Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Anni0504

Verdacht auf Arthrose

Empfohlene Beiträge

Ich war heut mit Pita beim TA, nachdem sie seit 3 Monaten immer wieder mal lahmte und nach dem aufstehen das Bein hochzog.

Da es jetzt aber 3 Tage durchging, sind wir heut hin.

Der Arzt konnte weder feststellen, das das Kniegelenk rausrutscht, noch das die Hüfte knackt, Verdacht auf Arthrose :(

Sie hat jetzt eine Schmerzspritze bekommen und bekommt über 7 Tage Tabletten, er sagte sollte sich das in den 7 Tagen bessern das sie keine Sympthome mehr zeigt ist es Arthrose, sollte sie weiterhin Schmerzen haben könnte es auch sein das sich ein Stück Knorpel gelöst hat und dort rumwandert dies könnte man mit Laparoskopie sehen.

Röntgen braucht er nicht sagte er da weder das Gelenk dick ist noch zeigt sie irgendwo das sie Schmerzen an einer Stelle hat, es würde erst was bringen wenn das Gelenk dick wäre.

Die 7 Tage muß sie sich jetzt schonen und darf nicht auf der Wiese rennen, sondern an der Leine gehen.

Mensch sie ist erst 4 Jahre, noch nicht mal ganz sie wird erst am 15 Juni 4 Jahre und wenn ich so im Internet googel geht diese Arthrose woll nicht gut aus, sondern es verschlechtert sich nur.

Ich dachte immer Arthrose kommt im Alter................

Jetzt können wir nur noch abwarten, was in 7 Tagen rauskommt und hoffen das es nicht so ist.

Wer hat Erfahrungen mit Arthrose?

LG Anni, Patty und Pita

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Typische Anzeichen für Arthrose sind Anlaufschwierigkeiten - der Hund muss immer erst in die Gänge kommen ehe er wieder richtig rund läuft. Dann läuft er einige Zeit unauffällig und erst bei Erreichen der Belastungsgrenze verändert sich das Gangbild wieder.

Bei allen Hunden, die ich mit Arthrose kenne, wurde dies durch Veränderungen, die auf dem Röntgenbild sichtbar waren, diagnostiziert.

Ursache können sein:

- Fehlstellungen z.B. bei HD-, ED-Erkrankungen

- Unfälle , die Gelenkverletzungen verusachten, welche behandelt zwar abheilen, aber später kommt es dann zu Veränderungen genau an diesen Gelenken

- entzündliche Prozesse (Arthritis) in Gelenken - dann sind die Gelenke angeschwollen und warm

- Übergewicht wird immer als eine mögliche Ursache benannt - für mich bedeutet das eine Überlastung der betroffenen Gelenke durch das Übergewicht

Bei Feststellung der Arthrose wird immer zuerst eine Schmerztherapie eingeleitet.

Bei vielen Hunden verschwinden dann durch die Schmerzmittel erst einmal wieder die Gangauffälligkeiten, treten dann aber nach einiger Zeit wieder auf und es muss wieder eine Schmerzmittelbehandlung erfolgen. Werden die Abstände immer kürzer, so sollte man über eine Dauergabe des Schmerzmittels mit dem Tierarzt reden. Meine Lady bekommt z.B. nun schon einige Jahre dauerhaft Schmerzmittel und es geht ihr den Umständen entsprechend gut.

Wichtig ist den Hund mit gleichmässigen Bewegungen im richtigen Mass zu bewegen - nicht zu viel (keine Überlastung) und nicht zu wenig (er muss sich ja jedes Mal erst "warmlaufen" und er dar kein Übergewicht ansetzen.

Lass also abklären an welchem Gelenk welche Veränderungen sind! Notfalls frage einen zweiten Tierarzt nach seiner Meinung!

Bei Lady ist mir seit ihrer Jugend die HD- und ED-belastung bewusst und es kam infolge dessen mit ca. 4 Jahren zu ersten Schmerzbefunden an Hüfte bzw. vor allem Ellenbogen, die nach einigen Tagen Schmerzmittel immer wieder vorbei waren. Mit ca. 6 Jahren verringerten sich die Abstände und sie bekommt seither eine Dauermedikation. Inzwischen ist sie 10 Jahre alt.

Der Boxerrüde meiner Freundin wurde vergangene Woche durch Röntgenbilder mit Arthrose in der Rute und in 4 Zehen ( je 2 beider Hinterläufe) diagnostiziert. Er bekommt jetzt auch erst einmal Schmerzmittel. Die Rute war bei ihm schon als Welpen ( beim "Züchter") gebrochen, diese Stelle zeigt jetzt die arthrotischen Veränderungen. Woher die Arthrose an den Zehen kommt frage ich mich gerade selbst.

