Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
gast

Etwas ratlos über Räubers Verhalten auf der morgendlichen Runde

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

Räuber zeigte auf der heutigen Morgenrunde ein mir völlig fremdes Verhalten aber von Anfang an

Wir sind heute Morgen mal wieder eine Strecke gegangen, welche wir vor ca. 1 Jahr das letzte mal abgelaufen sind ... da ich mir nicht wirklich Sicher war, wie es jetzt dort auf der Runde mit Wild aussieht, war Räuber an der 10er Schleppe (Damals war so gut kein Wild in der Gegend)

Wir schlendern so des Weges, als Räuber plötzlich sein Schnüffeln beendet, zur Mitte des Weges geht und sich mir direkt in den Weg stellt ... das ganze in einer völlig Eingefrorenen Körperhaltung und den Blick Starr nach vorne und einer leichten Bürste ... ich konnte beim besten Willen nicht erkennen, was dieses Verhalten hätte auslösen können

Ich bin dann an Räuber vorbei und plötzlich gab es einen Ruck in der Leine ... Räuber stand immer noch in der gleichen Position, an gleicher Stelle und bewegte sich keinen Millimeter .

Ich wollte ihn dann zu mir ran ziehen ... als er Urplötzlich nach vorne schießt, an mir vorbei und wieder stehen bleibt (wieder direkt vor mir) ... aber dieses mal mit gesenktem Kopf, Blick wieder direkt nach vorne, Ohren nach hinten, eine Bürsten von Nacken bis zum Rutenansatz, die Rute minimal wedelnd nach oben und knurrt in einer Tonlage, welche ich noch nie bei ihm gehört habe ...

Ich wieder versucht den Auslöser zu finden linke Seite eine gemähte Wiese, rechte Seite ein Kartoffelacker und der nächste Waldrand gute 500m entfernt und der Weg auf den nächsten 2km leer also freie Sicht in alle Richtungen ... da war nichts absolut nichts was meiner Meinung nach, das ganze hätte auslösen können ...

... die Steigerung kam dann in Form von Fletschen (auch dieses habe ich zuvor nie bei ihm erlebt) und die darauf folgenden zwei "Scheinattacken" in "Nichts" ... weil da war ja Weit und Breit nichts

... ich bin dann zu ihm hin und habe mich neben ihn gehockt, Sanft gestreichelt und leise auf ihn eingeredet ... es hat dann gut ein, zwei Minuten gedauert, bis ich ihn wieder runter hatte und er sich hinter mich begeben hat ... aber immer noch mit nach vorne gerichtetem Blick

Zu einem Weitergehen, in die Richtung war er nicht zu bewegen ... also sind wir den Weg wieder zurück und so weiter wir uns von der Stelle entfernten umso relaxter wurde Räuber wieder

Werde nachher noch mal die gleiche Strecke zu gehen ... aber alleine

Hat irgendjemand schon mal Gleiches oder Ähnliches erlebt???

Bin ehrlich gesagt etwas Ratlos bzgl. dieses Verhaltens ...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Toni,

wie reagiert er denn z.B. auf Wildschweine?

Ich könnte mir vorstellen, dass es ein gefährlich wirkender Tiergeruch war. Vielleicht lag irgendwo auch ein totes Tier.

Meine Hunde reagieren komisch, wenn eine Schlange im Gras liegt, sind dann aber natürlich näher dran und orten die Schlange auch genau.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wildschweinbegegnungen hatten wir schon, da hatte er jedesmal ein völlig anders Verhalten gezeigt ... totes Getier nimmt er eigentlich immer auf und bringt es mir und bei seiner letzten Schlangenbegegnung war sein Veralten auch total anders ...

... mir schwirren momentan einige Gedanken durch den Kopf, warum er das gemacht haben könnte ... wobei ein paar der Gedanken ziemlich weit hergeholt sind ...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Toni,

mir ist vor Wochen mal was ähnliches mit Sid passiert.

Wir sind unsere normale Strecke gelaufen, als Sid plötzlich ganz starr wurde, Bürste gestellt hat, und übelst geknurrt. Als ich weiterlaufen wollte, hat er sich mir direkt in den Weg gestellt, wieder geknurrt, und er hat versucht, mich abzudrängen.

