Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
nandoluka

Auslassen von Gegenständen funktioniert nicht

Empfohlene Beiträge

Unsere Hündin gibt nichts her, was sie einmal in der Schnauze hat!

Ich habe bisher noch kein Mittel gefunden, um ihr etwas abzunehmen.

Beispiel: Luka beisst in die Leine.

Ich sage: Aus! Luka hält weiter fest.

Ich greif ihr über die Schnauze: Luka hält.

Ich drücke etwas fester zu: Luka hält.

Ich schau ihr tief in die Augen: Luka hält.

Ich hol ein Leckerchen zum Tauschen: Luka nimmt das Leckerchen mit der linken Seite ihres Gebisses und hält die Leine rechts.

Ich halt die Leine fest und warte: Luka hält auch fest und wartet.

Irgenwann lässt Luka los!

Ich weiss, dass Luka renitent und pupertär ist. Wir haben schon unheimlich viel geschafft, aber das mit dem Loslassen haut einfach nicht hin.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

ich würde Dir empfehlen, nicht in einen Zweikampf mit Luka zu gehen, um ihr das Ausmachen beizubringen. Später, wenn sie es mal kann, kannst Du es von ihr ggf. auch einfordern.

Was die Leine betrifft, die sie ins Maul nimmt, so würde ich mit einer zweiten Leine arbeiten. D.h. immer, wenn sie die Leine ins Maul nimmt, würde ich sie sofort fallenlassen und die zweite Leine ans Geschirr anmachen, so dass sie dumm dasteht. Sie sollte hier nicht lernen, die Leine "Aus" zu machen, sondern sie gar nicht erst ins Maul nehmen.

Zum Ausmachen üben ist es besser geeignet, ein Spielzeug (besser 2 die selben) zu haben mit ihr zu spielen. Ich würde das Wort "Aus" erst sagen (in Verbindung mit einem Lob), wenn sie gerade etwas hergibt, praktisch um ihr die Bedeutung des Wortes "Aus" zu lernen. Im Moment scheint sie zu glauben, "Aus" bedeutet, jetzt kommt sie und versucht, mir etwas gewaltsam wegzunehmen, ich gebe es ihr aber nicht.

Erst, wenn das geübt wurde, würde ich versuchen, ein Spielzeug auf "Aus" zu tauschen. Tauscht sie nicht, ist das Spiel beendet und Du wendest Dich ab, um es später wieder neu zu versuchen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Super Tipps, Karosa.

Ich denke auch, dass das Kommando "Aus" erst mal sauber erarbeitet werden muss. Der Hund wird zurzeit noch keine Verknüpfung mit dem Wort alleine haben.

Geht es hier nur um die Leine oder gibt der Hund andere Dinge auch nicht her bzw. kannst Du sie davon abhalten, etwas überhaupt erst aufzunehmen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich sehe das ähnlich. Wenn der Hund die Leine hält und Du weiterhin an seiner Beute interesse zeigst dann wird er so schnell nicht ablassen. Also Leine fallen lassen und weg gehen.

Das Kommando aus sollte seperat dazu aufgebaut werden. Denn die Leine kann man nicht immer überall fallen lassen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke, für Eure Antworten.

Luka beisst nicht nur in die Leine, sondern auch in Handtaschen (ich hab ne ganz bunte Filztasche),Schlüsselanhänger (bei mir hängt ein Stoffhund dran), flatternde Röcke, lange Schals etc...........! Alles was weich, bunt und flatternd ist, findet sie toll! GsD macht sie das nur bei Familienmitgliedern und nicht bei Fremden.

Heute hab ich meinen Sohn beobachtet. Er hat mit Luka gespielt, indem er ihr ständig mit einem "Sockenmonster" (zwei alte Socken ineinander, Knoten rein, fertig!) vor der Schnauze herumgewedelt hat. Jedesmal, wenn sie das "Monster" erwischt hat, hat er ein kurzes "eh" von sich gegeben und Luka hat sofort wieder losgelassen.

Als er keine Lust mehr hatte, hat er Luka absitzen lassen und ihr das "Monster" gegeben!

Es geht also doch!

