von allein wieder regeneriert. Eine Anschauung der Kruste unterm Mikroskop oder anlegen einer pilzkultur wollten die Ärzte trotz meines drängen nicht durchführen, weil mein Schatz so genervt und empfindlich ist am Auge auf Grund dieser ganzen Tortur. Sollte es in den nächsten zwei Wochen nicht Richtung Besserung gehen oder drastisch schlimmer werden wollen die Ärzte diese Untersuchung durchführen. Ich könne lediglich babyöl zum lösen der Kruste verwenden.

      Ich bin trotzdem absolut verzweifelt und kann mir das kaum angucken. Dazu muss man sagen, dass mein Hund sonst absolut agil ist und keinerlei Krankheitssymptome aufweist. Ich habe nun trotz dem Rat der Ärzte mir reines Aloe Vera Gel aus der Apotheke besorgt... 

      Meine Frage an euch. Habt ihr sowas schon mal erlebt oder gesehen? Ich bin um jeden Bericht dankbar! Anbei Fotos des Auges. Übrigens beim letzten Bild ist es gerötet, weil er beim Spielen in Büsche gerannt ist und dort sich gekratzt hat.

      Vielen Dank im Voraus!

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.