LG Heike

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja das ist bei Pita auch so wenn sie längere Zeit liegt und dann aufsteht, das sie erst mal lahmt und die Pfote hochzieht.

Auch gestern nach dem Spaziergang lahmte sie wieder.

Ich habe gestern schon wegen einer Tierklinik geschaut und will mir auf alle fälle noch eine 2te Meinung einholen.

Mein Tierarzt wollte gestern nicht röntgen, wenn ich aber lese das Arthrose sowie Spondylose nun doch schon im Röntgenbild festzustellen sind, frage ich mich warum er gestern nicht geröngt hat.

Auch kam mir die Borreliose in den Sinn und ich will das bei meinen Hund ein Blutbild gemacht wird.

Zurzeit suchen wir eigentlich nach der Nadel im Heuhaufen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo ihr lieben, wir haben uns vorige Woche noch eine zweite Meinung eingeholt in einer Tierklinik.

Es ist erst mal gsd keine Arthrose.

Ich bin der Tierklinik sehr dankbar und sie sind super freundlich dort, auch haben sie sie geröngt.

Sie haben dann auch den Chirugen mit hinzugezogen, sie hat ein angerissenes Kreuzband und eine Calcifizierung ursprung M. tibialis cran.

Das angerissene Kreuzband kann man leider nicht operieren was für Pita heißt sie muß weiterhin an der Leine geführt werden, erst mal weitere 14 tage. Zurzeit bekommt sie Previcox damit die Entzündung raus geht.

LG Anni. Patty und Pita

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Verdacht auf Pyometra

      Helft mir mal überlegen... Brienne hat einen recht kurzen Zyklus (4,5 Monate) und dabei zunehmend stärker werdende Scheinschwangerschaften. Die letzte Läufigkeit endete am 12 September, inzwischen bekam sie Milcheinschuß der für einen ganzen Wurf gereicht hätte. So stark war das bisher nie. Am Freitag Nachmittag war ich unterwegs, kam nach hause und sie war schlapp. Temperatur fast 40, sonst keine Symptome. Hund also ins Auto und zum Tierarzt, alles etwas unklar, Verdacht auch Gesäugeentzündung (das war recht warm) Antibiotika und Laktostop bekommen. Samstag über Tag fieberfrei, abends wieder Temperatur, seit Sonntag morgen fieberfrei. Vom Verhalten unauffällig, nirgends schmerzempfindlich, wach, ansprechbar, etwas kurze Konzentration. Kein übermäßiges Trinken. Aber: Sonntag morgen nicht gefressen, und das ist bei ihr definitiv nicht normal. Das Antibiotikum geändert, es ging ihr deutlich besser, abends hat sie gefressen, wenn auch noch keine volle Portion. Heute morgen nichts gefressen, Leckerlies nimmt sie. Wir waren heute wieder da, das Blutbild ist unauffällig, keine erhöhten Leukos. Aber der Entzündungsmarker CRP deutlich erhöht. Jetzt steht im Raum Pyometra, oder appetitlos durch Scheinschwangerschaft, oder durch die Medikamente. Morgen früh wird geschallt, evtl. geröngt etc.   Habt ihr eine Idee? Wenn die Appetitlosigkeit nicht wäre wäre sie völlig unauffällig, das Gesäuge ist zwar noch gefüllt, aber längst nicht mehr so stark, ist auch nicht mehr warm.