Da es zu diesem Zeitpunkt noch stockfinstere Nacht war, und ich absolut nichts sehen konnte, hatte ich beschlossen umzukehren.

Alles, was einem so an Getier am frühen Morgen begegnen kann, findet mein Spinner interessant und jagenswert. Weder Wildschweine noch Füchse werden angeknurrt noch verbellt.

Ich habe Sid auch bisher nur ein einziges Mal knurren gehört, und die Bürste hat er auch sonst noch nie gestellt.

Nachmittags bin ich dann wieder an der Stelle vorbei, und Sid hat sich benommen wie immer.

Was es war, ich weiss es nicht, aber mir wird immer noch ganz anders, wenn ich daran denke.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das hört sich ja irgendwie voll gruselig an.... Das erste was mir in den Kopf geschossen ist, dass sich jemand, der dir nix gutes wollte, irgendwo versteckt hat...

Ich würde mich wohl nicht allein trauen da lang zu laufen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hallo Toni,

hier war letztens ein Thema, da hat ein Hund an einer Stelle auch komisch reagiert.

Mal sehn ob ich den wieder finde.

edit: ich find es nicht aber da war auch ein Hund der blieb plötzlich mitten auf dem Weg stehen und war nicht mehr zum weitergehen zu bewegen. Vielleicht erinnert sich ja noch jemand an das Thema.

Ansonsten suche ich später noch mal.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich hatte das auch einmal, aber nachts. Die bekannte Nachtrunde, über ein Brückchen links und plötzlich war nichts mehr zu machen. Lotta hat sich schlichtweg geweigert, weiterzugehen, obwohl für mich ( Straßenlaternen) nichts zu erkennen war.

Ich bin umgedreht!

Mir war dann auch nicht mehr wohl. Ich habe mich einfach auf ihren Instinkt und ihre Wahrnehmeung verlassen, was immer da auch war...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hört sich vielleicht komisch an, aber könnte es sein das er Dich vor etwas beschützen wollte???

Wer weiss was er für eine Witterung aufgenommen hat, um so zu reagieren.

Ist nur so ein Gedanke. :kaffee:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

...vielleicht ein Dachs o.ä.... ?

Würde ich mal drauf tippen, daß da ein "Raubtier" war, daß ihm nicht geheuer war.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Mir geht es weniger um das Verweigern des weiter gehens ... mich hat mehr das Drohverhalten und die Scheinattacken in Nichts irritiert ...

@Andrea: Ich weiß welchen Thread du meinst .. da ging aber nur Verweigerung des weiter gehens

Dachse hab ich hier bei uns noch nie gesehen auch nicht irgendwelche Dachsspuren oder so ... muß aber nichts heißen ...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Verhalten einer bestimmten Person gegenüber

      Hallo liebe Polargemeinde,    gestern ist uns etwas so merkwürdiges passiert, dass ich gern eure Meinung dazu lesen möchte.  Mein Dani ist jetzt seit zwei Jahren bei uns und schon immer allen Menschen gegenüber absolut freundlich. Er schmust mit jedem und der Postbote bleibt gern auf ne Kuschelrunde bei uns. Alle Handwerker schaffen ihre Arbeit kaum, weil der Hund bekuschelt werden möchte.    Gestern hatten wir Besuch zum Kaffee. Eine Bekannte, die mein Hund auch schon kannte, und ihr Mann, der noch unbekannt war.  Und Dani hat diesen Mann angeknurrt. Die ganze Zeit über. Er lag im Körbchen und sobald der Herr sich bewegte, knurrte er.  Ich habe das bei meinem Hund noch nie gesehen. Dieses Verhalten war absolut neu.  Jetzt frage ich mich, was hat das ausgelöst?  Habt ihr Ideen?  LG Alyfee 

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Junghund dreht über - wer kennt dieses Verhalten und hat wie reagiert?

