Jump to content
Hundeforum Der Hund
hobbes1.0

Wie reagieren, wenn er bei "Halt" nicht stehen bleiben sollte?

Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen,

hier meine Frage:

Bei dem Kommando `Halt´ bleibt unser Hübscher nahezu immer sofort stehen.

Das läuft dann so ab.

Er läuft vor, ich sage `halt´, er bleibt stehen, ich sage fein, dann wartet er bis ich bei ihm bin und dann sage ich nochmal fein, gebe ihm ein Leckerli und löse mein Kommando auf.

Aber was tue ich, wenn er nun nicht stehen bleibt, er also einfach stumpf weiter geht?

Wiederholen möchte ich mich nicht. Aber ich kann ihm auch nicht hinterherlaufen, dann erschrickt er sich. Ich kann ihn ja auch nicht einfach weiter gehen lassen.

Ich muss ihm ja irgendwie mitteilen das es so nicht geht. Mir fällt aber nichts ein.

Habe schon überlegt ihn dann an die Leine zu nehmen, aber dafür müsse ich ja erstmal bei hm sein, bzw er gestoppt haben und bis dahin würde gar kein Zusammenhang mehr bestehen...

Habt ihr eine gute Idee??

Vielleicht in die andere Richtung laufen?

Das ist leider bei mir immer ein bischen schwierig, da ich immer mit Kinderwagen unterwegs bin, und es sieht immer sehr merkwürdig aus, wenn ich den Kinderwagen stehen lasse und wegrenne...

Herzliche Grüsse

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Hoppes,

reagiert er auf Geräusche? Wenn ja, würde ich im Falle wenn er nicht stehen bleibt ein Geräusch (z.B. schnalzen mit der Zunge oder Finger) machen. Wenn er zu dir schaut würde ich ihn heranrufen und dann loben.

Somit hast du 2 Fliegen mit einer Klappe geschlagen:

1. Du wiederholst dich nicht.

2. Durch Geräusch und Rückruf hast du seinen "Fehltritt" ignoriert.

D. H. er kann sich nicht mehr erschrecken und kann so auch keine negativen mit dem Steh Kommando in Verbindung bringen. Gleichzeitig übst du mi ihm den Rückruf.

LG Elke

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Naja, ich glaube mein Problem ist, dass er nur stehen bleibt wenn ich auch "lautstark" (mit beiden Füssen, rechts, links aufstampfen) stehen bleibe.

Gehe ich aber weiter, ohne dieses aufstampfen, geht er auch weiter.

D.h. dass er eigentlich nahezu nur auf das Hörzeichen reagiert.

Ich habe ihn dann auch immer zu mir gerufen, doch irgendwie hatte ich das Gefühl, dass er dann denkt, er kann das `halt´ ignorieren.

Denn ich gebe ihm immer (wenn er bei Rückruf freiwillig kommt) ein Leckerli.

oder sollte ich ihm dann kein Leckerli geben?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Da hast du dir selbst die Antwort gegeben. Dein Hund hat gelernt Halt

und aufstampfen heißt stehenbleiben, das macht er dann auch. Halt ohne stampfenkann er nichts mit anfangen, da Hunde sowieso besser körpersprachliche Signale lernen als

Wörter. Bleibt er stehen wenn du nur stampfst?

Übe ein neues Kommando ein ohne aufstampfen, oder schicke ihn auf Entfernung ins Sitz.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja, das habe ich mir auch schon gedacht..

Er bleibt von 100 mal nur aufstampfen 98 mal stehen. Aber was ist mit den anderen 2 mal?

Und ist es sinnvoller in auf das ausgesprochene `halt´ zu trainieren? Weil das stampfen ist ja vielleicht mal nicht laut genug?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde eher auf das aufstampfen verzichten. Halt dürfte für ihn

keine Bedeutung haben, also kannst du es auch weiter nehmen.

Reagiert er denn auf Sitz nur als Hörzeichen? Ohne gleichzeitiges

Handzeichen? Ich finde Sitz irgendwie sicherer als Steh.

Viele Hunde reagieren auf das Sichtzeichen und wissen rein mit dem

Hörzeichwn nichts anzufangen, das muß man getrennt voneinander

üben. Warum habe ich ja oben schon geschrieben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die Lösung sind nicht Leckerchen die eh nix bringen 30 sec. später.

Sondern eine Schleppleine.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich hab das mit Schlepp geübt. "HALT" oder "WARTE" war bei uns das Signal das Hund SOFORT anhält. Hat er mein Kommando ignoriert bin ich in der nächsten Sekunde auf die Leine gestanden und hab sie quasie ausgebremst.

Da so ein unfreiwilliger Stop unangenehm ist hat sie es mit der Zeit begriffen und dann reichte es, auch ohne Schlepp sie nur mit Kommando zu Stoppen. Man muss nur Konsequent arbeiten und JEDESMAL sofort reagieren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also das Problem ist, dass viele "normale" Kommandos, unter anderem auch Sitz, von dem früheren Besitzer ziemlich versaut wurden. So wie wir die Situation einschätzen wurde er als Welpi geschlagen.