Ich bin viel zu lieb, um einen Hund zu erziehen. Ich denk viel zuviel nach. Ich ärgere mich über mich selber! :wall:

Ich werde es jetzt auch mal mit einem gezischten "eh" versuchen, wenn sie mal wieder an meinem Schal hängt. Wenn sie loslässt kriegt sie ein Sockenmonster zum weiterspielen.

Haltet Ihr das für eine gute Idee?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn Du es so ehrlich von Herzen und deshalb so glaubhaft wie Dein Sohn rüberbringen kannst, ist es einen Versuch wert. Allerdings sollte es kein lautes oder besonders strenges "Eh" sein, es soll ja nicht mit Angst verknüpft werden.

Viel Erfolg!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • „Irmi, Ilvy und Gertrud“ oder „Wenn der Plan übergut funktioniert...“

      Ich möchte euch gerne Irmi, Ilvy und Gertrud vorstellen, denn diese 3 ½ gehören nun irgendwie zu meinem Leben.   Ihr wisst ja, dass ich mich bei Initiative Lebenstiere engagiere und wir dort letzte Woche die Mutterkuh Noemi verloren haben. Wir haben uns entschlossen, den Platz wieder einem anderen Rind zu bieten. Da wir aktuell keinen passenden Notfall hatten, haben wir Nicole und Melanie vom Schutzhof „Wilde Hilde“ nach einem Nottier gefragt. Sie boten an, mal bei einem Viehhändler zu schauen, der den Schlachthof beliefert. Sie hatten die Vorgabe: behornt und weiblich. Sie sollten eine auswählen, denn Julia und mir war klar, das können wir nicht... Schon bald bekam ich die Antwort: alle männlich oder unbehornt, bis auf zwei Rinder. Die würden passen. Ich bekam Fotos. Und schon stand ich da. Julia war arbeiten und hatte gesagt, ich solle im Zweifelsfall die nehmen, die Noemi ähnlicher sieht. Die eine war ganz schwarz, die andere eine Schwarzbunte wie Noemi. Aber die Schwarze sah aus wie Maggie, die ich sooo sehr mag. Es fiel mir so schwer, mich gegen sie zu entscheiden, mit dem Wissen, dass sie am Dienstag zum Schlachter geht. Aber wir hatten ja nur einen Platz. Und ob wir eine zweite finanziert bekämen, war eh fraglich. Und dann war da noch eine Dritte. Eine enthornte, hochtragende Braunviehkuh. Ich wusste, Julia liebt Braunvieh. Aber wenn die in 4 Wochen kalbt, wäre sie ja auch zu Zweit. Und behornt war sie auch nicht. Ich habe lange mit dem Auto auf einem Rastplatz gestanden, ich war ja auf dem Weg zu den Kühen, denn ich konnte mich nicht entscheiden. Schlussendlich habe ich dann doch entschieden: es wird die Schwarzbunte, denn sie sieht Noemi am ähnlichsten. Eine Stunde nach der Entscheidung bekam ich die Nachricht: Nicole und Melanie konnten das Braunvieh dort nicht lassen. Gertrud ist noch am gleichen Tag zu ihnen gezogen. Blieb nun noch die Schwarze. Ich erzählte Julia von ihr und wir klärten mit dem Hofbesitzer, ob wir aus einem Platz zwei machen könnten. Wir mussten gar nicht überreden.   Samstag schon sind Irmi und Ilvy nun zu Lebenskühen geworden. Ilvy, die Schwarzbunte, liebt Äpfel und hat sich schon getraut, sie aus der Hand zu fressen. Irmi ist noch zu schüchtern.   Ilvy: Schwarzbunte, 4 Jahre alt, sehr ausgemergelt Irmi: Fleisch-Milchvieh-Mix, 2 Jahre alt Gertrud: Braunvieh, keine 2 Jahre  

      in Andere Tiere

    • Wie funktioniert ein Anti-Jagdtraining?