      Guten Abend an alle Hundefreunde,    Direkt kurz ein paar Stichpunkte zum Hund: Halbes Jahr alt, Mischlings-Rüde und seit der 9.Woche bei uns.  Hundes Verhalten ist zu 98% für mich ein Traum von Hund  es klappt wenig perfekt aber vieles sehr gut  (mehr erwarte ich in diesem Alter auch noch nicht). Um ein paar Dinge zu nennen: Sitz, Platz überall sehr zuverlässig, Rückruf ohne starke Außenreize im Gelände perfekt (inklusive aus vollem Galopp bremsen und absitzen jeweils auf Handzeichen - hat sich so ergeben, nicht bewusst antrainiert), Rückruf mit Reiz mal ja, mal nein - wir üben fleißig  an lockerer, kurzer Leine laufen klappt auch immer besser (bevor es hier zum Aufschrei kommt: wohne in der Stadt und kurze Leine ist daher einfach notwendig), bei Hundebegegnungen arbeitet Frauchen derzeit an sich, Ruhe in Hundes Aufregung zu bringen. Gibt noch einiges mehr, was ich an positiven Dingen erzählen könnte  gerne bei Interesse oder Nachfrage      Lediglich eine Situation macht mir Kopfzerbrechen: alles, was flattert bzw. sich interessant bewegt (Taschen, Jacken, Handtücher, Pullis, Hosen, Schnürsenkel, aufgerollte Schleppleine beim Spazieren gehen etc.), kann (nicht muss) einen „Ausraster“ auslösen. Er springt dann scheinbar urplötzlich wild und unkontrolliert an mir hoch (flummi-mäßig und kommt da mit seinem Maul gut und gerne auf 1,50m, das Höchste, was ich bei ihm bisher gesehen habe, war eine Pirouette aus dem Stand mit Kopf ca. 2m hoch, um einen Schmetterling zu fangen). Leider setzt er dabei seine Zähne auch ein und zerrt wild an Armen, verbeißt sich regelrecht in Hände und im Zweifelsfall sind Knie und Wade dran. Ihn dann zu beruhigen, ist eine regelrechte Kunst an Selbstbeherrschung (Zähne in Haut tun nunmal weh!) und Ruhe - manchmal folgen auch mehrere Attacken aufeinander. Ich bin am stärksten davon betroffen, aber grundsätzlich kann es jeden, der ihn „führt“, treffen.   Habe bereits Tagesabläufe analysiert und dabei festgestellt, dass die körperliche und geistige Auslastung nur geringfügig eine Rolle spielt. Insgesamt benötigt der Kleine meiner Erfahrung nach übrigens gute 3 Stunden „Beschäftigung“ (Spazieren an der Schlepp, kurze Übungseinheiten, Konzentrationsübungen etc.), um ein normales Level zu erreichen. Bekommt er die mal ausnahmsweise nicht, fordert er diese in den meisten Fällen auch ein (dann werden Dinge geklaut, Kissen gerammelt, durch die Wohnung gerast etc.).    Nun, wer kennt dieses Verhalten und hat sich wie (idealerweise erfolgreich) verhalten?    Sicherlich hat der/die ein oder andere noch Fragen bzw. gibt es vielleicht noch interessante, fehlende Aspekte, die sich dann hoffentlich in der Diskussion ergeben     Schöne Grüße  

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Tierarzt ratlos, erhöhte Entzündungswerte, Hund schlapp, wackelig auf den Beinen

      Hallo,  Ich bin neu hier und weiß nicht ob mir jemand weiterhelfen kann.    Unserem Dalmatiner, 9 Jahre alt, geht es sehr schlecht. Er hatte vor Wochen Schüttelfrost, vor 2 Wochen fing er dann an mit Husten und keine Luft bekommen. Der Arzt hat blutbild gemacht und alle Organe geröntgt.  Er meinte unser Charly hat eine akute Entzündung im Körper. Er weiß aber nicht genau was es ist. Er tippt auf einen Zeckenbiss, evtl. Wäre da was in die Lunge gewandert. Er hat jetzt Antibiotika per Spritze bekommen, da er die Tabletten wieder ausbricht. Die Spritze würde 2 Wochen wirken. Wir beobachten ihn. Er schläft viel, schwankt beim Laufen, freut sich nicht mehr wenn man heimkommt. Bin total fertig.  Hänge die Laborergebnisse mal an. Vielleicht hätte ja jemand ähnliches erlebt oder gehört und kann mir Tipps geben oder Mut machen. Vielen Dank 

      in Hundekrankheiten

    • Tofu - bin gerade ratlos!