Damit möchte ich sagen, das Sitz im Allgemeinen ein schlechte Verbindung für ihn hat.

Was er auf Entfernung ohne Sichtzeichen macht ist Platz, was bei uns jetzt Einparken heisst. (bei Platz zieht er den Schwanz ein und weiss überhaupt nicht mehr wohin..)

Ich hatte gedacht, dass wenn ich an der Leine rucke, nachdem ich `halt´ sage, er aber nicht stehen bleibt, er das mit dem Ruck verbindet , also mit etwas negativem?

Achja, und wieso sollte er denn keine Leckerlies bekommen?

Er wartet doch.

Also die Belohnung für die Zeitspanne von `halt´

bis

"ich bin bei dir und löse das warten mit Leckerli auf"

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es spricht überhaupt nichts dagegen andere Worte zu benutzen, dem

Hund ist das völlig egal.

Wie für Platz kannst du auch frü Sitz ein anderes Hörsignal benutzen.

Wenn du ihn auf Entfernung genau belohnen willst würde ich Clickertraining

empfehlen. Dann kanns du die Handlung, nämlich stehen bleiben, mit

den Clicker belohnen und in Ruhe hingehen und ihm das versprochene

Leckerli geben.

Und immer das Kommando aufheben, wenn er stehen soll dann heißt das

auch nicht einen einzigen Schritt machen, auch keinen kleinen. Wie gesagt

finde ich wesentlich schwieriger als ihn sich setzen oder hinlegen zu lassen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Kontrollmöglichkeit ob Gastropexie hält?

      Hallo,   Mein Hund hatte vor 3,5 Wochen eine Magendrehung OP, die er dank sofortigem reagieren gut überstanden hat. Die ersten 1,5 Wochen war er sichtlich geschwächt, jetzt scheint es ihm wieder sehr gut zu gehen. Wir haben ihn seit der OP nicht frei herumlaufen lassen, ich habe besonders darauf geachtet dass er nicht springt und herumtollt damit der Magen stabil an der Bauchwand festwachsen kann. Jetzt wollte ich mal fragen ob es eine abschließende Kontrollmöglichkeit beim Tierarzt gi

      in Hundekrankheiten

    • Mein Welpe hält sehr lange ein

      Hallo!  Ich habe seit einer Woche meinen 12 Wochen alten Sheltiewelpen. Er ist wunderbar!  Ich bringe ihm die Stubenreinheit bei indem ich ihn zum spielen, kuscheln, lernen und gassi gehen raushole und sehr gut beobachte.  In den Ruhephasen kommt er in seine Box in der er auch ohne Widerworte einfach pennen geht.  Ich bin die ersten Tage und Nächte alle paar Stunden mit ihm raus. Mittlerweile meldet er sich von alleine falls er rausmuss. Das aber sehr selten.  Denn wenn

      in Hundewelpen

    • Wie hält man einen sehr kleinen Hund (3kg) warm?

      Der Winzling meiner liebsten Gassibegleitung war schon immer sehr verfroren, aber dieses Jahr scheint es besonders schlimm, vielleicht auch, weil er etwas in die Jahre kommt.   Drinnen liegt er bei 22° Raumtemperatur gerne den ganzen Tag auf der Wärmflasche, draußen friert er auch im dick gefütterten, winddichten Wintermantel erbärmlich. Selbst in Bewegung zittert er ab dem Moment, ab dem die Haustür aufgeht... Normalerweise geht er echt gerne raus und die milderen Tage zwischendurch h

      in Gesundheit

    • Wie lange hält eine offene Dose Nassfutter?

      Huhu ihr!    Ich interessiere mich für ein bestimmtes Hundefutter, welches es jedoch nur in mind 400g Dosen gibt. Da Maliah nur ca 100g am Tag frisst, wollte ich den Rest in ein luftdichtes Tuppergeschirr im Kühlschrank lagern, aber hält das denn 4 Tage? Nach wie vielen Tagen sollte man geöffnetes Nassfutter weg werfen?    LG Sarah und Maliah     

      in Hundefutter

    • Hund erbricht morgens nach "kalten" Barf/draußen stehen lassen?

      Hallo!   Ich barfe seit einigen Wochen meinen Hund bzw. wir führen eine Ausschlussdiät durch, um rauszufinden, worauf sie nun allergisch reagiert.   Aktuell mische ich ihr etwa 30 g gekochtes Rindfleisch (zum Übergang), 30 g gekochten Reis (ebenfalls zum Übergang), 70 g rohes Rindfleisch und 60 g Rinderblättermagen zusammen mit Lachsöl sowie Eierschalenmehl zusammen.   Langfristig wollen wir das gekochte Fleisch sowie den Reis natürlich komplett weglassen. Auf eine

      in BARF - Rohfütterung

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.