      Da wir mit jagenden Hunden noch nie zu tun hatten, stelle ich nun hier die Frage. Habe mir schon einige Videos angeschaut zu dem Thema, aber so wirklich weiter gebracht haben mich diese nicht wirklich!   Es geht um einen Labrador Rüden -  15 Monate - kastriert - seit 11 Wochen bei uns. Sobald Leine ab ist, ist er weg. Selbst in einem eingezäunten Gelände, hat er mittlerweile eine Stelle gefunden, wo er in den Wald kann. Gerade heute wieder, hatten wir dieses Problem gehabt.   Klar Schleppleine, alles schön und gut, aber mittlerweile nervt es nur noch. Man übt und übt und übt, es klappt an der Schleppleine wunderbar, ohne "Tschüss und auf nimmer wiedersehen quasi". Ich kann doch nicht auf jedem Spaziergang den Hampelmann machen.   Wir haben zwei Hunde. Ich muss mit beiden zusammen mittags ne Runde laufen gehen. Und im Moment kommt unser Ersthund einfach viel zu kurz Die komplette Aufmerksamkeit liegt auf dem neuem. So haben wir uns das mit Sicherheit nicht vorgestellt.   Ich schildere es mal kurz, er spielt, und schwupps haut er ab. Warum auch immer, keine Ahnung, Wind war damals keiner da. Oder aber man macht was interessantes und will ihn zu sich locken, schwupps er ist weg. Macht sein Ding. Verstecken wenn er zu weit vor läuft, lässt ihn eiskalt. Weg rennen von ihm, interessiert ihn nicht. Er geht seiner Spur nach. Sprich er schnuppert ununterbrochen auf den Spaziergängen und wenn es dann scheinbar interessant genug ist, pirscht er vor. Da hilft auch keine Schleppleine was, wenn man unter sich Eis hat und fast hinfällt, würde man diese weiterhin halten. Drauftreten bringt da ebenso nichts, sie rutscht durch. Mittlerweile ist es auf jedem Spaziergang so, dass er abhaut. Es macht einfach keinen Spaß mehr.   Wir haben diese Woche mal mit dem Dummytraining angefangen, daran zeigt er auch großes Interesse. Nur es soll eben nichts alltägliches werden, sodass das Interesse auch bestehen bleibt. Da arbeitet er gut mit, zumindestens dann wenn wir auf einer großen Wiese sind, die für mich überschaubar ist.   Wie macht ihr das Anti-Jagdtraining? Wie baut das auf? Welche Buchempfehlungen könnt ihr geben, welche Videos könnte ich mir evtl. anschauen?   Hier gibt es keine Hundeschule die dies anbietet!!! Deshalb sind wir mit diesem Problem auf uns allein gestellt.

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Zerstörung von Gegenständen, Frage nach Hilfe