      in Hundekrankheiten

    • Arthrose und Spondylose

      Bin ganz verzweifelt!!! SUCHE GUTEN RAT!!! Bin selber nun 48 Jahre alt. Hatte vor 3 Jahren, die Diaknose Krebs erhalten. Meine Hündin Laila, hat mir damals und auch heute noch viel Kraft und Mut gegeben. Besonders in den Phasen, wo ich selber an Selbsmord dachte. NUN ist meine Hündin an Arthrose und Spondylose erkrankt. Seit dieser Diaknose vor ca 3 Wochen, gibt es für mich keinen einzigen Tag mehr, wo ICH NICHT in schlimme depresive Phasen falle. Weil ich noch keinen Weg gefunden habe, wie ich mit dieser Sache umgehen soll. ES ist auch die Angst, das ich Sie verlieren werde. Ich weiß, das es nicht unumgänglich ist. Ich stelle mir immer die Frage; WANN der richtige Zeitpunkt ist, Sie nicht leiden zu lassen. Meine Schwester meint, so lange wie Laila frißt und trinken tut, wäre alles im grünnen Bereich. Sie läuft zur Zeit recht gut, aber wann qualt sich das Tier?  Ich kann es selber nicht einschätzen!! Sie bekommt täglich Grünlippenmuschel, Teufelskralle und Methylsulfonylmethan (MSM.) Wenn man sein halbes Leben lang mit Hunden verbracht hat, geht sowas, nicht einfach spurlos an den Gefühlen vorbei. Und wenn der Tag X kommt, weiß ich auch, das dieser Tag sehr schlimm wird. Wenn ein Hund eingeschläfert wird, so merkt dieser ja nichts mehr, Er geht friedlich auf die grüne Wiese. Bloß  für den Besitzer, soll es recht seelich qualvoll sein, da im Einschläferungsprozess, der Körper des Hundes zucken würde. Ich werde das eines Tages nicht überstehen!! Bin jetzt schon nervlich am Ende, obwohl Laila noch da ist. Für mich ist es auch deswegen schwerr, weil ich mit niemanden darüber reden kann. Meine Mutter wohnt nicht in meiner Umgebung. Ich wohne im Erzgebirge und meine eine Schwester in NRW: Und mein großer Bruder, der zwar noch im gleichen Ort wohnt, ist ein Arschloch.   MEINE KLEINE RAUBMAUS, ICH LIEBE DICH ÜBER ALLES  

      in Hundekrankheiten

    • Arthrose

      Hihi,   meine 10 Jahre alte Hündin humpelt seit gestern. Entweder hat sie sich vertreten oder sie merkt so langsam ihre alten Knochen und Gelenke. Eine akute Verletzungen hat sie nicht, glaube ich. Es fing gestern nach ca. 1 Stunde Gassi an. Den Rest des Weges ist sie gehumpelt. Heute Früh hat sie zu Beginn der Runde gehumpelt, dann ging es zwischendurch gut und nun humpelt sie im Haus wieder     Was macht man sinnvollerweise bei diesem Fall? Tierarzt - klar, wenn es schlimmer wird oder länger andauert. Aber auch dann will ich noch andere Meinungen hören. Gibt es Medikamente, die ich ihr geben kann, damit sie keine Schmerzen bekommt? Aktuell scheint sie keine schlimmen Schmerzen zu haben. Sie wollte sogar Mäuse fangen. Diese Sprünge würde sie nicht machen, wenn es ihr schlimm wehtäte.    Hat jemand gute Erfahrungen mit irgendeinem Mittel, nach dem ich beim Tierarzt fragen könnte?

      in Hundekrankheiten

    • Brauche dringend Hilfe - Verdacht auf Krebs

      Hallo Zusammen,  wir sind wirklich sehr verzweifelt und so versuche ich hier, ob mir jemand helfen kann.  Unser 3 jähriger Mischlingshund hatte vor 2 Wochen anfangs Durchfall und dann kam Fieber dazu. Nachdem das nicht besser wurde, erfolgte ein Klinikaufenthalt. Dort wurden Parasiten und sonstige "Reisekrankheiten" ausgeschlossen.  Man nahm dann öfter Blut und das Blutbild verschlechtere sich von Tag zu Tag dramatisch. Es erfolgte ein Ultraschall, bei dem eine vergrößerte Milz und ein verdickter Darm festgestellt wurde.  Anbei habe ich die jetzigen Blutwerte (nach Antibiotikagabe - 2 Präparate und Schmerzmittel) angefügt.  Eigentlich wäre jetzt der nächste Schritt eine Punktion des Rückenmarks und der Milz. Aufgrund der geringen Blutgerinnung haben uns die Ärzte davon momentan abgeraten, da das Risiko zu groß sei.  Allgemein vermuten alle Ärzte, bei denen wir waren, dass unser Charly Blutkrebs hat.  Wir haben aber leider keine Gewissheit und würden euch deshalb gerne fragen, ob jemand schon einmal einen ähnlichen Fall hatte und was da raus kam?  Vielleicht gibt es hier ja auch ein paar "Leute vom Fach" die sich die Blutwerte einmal anschauen könnten?!  Wären wirklich über jeden Tipp dankbar, da wir uns gerade an jede kleine Hoffnung klammern und keine Gewissheit haben, was unser Charly wirklich für eine Krankheit hat.    Vielen Dank!  Steffi 

      in Hundekrankheiten

    • Arthrose beim Hund

      Hallo. Komme gerade vom Tierarzt. Meine Hündin 6 1/2 Jahre hat Verdacht auf Athrose. Seit 4 Tagen Probleme beim aufstehen, wenn sie in Bewegung ist geht es. Kam wie angeflogen.Kennt das auch jemand oder hat das euer Hund? Wir sollen jetzt mal 3 Tage ruhen , Schmerzmittel geben und wärmen, dann sehen wir weiter.

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.