      Hallo zusammen, ich bräuchte mal eure Hilfe   Am WE kommen Verwandte, sie sind zur Pekingsuppe eingeladen. Ich mache die traditionell mit Bio-Hähnchenfleisch.   Nun ist aber der Sohn inzwischen Veganer... alles klar, denke ich, no problemo, mach ich eben Tofu statt Hähnchen und hühnerbrühefreie vegane Gemüsebrühe, der Rest der Suppe ist ja nur pflanzlich... ABER: ich hab noch nie Tofu zubereitet.   Marinieren in Sojasauce? Wenn ja, wie lange? (Sojasauce kommt auch reichlich in die Suppe, das würde also geschmacklich passen, denke ich) Oder in etwas anderem? Wenn nein, wie behandeln? Oder einfach in die Suppe geben und gar kochen? Oder ist das schon gar und muss nur erhitzt werden? Ist das schnittfest? Wenn ja, zerfällt das bei zu langem Kochen?   Ihr seht, was Tofu betrifft lebe ich noch völlig hinter`m Mond Vielleicht kann mir jemand helfen?

      in Plauderecke

    • Wie gehe ich mit dem Verhalten um? Frustration

      huhu ihr lieben  Ich habe seit genau einer Woche einen Hund. Es stellt sich als schwieriger heraus als gedacht... Figo ist ca 7 Monate alt und kommt aus Portugal. Über seine Vergangenheit weiß man nichts.  Sein Schwanz ist kupiert und er kam aus einem schlimmen Tierheim.  Er hat sehr mit Frustration zu kämpfen, ist sehr auf Futter fixiert. Ohne Futter funktioniert so gut wie garnichts... Ich kenne ihn schon etwas länger. Ich habe ihn nachgeholt, als ich ihn bei meiner Arbeit in Portugal kennengelernt habe. Er hat sich damals mich ausgesucht und wir sind immer noch ein tolles team. Er ist ein lieber, freudiger, neugieriger Hund. Hat vor nichts angst. Ist neuen Hunden und Menschen gegenüber schüchtern. Wenn er bei mir steht und die Hunde  ihn begrüßen ist es ok. Ist er gerade am anderen ende der Schleppleine würde er am liebsten sofort weg. Das ist aber garnicht unser Problem. Das macht er bis jetzt sehr gut :)  Unser Problem. Frustration. Er kann sitz und platz. Das habe ich die letzten Tage intensiv geübt. Mit Leckerlis ging es sofort, waren diese nicht vorhanden, hatte er Probleme diese Dinge auszuführen. Er braucht ewig um diese Dinge auszuführen, vor allem draußen. Er findet alles andere interesanter, so scheint es mir.  Ich Kuschel gerne und oft mit ihm. Über seit 2 Tagen, dass er solange auf seinem Körbchen bleibt, bis ich es auflöse. Klappt, bis auf den Anfang, ganz gut. Möchte er etwas aber gerade garnicht, will  er etwas zerstören, kaut auf seinen Pfoten, beißt in sein Bein oder zwickt mich. Kein Beißen, aber er nimmt schon meine Hand ins Maul um mir zu zeigen, dass er darauf gerade keine lust hat. Ich lasse mich nicht unterkriegen und versuche ihm deutlich zu verstehen zu geben, dass er das nicht darf. Es ist für mich etwas frustrierend. Draußen guckt er sich ständig nach mir um, kommt zu mir und zeigt mir, wenn er sich nicht wohl fühlt. Beispiel fremde Hunde oder gestern, als er mit der Hündin meiner Oma spielte. Er hatte sein Hinterbein etwas verletzt von zu scharfen Kurven, ist zu mir gekommen und mir gezeigt was er hat. Danach hat er freudig weiter gespielt. Ich merke. dass wir eine Verbindung haben, nur ist das Problem mit der Frustration dar. Er hält es auch nicht aus, wenn ich nicht da bin. Bis jetzt habe ich ihn nicht großartig alleine gelassen. Wenn ich im Bad bin, dann schon, oder habe einfach mal die Zimmertür zu gemacht, als ich in der Küche war. Fand er garnicht lustig. Hat Dinge kaputt gemacht...   Evtl habt ihr ein paar Tipps oder Übungen, wie ich das Problem schnell in den Griff bekomme, noch ist es ganz frisch.   Lieben Gruß

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.