      Hallo ihr Lieben alle!   Hier bin ich nun wieder. Wir haben unsere Sylvie, die nun Aika heißt am 17.Juli in Schweinfurth abgeholt. Sie war die Erste die aus dem Fahrzeug heraus übergeben wurde.Bin sogleich mit ihr in dem Garten herumgelaufen in dem die Hunde alle an ihre neuen Halter übergeben wurden. Sie wollte sofort unter dem Zaun durch und abhauen kam mir vor. Sie fühlte sich auch immer zu einem schwarzen Hund hingezogen, ich glaube, sie hatte in der Pflegestelle einen schwarzen Hund mit dem sie immer spielte. Kurz und gut, wir kamen gut zu Hause an. Nach ein paar Tagen jedoch, ich bin mit ihr den ganzen Tag alleine im Haus, auch Nachts, bis auf das Wochenende, da kommt dann das Herrli heim, fingen die Problemchen an.   Zuerst muss ich noch dazu sagen, ich bekam bei der Übernahme einen Brief der Pflegestelle mit, in dem jedoch einige Punkte die in der Beschreibung im Internet angegeben waren, nicht so ganz richtig waren. In diesem Brief stand nämlich, Aika kann nicht gut alleine bleiben, sie wurde in einen Gitterkäfig gesperrt wenn sie alleine bleiben mußte. Auch das Autofahren liebe sie sehr, stand bei der Beschreibung aber anders,,,, kein Problem für uns. Nun, ich gehe ja abends für 3 Stunden arbeiten, bin da mit Aika immer noch eine Stunde vorher spazieren gegangen, habe ihr den Kong gefüllt damit sie Beschäftigung hat usw. Die ersten 3 mal hat sie glaube ich geschlafen, es war alles in Ordnung. Doch dann, fing sie an ihre Matratze zu zerlegen, auch noch nicht das große Problem, doch seit eineinhalb Wochen hat sich noch ein Problem ergeben. Wenn ich zu Bett gegangen bin, ist Aika auf mein Bett gesprungen und hat auf mich hergebissen, geknurrt und mir die Zähne gezeigt. Ich bekam es richtig mit der Angst zu tun. Habe sie aus dem Schlafzimmer verbannt, die Matratze im Gang vor der Türe. Was hat sie angestellt? Sie muß frühmorgends ins Esszimmer gegangen sein, hat mir dort alle Sitzkissen von der Essbank auf den Boden geworfen und sich draufgelegt.Ich habe nicht geschimpft, sondern wieder alles an seinem Platz gelegt. Sofort ist sie auf den Platz gesprungen an dem ich immer sitze. So, als wolle sie meinen Platz .einnehmen.   Gestern hat sie sogar 2 Kissen angebissen, und als ich im Bett lag und schlief (bin gestern an der Hand operiert worden und sofort wieder nach Hause)  hat sie in den Teppich ein Loch gebissen. Irgendwie bin ich etwas überfordert mit diesem Problem. Warum braucht sie immer etwas zum Kauen? Und, Aika ist sicher nicht unterbeschäftigt. Ich gehe in der Früh nach dem Füttern zwischen 8 und 9 Uhr mit ihr an der Schleppleine- 13Meter lang, eine gute Stunde durch Wald und Feld spazieren. Um die Mittagszeit spielen wir im Garten mit dem Ball oder dem Zerrseil oder mit der Frisbeescheibe. Ich lasse sie Leckerli suchen im Haus. Nachmittags um 15 Uhr gehen wir wieder eine bis eineinhalb Stunden spazieren, und am späten Abend wird nochmals im Garten gespielt. Ich nehme auch Rücksicht auf ihre Ruhezeiten wenn sie schläft. Im Haus ist sie sonst brav, verfolgt mich aber auf Schritt und Tritt. Draußen bin ich ihr völlig schnuppe, da will sie keine Leckerlis, nicht mal Futter wenn ich sie nicht gefüttert habe. Was mache ich nur falsch? Oder brauche ich mehr Geduld? Das Beissen finde ich nicht in Ordnung und sollte nicht mal spielerisch geduldet werden. Habt ihr einen guten Rat für mich?   Recht liebe Grüße und vielen Dank Perlenfee mit Aika

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Eigenmotivation b. Hund-was ist das, wie funktioniert es,wie nutzen?

      Hi, meine Frage: Was ist Eigenmotivation beim Hund? Wie funktioniert sie? Wie setze ich sie gezielt beim Training ein und wie fördere ich sie? Bin gespannt und dankbar für eure Antworten.  

      in Lernverhalten

    • Funktioniert das? Kind, Hund und Urlaub?

      Hallo zusammen, wahrscheinlich stell ich mich unwahrscheinlich dämlich an, aber ich tu mir gerade schwer, mir vor meinem inneren Auge einen Familienurlaub mit Hund vorzustellen. Unsere 2 Kids sind 5 und 2. Im kommenden Winter wird ein Welpe Einzug halten. Wir fahren lieber mit dem Auto als das wir fliegen und bevorzugen auch Ferienwohnungen/häuser und auch Mietwohnwägen. Aber wie muss ich mir z. B. einen Strandurlaub vorstellen? Laufen an den Hundestränden alle Hunde frei umher und mitten drin sitzen die Kinder und buddeln an ihrer Sandburg? Bzw springen die Hunde im Wasser rum und Papa planscht mit den Kindern daneben? Sind an Hundestränden Kinder überhaupt gerne gesehen? Wie macht ihr das wenn ihr dann doch mal für ein paar Stunden wo hin wollt wo der Hund nicht mit rein darf? Bleibt immer einer bei der Fellnase und der Rest macht was anderes? Oder lasst ihr ihn dann auch mal in der Mietunterkunft? Die selbe Frage stellt sich mir mit dem Skiurlaub. Hab bisher noch keinen Hund auf der Piste gesehen, Ich fahren aber auch erst seit dieser Saison ;-) Und was würdet ihr empfehlen wie alt der Hund bei seinem ersten Urlaub sein sollte? Wobei stubenrein sicher ne praktische Voraussetzung wäre ;-) Danke schon mal für eure Antworten LG

      in Urlaub mit Hund allgemein


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.